Dienstag, 26. August 2014 35 Kommentare

New In: Weißer Bauernschrank und Vale Vale-Kissen

Und weg isses, das Expedit. Endlich! Wir hatten im Wohnzimmer ja bisher immer eine ominöse "vierte Wand", an der ich jedesmal tunlichst vorbeifotografiert habe. Ich glaube, ihr habt diese Wand nur ein einziges Mal gesehen - allerdings auch nur bei Instagram und einzig und allein aus dem Grund, weil ich Ricarda und Miri nicht nein sagen konnte. Aber jetzt haben wir statt dem Expedit einen geschmackvollen weißen Dielenschrank mit Altbau-Charme. Unser Wohnzimmer wird also zukünftig eine Dimension mehr auf Fotos haben, yeah:


Oben ist ja der Link zum Vorher-Zustand, aber ich beschreibe es auch gerne noch mal kurz, weil es so schön war: Ein weißes 4x4 Expedit-Regal, voll mit knallbunter Trivialliteratur, CDs, DVDs und BluRays. Darauf eine Palme und zu Füßen der Palme eine nicht ganz kleine Alkoholsammlung. Diese wurde wiederum von unten von einer LED-Glasplatte beleuchtet (immerhin nicht bunt blinkend, wir haben ja schließlich Geschmack... hust). Selbst der Hendricks Gin, den ich vor lauter Verzweiflung gekauft und ganz nach vorne gestellt hatte, konnte das Arrangement stiltechnisch nicht mehr retten. 


Jedenfalls hat es mir irgendwann gereicht mit dem 80er-Jahre-Fototapetenregal und ich habe relativ spontan den weißen Schrank bestellt, den ich mir eigentlich immer als Kleiderschrank gewünscht hätte: Ein weißer Dielenschrank aus Massivholz mit kannelierten Pilastern (Diese geriffelten Säulenattrappen - klingt beeindruckend, oder?), antik anmutend, mit rautenförmigen Beschlägen und Kassettentüren. 


Um ihm ein bisschen Mitspracherecht vorzugaukeln, hatte ich Männchen sogar vorher gefragt, was er denn von diesem weißen Dielenschrank statt dem Expedit halten würde: "Du, guck mal. Wie findest du diesen Schrank?" Männchen: "Da passt aber nicht alles rein, was wir jetzt im Expedit haben" Ich so: "Joa, stimmt" - und hab den Schrank bestellt. Ausmisten ist schließlich eine meiner leichtesten Übungen. 


Irgendwann musste ich natürlich beichten, d.h. ihn mit meinem B1-Lächeln** anstrahlen und sagen: "Ach übrigens, heute abend gibt es Rinderhüftsteak. Und morgen kommt unser neuer Wohnzimmerschrank. Soll ich dir noch Radler kaufen gehen?" Männchen: "Neeeeeeeeeiiiiiiiiiin!"  Mist, der Mann ist einfach zu schlau. Ich: "Oh, sorry Sweetie... ich dachte, du hättest nur den Einwand mit dem Platz gehabt? Da hab ich mich schon drum gekümmert, also dachte ich, von deiner Seite aus steht dem Dielenschrank nichts mehr im Wege. Außerdem war das mein Expedit und den neuen Schrank habe ich bezahlt. Und auf der Homepage steht "Kundenfreundliche Montage"!"


**Kinners, das ist KEIN Werbelink, sonst wäre er als solcher gekennzeichnet. Ich bin ja nicht blöd und versau mir selber mein Google-Ranking, indem ich ungekennzeichnete / nicht auf nofollow gesetzte Werbelinks veröffentliche.  Ich kann den Link gerne auch rausnehmen. Aber dann googelt bitte selbst, dass B1 die hellste Zahnfarbe ist, die es gibt (siehe auch mein Kommentar unter diesem Post).


Mwaha. Der nächste Tag, an dem wir mit Gummihammer und Akkuschrauber versuchten, diesen Bauernschrank aus verbogenen Holzplatten und 191 (!) Schrauben aufzubauen, wäre noch mal einen eigenen Post wert gewesen. Trotz intakter Umverpackung hatte ein Brett einen 20cm langen Riss, den wir erstmal kleben mussten. Auf diversen anderen Brettern war der Lack abgeplatzt. Und das Holz war so verzogen und zum Teil falsch vorgebohrt, dass die einzelnen Bretter hinten und vorne nicht zusammenpassten. Am besten hätten wir den Schrank zurückgeschickt, aber ich hatte gelesen, dass sich Reklamationen bei diesem Online-Möbelversand äußerst zäh gestalten. Also Zähne zusammenbeißen und es so gut wie möglich hinbiegen...  Ich habe am Ende an mehreren Stellen geblutet, der Schrank sieht auch nur von weitem gut aus, aber er steht.  
Ohne Männchen hätte ich das übrigens nie und nimmer hinbekommen und ich fand es verdammt edel von ihm, dass er mich dann nicht mit einem schnippischen "Ist doch dein Schrank. Hast du alleine bezahlt, jetzt bau ihn halt auch alleine auf" hängengelassen hat. 
Meine sachlich formulierte 2 von 5-Sterne-Bewertung auf der Homepage wurde übrigens bis heute nicht freigeschaltet... ts ts ts. Von daher hier kein Link und keine Kaufempfehlung.

(Edit: Weil es sich einige gewünscht hatten: Das hier ist der Schrank, vor dem ihr euch hüten solltet. Bei meinem Möbelversand hieß er allerdings nicht Danz, sondern Nila.)


Dafür habe ich eine viel nettere Kaufempfehlung, garantiert ohne Lieferung von kaputten Teilen und Verletzungsgefahr beim Aufbau, und zwar die Kissen von Vale Vale*. Dahinter steckt die liebe Anne aus Wiesbaden, die alle Designs selber entwirft und in ihrem Dawanda-Shop anbietet:

*Werbung

Neben der so ziemlich schönsten Auswahl an schwarz-weiß gemusterten Kissen*, die ich kenne,  hat sich Anne auch noch etwas ganz Neues einfallen lassen. Und zwar fotografiert sie alte Reklame-Schriftzüge im Stil der Fifties, sei es von Gaststätten, Zeitungsverlagen oder kleinen Lädchen, isoliert daraus Namen oder Worte von allgemeinem Interesse und kreiert damit (pardon) saucoole Fotoprint-Kissen*! 


Bei diesem Kissen mit dem Fotoprint "Mann" habe ich meinen Augen nicht getraut: Der Schriftzug ist vom Berufsbekleidung-Fachgeschäft Eiermann in Heidelberg in der Bergheimer Straße, wo ich meinen ersten (und hoffentlich letzten) Arztkittel gekauft habe! Und das "Onkel"-Kissen oben auf der Collage, wer kennt's, hier aus der Gegend? Yap, das ist die Onkel-Otto-Bar in Mannheim. Auch in Frankfurt, Mainz, Köln und vielen anderen Städten hat Anne Motive gefunden. Schaut doch mal hier*, ob sie aus eurer Stadt auch etwas aufs Kissen gebracht hat!



Jedenfalls bin ich mit dem weißen Holzschrank im Wohnzimmer superglücklich, auch wenn die Montage mehr als schwierig war.  Links sind nun alle Bücher drin, rechts die Gläser, die Hausbar und das Barzubehör. Ein richtiger Spaßschrank also - einfach öffnen, etwas von links und etwas von rechts nehmen und einem Philosophierabend mit Bridget Jones Hemingway und einem guten Whiskey steht nichts mehr im Wege. Die CDs, BluRays und DVDs befinden sich jetzt übrigens im Lowboard unter dem TV, alphabetisch geordnet, Zahlen vor Buchstaben und ohne Berücksichtigung des Artikels. Wisst ihr Bescheid. :)


Sorry, Bezugsquellen vergessen:
Tablo Beistelltisch von Normann Copenhagen: Connox*
Lila Lampenschirm, Quaste und lila Kissen: Tine K Home, last season
Sternkissen: Impressionen
Flechtkorb: Westwing*
Kähler Omaggio Vase: wunderschön gemacht*
Scratched Calendar 2014: Cocolapine*
Acapulco Chair: Maisons Du Monde, leider nicht mehr im Programm
TV-Lowboard: Ikea Besta, leider auch aus dem Programm genommen




Freitag, 15. August 2014 48 Kommentare

Karamellisiertes Pfirsich-Amarettini Dessert

Ein bisschen spürt man ihn schon, den Spätsommer, den Herbst. Die Sonnenstrahlen auf der Haut sind noch ganz warm, die Luft ist aber schon etwas kühler. Das Licht erinnert an Zwiebelfeste und neuen Wein und wenn man genau hinschaut, liegt über den Bäumen auf dem Heiligenberg und auf dem Königsstuhl schon ein leichter bräunlicher Schleier (Anm. an meine Beste: Wehe, du lachst jetzt!). Nein, das ist zu viel gesagt, noch sind die Bäume grün... aber es ist nicht mehr das frische Grün wie im Mai, die Natur hält den Atem an und es kann jeden Moment kippen...


Pfirsich-Amarettini-Dessert

Sorry, das musste kurz sein. Ich bin doch so ein Jahreszeitenjunkie und muss mich leider jedes Jahr aufs Neue in sentimentalen, leicht abgedroschenen Jahreszeitenphilosophien ergehen (hier bei der lieben Fee durfte ich mich da mal voll ausleben). Aber Schluss mit Kitsch jetzt, Stichwort Wein: Letztens kamen wir vollbepackt mit Lambrusco und anderen Leckereien vom Aldi. Ich so zum Männchen, in einem Anfall von Sommer-Torschlusspanik: "Sweetie? Wir setzen uns jetzt jeden Abend auf den Balkon und trinken eine Flasche Wein leer. Bis der Herbst kommt." Männchen: "Jawoll, Chef."


Dessert mit Weinbergpfirsichen

Solche Magic Summer Moments liebe ich nämlich über alles: Spaghetti mit Meeresfrüchten (bei Aldi gabs auch kleine Kraken im Glas), Kerzen und Teelichter überall, unsere Spotify-Sommer-Playlist sorgt auch drei Häuser weiter noch für Urlaubsgefühle... und ein kleines Weinchen dazu. Nach ca. einem Glas verliere ich dann ein wenig das Gespür für Fokus, Bildkomposition und Belichtung, kann dafür aber umso schöner La Isla Bonita singen. Finde ich zumindest. Vorsicht, spontane Handy-Food-Photography at its best:


Nach dem zweiten Glas Wein fand ich nämlich, dass wir zu unserem Sommerabend-Glück kurz vor Mitternacht unbedingt noch einen Hammer-Nachtisch brauchen. Also ab in die Küche und Butter und Zucker in die Pfanne gehauen. Weinbergpfirsiche lagen auch noch rum. Und Mascarpone. Und Amarettini (hach, die Italien-Grabbeltisch-Wochen bei Aldi sind super). Das wurde dann alles irgendwie zu einem karamellisierten Pfirsich-Amarettini-Irgendwas zusammengeschmissen... und das war so, so gut!! Das rechte Foto  - wenn man es so nennen kann und ich hoffe, ich habe euch damit jetzt nicht den Appetit verdorben - mit den Butterkaramell-Pfirsichen ging übrigens an Mum und Dad per Whatsapp raus mit dem Kommentar "two weeks of chia and quinoa and now THAT. thank you, dear wine". 


Tscha. So zieht eine Sünde die nächste nach sich... leider geil! Anhedonistisch veranlagt sind wir ja nicht gerade. Männchen mochte das Pfirsich-Amarettini-Dessert übrigens auch sehr, allerdings musste sich der Arme den ganzen restlichen Abend lang anhören: "Oh mein Gott, wie gut. Das muss ich bloggen. Das muss ich unbedingt bloggen. Aber oh Gott... wie style ich das denn? Sieht doch schrecklich aus. Aber es ist so gut!! Ich MUSS das bloggen!" 
Was daraus geworden ist, seht ihr nun. Es gibt sicher fotogeneres Essen als diese Pfirsich-Amarettini-Pampe, aber mit ein paar frischen Plattpfirsichen und einem cremigen Farbkonzept kann man ganz nett davon ablenken. 


Das Rezept habe ich dann nüchtern noch mal rekonstruiert und unter kontrollierteren Bedingungen zubereitet, damit ihr es nachmachen könnt. Wobei es auf die genauen Mengen gar nicht so sehr ankommt:


Für 2 Personen:

3 Wildpfirsiche
40g Butter
60g Zucker
100g Mascarpone
300g Joghurt
80g Amarettini


1. Pfirsiche waschen, entkernen und in Scheiben schneiden.

2. Butter in der Pfanne schmelzen. Zucker einrühren und ca. auf Stufe 7 unter ständigem Rühren so lange erhitzen, bis sich die Masse braun färbt. Habt ein bisschen Geduld, irgendwann wird es passieren. 

3. Nun die geschnittenen Pfirsiche zugeben. Es werden sich kleine Karamellbrocken bilden, die sich im Fruchtsaft wieder lösen. Aber nicht so lange rühren, bis alle Karamellstückchen gelöst sind, die machen sich nämlich ziemlich gut in der Sauce! Pfanne mit karamellisierten Pfirsichen beiseite stellen.

4. Amarettini in Gläser oder Dessertschüsseln geben. Ein paar für die Deko später zurückhalten.

5. Mascarpone und Joghurt mit dem Handrührgerät gleichmäßig verrühren und über die Amarettini schichten.

6. Zum Schluss die karamellisierten Pfirsiche darübergeben und alles mit Amarettini(bröseln) toppen. Auf das Minzblättchen könnt ihr für den Privatgebrauch verzichten. 

Ich weiß nicht, ob ich es schon sagte, aber ooh, so gut... Bitte probiert es unbedingt mal aus, wenn ihr nicht gerade allergisch auf eine der Zutaten seid! Die Kombi Karamell-Pfirsich-Amarettini wächst über sich hinaus zu mehr als der Summe ihrer Bestandteile. Und vielleicht habt ihr Glück und erwischt beim Aldi noch eine Tüte Amarettini für 99 Cent, dann schlagt zu!


Leider haben wir den Plan mit der allabendlichen Summerwine-Balkon-Sitzung bisher nicht ganz konsequent durchgehalten. Gestern hat es nämlich geregnet. Und vielleiiiicht ist die allabendliche Weinflasche inklusive dem daraufhin im Suff zubereiteten Butterkaramell dann doch nicht so der Hit fürs Figürchen. Aber ja... der Rock von Bridget Jones ist krank, mein Hintern ist schwanger. Irgendwas ist ja immer ;)

***

Und wo wir gerade bei Food Photography sind: Vielleicht haben es einige schon mitbekommen, zusammen mit Thermomix habe ich eine kleine Fotoschule entwickelt! Insgesamt werden es 6 Lektionen, 3 sind schon online. Es geht zum Beispiel um das perfekte Licht, die Zutaten, den Hintergrund... schaut gerne mal vorbei! 





Sonntag, 10. August 2014 103 Kommentare

Mein jadegrünes Meerjungfrauenkleid

Sich spontan ein maßgeschneidertes Abendkleid bestellen, obwohl man nicht die leiseste Ahnung hat, wann man das jemals tragen soll: Kann man mal machen. Das dann auch noch bloggen, obwohl im Blogheader fett "Food, Interior, DIY" steht: Kann man auch machen. Geplant war das eigentlich nicht, aber Männchen und ich hatten gestern so viel Spaß beim Shooting und ich mag die Bilder so gerne, dass ich sie jetzt einfach mal ins Sommerloch raushaue. Sieht ja eh kaum jemand, weil hoffentlich alle draußen sind oder im Urlaub und grillen und picknicken, oder?!


Das Kleid war auf einmal da, als ich gerade dabei war, meine Kollektionen bei eBay zu aktualisieren. Eigentlich hatte ich nach einem hellgrünen Kleid für meine Frühlingsfest-Kollektion gesucht und war kurz davor, im Strahl zu speien angesichts der nicht sehr hübschen Kleider und der noch weniger hübschen Produktfotos... plötzlich, BÄÄM, sah ich dieses Meerjungfrauenkleid. 


Das war genau das, was ich mir damals (vor... 11 Jahren? Huch.) als Abiballkleid gewünscht hätte: Schlicht, aber doch besonders, jadegrün-seegrün und vom Schnitt her ein bisschen griechisch anmutend. 
Nur, wann trägt man so ein Abendkleid? Der Abiball ist sowas von vorbei und für die Mediziner-Absolventenfeier waren wir ja einvernehmlich zu cool, Männchen und ich. Außerdem hatte ich kein Kleid. Ein weiteres Studium möchte ich eigentlich nicht mehr absolvieren. Tanzen iss nich, weil ich schon beim Geradeaus-Gehen froh bin, wenn ich nicht über meine eigenen Füße falle (wobei, eigentlich würde ich es gerne mal lernen). Und als Hochzeitsgast kann man es auch nicht tragen, wenn man nicht für immer auf der Hassliste der Braut landen will.


Ich habe dann meine Beste in den USA angerufen und ihr die Ohren vollgeheult. Sie meinte dazu nur: "Scheißegal. Du kaufst jetzt das Kleid." Gut. Ich bin ja leicht auslenkbar. Also gleich nach dem Telefonat mit dem Maßband ins Bad gerast, um die ganzen vom Verkäufer geforderten Maße zu nehmen. Den kurzen Schockmoment (90-70-120, whaat?!) erfolgreich überstanden, alle Daten an den Verkäufer geschickt und bestellt...


Männchen hab ich erstmal nix von der Aktion gesagt, damit er sich nicht fürchtet - vor sowas wie: "Schatz, wir machen jetzt einen Tanzkurs!", "Schatz, wir sollten heiraten! In Grün!" oder sonstigen Grausamkeiten. Ich wollte ja einfach nur das Kleid. 
Freitag Mittag kam es dann endlich an und kaum war ich drin, wollte ich nicht mehr raus. Es saß perfekt, es fühlte sich perfekt an... auf einmal klack, Schlüssel dreht sich im Schloss und Männchen steht im Flur. Ich grinse ihn etwas blöd aus meinem griechische-Göttin-Kleid heraus an. Er schaut mich an wie ein Bus: " WHAT the... ???" Ups. Einmal Überstunden abgebaut und zack, Weibchen mit einem glamourösen Abendkleid erwischt. Sowas aber auch.


Ich habe ihn dann beruhigt, dass das Ballkleid keinerlei unangenehme Aktivitäten nach sich zieht, sondern einfach nur ein Fall von akutem Haben-Wollen war. Männlein sieht das ein und kommt gleich zur wichtigsten Frage: "Kann man damit denn überhaupt noch pinkeln?" Aaaaargh. 


Er ist halt ein ganz Pragmatischer. Darf man ihm nicht übel nehmen. Er hat mich dann auch den ganzen Samstag Nachmittag in dem Kleid fotografiert und wir hatten eine Menge Spaß. Er vor allem, als ich meinte: "Mach mal noch so ein Foto, wo meine Oberweite drauf ist. Am besten mit dem Makro." Männchen bricht in Lachen aus. Joa, die typischen Makro-Fotoobjekte halt: Winzige Wassertropfen. Facettenaugen von Insekten. Meine Oberweite. 


Er hat mich aber gleich getröstet: "Dafür siehst du auf dem Foto (Anm., das letzte in diesem Post) aus, als ob dein Hintern schwanger wäre." Na dann. 


Tja, man ist halt keine 20 mehr und vielleicht habe ich die Geschichte von der kleinen Raupe Nimmersatt, die frisst und frisst und dann am Ende ganz arg schön wird, ein bisschen zu sehr verinnerlicht. Aber nett verpacken kann man die Schwungmassen ja trotzdem, nech? Womit wir nun zum Ende dieses rein selbstdarstellerischen Posts ohne Bezug zum Blog und ohne Mehrwert für den Leser kommen. Habt noch einen schönen Sonntag Abend!


PS: Weil die Frage kam, der eBay-Shop heißt emmaylady02 und hier ist der Link zu meinem Kleid. War nicht so teuer, ich hab 93€ gezahlt, im Moment kostet es 106€...