Donnerstag, 28. Juni 2012 61 Kommentare

Sunny Boat Day & Winner


Na, seid ihr auch enttäuscht über das Ergebnis vom Halbfinale? Ich werde gleich mal eine Packung Spaghetti symbolisch in kleine Stücke brechen und windelweich kochen -.- Aber genug davon, das doofe Fußballspiel hat auf meinem Blog mit dem Namen "Nicest Things" nun wirklich wenig zu suchen.
Stattdessen verrate ich euch heute zwei Dinge: Erstens, was es mit dem Raffaellohutshooting auf sich hatte und zweitens, wer die Rice-Schürze gewonnen hat!


Auf der Facebook-Seite von Starbucks (klick) läuft nämlich noch bis zum 29.06. ein Fotocontest, bei dem man - Achtung, jetzt kommt's - einen Smeg-Kühlschrank in seiner Wunschfarbe voll mit dem neuen Frappuccino gewinnen kann! Man muss nur sich selber und den neuen Frappuccino an dem Ort fotografieren, an dem man ihn am liebsten trinkt.


Lustigerweise lag ich meinem armen Freund in der letzten Zeit ständig mit einem MINT(!)grünen Smeg-Kühlschrank für unsere Küche in den Ohren... Ich meine, was gäbe es Passenderes? Wer unsere Küche noch nicht kennt, schaut mal HIER. Wär doch nicht ganz schlecht, oder? Aber natürlich zeigt er mir einen Vogel wenn ich mit einem Kühlschrank für 1300 Euro ankomme - völlig zu Recht. Von daher haben wir uns für den Fotocontest mal ein bisschen angestrengt, hihi.

Die Jury wählt am 29.06. die 10 schönsten "Wherever you want it" Bilder aus und dann wird abgestimmt - da würde ich, WENN mein Bild denn mit etwas Glück ausgewählt wird, noch mal auf euch zurückkommen, ja?  HIER ist die Starbucks-Gewinnspielseite, da könnt ihr euch schon mal alle Teilnahmen angucken. In der Galerie werden meine Bilder auch bald erscheinen, wenn sie freigegeben sind. Ich halte euch auf dem Laufenden!



(dann auf "Dein Favorit?" klicken)

Und dann habe ich ja noch eine Gewinnerin. Die rot-weiß-karierte Schürze von Rice hat Rike Rose gewonnen! Herzlichen Glückwunsch! Schreib mir doch deine Adresse an meine E-Mail (oben rechts auf dem Blog), dann sende ich dir die Schürze zu :)

Allen anderen sage ich ganz lieben Dank fürs Mitmachen und schon einmal viel Glück fürs nächste Gewinnspiel!

Mittwoch, 27. Juni 2012 48 Kommentare

Home News: Chandelier


Juhu, heute gibt es wieder Wohnungsnews! Bis vor kurzem hing in unserem Schlafzimmer ja einer dieser Reispapierbälle von Ikea. Die sind ja an sich nicht hässlich - sie machen zumindest mal ein schönes weiches Licht und fügen sich gut in ihre Umgebung ein. Aber irgendwie hatte ich mich in den 28 Jahren meines Lebens nun doch ein wenig daran sattgesehen.


Und da ich letztens sowieso bei Fashion For Home* unterwegs war (erinnert ihr euch an den Sitzsack?), packte ich auch gleich noch diesen Kronleuchter* in den Warenkorb.

*Werbung


Und nein, nicht ALLES was ich besitze ist flieder oder altrosa, das könnte man mittlerweile ja fast meinen :D In meinem Kleiderschrank findet man zum Beispiel kein einziges rosafarbenes Teil unter den aktuellen Sachen. Was diese Farben angeht, ist es bei mir nämlich so: Bei Wohnen und Deko - sehr gerne. An mir selber - eher nicht.


Natürlich hat uns unsere Wohnung uns mal wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Unsere Decken sind nämlich aus Holzwolle. Oder Schaumstoff, ich weiß es nicht. Jedenfalls nicht aus einem Material, das einen Kronleuchter zuverlässig halten würde. Viermal mussten wir bohren, mit dem Ergebnis dass man den Deckenhaken gerade wieder aus der Decke rausziehen konnte und uns eine Menge undefinierbares Zeugs in die Augen rieselte. Das Projekt Kronleuchter war eigentlich schon so gut wie ad acta gelegt. 
Zufällig haben wir dann aber doch noch eine tragfähige Stelle gefunden und jetzt bin ich für jeden Tag dankbar, den unser Kronleuchter schön brav an der Decke hängen bleibt. Da ist es ein Glück, dass er nicht so schwer ist. Erst wollte ich ja einen aus Schmiedeeisen haben, aber das wäre bei unseren Decken einfach nicht möglich gewesen.


Generell finde ich es ja furchtbar schwer, schöne Deckenlampen zu finden... ich mag inzwischen eigentlich weder die besagten Ikea-Reispapierbälle noch diese 90er-Jahre-cooles-Kinderzimmer-Spotleisten (haben wir aber - im Wohnzimmer). Und schon gar nicht Kompottschüsseln aus Formglas oder 0815-Hängeschirmlampen. Wegen mir müsste es eigentlich gar kein Deckenlicht geben, aber man braucht halt einfach was wenn man in einen Raum reinkommt und sofort eine anständige Beleuchtung möchte. Am besten finde ich dann außer Kronleuchtern noch in die Decke integrierte Spots, glaube ich - nur bei Bedarf und ansonsten indirektes Stimmungslicht. Aber macht das mit den Spots mal nachträglich in einer Mietwohnung!

Wie siehts bei euch beleuchtungstechnisch aus? Seid ihr von der Ikeaballfraktion, pro Kronleuchter oder etwas ganz anderes?

Spiegel: Impressionen

Montag, 25. Juni 2012 47 Kommentare

New In: Floppy Hat


Huhu ihr Lieben! Wisst ihr was? Ich habe gute Laune. Vor lauter Kochen, Backen und Wohnung aufhübschen (was ja auch sehr schön ist) kam ich in der letzten Zeit überhaupt nicht mehr zum Shoppen. Und irgendwann fehlt es einem einfach... so ging es mir zumindest. Heute konnte ich aber alles nachholen: Mal wieder so ein richtig schöner klassischer Stadtbummel, mit Bubble Tea in der einen und Einkaufstüten in der anderen Hand.


Besonders spektakulär ist meine Beute zwar nicht, aber ich liebe die Sachen dafür umso mehr. Zum einen ein weißer Floppy Hat von Accessorize - oder ein Raffaellohut, wie mein Freund ihn nennt ;) Zum halben Preis, was dann bei Accessorize einem normal-vernünftigen Preis entspricht. Ich finde ihn einfach wunderbar für heiße Sommertage... wenn diese sich denn mal herbequemen würden. Außerdem habe ich eventuell noch ein kleines Shooting damit vor, mal gucken, ob es was wird.


Zum anderen habe ich bei H&M ganz tolle Shabbychic-Servietten für nur 95 Cent entdeckt - es war Liebe auf den ersten Blick, they are SO me! Oder, was meint ihr?


Und schließlich gab es noch einen Nachkauf meiner geliebten Ballerina-Söckchen von H&M. Davon kann man im Sommer nie genug haben, vor allem wenn man wie ich mit Vorliebe Ballerinas trägt (ihr wisst schon - Hallux verstecken)...


Jedenfalls bin ich sehr glücklich mit meiner kleinen Beute. Es muss ja nichts Teures oder Großes sein, manchmal sind es gerade die kleinen Dinge...und wenn dann auch noch alles farblich harmoniert, perfekt :D

 Was habt ihr euch denn zuletzt beim Shoppen gegönnt?

Samstag, 23. Juni 2012 102 Kommentare

Cherry Pie

Es ist Juni. Den ganzen Winter lang habe ich vom Sommer geträumt und jetzt ist er hier. Eis, Freibad und FlipFlops, das Leben nachts auf der Straße, rauschende grüne Kastanienblätter, Sommergewitter, man muss die Butter zum Schmelzen nicht mehr in die Mikrowelle packen... fast ist es schon wieder selbstverständlich. Aber ich möchte den Sommer zelebrieren. Immer wieder mal einen Moment innehalten und denken: "Hey. Moment. Es ist Sommer." Dazu gehört auf jeden Fall auch, einen Cherry Pie zu backen.


Am besten sind Junikirschen (das Wort habe ich mir gerade ausgedacht) natürlich vom Baum. Aber auch die von dem kleinen türkischen Obst- und Gemüsestand hier bei uns in der Nähe sind köstlich.



Was das Rezept angeht, hatte ich so meine Schwierigkeiten... diese Pie-Teige, die fast nur aus Mehl und Wasser bestehen, werden so trocken und das mag ich gar nicht. Das Problem hatte ich letztes Jahr. Daher hatten sich meine üblichen Rezeptgötter wie Sweet Paul, Martha Stewart und Smitten Kitchen leider gleich disqualifiziert. Nach vielem Suchen bin ich schließlich auf das Naheliegendste gekommen und habe bei meinen ebenfalls backverrückten Bloggerfreundinnen geschaut. Fündig wurde ich bei Stef von Magnoliaelectric. Danke Stef, bester Pie überhaupt!! Ist mit Mürbeteig viel leckerer!


Teig:

200g Mehl
130g Butter
75g Puderzucker
abgeriebene Zitronenschale
1 Eigelb
1 Pack Vanillezucker
1 Prise Salz

1 Eigelb zum Bestreichen

Füllung:

500g Kirschen, halbiert, entkernt
50g Puderzucker
2EL Kirsch (ich habe aber Amaretto genommen, Bitterlmandelgeschmack und Kirsche verträgt sich toll)
2EL Stärke (ich habe 3 gebraucht)


1. Alle Zutaten für den Teig mit Knethaken und dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie packen und 2 Stunden in den Kühlschrank legen.

2. In der Zeit alle Zutaten für die Füllung in einen Topf geben, kurz aufkochen und abkühlen lassen.

3. Den Teig halbieren und die eine Hälfte rund ausrollen. Ihr werdet dabei schon ordentlich zum Mehl greifen müssen, der Teig klebt nämlich ein bissl. Das hat aber nichts gemacht. Eine gebutterte Form mit dem Teig auslegen, ca. 18cm Durchmesser.

4. Die Kirschfüllung darauf verteilen

5. Die andere Teighälfte ausrollen und mit dem Teigroller in ca. 1.5cm breite Streifen schneiden. Wer mag, kann flechten. Wer faul ist so wie ich, der legt einfach nur ein Gitter auf den Kuchen. Mit Eigelb bestreichen.

6. Bei 160°C Ober- und Unterhitze 25 Minuten auf mittlerer Schiene backen.



Es gibt kaum etwas Besseres als ein Stück ofenwarmen Cherry Pie...



Die Pieform ist von Rice - ich war ganz überrascht, dass es von Rice eben nicht nur das Melaminsortiment gibt, sondern auch richtig hochwertige Keramik. Die Serie heißt "Toskana", es gibt da Teller, Tassen, Auflaufformen, Tortenplatten... alles in diesem schönen Vintagestil.




Auch die Schürze ist von Rice, zur Verfügung gestellt wurde sie mir vom Onlineshop Takatomo*. Gefällt sie euch? Ihr könnt sie haben! Wenn ihr also diese Schürze gewinnen wollt, gelten wie immer folgende, wenige Regeln:

*Werbung


1. Hinterlasst mir einen Kommentar unter diesem Post mit dem Link zu eurem Lieblingsstück von Takatomo. 

2. Gebt mir irgendeine Möglichkeit, wie ich euch im Gewinnfall kontaktieren kann, sei es eine E-Mail-Adresse oder eine Blog URL, wenn wir uns nicht eh schon kennen.


Freiwillige Zusatzlose gibt es wie immer fürs Twittern, Teilen auf Facebook und fürs Bloggen. Ein Zusatzlos pro Netzwerk. Den Link hierzu dann ggfs. bitte auch in den Kommentar schreiben.

Wenn ihr unter 18 seid, fragt bitte vor der Teilnahme eure Eltern, ob ihr mir im Gewinnfall eure Adresse geben dürft. Das Gewinnspiel ist für Leser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es endet am Dienstag, den 26.06.2012 um 23:59.

Viel Glück!!!

Donnerstag, 21. Juni 2012 76 Kommentare

Organize Your Make Up


Heute habe ich mich mal ein bisschen um meinen Schminktisch gekümmert. Der sah vielleicht aus... mit Decopatchkleber eingesaut, überall diese fiesen kleinen Brösel vom Kajal die fette schwarze Schlieren hinterlassen und in die Schublade hatte ich in der letzten Zeit alles reingeschmissen, das ich irgendwie verdrängen wollte. Vor allem ging es mir auch darum, mal eine klare Bereichstrennung vorzunehmen: Die Notizbücher und Stiftebecher habe ich komplett vom Schminktisch verbannt und ins Regal zum Schreibkram gepackt. Allerdings musste dann natürlich eine neue Aufbewahrung für meine Schminkstifte und -pinsel her...


Dafür braucht man gar nicht viel: Feines Glasgranulat, das habe ich von Ebay...


...so einen "Glashafen" (so nennt man das glaube ich), also eine niedrige eckige Glasschale (Depot)...


...und natürlich alle Schminkutensilien, die einen neuen Platz suchen.


Dann einfach nur das Glasgranulat in den Glashafen schütten...


...alles geradeschütteln...



...Pinsel und Stifte reinstecken und fertig!


Und so sieht es jetzt auf meinem Schminktisch aus:


Nicht lachen, das sind wirklich all meine Pinsel (bis auf 2 von Essence, die ich nie benutze) und alle Kajals. Mehr hab ich nicht :D Habe in der letzten Zeit ein wenig aufgebraucht und ausgemistet, das brauch ich einfach von Zeit zu Zeit und finde das immer total befreiend.
Foundation, Lidschatten, Lippensachen und hässliches, aber notwendiges Zeugs wie Pinzette und Spitzer liegt alles in der Schublade.
Das süße lila Fläschle im Aladin-Look auf dem Foto da unten ist übrigens mein Primer, also das, was man vor dem Lidschatten aufs Lid aufträgt, damit dieser intensiver ist und länger hält: Er ist von Urban Decay und heißt Primer Potion, vielleicht kennen den ja ein paar von euch? Der ist nämlich total klasse. 


Wie bewahrt ihr euren Schminkkram auf? Hat noch jemand so eine übersichtliche Schminksammlung oder habt ihr alle viel mehr? :)

Dienstag, 19. Juni 2012 42 Kommentare

Summer Funfair


Während draußen der Regen rauscht, klicke ich mich durch die Fotos vom Wochenende. Sonne, blauer Himmel, Karussells und Zuckerwatte - bei uns im Stadtteil war Kerwe und da musste ich natürlich hin. Auch wenn es absolut die gleichen Stände sind wie letzten Herbst in Kirchheim, letzten Sommer in Schriesheim, letztes Frühjahr in Rohrbach und all die Jahre davor auch, total egal, ich bin ein Jahrmarktsduft-Suchti.


Wobei ich es irgendwie nie schaffe, das was ich an Jahrmärkten so mag, gut auf Fotos festzuhalten. Ich weiß nicht, Jahrmarkt ist einfach schwieriges Fotomaterial für mich... klar, wenn es ein Riesenrad gibt macht man den Standard-Riesenradshoot gegen den Himmel und hat schon mal ein tolles Foto. Aber was, wenn nicht? Alles ist voll mit schubsenden Menschen und umherwetzenden Kindern und die meiste Zeit bin ich panisch damit beschäftigt, meine Kamera schützend an mich zu drücken und eventuellen Gefahrensituationen gleich aus dem Weg zu gehen.


Für Makroaufnahmen von den tollen Süßigkeiten muss man sich jedesmal überwinden und die Standbesitzer fragen. Wie ihr wisst ist mir mit der Kamera in der Hand zwar relativ wenig peinlich, aber wenn es um die direkte Kontaktaufnahme zu fremden Menschen geht, muss ich mich schon richtig dazu treten.


Und wenn ich dann meine obligatorische Zuckerwatte in den Händen halte, wird das Hantieren mit Kamera und Objektiven auch nicht gerade einfacher...


Wie geht es euch damit, habt ihr schon mal versucht, schöne Jahrmarktfotos zu schießen? Habt ihr irgendwelche Tipps? HIER und HIER könnt ihr etwas ältere Versuche von mir sehen, die mir mittlerweile gar nicht mehr gefallen... Ich würde mich so über guten Rat freuen - mich macht es ganz fertig, dass ich meine geliebte Jahrmarktstimmung irgendwie nie zu meiner Zufriedenheit abgeknipst kriege :D

Sonntag, 17. Juni 2012 41 Kommentare

Swedish Coffee Table


Na ihr Lieben, hattet ihr ein schönes Wochenende? Ich auf jeden Fall - ausschlafen, ein bisschen in der Wohnung kruschteln, aufräumen, putzen, Stadtbummel, Kerwe, die Sonne draußen genießen und natürlich backen. Also alles, was man am Wochenende braucht.
Ich musste ja unbedingt meine neu erworbenen Meringuekünste auf Herz und Nieren prüfen, ob es nicht doch nur Zufall war. Und da ja jetzt die Blaubeerzeit wieder da ist (ich liebe Blaubeeren), kam eins zum anderen und mein heutiges Projekt war ein Blaubeerkuchen mit Baiserhaube.
Den Kaffeetisch konnte ich dann gleich mit ein paar wunderhübschen Neuzugängen von Miamore* (Der Shop mit der mintgrünen Blechwanne, nach der damals ein paar von euch gefragt hatten, erinnert ihr euch?) dekorieren...

*Werbung


Hach ja... wisst ihr, dass ich gerade total auf diesen etwas edleren Landhausstil stehe? Also mit Grundfarben wie Grau in allen Abtönungen, Beige, Taupe und natürlich viel Weiß. Dazu schlichte, gute Materialien wie Leinen und Baumwolle... haha, langsam werde ich erwachsen ;D Von so einer Glasglocke* träume ich ja schon ewig... Kategorie Betthusse, you remember? Diese hier ist von House Doctor, genau wie die Tortenplatte Ida*. Die ich noch mal so gerne mag, einfach weil sie Ida heißt. Das erinnert mich nämlich an Michel aus Lönneberga, das habe ich so geliebt als Kind... habe alle Bücher verschlungen und ständig die Filme auf Video angeschaut. Mit einer Freundin habe ich damals sogar immer Michel und Ida gespielt, ich war natürlich Ida und mein Papa durfte der tolle Knecht Alfred sein :D Jetzt schweife ich aber ab. Back to topic: Das tolle weiße Spitzenband* ist von Ib Laursen und heißt Emma. Bekommen habe ich das alles bei Miamore*, das ist einfach ein toller Shop, wenn ihr diesen Landhausstil mögt. Die grauen Stoffservietten, der Fil De Fer Untersetzer und das Tortenbesteck habe ich auch daher, das seht ihr aber später noch genauer. Jetzt erst mal zum Kuchen:


Es ist ein ganz einfacher Rührkuchenteig, der mit frischen Blaubeeren belegt, gebacken und dann nochmal mit einer Baiserhaube überbacken wird. Das Rezept habe ich 1:1 von hier übernommen, daher belasse ich es heute einfach mal dabei, es für euch zu verlinken: klick.




Auf die Meringue bin ich durchaus ein bisschen stolz, denn auf einem Kuchen ist das ja noch mal was anderes. Den kann man ja schlecht 2 Stunden im Backofen trocknen lassen. Da heizt man dann normalerweise noch mal ordentlich mit 200°C drauf und muss höllisch aufpassen, dass die Meringue nicht braun wird (Baiser schreib ich nicht so gern wegen der französischen Suchmaschinen). Und guckt mal: Ha, kaum braun geworden!


Also schnell die Glasglocke drüber.


         
Unser Coffeetable ist übrigens ohne Coffee (wer hats gemerkt?), da wir beide keinen Kaffee trinken (außer ich mal ein Starbucks Latte oder so). Aber dafür mit ein paar schönen Ersatzdetails:

   
Satinschleifen um die Baumwollservietten* mit Häkelrand (House Doctor)...


...nostalgische Details am Tortenbesteck* (boah, endlich, hab ich eins, jetzt kann ich getrost 30 werden)...


...und dieser filigrane Untersetzer von Bloomingville*, perfekt zum Beispiel für gebrauchtes Tortenbesteck.

Jaja, ich hab mich zur Feier der neuen Sachen ein bisschen verkünstelt. Mit Tortenbesteck und Glasglocke nehmen wir unseren Sonntagssnack normalerweise nicht zu uns. Eher geh ich an den Kühlschrank und hol mir eine Scheibe Salami aus der Packung. Aber manchmal will man es sich eben auch ein bisschen schön machen.


Ein bissl matschig ist der Kuchen unter dem Obstbelag geworden... gnaaah, irgendwas verhau ich immer. Aber Hauptsache ich hab die Meringue schön.


Oh, und falls ihr mal die Frau hinter all diesen herrlichen Dekosachen kennenlernen wollt, die liebe Nadine von Miamore hat auch neben ihrem Onlineshop auch einen richtigen echten, ganz süßen Shop in Frankfurt! Dort feiert sie am Freitag, den 22. Juni Midsommar-Fest von 15-20 Uhr. Es gibt Essen, Trinken, Sommerspecials, besondere Angebote und 15% Rabatt... ihr seid alle herzlich eingeladen! Außerdem hat sie mir speziell für euch auch noch einen 10 Euro Gutschein eingerichtet: Mit diesem Code NICE-MN9H bekommt ihr auf alles 10€ Rabatt ab einem Einkauf von 50 Euro, bis zum 31. August.

Habt ihr heute auch etwas gebacken oder was habt ihr sonst Schönes gemacht? Vielleicht Deutschland beim Spiel gegen Dänemark angefeuert?

Samstag, 16. Juni 2012 59 Kommentare

Tagesdecke


Macht ihr jeden Tag euer Bett? Ehrlich gesagt - ich nicht immer. Wenn es morgens schnell gehen muss, habe ich keine Zeit dazu und wenn ich dann abends um halb 7 heimkomme, lege ich mich ja eh gleich wieder rein. Außerdem hatten wir bis jetzt keine Tagesdecke und mit 2 Decken auf dem Bett kann man machen was man will, das sieht eh immer unordentlich aus. Die Franzosen lösen das ja eleganter, die haben ja meistens EINE große Decke fürs Doppelbett. Aber ich brauche ganz unbedingt meine eigene Decke. ich drehe da nämlich nachts immer so eine Deckenwurst draus, die ich dann umklammere und die mir absolut niemand entreißen kann. Aber ab sofort lohnt sich das Betten machen schon - wir haben nämlich endlich eine Tagesdecke, juhu.


(Maaah, ich hätte das Tablett auf dem Foto ein bisschen weiter nach rechts stellen sollen, genau in diesen Lichtkegel da...) Okay, sie ist ein bisschen klein, aber ich wollte so unbedingt genau diese Decke und in anderen Größen gab es sie nun mal nicht. Außerdem finde ich es gar nicht so schlimm, wenn man die Bettdecken an den Seiten so als Betthussen-Lookalike runterhängen lässt :D (Betthusse = dekadentester Mädchentraum ever)


Das Tolle an ihr ist nämlich, sie hat ziemlich genau unsere altrosa Wandfarbe, dieses "Altflieder" oder wie man das nennen soll.


Außen eine Kante in eben diesem Fliederton, dann eine weitere Kante in Weiß mit fliederfarbenen Punkten und innen dann die fette Blumeninvasion.


Hier sieht man es noch mal genauer, blödes Gegenlicht (wir brauchen dringend diese weißen Voilevorhänge, um aus dem Schlafzimmer eine Foto-Softbox zu machen):


Entdeckt hatte ich sie irgendwo bei Amazon, für die Suche hatte ich "Vintage Rosen Tagesdecke" eingegeben... Moment ich schau mal nach, also der Verkäufer hieß "Palazzo".


Den Rest kennt ihr ja... das Rampensau-Tablett, die Tasse und die Blumenvase von Maisons du Monde und das gute alte H&M-Home-Kissen...


Oh und wollt ihr mal wieder meine Botanikberater sein? Ihr kennt euch da doch immer so gut aus. Was ist das für eine Pflanze? Ich dachte mir, das sieht irgendwie nach Lippenblütler aus, also irgendeine Erbse oder so. Habe aber keine Ahnung.

So, dann gehe ich mal Backzutaten kaufen, denn ich habe am Wochenende noch einiges vor ;) Was macht ihr Schönes?