Sonntag, 28. Juli 2013 97 Kommentare

Red Currant Tarte

Johannisbeeren erinnern mich an meine Kindheit, jedes Jahr wieder. Meine Oma hatte ganz hinten in ihrem Garten mehrere Johannisbeersträucher, mit weißen und mit roten Beeren, halb verwildert unter einem alten Apfelbaum. Ich kann mich noch erinnern, wie ich als kleiner Stöpsel davorstand und fasziniert war von den glänzenden Beeren. Mit meinen kleinen Wurschtfingern habe ich ganz vorsichtig eine nach der anderen von den Rispen abgepult und sie mir ins Gesicht geschmiert, manchmal landete sogar eine bestimmungsgemäß im Mund. Bis mir mein Papa dann einen Trick zeigte: ganze Rispe in den Mund und Stengel zwischen den Zähnen wieder rausziehen. Die Taktik, Erdnüsse nicht einzeln zu essen, sondern eine Hand voll zu nehmen und die dann in den Mund zu schütten, habe ich übrigens auch von ihm.


Und heute? Heute bin ich überaus effizient darin, mir große Mengen Essbares in den Mund zu stopfen. Ich stehe in meiner eigenen Küche und ratsche die vielen kleinen Beeren ganz professionell mit einer Gabel von den Stielen. Da ist man schon eine Zeit lang beschäftigt, wenn man einen ganzen Johannisbeerkuchen damit machen will... vor allem, wenn an jeder zweiten Beere ein Stielrest von ca. 4mm verbleibt, den man dann doch noch manuell abzupfen muss. Gnaaaah! Für den Monk in mir sind diese kleinen Stielreste wirklich unerträglich und ich könnte ausrasten deswegen. Ich weiß, es gibt Schlimmeres... Krieg und Mathe zum Beispiel, wenn ich den alten Freundschaftsbüchern aus der Grundschule glauben darf (häufigste Antwort in der Rubrik: "Mag ich nicht"). Aber trotzdem! Habt ihr das Problem auch? Und vor allem: Habt ihr eine Lösung?


Ihr bekommt dafür auch ein wundertolles Kuchenrezept von mir. Aber nachbacken dürfen es nur diejenigen, die mir einen ernstgemeinten Lösungsansatz zum Reststielproblem liefern, okay? Ich werde das kontrollieren!


Das Rezept hatte mir mal ein Kommilitone aufgeschrieben (wer mir ein weniger dämlich klingendes Synonym für "Kommilitone" in die Kommentare schreibt, darf das Rezept auch nachbacken), der es wiederum von Chefkoch oder so hatte, leider habe ich es nicht mehr bei Chefkoch gefunden. Aber da reine Zutatenlisten nicht urheberrechtlich geschützt sind und ich das Rezept eh mal wieder stark abgeändert habe, passt das schon. Wenn jemand sein Rezept wiedererkennt, bitte schrei(b)en, ich verlinke es gerne.


So habe ich es jedenfalls gemacht und so wurde es lecker - für eine rechteckige 35er Tarteform oder eine runde 26er:

Teig:
250g Dinkelmehl (normales geht natürlich auch)
30g Zucker
1TL Vanilleextrakt
100g weiche Butter
 
Mandelmasse:
2 Eier
50g Zucker
50g gemahlene Mandeln
1 EL Speisestärke
2 El frisch gepresster Zitronensaft

Belag und Deko:
400g Johannisbeeren
3 EL Johannisbeergelee
1 TL Puderzucker
Zitronenmelisse


1. Mehl, Zucker, Vanilleextrakt und zimmerwarme Butter mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. In Frischhaltefolie wickeln und eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.

2. In der Zeit die Johannisbeeren waschen, von den Rispen abzupfen und versuchen, sich nicht über die Reststielproblematik aufzuregen.

3. Die Form buttern. Den fertig gekühlten Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und die Form damit auslegen.

4. Den Teig im auf 200°C vorgeheizten Backofen (Umluft: 180°C) 10 Minuten vorbacken.

5. In der Zeit Eier und Zucker so lange mit dem Handrührgerät schlagen, bis die Masse weiß und cremig wird. Die Mandeln, die Stärke und den Zitronensaft dazugeben. Die Masse auf dem vorgebackenen Teigboden verteilen. Weitere 10 Minuten bei oben genannter Gradzahl weiterbacken. 

6. Die Johannisbeeren auf dem Kuchen verteilen und das Ganze noch einmal 10 Minuten fertigbacken. 

7. Mit Johannisbeergelee bestreichen und mit Puderzucker und Melissenblättern dekorieren.


Der Kuchen war sehr, sehr, sehr lecker. Ich hatte ja etwas Angst vor der Säure der Johannisbeeren, diese wird jedoch perfekt durch den Dinkel-Mürbeteig und die Mandelmasse gemildert und wirkt in der Kombi sogar sehr erfrischend und willkommen. Wenn die kleinen frischen sauren Perlen im Mund platzen und dazu der zarte, buttrige Mürbeteig leicht knirscht... härrlisch!


Oh, und sagt Hallo zu meinem neuen Fotountergrund! Diesmal ist es ein richtig schön siffiges Bewässerungsanlagen-Abdeckbrett irgendwo im Handschuhsheimer Feld. Okay, meines ist es strenggenommen nicht, weil ich es ja schlecht abschrauben und mitnehmen kann. Aber ich werde jetzt öfter mal mit einer Tasche voll mit Essbarem da vorbeispazieren ;)


Tarteform: Ebay
Geschirrtuch: Ikea
Acryllöffel: Heim & Söhne
Messer: Herder Mühlenmesser


Habt ihr auch eine Frucht oder generell ein Essen, das euch an eure Kindheit erinnert? Und habt ihr einen Trick gegen diese blöden kleinen Reststiele an den Johannisbeeren, außer alles einzeln abzupulen??

***

PS: Schaut mal, ich dachte, ich muss tot umfallen vor Freude: Holly Becker von Decor8 hat meinen Blog vorgestellt! Es war eine absolute Überraschung, ich wusste gar nix davon - ihr könnt euch vorstellen, was ich für Augen gemacht habe! Und sie hat so unheimlich liebe und herzliche Dinge geschrieben, dass ich fast zerflossen wäre vor Rührung! Thank you so so much, dear Holly ♥


Kommentare :

  1. Ui, der schaut ja absolut lecker aus! Leider habe ich weder einen Lösungsvorschlag für die Stielreste parat, noch weiß ich ein besseres Wort für Kommilitone - ich muss mich also aufs Fotos anschmachten beschränken. Macht aber nichts, bei den tollen Fotos! :)

    AntwortenLöschen
  2. Aaaah, Johannisbeeren, die hab ich gestern auch gekauft und musste gleich an meine Sommerferien bei meinen Großeltern denken, hinterm Bungalow gab es auch ein paar Johannisbeersträucher, allerdings unter dem Kirschbaum ;)
    Ich glaube ich werde den Kuchen morgen gleich nachbacken, so zum nicht-irre-werden-während-des-lernens haha.

    Liebe Grüße
    Sophie

    (ich glaube bei den Johannisbeeren kommt es auf den Winkel und die Geschwindigkeit an ;D)

    AntwortenLöschen
  3. yummm, looks delicious !!

    www.futurelawyergirl.com

    AntwortenLöschen
  4. Deine Bilder sind jedes Mal soooo schön, dass mir vorallem bei diesem Post das Wasser im Mund zusammen läuft und ich sofort losbacken könnte! :)

    Liebst, Deborah
    http://heureux-lumineux.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  5. Mhhh, die Tarte schaut fabelhaft aus und deine Fotos und Inszenierung sind wie immer absolut gelungen! <3
    Johannisbeeren esse ich auch sehr gerne. :)
    Spontan weiß ich keine Abhilfe deines Johannisbeer-Problems, aber ich habe zwei Synonyme für 'Kommilitone': Studienkollege und Mitstudent! ;)
    Einen wunderschönen Sonntag & liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen meine Liebe,
    eigentlich ist ja Sonntags bei mir Backtag. Es gibt kaum einen Sonntag an dem wir keinen Kuchen am Nachmittag haben und essen. Aber bei den heißen Temperaturen habe ich mich geweigert :) Was mich jetzt ärgert wenn ich deinen leckeren Kuchen sehe. Leider haben wir keine Johannisbeeren im Garten, Mama und Papa auch nicht und ich glaube das abgefummel wäre bei der Hitze auch nix für mich ;) Also wärst du so liebst, deckst am Tisch ein Plätzchen für mich mit...ich mach mich dann mal auf den Weg zum Kaffee zu dir :))))

    LIebste Grüße Saskia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein wunderbarer post! Witzig, informativ und auch optisch SEHR ansprechend, was will frau mehr?
    LG
    Ingrid
    (PS: Komilitonen werden auch Mitstudenten genannt. Puh, Nachmachrecht gesichert, hihi! Und mit dem Johannisbeerproblem musste wohl selber klarkommen. Mehr Toleranz den Reststielchen gegenüber vielleicht?

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht so lecker aus, muss ich gleich ausprobieren. Da ich ein ausgesprochenes Schleckermaul bin, werde ich mir noch ein Baiser draufmachen ;-).

    Herzliche Gratulation zum Artikel bei decor8. Hast du dir auch verdient!

    Liebe Grüsse
    Caroline alias wiccat

    AntwortenLöschen
  9. Meine liebe Vera,
    ich musste grad soooo schmunzeln, war der Text zu meinen Johannisbeer-Tartelettes von vergangener Woche doch fast o-ton der Selbe. "Damals bei Omma im Garten...". Sehr schön. Und nein, Johannisbeeren abfriemeln ist und bleibt blöd. Punkt. Aus. Da gibts leider nix. Ich hatte kürzlich bei der Tarteletteproduktion auch schon mal im Netz gestöbert, aber es gibt da anscheinend echt nicht. Genauso wie ein Kommilitone höchstens noch ein Mitstudent (nicht wirklich hübscher.
    Alles Liebe vom See,
    Anja

    AntwortenLöschen
  10. Bei uns gibt's es immer Johannesbeersaft. Den macht meine Mama mit dem Entsafter. Sie macht allerdings auch immer 1. Johannesbeerkuchen da eben das abzupfen soviel arbeit macht. Der Tip mit der Gabel ist mir neu.
    Mein Kindheitserinnerungsobst ist Golden Delicious auch aus dem Garten meiner Oma. Leider gibt es diesen Baum nicht mehr.
    Wünsche dir noch ein schönes Wochenende
    Sonja

    AntwortenLöschen
  11. Das sieht aber verdammt lecker aus! Und wieder kann ich nur sagen: Ich liebe deine Fotos, so tolle möchte ich mal machen können - habe übrigens immer noch keinen schönen Holzhintergrund gefunden... lg Lena

    AntwortenLöschen
  12. Huhu das selbe Problem mit den Trübeli (wie sie bei uns heissen) auch. Die kleinen Stiele, nein die dürfen nicht dran bleiben.. zum verzweifeln. Aber es geht noch schlimmer.. letztes Jahr habe ich Holunderbeerenkonfitüre gemacht.. 2 KG kleinste Holunderbeerchen abtrennen Halleluja, eine sonntagsfüllende Beschäftigung.

    Rezept sieht super YUMM aus! Bei Decor8 hab ich dich gesehen und hab mich total für dich gefreut. Verdient ;)

    ♥ Sarah

    AntwortenLöschen
  13. Ich wollte grad fragen, wo findest du nur diese tollen Fotountergrunde, als ichs gelesen hab ;) Ich bin immer wieder begeistert! Der Kuchen sieht mal wieder so lecker aus! - zum reinbeißen! Ich selbst habe Kindheitserinnerungen, die jedes Jahr immer wieder neu aufleben - ich liebe es einfach, frische Erbsen von den Sträuchern aus unserem Garten zu naschen! Und meine Omi sät immer noch jedes Jahr aufs neue extra für mich welche aus! Ich liebe es. Dafür wird man nie zu alt ;) Ansonsten sind Stachelbeeren (und natürlich Erdbeeren) meine absoluten Favoriten! :)

    AntwortenLöschen
  14. Ui, das klingt lecker...und sieht auch verdammt lecker aus, deine Bilder machen mir immer Hunger :D

    AntwortenLöschen
  15. Das sieht so so lecker aus! Da hätte ich jetzt bitte gern ein Stück zum Frühstück! :-)
    Hab selber auch die ganze Woche Johannisbeeren vom Busch gezupft. Die waren Super reif und sind deshalb zu 90% einfach von der Rispe abgefallen, wenn man mit der Hand so drüber gestreift hat. Da hatte ich wohl Glück.

    AntwortenLöschen
  16. Ich LIEBE mittlerweile Deine Posts regelrecht. Du schreibst so, daß Du mir stets ein breites Grinsen oder Auflachen ins Gesicht zauberst.
    Die neue Shoot Unterlage ist klasse, die Mühe die du dir machst, wenn Du mit den Köstlichkeiten und Kamera extra auch noch losziehst ist so symphatisch.
    Ich liebe ja Johannisbeeren über alles!
    Ich denke es bleibt fieselig, sonst hätte die Industrie irgendwann auch schin rote Johannisbeermarmelade (nicht Gelee) in Massen produziert so wie andere Obstsorten.
    Ich fiesel da also auch immer rum, aber für das Geschmackserlebnis anschließend plage auch uch mich immer wieder.
    Liebste Grüße,
    Lina

    AntwortenLöschen
  17. was würde ich jetzt für ein stück geben.. yumm. :)

    AntwortenLöschen
  18. Sieht richtig gut aus! :)
    Als ich noch klein war gab es bei Geburtstagen und so immer einen richtig saftigen Schokoladenkuchen.

    AntwortenLöschen
  19. Oh, das freut mich so, dass Holly dich vorgestellt hat. Du machst das hier mit dem Blog auch einfach so klasse!

    Die Bilder sehen auch wieder super aus! :) Wobei ich deinen Blog in erster Linie wegen der so unterhaltsamen Texte so gerne lese. Es gibt ja viele tolle Foodblogs, aber bisher habe ich keinen gefunden, der dazu immer so sympathisch Texte verfasst. Du hast so recht mit diesen nervigen Stielresten an Johannisbeeren. Ich weiß dazu leider aber auch keine Lösung. ;)

    So, genug mit der Schleimerei. Aber da ich so oft keinen Kommentar hinterlasse, darf man ja auch mal etwas rumschleimen, wenn ich es dann hinbekomme ein paar Worte dazulassen. :)

    AntwortenLöschen
  20. Die Stiele... ja... Gestern war ich Heidelbeeren pflücken und habe zum ersten Mal selbst Marmelade gekocht. Und ich dachte, ich war beim Pflücken schon ordentlich, aber nein, zu Hause traten da doch noch dutzende von diesen Stielen auf, die ich alle selbst abzupfen durfte. Bäh. :D

    AntwortenLöschen
  21. Also das nenne ich wirklich Einsatz, dass du das Essen und die ganzen Requisiten zu dem tollen Holzbrett geschleppt hast. :o)
    Ich kann dir leider auch keinen Tipp geben, wie du verhindern kannst, dass immer kleine Reste des Stiels an den Beeren bleiben, ich zupfe sie immer alle ab, ja ich bin auch ein kleiner Monk.
    Als Synonym für Kommilitone könnte ich dir Mitstudent anbieten oder Studienfreund oder Studienkollege.
    Dein Backergebnis sieht übrigens sehr lecker aus.

    LG Katja

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Vera,
    ich lese schon länger deinen tollen Blog und melde mich heute mal hier zu Wort.
    Deine Tarte sieht ja sowas von lecker aus und schmeckt bestimmt noch viiiieeel leckerer.
    Ja und das mit der Blogvorstellung ist HAMMER - freu mich echt für dich mit und kann mir vorstellen, wie stolz das macht.

    Sommerliche Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen
  23. Himbeeren erinnern mich immer an meine Kindheit (gab es auch bei den Großeltern)
    Mir (als absolute Grobmotorikerin) fällt leider auch nicht ein, wie du die Beeren effektiver von den Stängeln bekommst :/

    Liebe Grüße
    Lena Sophie

    AntwortenLöschen
  24. Die Tarte sieht wirklich lecker aus. Dann streng ich mich jetzt mal richtig an, damit ich sie auch mal nachbacken darf :). Schließlich haben wir im Garten jeden Sommer drei supervolle Johannisbeeer-Sträucher. Die letzten von diesem Jahr habe ich zwar eingefroren (also nicht die Sträcuher nur die Beeeren, aber zum einen kommt das nächste Jahr ja auch irgendwann und zum anderen wollen die anderen ja auch nicht in der Tiefkühltruhe verrotten.
    Also, wie krieg ich die Johannsibeeren von den Risben ohne die doofen Stielreste. Ehrlich? Ich habe keine Ahnung und deswegen mache ich es immer mit Hand und fummele diese Reste immer noch extra ab...
    und MAAAAN ich hab auch kein besseres Wort für Komilitone....
    Oh, ich glaube ich darf diesen Kuchen wohl nicht backen. Mhh, wenn ich es ganz heimlich mache mit Rolläden runter und mit einem Blick voller Verfolgungswahn könnte es gehen...
    Mir fällt gerade noch was zum Johannsibeeren-von-den-Risben-machen ein. Lass den Freund/Bruder/einfach irgendwer der ein auf ein Stück vom Kuchen hofft die doofe Arbeit machen :D
    Liebe Grüße
    Gesine

    AntwortenLöschen
  25. Hello am Sonntag morgen. Also erstmal würde ich den Kommilitonen (hab ich das jetzt richtig geschrieben??) ja Studienfreund nennen :-) Oder so...
    Und um mich zu wiederholen: ich will auch so eine Tarteform und werde jetzt gleich endlich mal das Netz danach durchforsten.
    Und außerdem bin ichi neidisch auf den Fotohintergrund. Und das Licht. Und überhaupt, gg... Notiz an mich selbst: ich benötige ein olles Brett UND eine Tageslichtlampe. Bäume vorm Fenster sind toll. Aber in meiner Küche ist es stockfinster. Selbst bei Sonne. Seufz...
    So und nun zu den Früchten (endlich) und dem Kuchen: lecker. Sieht total klasse aus und schmeckt sicher auch so! Ich habe übrigens eine fast ähnliche Kindheitserinnerung. Bei meinen Großeltern wuchsen die Hecken auch gaaanz hinten in der Gärtnerei und da stand ich als Pimpf davor und naschte. Das mit dem durch die Zähne ziehen hat mir aber keiner gezeigt :-(( Aber egal, ging auch so. Und nein, für die Stiele hab ich leider auch keine Idee, da braucht es wohl bedauerlicherweise einfach Geduld und flinke Finger...

    So, hab einen tollen Sonntag! Liebe Grüße von Haydee

    AntwortenLöschen
  26. Ich liebe Johannisbeeren auch :) als ich noch klein war, hatten wir so viele im Garten.

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Vera
    Ich bin gestern via decor8 auf deinen Blog gestossen. Ich denke, es kommt nicht von ungefähr, dass Holly Becker deinen Blog vorstellt - er ist wirklich sehr besonders, erfrischend, mit wundervollen Bildern und auch noch witzig und unterhaltsam geschrieben. Du machst das alles ganz toll!
    Seit gestern hast du also mindestens einen 'Follower' mehr..;-)

    Alles Liebe, Masha

    AntwortenLöschen
  28. Hallo liebe Vera,
    ich verfolge deinen Blog schon eine Weile mit großem Interesse :)
    Die Tart ist großartig, die werde ich (mit deiner Erlaubnis) im Urlaub direkt ausprobieren! Und da ich letzte Woche selbst einen Johannisbeerkuchen gebacken hab: Bei mir sind keine Reststiele dran geblieben, ich hatte sehr reife weiße Johannisbeeren, die ich einfach zwischen zwei Fingern abgezogen habe, also oben am Stiel ansetzen und einfach runter ziehen. Entweder hatte ich backfreundlichere Beeren oder durch den weicheren Widerstand oder was auch immer kamen (fast) keine Stiele mit. Ich hoffe, das klappt bei dir auch, oder du findest eine noch bessere Lösung!

    Einen schönen Sonntag wünscht dir Shaline.

    AntwortenLöschen
  29. Synonyme Kommilitone:
    Busenfreund
    Charakter
    Freund
    Gefährte
    Individuum
    Intimus
    Mensch
    Persönlichkeit
    Person
    Subjekt
    Typ
    Studienkollege

    Trick gegen diese blöden kleinen Reststiele an den Johannisbeeren:
    nicht vorhanden :( dabei würd ich doch so gerne nachbacken...


    ♥ ♥ ♥
    Elske

    ps.
    wundervolle Fotos, wundervolles Rezept ♥

    AntwortenLöschen
  30. wow, herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Beitrag von Holly Becker ... das ist ja klasse!!

    Das Rezept müsste ich erst veganisieren ... hm, mal sehen, ist eigentlich gar nicht so schwer und ich liiiiiebe Johannisbeeren :-)

    LG Steffi =(^.^)=

    AntwortenLöschen
  31. Ich hab auch vor ein paar Wochen einen Johannisbeerkuchen gebacken, das ist wirklich super erfrischend :)
    Und zu der Kommilitonen-Sache: Vielleicht einfach Mitstudent? ;)

    AntwortenLöschen
  32. Tja, Recht hat sie, die Holly ;)

    Liebe Grüße -

    JULIA.

    AntwortenLöschen
  33. Die Tarte sieht voll lecker aus! Dabei bin ich nicht so der Johannisbeerfan. Aber mein Mann liebt ja sämtliche Beeren, die es so auf dem deutschen Markt gibt :D
    Die Fotos sind dir auch mal wieder sehr gut gelungen!!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  34. das sieht ja soooo appetitlich aus.
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  35. Mhhh, das sieht ja toll aus! Ich liebe Johannisbeeren auch - habe mir erst letzte Woche zwei Körbchen frisch vom Markt geholt und am Wochenende gab es auch bei mir leckeren Kuchen und frisch gekochte Marmelade...yummy! Wünsch dir noch einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
  36. 1. Mitstudent :P
    2. Ich krieg das Bild nicht aus meinem Kopf, wie du übers Feld wanderst und auf so einem Brett deine Küchensachen ausbreitest und ein bisschen Puderzucker drauf verteilst... :D

    AntwortenLöschen
  37. Cooles Rezept!!
    Ich habe dieses Jahr schon drei mal Johannisbeer Muffins gebacken. Aber unser Stämmchen ist immernoch rappelvoll!! Da werde ich dein Rezept noch brauchen können!
    Und hier die Gegenleistung:

    Synonym für Komilitone:
    Studienkollege/In
    Mitstudent/In
    Studienfreund/In

    Ich wünsche dir noch viel Spaß und einen herrlichen Sommer!!

    Viele liebe Grüße
    Cynthia

    PS: Wenn dich meine Johannisbeermuffin Rezepte interessieren, kannst du mir einfach auf Facebook eine Nachricht hinterlassen. =)


    AntwortenLöschen
  38. Hmmm das sieht ganz und gar wundervoll aus. Wie schön fotografiert auch noch <3 ich hab früher auch immer im Garten meiner Oma an Obststräuchern genascht und für Kuchen gesammelt und solche Dinge. Vor allem Stachelbeeren und Kirschen habe ich da gut in Erinnerung!

    Hoffe, es hat gut geschmeckt!

    Maria

    AntwortenLöschen
  39. Wenn es egal ist, wie die Beeren danach aussehen (also... wenn sie so leicht aufplatzen können, du weißt schon), dann reibe ich die Stengel immer so leicht zwischen beiden Händen, dann gehen die Beeren ohne Rest ab! :)

    Liebe Grüße,
    Diana von spiegelklappern

    AntwortenLöschen
  40. So beautiful, hope you're fine ! Have a nice summer ⋆。˚✩

    AntwortenLöschen
  41. mhhh sieht das lecker aus.. den Trick mit den Erdnüssen habe ich übrigens auch von meinem Dad gelernt... ;).. Rispen zwischen die Zähne auch.. wie man das ganze nun aber ohne Mund und ohne Restästchen hinbekommt wüsste ich auch zu gerne mal.
    Deinen neuen Fotountergrund finde ich aber echt klasse!!!! Auch wenn das sicher für viele lustig aussieht wenn du mitten in der Pampa deine Leckereien drapierst ;)

    lg

    AntwortenLöschen
  42. Ich liebe Johannisbeeren und esse im Moment jeden Morgen welche zum Frühstück. Morgens wenn man in Eile ist empfinde ich das abzupfen als extrem lästig. Aber das ist es mir doch wert. Wenn du den Trick raus hast, lasse es mich wissen. Du bekommst auch mein Frühstücks-Rezept. Quinoa kochen, dann darin Mandel. oder Erdnussmus zergehen lassen noch warm mit Johannisbeeren servieren.
    Dein Kuchen-Rezept sieht aber auch verdammt lecker aus.
    Lieben Gruss

    AntwortenLöschen
  43. Der nicht ganz ernst gemeinte Gegenvorschlag für Kommilitonen: meine Atzen.

    Ansonsten mal wieder ein klasse Post von dir, hab einen schönen, heißen Sonntag

    AntwortenLöschen
  44. Nachtrag: Erdnüsse und auch Gummibärchen schmecken nur, wenn man sie in größeren Mengen in den Mund steckt.
    Gruß Cla

    AntwortenLöschen
  45. leckerlecker... das sieht so gut aus! da hab ich auch gleich an sommerurlaub bei oma denken müssen... wie wir mit den rädern los sind und furchtbar viele beeren aus dem wald mit nach hause gebracht haben :)

    tricks kenne ich nicht... ich hatte nie genug, um damit zu backen... die verschwinden immer so schnell im mund :D

    der untergrund ... also mal ehrlich - is doch nicht ernst gemeint?! besorg dir doch so schöne bretter für daheim... bitte! o.O

    schönen sonntag noch!

    AntwortenLöschen
  46. Welch wundervoller Kuchen. Wie toll und vor allem lecker er aussieht. Und das Rezept liest sich ebenso wie die Bilder - ich werde mein Bestes beim nachbacken geben -liebste grüße julia

    AntwortenLöschen
  47. Nee sorry, für die Reststilproblematik habe ich auch keine Lösung, aber Johannisbeeren verbinde ich auch mit Kindheitserinnerungen an den Garten meiner Oma. Ich hatte in den Büschen mein Geheimversteck und während ich versteckt war, hab ich die Beeren gefuttert. Das berechtigt doch bestimmt auch zum Nachbacken, oder?

    AntwortenLöschen
  48. Du bist so so herrlich, Vera! Und ja, letzte Woche stand ich auch mindestens eine Stunde in der Küche und hab Johannisbeeren gepult. :D Leider sind jetzt keine mehr für deinen Kuchen übrig.. Vielleicht bringt Mama aber doch noch welche aus dem Garten, ich steh wieder eine Stunde in der Küche und dann kann ich auch die Tarte machen :)
    Liebste Grüße, Sharon.

    AntwortenLöschen
  49. Das hört sich so unglaublich lecker an! Besonders die Idee für den Belag höre ich zum ersten Mal. Da meine Mutter glücklicherweise auch einige Sträucher hat, aber Johannisbeeren nicht gerade liebt (sie ist ein richtiges Zuckermäulchen, deswegen sind sie ihr zu sauer), kann ich mich nach Lust und Laune bedienen :D

    Hilfe für das Rüsten kann ich dir leider nicht bieten, am besten schnappst du dir einfach eine liebe Person, zu zweit sind solche Dinge ja nur noch halb so schlimm.
    Und als Synonym: Mitstudent, eventuell auch noch Studienkollege, aber da gefällt mir das Wort an sich nicht... ;)

    AntwortenLöschen
  50. WOW! Das sieht so unglaublich gut aus. Echt lecker. Schade, dass Sonntag ist und ich keine Beeren mehr bekommen kann, sonst hätte ich das gleich nachgebacken.

    Liebste Grüße und einen schönen Sonntag
    Christin

    AntwortenLöschen
  51. Ich bin ein bisschen sehr verliebt in diese eckige Tarteform. Ich werde sie mir wohl demnächst selbst schenken müssen. Über den decor8-Blogbeitrag habe ich mich echt riesig für dich gefreut. Was ein Ritterschlag!

    AntwortenLöschen
  52. Der Kuchen sieht wirklich lecker aus und auch die Form mag ich sehr. Ich seh die immer öfter auf den Blogs, ich glaub die kommt auf meine Wunschliste *g*. Schlimm immer wenn man dir schaut wird diese Liste immer länger.
    Ich liebe Johannisbeeren, die kann ich hier auch immer allein essen, die mag hier sonst keiner ;)

    AntwortenLöschen
  53. Wenn ich dir als Synonym Studienkollege vorschlage, darf ich dann den Kuchen nachbacken *mit den Augen klimpern*
    Aber ich glaube ich mach in nächster Zeit lieber mal ein Eis selber. Es ist einfach sooo schrecklich warm...
    Liebe Grüße von einer schmelzenden Bloggerin ;)

    AntwortenLöschen
  54. Liebe Vera,

    auch ich bin gerade erstmalig in deinem Blog gelandet, weil Holly Becker ihn so anregend empfohlen hat. Und es gefällt mir auf Anhieb sehr gut bei dir - so gut, dass ich mich sogar zum Kommentieren inspiriert fühle, was seeehr selten der Fall ist.
    Also, meine Tricks:
    1. "Einer, mit dem ich studiert habe" oder schöner: "der Peter/Fritz/Michel, mit dem ich studiert habe (schöne Grüße, Peter!)" (Das ist, streng genommen, kein Synonym, sondern eine Alternative, aber ich find: ne ganz schöne, eigentlich.)
    2. Die Traube am oberen Stielende mit zwei Fingern fassen und runterhängen lassen und dann mit den Fingern der anderen Hand (logisch) von unten so druntergreifen und die Traube kraulen, als wollte man seine Katze nicht so ganz ernst gemeint unterm Kinn kraulen, und dabei/damit die einzelnen Beeren von oben nach unten langsam in den Handteller der Kraulhand fallen lassen. Wenn es sich ein bisschen albern anfühlt, geht es am besten. Schnell im eigentlichen Sinne geht natürlich auch das nicht, aber im Gegensatz zur etwas brutalen Gabeltechnik bleiben so gut wie nie Reststielchen dran. Ansonsten empfehle ich, es einmal mit weißen Johannisbeeren zu probieren: Da bilden die Beeren eine so dermaßen unheilige Allianz, dass auch der beste Trick ever zu nichts führt und man hinterher immer finden wird, dass rote Johannisbeeren ja eigentlich nicht das Problem sind.

    herzliche Grüße! Tanja

    AntwortenLöschen
  55. Was die Stiele angeht - da bin ich auch ein MONK :)
    Und leider habe ich bisher keine Lösung :/ Mache es auch immer wie du.

    Trotzdem sieht das mal wieder wunderbar lecker aus! :)

    AntwortenLöschen
  56. it looks delicious and it's so pretty! :D

    <3, Mimi
    http://whatmimiwrites.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  57. Magst du vielleicht Unifreund?
    Eigentlich genau wie Schulfreund, fällt mir gerade auf :-)

    AntwortenLöschen
  58. Hallo Vera,

    du hast 400 Gramm Johannisbeeren entstielt....mmmmhh....ich habe 12 kg Johannisbeeren geerntet und entstielt (und es war nur ein Busch und ein Hochstämmchen). Zwar nicht an einem Tag und nicht alleine (sondern zu zweit), aber 400 Gramm sind da gar nix.

    Und mit den Reststielchen, tja, Augen zu und durch.Nur wenn es zuviele sind, habe ich sie auch wieder rausgeholt und die Fitzel entfernt.

    Viele Grüße
    Nicole aus Frankfurt

    AntwortenLöschen
  59. Der reinste Wahnsinn!
    Ich möchte unbedingt auch ein Stück abhaben.

    Liebe Grüße Ella
    von soSparki

    AntwortenLöschen
  60. Leider habe ich keine Lösung für das "Johannisbeer-Problem"...ich habe selbst am Samstag 1,5kg Johannisbeeren abgepult, um Marmelade zu kochen...

    AntwortenLöschen
  61. ICH*DREH*DURCH.
    Ich mag gar keine Johannisbeeren (<- wegen ebendieser Stielerupferei). Aber ich könnt umgehend (<- oder asap, wie der gemeine Werber wie ich an dieser Stelle sagen würde) in den Monitor beißen. Was dummerweise zur Folge hätte, dass ich deine zukünftigen Posts nur noch aufm Handy lesen könnte. Und weil das ja auch blöd wär, reiß ich mich mal zusammen.

    Hab nen schicken Tag!
    Conny

    AntwortenLöschen
  62. Seit einiger Zeit bin ich stille Leserin und Bewunderin deines Blogs. Soooo schöne Bilder und super geschriebene Artikel. ich freue mich über jeden neuen Blogpost von dir! Bitte mach weiter so!

    Die Taktik mit dem Alles-auf-einmal- in-den-Mund könnte eins zu eins von meinem Paps stammen! Der atmet Gummibärchen ein, anstatt sie wie meine Mama einzeln nach Farben getrennt zu essen! Ganz nach dem Motto: Im Bauch wirds eh alles wieder eins!

    Lebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
  63. mhhh lecker!
    bitte ein stück mit vanilleeis zu mir *.*

    AntwortenLöschen
  64. Ich liebe Ribiseln auch so sehr! Die Vorfreude auf den leckeren Geschmack lässt mich dann doch immer wieder geduldig die Beeren von den Stängeln pflücken...
    Liebste Grüße,
    Amelie

    AntwortenLöschen
  65. Liebe Vera,
    als ich eines der Bilder vor einigen Tagen auf Instagram gesehen habe, konnte ich es kaum erwarten deinen Post zu lesen und noch mehr von den tollen Bildern zu bewundern. Leider dauerte es seit dem bis ich ein paar Worte hinterlasse, irgendetwas kommt immer dazwischen. Nun, ich bin eigentlich sprachlos über deinen Perfektionismus, deine Ideen, deine Gestaltung und deine Nerven, denn man braucht einiges an Nerven wenn man die kleinen Dingerchen so bekommen will, wie du. Leider kenne ich auch keinen Trick gegen die lästigen Reststiele, die rauben mir den verstand beim Putzen. Sorry!

    Ganz liebe, warme (38 Grad) Grüße,
    edina.

    AntwortenLöschen
  66. Wieder einmal ein wunderbarer Post - danke dafür!
    Diese Tarte sieht einfach klasse aus. Ich habe soeben auch eine Tarte genascht, gemacht aus Buttermilch, Quark und Heidelbeeren.
    Tartes sind einfach etwas köstliches! :-)

    Liebe Grüße,

    Janne von meeresrauschen

    AntwortenLöschen
  67. Hey!
    Das Stielproblem bei den Johannisbeeren regt mich jedes mal wahnsinnig auf. Ich esse die jedoch immer sofort im Garten. Aber ich erinnere mich, das wenn meine Ur-Oma Kuchen gebacken hat, sie die immer mit gaaanz ganz heißem Wasser abgewaschen hat, (so heiß das ich mit 4 Jahren immer dachte das man sich da dran gleich verbrennt) und behauptet hat das die sich dann besser lösen. Musst du mal ausprobieren, ich garantiere nix. Vielleicht platzen die dann auch, ich verstehe davon nix, ich esse die immer ohne die zu waschen. :)
    Vielleicht konnte ich dir ja helfen. Darf ich jetzt den Tarte (die Tarte) nachbacken oder nachbacken lassen?
    Liebste Grüßchen Marie

    AntwortenLöschen
  68. Was für ein toller Post. Lustig, informativ und sehr hübsch!
    Was die kleinen Stiele betrifft, dafür kenne ich leider, leider auch keine Lösung. Ein Synonym für Kommilitone wäre Mitstudent. Ich weiss, das haben nun doch schon einige geschrieben. Aber ich wollte einfach nicht auf das "nachback-Recht" verzichten ;)
    Herzliche Gratulation zur Vorstellung auf Decor8 :D

    AntwortenLöschen
  69. Liebe Vera,
    Johannisbeeren sind auch für mich eine Erinnerung aus der Kindheit. Meine Oma hatte ebenfalls in ihrem Garten ordentlich nebeneinander angereihte Bäumchen, die ich mit Freude erntete. Sie sind für mich - genau wie der große dicke Kirschbaum nebenan - ein teil einer schönen Kindheit. Auf den Kirschbaum kletterte ich mit Hilfe einer Leite, die mein Opa vorsichtig festhielt, so dass ich immer die untersten Äste von den köstlichen Früchten befreien konnte. Anschließend haben wir die Früchte dann gemeinsam entkernt. Das sind Bilder in meinem Kopf, die ich wohl nie vergessen werde. Allerdings habe ich bis heute auch dieses Problem mit den lästigen kleinen Restestielen an den Johannisbeeren. Mir hilft es, wenn ich jeden Stiel ganz dicht an jeder einzelnen Beere anfasse und die Frucht selbst mit den Zähnen abziehe. Das dauert zwar etwas länger, aber so kann man jedes süß-säuerliche Beerchen in vollen Zügen genießen. So. Und nun notiere ich mir sofort dein Rezept und backe es bei der nächsten Gelegenheit nach! Ich bin mir sicher, dass meine Oma sehr stolz auf mich wäre, wenn ich ihr beim nächsten Besuch diesen köstlichen Kuchen präsentieren werde.

    Übrigens: Hallo, lieber neuer Hintergrund! Ich mag dich sehr und bin froh, dass Vera dich entdeckt hat. Ich freue mich schon auf spannende weitere Food-Fotos, denn nicht nur der köstliche Johannisbeerkuchen werden auf dir perfekt aussehen. Auf das dich Vera also nun bei herrlichem Wetter weiterhin besuchen kommt.

    Vielen Dank übrigens liebe Vera, dass du auf Facebook bereits ein Foto von der tollen Tarte gemacht hattest - so habe ich beinahe stündlich nachgeschaut, um zu überprüfen, ob du bereits das Rezept dazu gepostet hattest...

    Ich wünsche dir noch eine wunderbare Woche.
    Liebste Grüße von mir,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  70. Johannesbeeren und ich - das ist so eine Hassliebe. Ich hasse es, die Dinger zu pflücken (und dabei möglichst viele Opa Langbein mit zu erwischen und mit maximal vielen Mückenstichen aus dem Beet zu krauchen), ich hasse es, sie abzuzupfen (Stunden um Stunden und trotzdem noch diese kleinen Reststängelchen) und eigentlich sind sie mir auch zu sauer.

    Mein Papa macht aber jedes Jahr Johannesbeerlikör. Und der dann über eine Kugel Eis gekippt und an einem lauen Sommerabend auf der Terasse genießen... das ist Sommer und DANN liebe ich plötzlich Johannesbeeren...

    AntwortenLöschen
  71. ich kenn nur eine lösung für die nervigen 3mmreste: mitbacken, mitessen! ;-)ich mach`s!
    wie immer traumhaft schöne fotos und ein unbedingtnachbackenrezept!
    herzliche grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  72. Hey Vera,

    deine Texte sind einfach immer zum kaputt lachen :)
    Wow- Herzlichen Glückwunsch. Das ist eine ganz besondere Ehre von Holly genannt zu werden. Ich war mal in einem Ecourse von ihr und die Frau ist der Hammer.
    Ich wünsch dir weiterhin so viel Erfolg mit deinem schönen Blog.
    Liebe Grüße,
    Anna Julie

    AntwortenLöschen
  73. Wow, der Kuchen schaut ja uuuunglaublich lecker aus!! Und die Fotos sind wunderschön!!!

    xxx

    Mia's Little Corner

    AntwortenLöschen
  74. Ha! Das Rezept kommt ja sowas von passend! Ich habe hier auch Johannisbeeren und war gerade auf der Suche nach einem feinen Rezept! Da isses ja! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  75. Hatte dir ja schon auf Facebook geschrieben aber ich habe dann gestern nochmal zu Hause und bei meiner Oma Johannisbeeren abzupfen müssen und wie es aussieht ist die LÖSUNG ganz einfach :D meine Vermutung hat sich bestätigt, Omas Beeren hatten andauernd die Stielreste und meine nicht.
    Omas waren aber ganz frisch und meine hatte ich schon ein paar Tage zu Hause rumstehen.
    Sie waren auch wesentlich weicher :) Hatte bei einer Schale Beeren vielleicht 3 mal Stielreste! :)

    Darf ich jetzt den Kuchen nachbacken? *ganzliebguck*
    Haha

    Jacky <3

    AntwortenLöschen
  76. Liebe Vera,

    welch wundervolle Bilder und das Rezept klingt absolut nachbackungswürdig!
    Lustig, ich habe auch gerade über meine geliebten Johannisbeeren geschrieben...
    Was die Reststiele angeht, so habe ich die Lösung nach mehr als 20 Jahren meines Lebens gefunden - allerdings braucht sie einiges an Vorbereitungszeit und ist auch nicht immer zuverlässig - aber prinzipiell zupft meine Tochter ganz wunderbar alle noch verbleibenden Stiele von den Beeren ab ;))

    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  77. Ohh Vera :) Johannisbeeren sind meine allerliebsten Lieblingsfrüchte - mein Lieblingskuchen ist ebenfalls ein Träublekuchen, allerdings hat meiner eine Baiserschicht :)

    Die Tarte sieht aber super lecker aus :D Wie eigentlich immer bei deinen Rezepten :) <3

    AntwortenLöschen
  78. einfach wundervoll! ich liebe deine bilder, du bist eine künstlerin :)

    nora

    AntwortenLöschen
  79. Da ich auch ein Monk bin, zupfe ich tatsächlich alle Beeren einzeln von Hand vom Stiel... Ja, ich weiß, nicht die effektivste Methode, aber dafür garantiert ohne Stielreste! :)
    xo Zoe

    AntwortenLöschen
  80. Vera!
    Ich liebe liebe liebe deinen neuen Balkon, würde zum sterben gerne so ein See-Picknick machen und die Tarte sieht super lecker aus, aber ich vermiss das schöne zartrosa hier überall.
    Es ist hübsch jetzt, keine Frage, aber ich hatte mich schon so daran gewöhnt :(
    Was soll´s, solang deine Post weiterhin so genial sind, werde ich wohl damit zu recht kommen :P

    Ganz viel sonnige Grüße,
    Eva

    d-e-licious.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  81. Hallo Vera, dein Post ist mal wieder ein Genuss,
    sowohl optisch als auch verbal, geschmacklich kann ich ihn leider nicht beurteilen,da ich leider zu faul bin, um den Kuchen nachzubacken ;-)
    An deinen Fotos könnte sich so mancher "Food-Stylist" mal eine dicke Scheibe abschneiden also ehrlich !!!
    Viele herzliche Grüsse , helga

    AntwortenLöschen
  82. Hallo,
    dein Arbeitsplatz gefällt mir sehr gut und die Lampe auch, daher mache ich gerne bei der Verlosung mit!
    Das Buch wird sicher der Hammer. einrichtungen aus dem wirklichen Leben sind mir die Liebsten!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  83. Liebe Vera,

    ich habe dein Rezept ausprobiert, aber leider hatte ich ein paar Probleme mit dem Teig :( Die Brösel ließen sich einfach nicht zu einem Teig formen. Kann es daran liegen, dass ich geschmolzene Butter verwendet habe? Aber das Rezept ist trotzdem gelungen :) Ergebnis kannst du hier sehen:
    http://www.facebook.com/photo.php?fbid=178152489033485&set=a.177017679146966.1073741826.177012272480840&type=1&theater

    Lieben Gruß
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  84. Die Erdnusstaktik habe ich auch von meinem Dad gelernt, genauso wie M&Ms in die Lust zu werfen und mit dem Mund zu fangen! Leider gibt's von mir keine Tipps, wie man die grünen Reststiele entfernen kann. Jemand anderes miteinbinden, gemeinsam quatschen und einfach nebenbei rumpuhlen vielleicht? "Dein" neuer Fotohintergrund schaut super aus, genauso wie dieses saftige Rot der Johannisbeeren.

    AntwortenLöschen
  85. Suche schon länger nach einem Rezept für eine Tarte und bei den schönen Bildern habe ich jetzt richtig Lust bekommen dieses Rezept auszuprobieren. Schöner Blog!
    Liebe Grüße
    Bea

    AntwortenLöschen
  86. Ich habs dir schon bei Instagram gezeigt, ich hab den Kuchen doch tatsächlich nachgebacken! :)
    Wenn du möchtest kannst dus dir noch mal auf lieberliebe.blogspot.com anschauen :)
    Liebste Grüße, Sharon :)

    AntwortenLöschen
  87. Ich weiß immernoch nicht, wie man Johannisbeeren mögen kann, für mich ist das, als wenn ich einen Kuchen mit Zitronenscheiben essen müsste, dass ist mir einfach viiiiel zu sauer.

    Aber wie immer, es sieht wunderschön aus, das knalle Rot, der schöne Hintergrund.. du Fotogenie, du!!!

    AntwortenLöschen
  88. Es freut mich sehr, die Zeit endlich zu haben, deinen Blog wiederzusehen. Diese Bilder sind perfekt, WIE IMMER !
    Ich habe Tonnen von Johannisbeeren in meinem Garten... Dein Rezept versuche ich sehr schnell in dieser Woche!

    AntwortenLöschen
  89. Hallo liebe Vera,
    hättest du Lust auf Bannertausch für Blogging Friends? Würde mich sehr freuen!
    Liebe Grüße
    Nessa von Cloudsinheaven :)

    AntwortenLöschen
  90. Hach wieder so tolle Fotos!! Echt immer ein Genuss hier vorbei zu schauen.
    Alles Liebe
    Liz

    AntwortenLöschen
  91. Das Rezept klingt sehr lecker und scheint mir genau das richtige Dessert für die bevorstehende Hitze am Wochenende zu sein. Ich bin gespannt wie es schmecken wird. :)

    AntwortenLöschen
  92. Studienkollege, Vera... mir hat mal ein deutscher Kommillitone von seinem Kommillitonen erzählt und ich hatte damals keine Ahnung, was das ist. Ich dachte der redet vom Bundesheer oder so ;-))
    Lieben Gruß aus Wien von Frau Ziii

    AntwortenLöschen
  93. Neben einem großem WOW komme ich nicht umhin mich zu fragen, wann du das all deine leckeren Meisterwerke immer isst, wie viel Requisiten du wohl besitzen musst, wie viel du dafür wohl ausgeben hast, was du mit den alten Dingen tust, wenn du mal komplett umgeräumt hast...aber dann denke ich mir: Egal, Hauptsache mehr von diesem Augenschmauß!

    AntwortenLöschen
  94. Johannisbeeren sind ja unglaublich gesunder, aber allgemein bin ich nicht so der Fan der sauren Frucht. Meine Eltern haben auch einen kleinen Strauch im Garten, da nasche ich einmal im Jahr eine Rispe, mehr nicht xD. Wobei eingekochte Johannisbeeren mit Vanilleeis sicher sehr lecker schmecken.

    AntwortenLöschen
  95. Ich weiß ja, ich bin ein Jahr zu spät dran, aber ich hab heute mal wieder deinen halben Blog nach schönen Rezepten durchstöbert und bin dabei auf das hier gestoßen.
    Meine Lösung für das Reststielproblem ist eine ganz liebe Oma, die heute den ganzen Nachmittag auf der Terrasse verbrachte und die Johannisbeeren vom Stiel entfernt hat. Und Studienkollege klingt schonmal nicht ganz so dämlich wie Kommilitone. :)
    Ich hoffe mal, ich hab mir jetzt die Backerlaubnis erkämpft, wenn auch mit einem Jahr Verspätung. Dann werd ich mich morgen nämlich gleichmal ranmachen. :D

    AntwortenLöschen
  96. Auch wenn es mehr als ein Jahr gedauert hat deine Tarte nachzubacken (http://ullatrullabacktundbastelt.blogspot.de/2014/08/rote-lippen-rote-rosen-rote-tarte.html)...
    Es ist soo ein herrliches Rezept - DANKE!
    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.