Samstag, 26. April 2014 55 Kommentare

Tartelettes aus Biscuits Roses de Reims mit Rhabarber

Yesss. Jetzt habe ich für den Monat April offiziell das Level Überhausfrau erreicht. Bärlauch: Check, gab es vor zwei Wochen in Form von Eblysotto mit Bärlauch. Spargel: Check, meine Pasta mit grünem Spargelpesto könnt ihr euch heute im Magazin von Woont angucken. Rhabarber: Check! Letztes Jahr gab es Rhabarberlimonade, dieses Jahr gibt es Rhabarber-Tartelettes mit Biscuits Roses De Reims. Sogar die Puddingcreme ist SELBSTGEMACHT und nicht aus dem Päckchen, ha. Überhausfrau, sag ich doch.

Tartelettes mit Biscuits Roses de Reims

Für den besonderen Kick habe ich die Böden mit Biscuits Roses de Reims von Fossier gemacht. Das ist im Prinzip sowas wie Löffelbiscuits, nur eben in schön. Traditionell taucht man sie in Alkohol, zum Beispiel in einen guten Dessertwein oder wie es sich in der Champagne eben so anbietet, in Champagner. Hier in Heidelberg gibt es sie in der St. Anna-Chocolaterie, ansonsten bekommt man sie bei Amazon oder man nimmt sie sich mal aus Frankreich mit, da kann man sie in jedem größeren Supermarkt kaufen. Biscuits Roses De Reims schmecken feiner und vanilliger als Löffelbiscuits und man kann sie auch ganz wunderbar für eine Charlotte, ein Tiramisu oder für Crumbles hernehmen. 

Rezept für Rhabarber-Tartelettes

Wenn man sie fein zerkrümelt, kann man mit dem entstandenen Pulver in vielen Rezepten einfach einen Teil des Mehls ersetzen. Einen leichten Rosastich haben meine Tarteletteböden ja, seht ihr das? Tja, das war der Magenta-Regler in Lightroom. Und eigentlich ist der Belag da auch kein Rhabarber, sondern Spargel - nee, Quatsch. Aber der Rosa-Effekt im Teig ist leider wirklich nicht ganz so ausgeprägt geworden, wie ich mir das gewünscht hätte. Für eine besonders knirschig-luftig-schmelzende Teigtextur sind die Biscuits Roses aber auf jeden Fall gut und vielleicht hätte ich ihren Anteil einfach noch etwas erhöhen sollen. Man kann natürlich auch mit Speisefarbe nachhelfen, wenn es darum geht, vor Gästen mit sensationell rosafarbenem Teig (der natürlich nuuur wegen der fancy Biscuits Roses rosa ist) anzugeben.

Biscuits Roses de Reims von Fossier in Deutschland kaufen

Für ca. 6 Rhabarber-Tartelettes:

Teig:
150g Biscuits Roses De Reims (ersatzweise Löffelbiscuits, Amarettini oder einfach Mehl)
100g Mehl
100g Butter
1 Eigelb
30g Puderzucker
1 Prise Salz
20ml Wasser
etwas Fett für die Tarteletteformen

Puddingcreme:
100g Erdbeeren
200ml Milch
2 Eigelb
50g Puderzucker
20g Speisestärke

Belag:
5 Stangen Rhabarber
etwas Limettensaft
etwas Zucker

Food Photography Rhabarber

Teig:

1. Die Biscuits Roses De Reims in eine stabile Plastiktüte packen und mit dem Nudelholz so oft drübergehen, bis sie ganz fein zerkrümelt sind. Mit dem Mehl mischen.

2. Die Butter in Würfel schneiden und mit der Biscuit-Mehl-Mischung verkneten. Es entsteht erstmal eine Art Crumble.

3. Das Eigelb, den Puderzucker und das Salz zugeben und weiterkneten, der Teig wird jetzt etwas homogener. Wenn er noch zu trocken ist, vorsichtig etwas kaltes Wasser zugeben, ich hatte ca. 20ml gebraucht. Die Konsistenz sollte glatt und fest sein, wie bei Plätzchenteig. Den Teig zu einer Kugel rollen, in Frischhaltefolie einpacken und 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Foto von Rhabarber Stangen Foodstyling

Puddingcreme:

4. In der Zeit die Erdbeer-Pudding-Creme machen: Erdbeeren abbrausen, Strunk entfernen und pürieren. Mit der Milch vermischen und beides zusammen aufkochen.

5. Bis die Erdbeermilch kocht, die Eigelbe mit dem Puderzucker ca. 3 Minuten lang aufschlagen, bis eine feste, fast weiße Masse entsteht. Dann die Speisestärke in die Masse einrühren.

6. Die Eigelb-Puderzucker-Stärke-Mischung mit einem Schneebesen schnell in die heiße Erdbeermilch einrühren und nochmals aufkochen. Bis zur weiteren Verwendung kann die Puddingcreme bei Raumtemperatur stehen gelassen werden.

mit Rhabarber Tartelettes backen, Rezepte zur Saison

7. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 3mm dick ausrollen und mit den Tarteletteformen Kreise ausstechen. Diese Kreise nochmal etwas ausrollen, damit sie größer werden, und die gefetteten Tarteletteformen damit auslegen. Böden mit einer Gabel mehrmals einstechen und 15 Minuten bei 180°C auf mittlerer Schiene backen.

8. Die Puddingcreme auf den gebackenen Tarteletteböden verteilen. 

9. Den Rhabarber waschen, putzen und die Stangen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Limettensaft mit etwas Zucker verrühren und die Stangen damit beträufeln. Ca. 15 Minuten  bei 180°C im Backofen erhitzen, bis der Rhabarber weich wird. In Stücke schneiden und die Tartelettes damit belegen.

Geschirrtuch Ferm Living, Rhabarbertartelettes, Biscuits Roses de Reims

Rhabarber sollte man übrigens immer zusammen mit einem calciumhaltigen Milchprodukt (hier: Pudding) essen. Er enthält nämlich Oxalsäure, die im wässrigen Milieu zum Oxalat-Anion C₂O₄²⁻ und H₃O⁺ dissoziiert. Der Zahnschmelz, der aus Hydroxylapatit Ca₅[OH(PO₄)₃] besteht, wird in einem ersten Schritt vom H₃O⁺ angegriffen, so dass freies Ca²⁺, Phosphat und Wasser entstehen. Mit dem Ca²⁺ aus dem Zahnschmelz bildet das Oxalat-Anion dann in einem zweiten Schritt ein schwerlösliches Salz, Calciumoxalat CaC₂O₄, das auf den Zähnen auskristallisiert.  Bevor sich die böse Oxalsäure also das Calcium aus euren Zähnen schnappt, werft ihr lieber das Calcium aus der Milch als Ablenkungsleckerli hin! Und generell nach dem Genuss von säurehaltigen Lebensmitteln  mindestens eine Stunde mit dem Zähneputzen warten, um den angelösten Zahnschmelz nicht runterzuschrubben. 
Oh je, und Zucker ist auch noch drin... hmmm, am besten für die Zähne wäre es wohl, einfach gar keine Rhabarbertartelettes zu essen. Also vergesst das Rezept lieber wieder. Aber seid nicht traurig, wir haben ja immer noch die schönen chemischen Gleichungen und wer mag, kann sie noch einmal komplett mit den korrekten Verhältniszahlen aufstellen, gerne auch in den Kommentaren. Viel Spaß!


(Hab eben nochmal Männchen korrekturlesen lassen, ob das auch alles so stimmt und ich keinen kompletten Bullshit von mir gebe. Wär ja peinlich. Er so: "Weiß ich jetzt auch nicht, aber lass die ganzen Details und Summenformeln doch einfach weg." Ich so: "Ganz weg? Och nö. Ich finde chemische Formeln voll lustig!" Er: "Tja, das ist aber die Frage, mit wievielen von deinen Lesern du diese Leidenschaft teilst." Hm. Punkt für ihn?)

Kommentare :

  1. Wow, du bist wirklich die übertriebene Überhausfrau! Hut ab, chapeau!

    Liebst, ina

    Visit me at Petite Saigon

    AntwortenLöschen
  2. Das mit den chemischen Formeln ist mir jetzt ein bisschen zu viel, aber was soll's: Lass uns in ner Überhausfrauenjogginghose rumhängen!

    AntwortenLöschen
  3. Wow sehen die gut aus! Da hätte ich jetzt Lust drauf, zum Trost wartet aber Schokokuchen auf mich. :-) lg Lena

    AntwortenLöschen
  4. Bekenne mich hiermit zur "chemische Formeln Leidenschaft" (;
    Ich mag nur leider keinen Rhabarber, allerdings sieht das so hübsch aus ... vielleicht muss ich mal über meinen Schatten springen (:

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe Deinen Blog! Du machst das alles so wundervoll und extrem visuell ansprechend, dass ich manchmal ganz neidisch bin (aber natürlich im positiven Sinne) :-) Du hast wirklich einen guten Geschmack - mach weiter so *daumen-hoch*

    AntwortenLöschen
  6. Die chemnischen Zeichen irritieren :-(

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht ja lecker aus bei der Überhausfrau =)
    Ich habe heute auch tollen Rhabarber auf dem Markt gekauft. Der wird morgen direkt weiterverarbeitet.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Vera
    Grad gestern habe ich Biscuits aus Reims geschenkt bekommen! Und heute sehe ich auf deinem Blog dieses tolle Rezept! Na dann weiss ich jetzt, was ich damit machen kann :-) Wunderschön sieht das wieder mal aus bei dir!
    Liebe Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  9. Ich musste grad erstmal bissl aufm Block rumwürfeln, was da mit wem reagiert, also ich hätte mich mit Summenformeln leichter getan;) Aber jetzt hab ichs gefressen: Oxalsäure (=Zeug im Rhabarber) mag gern Ca... Lieber Ca aus Milchprodukten hinschmeissen, um das kostbare Ca aus den Zähnen zu schützen, check :D
    Hübsche Tarteletts übrigens, hihi.
    Liebe Grüße, Sabine =)

    AntwortenLöschen
  10. So leckere Tartletts wünsche ich mir jetzt her :) Ich hab gerade Erdbeer-Rhabarber Crumble gebacken, das gehört für mich in jede Rhabarbersaison.

    AntwortenLöschen
  11. Hurrahhh Chemie! ich freue mich über jede Summen- oder not besser: Strukturformel :)
    Nächstes mal also gerne mit Kristallstruktur :P

    AntwortenLöschen
  12. Oh, das sieht lecker aus! :D Hätte ich jetzt auch Lust drauf :)

    AntwortenLöschen
  13. fleißig, fleißig und schaut wirklch lecker aus!
    lg

    AntwortenLöschen
  14. Oookay die Formel hab' ich jetzt nicht kapiert, aber ich bin auch eine echte Flasche in Chemie.
    Aber die Tartelettes sehen verdammt lecker aus! ;o) LG, Karin

    AntwortenLöschen
  15. Chemische Formeln in Kuchenrezepten - bin begeistert! und noch zusätzlich entzückt von den Farben! PS: mein letzter Rhabarbar-Kuchen war leider mislungen... :-(

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Vera,
    Dein Profilbild ist mir gerade aufgefallen, ein wunderschönes Bild von Dir.
    Ich kannte die französischen Biskuits noch gar nicht, macht sich total schick in den Tartelettes.
    Ich liebe Rhabarber sehr, ein wirklich schönes Rezept.
    Und Deine Chemischen Formeln finde ich witzig.
    Ich lese so gerne bei Dir, grins.
    Einen schönen Sonntag,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  17. Der chemische Exkurs war toll. Zussamen mit den Bildern, Rezept und April-Rückblick eine exotische Mischung. Ich mag dein Schreibstil.

    AntwortenLöschen
  18. Die Tartelettes schauen so köstlich aus, ich mag Rhabarber total gerne. Und wie immer sehr gelungene Fotos! ♥
    Liebe Grüße & ein schönes Rest-Wochenende ☼

    AntwortenLöschen
  19. Wow - das sieht so lecker aus! Und die Bilder sind auch wunderschön dazu!

    AntwortenLöschen
  20. Das sieht einfach nur lecker aus :)

    AntwortenLöschen
  21. Na super, um den Titel ``Überhausfrau´´wollte ich mich heute nach dem Zusammenschrauben der Teile für´s Jugendzimmer vom Schweden auch bewerben. Die Nominierung dszu kann ich wohl nach deinem tollen Post vergesssen.
    Vera, du bist einfach Spitze!!!

    AntwortenLöschen
  22. Hmmm das schaut wirklich super gut aus :)

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Vera, genau gestern hab ich mich beim Kompott gefragt, warum Rhabarber die eklige Angewohnheit hat, so ein stumpfes Gefühl auf den Zähnen zu hinterlassen - Calciumoxalat CaC₂O₄klar ... da hätte ich ja auch selbst drauf kommen können ;o) Und der Rest hier: wie immer wunderschön fotografiert so mitten in der rosaroten Phase! Herrlicher Post.

    AntwortenLöschen
  24. *lach* *schmunzel* *hihi* *haha* *lach*
    Abgesehen von deinen Törtchen, liebe "Über-Vera", die sowieso mein "pinkes" Zuckerherz (Medizinische Diagnose nicht erforderlich! :-) Danke!) höher schlagen lassen, und deinen wunderschönen Fotos, ist dein Text wieder zum Schreien, Lachen und Kreischen!
    G-E-N-I-A-L!
    Lachende Grüße, Maria!

    AntwortenLöschen
  25. Der Chemie-Exkurs ist cool - kam unerwartet, hat mich aber trotzdem bei der Stange gehalten. Und in Kombi mit lecker Essen wirkt Chemie gar nicht mehr so übel. ;)
    Deine Tarelettes sehen toll aus, und die Fotos hauen mich mal kurz vom Hocker. Irgendwann will ich das auch so können. :D

    AntwortenLöschen
  26. Da hast Du wirklich vollkommen Recht :) Ich weiß nicht, ob mehr Überhausfrau geht ... ich bin vollkommen und absolut beeindruckt. Und die chemischen Formeln und Gleichungen... für mich klingt das alles wirklich absolut logisch ;)

    Viele Grüße von Mareike

    AntwortenLöschen
  27. Ich bin beeindruckt! Du hast eindeutig das Talent zu einer Überhausfrau ;-)
    Ich habe mich nun schon des öfteren gefragt, ob du beruflich etwas mit Texten oder Dekorieren oder Kochen oder Backen oder oder oder... zu tun hast. Ich würde mich sehr freuen, wenn du meine Grübelei und Raterei ein Ende setzen könntest und mir deinen Beruf verrätst :-)

    Liebe Grüße,
    Janne von meeresrauschen

    AntwortenLöschen
  28. Sieht super lecker aus! Wunderschön fotografiert!!!

    AntwortenLöschen
  29. Überhausfrauen sind mir ja eigentlich suspekt, aber wenn sie sooo viel herrliche Selbstironie aufbringen können, dann kann man gar nicht genug von ihnen kriegen....!
    Bisous LL

    AntwortenLöschen
  30. Ich wusste es schon lange, ich brauche unbedingt Tartelett Backförmchen!
    Das Rezept speichere ich mir auf jeden Fall ab, vielleicht funktioniert es auch in einer anderen Form, oder ich kaufe doch die richtigen Fröschen! :)

    AntwortenLöschen
  31. Vielen Dank für dieses herrliche Rezept. Ich liebe die Biscuits roses und nehme sie z.B. oft um Dessertcremes schön rosa zu färben.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  32. Hallo Vera, das sieht wieder lecker aus. Ich glaube zwar nicht das ich in diesem Leben nochmal zum backen komme aber die Tartelettes sehen zum anbeißen aus. Lg. Tonja

    AntwortenLöschen
  33. Sieht das lecker aus :) Mhh da hätt ich jetzt auch Lust drauf.
    Liebste Grüße Mareike

    AntwortenLöschen
  34. Sie sehen sehr hübsch und lecker aus :)
    Ich finde den Chemie-Exkurs interessant! :) Mit mir teilst du die Leidenschaft :D

    AntwortenLöschen
  35. Hallo Vera! Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Ich habe mich total darüber gefreut und bin fast vom Hocker gefallen, als ich deinen Kommentar gelesen habe :-) Das Hanteltraining finde ich echt super und kann den inneren Schweinehund im Moment noch sehr gut im Zaum halten. Man muss ja auch nicht immer gleich im Fitnessstudio angemeldet sein, um sich sportlich zu betätigen. Die kleinen Dinge erfüllen meist auch ihren Sold und es ist auf jeden Fall deutlich preisgünstiger! Dann hoffe ich mal, dass wir beide bis zum Sommer knackige Arme, Bäuchlein und Beine haben werden :-)

    Wünsche dir einen tollen Start in die Woche!

    Liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Vera
    Mhh.. auf deinen Fotos sieht sogar Rhabarber lecker aus.
    LG Evelyn

    AntwortenLöschen
  37. Hallo Vera,
    danke für das tolle Rezept-sieht echt klasse und total lecker aus! Bei mir gab es am Wochenende Rhabarber-Crumble, ähnlich wie bei Dandelion :)

    AntwortenLöschen
  38. Ich schließe mich Evelyn an - ich bin leider kein großer Fan von Rhabarber - aber deine Fotos sind einfach so schön, dass ich als Nicht-Rhabarbar-Esserin angetan bin :-)! Alles Liebe, Marlies

    AntwortenLöschen
  39. Leckerleckerlecker! Aber du hättest wirklich auch noch die Bisquitkekse selber machen können :-P
    Nein mal im Ernst. Das sind wohl die schönsten Tartelettes, die ich je gesehen habe! Hut ab!
    Love
    Liann

    AntwortenLöschen
  40. Juhuuu Chemie. Und das ist jetzt nicht ironisch. Nur für ne Reaktionsgleichung bin ich jetzt zu faul. ;) Danke für den kleinen Exkurs, ich find's cool. Und deine Rhabarber Törtchen sehen fantastisch aus. Ich mag nur Pudding in süßen Stückchen nicht so. Aber der Mister schon... Und zwar sehr. :)
    Liebste Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  41. Whoa, das sieht großartig aus *_* Ich liebe ja Rhabarber!

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    *eleonoras blog*

    AntwortenLöschen
  42. Wann sollen wir zum Schmausen erscheinen? Dazu kann man doch nicht nein sagen.
    Einfach lecker sieht es aus!
    Lovely hugs
    Molly

    AntwortenLöschen
  43. Sieht richtig lecker aus, vor allem glaube ich, dass die Kombination mit Pudding der hammer ist :)
    Liebe Grüße
    Mila

    AntwortenLöschen
  44. Man erkennt doch deutlich die naturwissenschaftliche Grundausbildung ;)

    Sieht sehr lecker aus!!!

    AntwortenLöschen
  45. Sieht einfach lecker aus, auch wenn ich Rharbaber eigentlich nicht sonderlich mag :D

    AntwortenLöschen
  46. Hihihi, das muss ich auswendig lernen und beim nächsten Kaffetrinken mit der Familie einfach mal raushauen (also wenn es Rhabarberkuchen gibt). Die Blicke werde ich dann ganz triumphal genießen. :-D Also, danke für die tolle Erklärung =)

    AntwortenLöschen
  47. Das sieht wirklich absurd lecker und hübsch aus. ♥ Und immer her mit den Formeln. LG, Lidia

    AntwortenLöschen
  48. Superrhabarber, Supervera, Superbilder - supergeil!!! Ich habe mich gestern auch extrem wichtig gefühlt, als ich Rhabarber Sirup gekocht habe :D HIER ICH!!! VERA ICH! Ich liebe die Chemie!!! Mein absolutes Liebingsfach, während ich gerade mein Abi nachmache. Zum Spaß mache ich da Sonderaufgaben *okay Strebermodus aus*.

    AntwortenLöschen
  49. Ich kann zwar nicht viel mit den chemischen Formeln anfangen, aber den Exkurs fand ich trotzdem lustig.

    AntwortenLöschen
  50. Rosa Löffelbiscuit, ist ja niedlich. Der sieht richtig hübsch aus.
    Und verarbeitet zu Tartelettes gefallen sie mir auch.
    Deine Formel hab ich zwar zu 0,0 % verstanden, aber hört sich logisch an xDD.

    AntwortenLöschen
  51. Wow! What a beautiful styling and photos, love it! :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.