Dienstag, 23. April 2013 196 Kommentare

Living Room Makeover + Tine K Home Giveaway

Puh - das war meine längste Blogpause ever bisher. Aber Staatsexamen schreibt man ja auch nicht alle Tage. Jetzt habe ich das Schriftliche hinter mir und auch bestanden und bin einfach nur glücklich! Das Mündliche steht zwar noch aus, also so richtig entspannen kann ich mich noch nicht... aber was man hat, das hat man. Auf jeden Fall wollte ich mich bei euch für eure Geduld bedanken. Mit ein bisschen (vielleicht auch berechtigtem) Gemecker hatte ich ja gerechnet, aber... nix! Nur Verständnis, liebe Worte und gedrückte Däumchen gab es von euch. Und sogar noch eine superliebe Blogvorstellung bei der lieben Anja von GlückseEligkeit (klickt mal vorbei, ein riiichtig schicker Blog). DANKE!
Daher gibt es heute auch ein richtig schönes Giveaway für euch (das letzte war Anfang Januar, es wurde mal wieder Zeit), aber dazu später... jetzt müsst ihr erstmal brav mein Geblubber lesen, hrhr.


Ach, und wie ihr vielleicht schon bemerkt habt: Unsere Kamera ist wieder da! Sie wurde anstandslos, superschnell und kostenlos repariert. Für Dekofotos bin ich da wie gesagt doch ganz froh drum... da diese ohnehin nicht sonderlich viel Tiefgang aufweisen, tut ihnen ein kleines Bokeh hier und da doch ganz gut. Die Digicam liegt aber im Unterschied zu vorher nun immer griffbereit und ein paar Ideen für weitere Conceptual-Fotos (danke Moni :) ) habe ich auch schon...
     

Heute zeige ich euch also unser frisch gepimptes Wohnzimmer. Wenn man den ganzen Tag wie festgewachsen auf dem Sofa liegt und lernt, will man das ja wenigstens in einer schönen Umgebung tun. Daher gabs für mich als vorzeitige Lernbelohnung eine neue Tine-K-Lampe von der lieben Anja, einen neuen Teppich von House Doctor und die passende Deko von der lieben Eileen. Meine Landhaus-Shabby-Phase scheint vorbei zu sein, neuerdings stehe ich ja total auf... hmm, wie nenne ich das jetzt... "Skandinavisch-blackandwhite-modern-klassisch-elegant-aber für mich bitte mit einer Portion Schmodderlila und ein paar marokkanischen Akzenten" - ja, das trifft es einigermaßen.


Und ich klicke gerade selig zwischen diesem Post-Entwurf und den Wohnzimmerfotos von 2011 hin und her... krass wie es sich verändert hat, gell?!


Meine neue Lieblingsfarbe düsteres Schlammviolettgrau hat sich inzwischen überall verteilt: Kissen, Windlichter, Lampe, Quasten... ich mag die Kombi mit Schwarz und Weiß supergerne und das Rosa von gemopsten Magnolienzweigen macht sich dazu auch sehr nett.


Das Weiße da in meinem Snackschälchen ist übrigens meine neue Sucht: Tapioka-Krabbenchips vom Asiamarkt zum selber frittieren! Das kennt ihr vielleicht zum fertig kaufen als Kroepoek / Krupuk. Roh sehen die Dinger aus wie diese Euromünzen-Gummitiere von Katjes, durchsichtig und ganz klein, hart und platt. Halten sich übrigens auch ewig. Diese Rohlinge schmeißt man dann einfach in heißes Fett und innerhalb von Sekunden poppen die auf das 7fache ihrer ursprünglichen Größe auf. Ich war schwer fasziniert. Musste gleich das Männchen herbrüllen und wie wild und mit großen Augen mit dem Zeigefinger auf dem Fenster der Fritteuse rumfuchteln: "Boah guck mal! Daaa!! Krass!!! Bääääm!!!"
Man darf nur nicht zu viele nehmen, sonst platzt die Fritteuse, fürchte ich. Jedenfalls gibt es für mich grad nichts Herrlicheres, als diese noch warmen, knirschig-knusprigen Teile voller Fett und Garnelengeschmack noch warm aus der Fritteuse zu essen... ähm ja. Ich hatte sicher schon anspruchsvollere Hobbies als Krabbenchips in Fett zu werfen, aber schieben wir es einfach mal auf die Lernphase, ja?


Jedenfalls habe ich mich dann immer mit einer Ladung Krabbenchips und den Lernsachen in meiner Schmodderlila-Zauberwelt vergraben. Wobei man es sich während dem Lernen auch nicht zu schön machen sollte. Ich habe mich irgendwie ständig dabei ertappt, dümmlich grinsend auf ein Kissen wahlweise Teelichtglas wahlweise das Teppichmuster zu starren. Hier noch ein Glas 2 cm nach links rücken, da noch einen imaginären Fussel vom Kissen pusten... das konnte durchaus 20 Minuten gehen. Bitte sagt mir, dass ihr auch hin und wieder mal minutenlang auf etwas starrt was ihr schön findet? Und dass aus Minuten Stunden werden, wenn ihr eigentlich lernen müsstet?



Zum Moroccan Style habe ich mal diese Mindmap gebastelt. Wie die Sachen "in echt" wirken, davon bekommt ihr auf den Fotos ja schon einen kleinen Eindruck... Wichtig finde ich hier die silbernen Akzente, um ein bisschen orientalischen Luxus auszustrahlen. Dazu natürliche Materialien wie Korb oder Bast und ein paar Statement-Muster... und den weißen Nougat im Futterschälchen nicht vergessen ;)


*Werbung

Schön passt dazu auch das marokkanische Porzellan von Tine K (DIE Vase, da bekomme ich regelmäßig Schnappatmung). Oder wenn man es etwas schlichter mag, sind Sterne, Streifen und die Farben Grau, Dunkelblau und Weiß immer gut für den Eastcoast-Stil (das hatte ich letzten Sommer ja mal versucht zu dekorieren, hier und hier)


So, und da war ja noch was, gell. Das Gewinnspiel! Und zwar könnt ihr als kleines Starter-Kit für eure diesjährige Deko ein Set aus dem gemusterten Kissen, das ich auch habe, und zwei Facettengläsern (groß - clear und klein - purple) gewinnen, alles von Tine K Home und zur Verfügung gestellt von der lieben Eileen.


Hinterlasst mir unter diesem Post einfach einen Kommentar mit eurem Lieblingsprodukt aus Eileens Shop*. Außerdem brauche ich irgendeine Kontaktmöglichkeit, wie ich euch im Gewinnfall erreichen kann. Das muss keine E-Mail-Adresse sein, ein Bloglink, Facebooklink etc. reicht auch.

Das war es an Bedingungen - wer möchte kann gerne das Bildchen mitnehmen und verlinken, es ist aber kein Muss.

Teilnahmeschluss ist Dienstag, der 30. April 2013, 23:59. Teilnehmen kann jede natürliche Person mit Adresse in Deutschland, Österreich und der Schweiz, auch anonyme Leser. Ich lose mit Zufallsgenerator aus und kontaktiere dann den Gewinner. Der Gewinn wird direkt von Wohnidee24 zugestellt, das heißt, ich würde im Gewinnfall eure Adresse an Eileen weitergeben. Wenn das für euch nicht in Ordnung ist, bitte nicht mitmachen. Wenn ihr unter 18 seid, fragt bitte vor der Teilnahme eure Eltern um Erlaubnis. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Und für ALLE gibt es 10% Rabatt im Wohnidee24 Onlineshop* mit dem Code nicestthings (bis zum 27.04.)

  ❋❋❋

Mich würde jetzt aber auch mal interessieren, auf was für Deko ihr dieses Jahr / generell so steht? Ändert sich das bei euch auch ständig oder seid ihr einem Stil schon seit Jahren treu? Seid ihr auch so kleine Trendopfer wie ich (hust) oder habt ihr einen komplett eigenen Stil? Shabby, klassisch, maritim, modern, industrial, schwarz-weiß, exotisch? Erzählt :) 

Sooo, ich lerne dann mal weiter fürs Mündliche... werde mich bis dahin aber trotzdem noch ein paarmal hier melden. Bis bald!

Sonntag, 7. April 2013 97 Kommentare

The singer, not the song.

Es fing alles ganz doof an. Letzte Woche beim Fotografieren ging meine geliebte Sony A55 auf einmal aus und war mit allen Mitteln dieser Welt nicht mehr anzukriegen. Katastrophe! Ich habe Sony angerufen, die Kamera eingeschickt und saß dann hier... was mache ich denn jetzt? Ich hatte für diesen Monat noch einige Blogposts geplant... nicht nur geplant, sondern versprochen. Handycam, Digicam? No way. Damit kann ich keine bokehlicious Bilder machen und bokehlicious ist doch my second name. Das wäre doch ein Rückschritt. Ich möchte auf meinem Blog nur Bilder haben, die ich selber gerne ansehe, auf die ich stolz bin, und das geht ja wohl nur mit einer Spiegelreflex (noch nicht protestieren, wartet einfach mal kurz ab...). Nicht auszudenken, wenn alle meine Bloggerfreunde wieder ihre wunderschönen klaren, hellen Makroaufnahmen mit der perfekten Schärfentiefe zeigen und ich mir das frustriert ansehen muss. Weil ich dann mit meinen provisorischen Digicambildern total dagegen abstinke. Wo mir doch Fotos so wichtig sind. Ich war durchaus ein bisschen verzweifelt.


Brushes by Obsidian Dawn (Weil ein paar gefragt haben: Hab hier nur das Glas in meiner Hand geknipst und die Vögel mit Gimp reingestempelt) 

Dann telefonierte ich gestern Abend mit meinem Papa. Er hörte mir geduldig bei meinem Gejammer zu. Und dann: "Warte mal... Fotografie ist doch Kunst. Du willst doch mehr zeigen als nur die technische Leistung deiner Kamera. Es geht nicht darum, das perfekteste, ausgefeilteste Bild zu produzieren. Dich über die Lichtstärke deines Objektivs zu definieren. Ein Bild muss eine Geschichte erzählen... und sei es noch so verrauscht, verschwommen, vergrieselt, das ist sekundär. Nimm nur mal Picasso, als er anfing zu töpfern. Er hatte weder das Know How noch die richtige Ausrüstung. Alle gelernten Töpfer schlugen die Hände überm Kopf zusammen bei seinem Gewurschtel... aber irgendetwas hat er richtig gemacht. Und das war  bestimmt nicht die optimale technische Umsetzung. Und auch andere Künstler... Kunst entsteht selten aus Zufriedenheit. Sie entsteht aus widrigen Umständen und dem, was man daraus macht." 


(Ich bin nicht dick. Ich bin nur etwas dick angezogen.)

 Also natürlich will ich mich hier nicht mit Picasso et al. vergleichen, eh klar, lächerlich. Nicht dass das jetzt mega eingebildet rüberkommt. Aber nur mal vom Prinzip her... er hat recht! Ein lahmer Einwand kam noch von mir: "Dafür haben die meisten Künstler aber erst nach ihrem Tod Geld verdient" (ich altes zynisches Kapitalistenschweinchen). An eine direkte Antwort auf diesen Einwand hin kann ich mich zwar nicht mehr erinnern (Oder, Papa? Ganz kriege ich es nicht mehr zusammen), aber ich wurde trotzdem überzeugt : "Dann hätten ja alle Maler, als damals die Fotografie aufkam, sofort aufhören können. Die Fotografie war der Malerei doch in jeder Hinsicht überlegen, sie bildet genauer ab, schärfer, realer... die Malerei wurde also ziemlich redundant, nicht? Falsch. Die Maler haben dann eben versucht, MEHR abzubilden als die Wirklichkeit. Sie zu interpretieren, sie in neue Zusammenhänge zu setzen, ja ganz neue Wirklichkeiten zu erschaffen. Und jetzt stell dir vor, deine DSLR entspricht der neu aufgekommenen Fotografie und deine gute alte Digicam der Malerei..."


Meine Motivation ist nun wieder da. Und wie. Es war dumm und irgendwie arrogant zu meinen, man kann nur mit einer DSLR gute Bilder machen. Ich meine, ich war prinzipiell immer schon der Meinung, man kann aus einer Digicam unheimlich viel herausholen. Aber für mich persönlich hatte ich in letzter Zeit eben doch den Anspruch entwickelt, dass meine Bilder bokehlicious und all das sein sollen. Und Motive wie Deko oder Food kommen schon besser mit einer DSLR. Ich sage es mal so, manche Motive haben die gute Bildquali einfach nötig. Weil sie keine Geschichte erzählen oder nicht genug innere Kraft haben. Aber gerade dadurch fordert mich die Digicam, bessere Motive zu suchen. Starke Motive, die eine Geschichte erzählen, mit denen ich etwas ausdrücken kann. Cross Process drüber und Spaß haben.

Die von euch, die schon länger hier dabei sind, erinnern sich ja noch an meine Anfänge. Die Straßenkreidebilder... die Eistüte gegen den Himmel gehalten, wo eine Wolke das Eis darstellt... die Herzampel... alles mit meiner Digicam gemacht. Und es hat mir so einen verdammten Spaß gemacht! Verglichen mit diesen Hardcoreshootings in der letzten Zeit... oder dieser Krampf, wer entdeckt den neuesten Pinteresthype zuerst und macht die schönsten Bilder von einer Idee, die nicht die eigene ist und ähnlicher Unsinn... verglichen damit, fühlt es sich an wie Freiheit. Dahin möchte ich wieder ein wenig zurückkommen. Klar wird es weiterhin auch die "katalogmäßigen" Bilder geben, immerhin hatten wir noch Garantie auf die Sony DSLR und ich bekomme sie hoffentlich bald wieder. Und manches "kann" die DSLR einfach, was mit Digicams nicht geht (Stichwort bokehlicious). Aber ich möchte mich nun nicht mehr darauf versteifen. Ich könnte meine Digicam knutschen (und vor allem mal meinen Papa) und habe heute morgen ein paar Fotos "wie früher" gemacht. Phantasiebilder - weniger Technik, mehr Aussage.

Und da mich immer viele von euch fragen, welche Kamera ich verwende - weil euch meine Bilder gefallen, was mich sehr freut - ich habe eine Sony SLTA55. Aber das ist nicht so wichtig. Jede Kamera ist nur so gut wie der Fotograf dahinter und man macht nicht auf einmal bessere Bilder, nur weil man eine DSLR hat. Also kauft euch gerne eure Wunschkamera, freut euch an den technischen Möglichkeiten, aber investiert nicht nur primär in die Hardware. Viel wichtiger ist die Software. Eure Phantasie. Euer Auge.

It's the singer, not the song. (Mick Jagger)

***

Und meine Mama ist auch die Beste. Bringt mir aus dem Urlaub was von Ladurée mit - das alleine ist ja schon aaaah, kreisch!! Aber keine Macarons. "Die hat doch jeder, völlig überbewertet. Ich hab da Tee für dich gekauft." Meine Mama. Sie kennt mich einfach :D