Dienstag, 24. Juni 2014 29 Kommentare

Grüne Gazpacho, Küchen-News und Woont-News

Enthält Werbung für Woont.

Wisst ihr, was ich mich frage? Wie Interiorblogger das machen, dass ihre Räume in jedem Post immer anders aussehen. Okay, stopp - ich weiß, was ihr jetzt sagen wollt. Ist bei mir ja auch oft so. Aber gestern war ich so dabei, unsere Küche zu fotografieren, weil ein paar Details neu sind... und dachte beim Bilder sichten danach: Hm. Sieht genauso aus wie der letzte Küchenpost. Um das Ganze ein bisschen aufzulockern, hab ich dann unser Abendessen schnell noch mal in schön angerichtet und auch davon ein paar Fotos gemacht. Unsere Küche kennt ihr zwar schon, aber Küche an grünem Gazpacho ist neu.


Früher war meine Geheimwaffe gegen immer gleiches Interieur ja der Farbeimer, aber da blockiert mein Männlein inzwischen konsequent und ich kann es ihm nicht verdenken. Hin und wieder starte ich zwar noch einmal einen Versuch, aber bis jetzt ohne Erfolg. So wie gestern nach dem Shooting: "Duhuu? Ich streich unsere Küche am Wochenende um, ja?" "No." "Ich streich sie natürlich mit extra Allergikerwandfarbe ohne Methylisothiazolinone." "No." "Ich streich sie jetzt noch ein einziges Mal mit Allergikerwandfarbe weiß und dann bleibt sie so für immer, ja?" (fingers crossed hinterm Rücken) "No." Ich habe ihm dann auf Youtube das Video mit Amy Winehouse und der No No No-Katze vorgespielt und ihn ein bisschen gepiekt, aber er hat ja Recht. (Video bitte unbedingt anschauen, wenn ihr es noch nicht kennt, das ist SO lustig und perfekt, um neinsagende Männchen zu ärgern!)


Da ist sie also, die gute alte Mint-Küche. Jetzt mit Thermi. Lolo, du wolltest ihn ja gerne mal sehen,  und Tammy, du hattest gefragt, ob ich es schaffe, ihn gut aussehen zu lassen - letzteres is yours to judge, er steht halt einfach bloß da, lach. Ansonsten halte ich es mit Melanie und Verena H.: Retro-Charme hat er natürlich nicht, aber hässlich finde ich ihn gar nicht. Es ist halt Haushaltselektronik und wenn die nicht in Rot wie unser Staubsauger oder in Gelb wie unser Bügeleisen kommt, sondern schön in Anthrazit und Weiß, dann ist sie mein Freund.


Sonst ist noch neu, dass die... wie heißt das Ding eigentlich, Fußbodenblendeleiste? ...also das silberne Brett unter den Schränken links nicht mehr drunter passt und schräg da stehen muss. Unsere neu verlegten Vinyldielen mit der phänomenalen Aufbauhöhe von nur 2mm können da nur sehr bedingt was dafür - rechts passt es ja. Das Problem ist, dass unser Boden an sich schief ist. Eine Kugel würde von selber Richtung Balkontür rollen. Männchen hat die Küche aber logischerweise so gebaut, dass die Arbeitsfläche gerade ist, also sind Fußboden und Schrankzeile nicht parallel. Und ich Nüsschen hatte nur rechts ausgemessen, ob die Klebedielen drunter passen, nicht links. Oh well... but I just don't care cause I love my new Mülleimer!


Den aktuellen Stand unserer Küche werde ich demnächst auch noch bei Woont hochladen - die Online-Wohncommunity, von der ich ja schon Anfang des Jahres berichtet hatte. Inzwischen hat sich da nämlich viel getan, es gibt immer mehr aktive Nutzer, viele neue schöne Wohnungen zum Angucken und jetzt vor allem auch ein neues, aufgeräumtes Design:


Das Besondere an Woont war ja, wie ihr vielleicht noch wisst, dass man Möbel und Dekogegenstände auf seinen Fotos direkt markieren und mit Herstellerinfos versehen kann. Wenn man also auf einem Foto von einem Community-Mitglied die Pfeffermühle seines Lebens sieht, einfach die Maus kurz draufhalten und netterweise poppen dann alle Infos zu Hersteller, Modell und Preis auf.
Auf meinen Küchenfotos bei Woont habe ich auch einige Sachen markiert, zum Beispiel die tropfenförmigen Wandhaken und die Buchstabenbecher. Den schwarzen Messerblock und den Mülleimer von Vipp muss ich demnächst noch ergänzen, wenn die neuen Fotos hochgeladen sind.  Wie zu erwarten war, haben sich so beim Stöbern durch fremde Küchen leider auch noch einige Dinge auf meiner Wunschliste festgesetzt, wie diese schwarzen Messer oder die Salatschale. Gefährlich!



Außerdem können jetzt auch Fotos von öffentlichen Räumen, sogenannten "Hotspots", hochgeladen werden, also zum Beispiel ein Restaurant in Berlin mit schicken Designerstühlen. Die Möbel können auch hier wieder markiert / getagged und mit Informationen hinterlegt werden. Wenn man beispielsweise total auf den Eames Chair steht, ihn vor dem Kauf aber gerne mal im Real Life anschauen und ausprobieren möchte, kann man über die Woont-Datenbank nun einfach rausfinden, wo er so überall in freier Wildbahn rumsteht. 


So, und jetzt gibt's Essen. Gazpacho ist eine kalte, erfrischende Suppe aus Südamerika, die es in einer roten und einer grünen Variante gibt. In Rot mit Tomaten, in Grün mit Gurke. Männchen mochte sie ja gar nicht und machte wieder die Amy-Winehouse-Katze, aber ich steh drauf! Hier kommt das Rezept:


Für 4 Personen:

2 grüne Paprikaschoten (und schon verloren, was?)
1 Salatgurke
3 Scheiben Weißbrot
1 Zehe Knoblauch
1 kleine Schalotte
1 ungespritzte Limette
1 grüne Peperoni
ein paar Stängel glatte Petersilie
100ml eiskaltes Wasser oder Crushed Ice
2 EL Olivenöl
Meersalz
frisch gemahlener Pfeffer


1. Paprika waschen, halbieren, entkernen und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Kurz unter den Grill im Backofen schieben, bis die Haut Blasen bildet. Abkühlen lassen und in grobe Stücke schneiden.

2. Gurke waschen und in grobe Stücke hacken. 

3. Weißbrot entrinden und kleinbröckeln.

4. Knoblauch und Zwiebel schälen, grob hacken.


5. Limettenschale abreiben und aufbewahren, Saft auspressen und auffangen.

6. Peperoni waschen, in Stücke hacken - auf die Schärfe achten, man braucht nicht unbedingt die ganze Peperoni! Lieber mal ein Stückchen probieren und dann nur so viel nehmen, wie man möchte.

7. Petersilie waschen.

8. Alle vorbereiteten Zutaten zusammen mit dem Wasser, Olivenöl, Salz und Pfeffer in den Mixer geben und ordentlich drauf rum pürieren, bis alles schön homogen ist. Mit etwas Extra-Petersilie oder Limettenschale bestreut servieren.


Die Gazpacho ist perfekt für den Sommer, wenn man nichts Warmes essen will, aber trotzdem etwas Herzhaftes braucht und keinen Salat mehr sehen kann. Sie ist schön aromatisch mit lecker Knoblauch und Peperoni, gleichzeitig erfrischend durch die Gurke und die grüne Paprika schmeckt man kaum noch raus - also eine gute Möglichkeit, die Dinger elegant loszuwerden ;)


Sonstige Bezugsquellen:

Marmorbrett, Dipschälchen: TK Maxx
Vipp-Tretmülleimer: Connox*
Esstisch: Adorno von Fashion For Home
Kräutertöpfe: DIY
Vinyldielen: Gerflor Senso Rustic Pecan White

Montag, 23. Juni 2014 40 Kommentare

Maracujasirup selber machen - 12 GOLD Gastgeschenketipps

Enthält Werbung für 12GOLD

Weiter geht es mit den Gastgeschenketipps für 12 GOLD! Den Hintergrund kennen inzwischen sicher die meisten von euch:  In dieser Serie sollen Tipps und Ideen für schöne Mitbringsel unter Mädels gezeigt werden. Was ich mir zu den Anlässen TV-Abend, Beautyabend und Trost-Spende-Abend ausgedacht habe, könnt ihr nachlesen, wenn ihr den Links folgt. Heute ist ein echter Klassiker an der Reihe: Der Kochabend...


Was könnte man also mitbringen, wenn man zum Kochabend bei einer guten Freundin eingeladen ist? Meine ersten Ideen waren DIY Küchenhelfer oder selbst bestempelte Küchentücher, aber das hatte ich ja schon mal auf dem Blog gebracht. 


Ich bin dann in Gedanken die letzten Kochabende durchgegangen, mit dem Ergebnis, dass ich immer die Gastgeberin war und nie ein Geschenkchen bekommen habe. Garstige Mädels, schämt euch! Tja, so erfährt's die Welt. Beim nächsten Mal bringt ihr mir bitte einen selbstgemachten Maracujasirup mit.


Das ist nämlich das Tolle an solchen Kochabenden, finde ich: Man steht und sitzt gemütlich in der Küche zusammen, die eine schnippelt die getrockneten Tomaten, die andere schwingt den Fleischhammer, und dabei lässt man sich den Apéritif schon mal schmecken. Wie toll wäre da als Mitbringsel ein selbstgemachter Maracujasirup, zusammen mit allen weiteren Zutaten, die man für einen leckeren Drink braucht? Und mit ein bisschen Joghurt wird auch gleich noch ein Nachtisch draus - so nimmt man der Gastgeberin gleich zwei Sorgen ab. Also Mädels, wisst ihr Bescheid. Will ich das nächste Mal haben.


Für ca. 200ml Sirup:

10 Passionsfrüchte / Maracujas
200ml Wasser
100g Zucker

1. Maracujas mit dem Messer halbieren, das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauskratzen und in einem kleinen Topf sammeln.

2. Wasser und Zucker mit in den Topf geben und aufkochen, dann unter ständigem Rühren ca. 5 Minuten weiterkochen, bis sich der Zucker gelöst hat. 

3. Den Sirup durch ein Sieb streichen - ruhig kräftig, um das gute Fruchtfleisch um die Kerne herum noch mitzunehmen. Abkühlen lassen und in eine saubere Flasche umfüllen. 

4. Wenn ihr den Sirup verschenken wollt, ist natürlich noch ein kleiner Anhänger schön. Ich habe ein Stück Pappe von zwei Seiten mit Tafelfolie beklebt, die Konturen von einem Etikett fest mit Kugelschreiber von einer Vorlage darauf abgepaust und den Anhänger ausgeschnitten. 


Und jetzt zum Drink, den man damit macht: Logischerweise habe ich mir hier einen Cocktail mit dem guten 12 GOLD einfallen lassen. Dadurch, dass er milder und süßer schmeckt als OUZO 12, kann man ihn super mit der säuerlich-fruchtigen Maracuja kombinieren. Also, falls ihr genug vom Hugo habt, 12 GOLD Maracuja is the next big thing! 


Das komplette Mitbringsel wäre also eine Flasche selbstgemachter Maracujasirup, eine Flasche 12 GOLD, ein Pack Orangensaft und ein Busch Minze. Crushed Ice oder Eiswürfel sollte die Gastgeberin zu Hause haben - dann steht der Kochparty nichts mehr im Wege:

1 Teil 12 GOLD Anislikör oder OUZO 12
1 Teil Maracujasirup
3 Teile Orangensaft
Crushed Ice
Minze


Ein Longdrinkglas nehmen und einen cm hoch Ouzo hineingießen. Einen weiteren cm hoch Maracujasirup dazugeben und mit 3 cm Orangensaft auffüllen. Crushed Ice zugeben und mit Minze garnieren. Wer mag, gibt noch ein bisschen Extra-Maracujafruchtfleisch dazu.


Ja, ich weiß, Volumina misst man nicht in cm. Aber der Kerl hat unser Barmaß irgendwohin aufgeräumt, wo ich es nicht finde (warum macht er das nicht mal mit seinen Socken?). Wichtig ist einfach nur, dass das Mischungsverhältnis ungefähr 1:1:3 ist. Wenn ihr lieber etwas mehr Maracujasirup nehmen oder euch gleich gepflegte 20cm von dem Drink mixen wollt, schmeckt es sicher auch!


Und wie gesagt, den Maracujasirup kann man als Universalveredler für alles Mögliche verwenden: als Topping auf einer leckeren Mascarpone-Joghurt-Creme, für andere Cocktails, zum Eis, auf Cheesecake, zu Crêpes, oder man friert ihn ein und macht Eiswürfel draus... probiert es echt mal aus, es dauert überhaupt nicht lange (15 Minuten? Habe es beim Pommes frittieren und Steak braten nebenher gemacht) und der Sirup schmeckt wirklich köstlich!


Die Gastgeschenketipps werden präsentiert von 12 GOLD, dem milden Anislikör aus dem Hause OUZO 12.

Samstag, 21. Juni 2014 38 Kommentare

Wohnzimmer-News und Online-Raumplaner RoomSketcher

Enthält Werbung* für RoomSketcher

Auf welchem Stand seid ihr eigentlich, wohnzimmertechnisch? Ah ja, der letzte Post dazu war die Frühlings-Wohnzimmerdeko... Allzuviel ist seitdem nicht passiert. Wie zu erwarten flog das Rosa raus und zur Zeit bin ich auf dem Trip, dass viel Weiß, ein paar Akzente in Grau und Schwarz und dazu nur das Grün von Blattpflanzen und ein bisschen Holz schon ausreichen. Naturlook, sozusagen. No more colours needed! 


Was hingegen absolut notwendig ist, sind die Monstera-Blätter, oder auch Fensterblatt genannt. Ehrlich. Wenn man mir die wegnimmt, werde ich zum Tier! Ich finde es übrigens vollkommen in Ordnung, in vier aufeinander folgenden Interior-Posts den gleichen Vaseninhalt zu zeigen. Menschen brauchen Stabilität und wiedererkennbare Muster, dann fühlen sie sich wohl. Und ich müsste eigentlich gar kein Wasserzeichen mehr auf meine Fotos machen, die Monstera erfüllt diesen Zweck ja mittlerweile mehr als ausreichend.


Ein bisschen unheimlich ist mir diese Pflanze allerdings schon. Ich meine, ich habe die Blätter vor 4 Wochen (WOCHEN) von ihrer Mutterpflanze abgesäbelt und die stehen immer noch im vollen Saft, als wären sie noch fest verwurzelt im Regenwald?! Naja, nicht hinterfragen. Einfach freuen (und DU, lieber Flieder, nimmst dir daran mal bitte ein Beispiel).


Jetzt aber zu dem, was ich euch eigentlich in diesem Post zeigen will (nein, hier geht es tatsächlich nicht nur um Monsteras). Ich frage mich wirklich, warum ich das nicht schon längst entdeckt hatte: Der Online-Raumplaner RoomSketcher*! Eigentlich ein Must Have, wenn man so umstell-, umstreich- und umdekorierverrückt ist wie ich - noch dazu, weil die Basisversion kostenlos ist. Man loggt sich ein und schon kann man mit der Raumsimulation loslegen: Grundrisse erstellen, Bodenbeläge und Wandfarben auswählen, Möbel aufstellen, dekorieren... und man kann sich alles gleich in 2D und 3D ansehen.


Ich dachte, ich zeige euch erstmal jeweils ein Foto aus unserem Wohnzimmer und dann den passenden 3D-Schnappschuss dazu aus der RoomSketcher-Simulation (auf den ersten Bildern habt ihr ja schon den Frontalblick im Vergleich gesehen). Es ist nämlich frappierend, wie detailgenau man seine Wohnung damit nachbauen kann - vor allem, weil man einfach mal null technisches Wissen dazu benötigt! Einfach mit der Maus den Grundriss aufziehen, Fenster und Türen reinsetzen, aus einer Datenbank per Drag & Drop Möbel in den Grundriss ziehen, diese drehen und verschieben... viel mehr als ein paar Klicks sind es nicht. Aber dazu gleich noch mehr. Fangen wir mal mit der ominösen "vierten Wand" in unserem Wohnzimmer an, die, die nie auf den zauberhaft hingestylten Fotos zu sehen ist:


Jo. Da ist halt auch nicht viel: TV-Bank, Fernseher, AV-Receiver, Time Capsule (oder Time Machine? Ich weiß nie, wie das Ding heißt) und ne schicke Palme, links neben dem TV noch Telefon und Playstation. In RoomSketcher sieht das dann so aus:


Oder hier, die zweite "vierte Wand" mit dem knallbunt befüllten Expedit und der Schnapskollektion durfte auch mal zumindest ganz am Rand mit aufs Bild (da ist noch gaaanz viel room for improvement):


Wie ihr seht, gibt es bei RoomSketcher ganz viele Möbel, die es so auch in Wirklichkeit von echten Firmen und Designern gibt: Der Klassiker, das Expedit-Regal von Ikea, ist natürlich in der Möbel-Datenbank vertreten, außerdem hat der eine oder andere Kenner vielleicht schon die Marimekko-Kissen auf dem Sofa entdeckt. Es gibt Smeg-Kühlschränke, Stühle von Arne Jacobsen und sogar eine kleine KitchenAid! Die Datenbank wird ständig aktualisiert und ich habe letztens auch gleich an einer Umfrage von RoomSketcher teilgenommen, welche Möbel man noch gerne dabei hätte. Ich habe mir unter anderem einen Eames Plastic Side Chair, den Tablo von Normann Copenhagen und - ratet?? - yep, eine Monstera gewünscht. 


Und noch eine Perspektive, einmal mitten rein in die beiden "Schauseiten" vom Wohnzimmer:


Und wieder die RoomSketcher-Variante... Man bekommt halt wirklich eine tolle Vorstellung vom Raum und kann neue Möbel, neue Wandfarben, neue Vorhänge, neues whatever sofort mit ein paar Klicks auf die Wirkung im Raum austesten - bevor man übereilt zur Tat schreitet und dann nachher nicht glücklich ist, weil irgendwas nicht passt!


Hier seht ihr mal die Benutzeroberfläche vom Programm. Oben in der Menuleiste startet man ein neues Projekt oder wählt ein bestehendes zur weiteren Bearbeitung aus. In der Mitte erstellt man den Grundriss durch einfaches Ziehen von Wänden mit der Maus (man kann natürlich auch ganze Wohnungen mit mehreren Zimmern und sogar mit mehreren Etagen entwerfen). Unten ist die Datenbank mit allen möglichen Wandstärken, Bodenbelägen, Fenstern, Türen und Möbeln. Man zieht die Wunsch-Items einfach mit der Maus in den Grundriss und kann sie darin noch verschieben, drehen und bearbeiten. Sehr toll finde ich auch die kleine grüne Kamera, die man überall im Raum platzieren kann und mit der man 3D-Schnappschüsse vom aktuellen Stand machen kann, die dann rechts erscheinen. Diese kann man herunterladen, und online gespeichert und daher überall verfügbar ist das Projekt ja sowieso. 


Alle Items kann man auch noch benutzerdefiniert bearbeiten, zum Beispiel, wenn man Jalousien von einer ganz bestimmten Länge und Breite benötigt. Dazu einfach ein Rechtsklick auf das Item, und schon kann man alles einstellen. Man könnte sogar die Höhe von den Topfpflanzen anpassen (sieht lustig aus, wenn man das übertreibt):


Das alles inklusive der 3D-Schnappschüsse ist wie gesagt kostenlos. Man kann seinen Account aber auch upgraden auf einen VIP-Account*, dann bekommt man zusätzlich 360°-Ansichten, in denen man herumlaufen kann, eine App fürs Handy und Tablet und eine noch bessere Auflösung und Detailgenauigkeit. Hier könnt ihr mal von oben in unser 360°-Wohnzimmer spinksen, dann habt ihr auch endlich mal eine komplette räumliche Vorstellung davon und könnt die zwei Schauseiten in Zukunft ins große Ganze einordnen:


Ah ja, und eine Sache noch, für die ich RoomSketcher liebe: Umstreichen (und alles wieder rückgängig machen) in drei Sekunden! Vielleicht erinnert ihr euch ja noch: Ich war mal kurz davor, das Wohnzimmer raptusartig weiß zu streichen. Bis mein gutes, besonnenes Männchen anmerkte, dass die weißen Möbel doch eigentlich viel besser vor der grauen Wandfarbe kontrastieren. Gut, ich gebe zu, daran hatte ich natürlich auch gedacht, aber manchmal ist der Reiz des Neuen doch zu groß. Da wirkt es Wunder, das Ganze erstmal in RoomSketcher nachzustellen und den neu gestrichenen Raum auf sich wirken zu lassen. Wenn der Reiz des neuen Anblicks verflogen ist, merkt man schon sehr genau, ob das so harmoniert oder eher nicht - und wenn nicht, ist man froh, es nur in der Simulation getan zu haben!
Einfach unter "Material" eine der vielen Farben in den Grundriss ziehen,  unter Verwendung "Wände" anklicken und schon hat man umgestrichen. Das wäre zum Beispiel unser Wohnzimmer mit mintgrüner Wandfarbe  - joa, könnte man machen, werde ich aber nicht ;) 


So wie hier auf dem Bild mit den mintfarbenen Wänden sehen übrigens die nicht so ganz hoch auflösenden 3D-Schnappschüsse im kostenlosen Basis-Account aus - auch schon sehr fein, wie ich finde!


Also ihr merkt, ich mag RoomSketcher* sehr. Das ist nicht nur ein nützliches und schönes Tool für Interiorfreaks, Dekofans, professionelle Designer, Stylisten oder Makler, sondern es kann auch echte Katastrophen abwenden (Stichwort Wohnzimmer weiß streichen - das sah auf der Simulation schon so bescheiden aus, dass ich die hier gar nicht erst zeigen wollte). Ich hoffe, der Tipp ist auch was für den einen oder anderen unter euch! Habt ihr denn auch ein Projekt, wofür ihr RoomSketcher gebrauchen könntet?




Bezugsquellen: 

Beistelltisch Tablo von Normann Copenhagen: Connox*
Sofa Ektorp, Teppich Stockholm, Bilderleisten Ribba, TV-Board Besta: Ikea
Acapulco Chair, Konsoltisch Newport: Maisons Du Monde
Deckenlampe: Tine K Home
Print Curiosity von Ylva Skarp: Villa Smilla*
Glasvase Seegrün: Present Time
Kerzenhalter Kubus By Lassen: Connox*
Marimekko Becher: Connox*


Die Bettwäsche von Auping hat gewonnen: Julika! Herzlichen Glückwunsch, du Liebe! Ich schreibe dir gleich noch persönlich :)


Samstag, 14. Juni 2014 72 Kommentare

Weiße Schokocreme mit Macadamia - 12 GOLD Gastgeschenketipps

Enthält Werbung für 12GOLD

Heute darf ich euch wieder einen der Gastgeschenketipps zeigen, die ich zur Zeit für 12 GOLD, den  Anislikör aus dem Hause Campari, ausarbeite. 12 GOLD hat sich ja den Freundschaften unter Frauen verschrieben und möchte allen Mädelscliquen da draußen mit Ideen für kreative Mitbringsel zur Seite stehen. Dabei versuchen wir, nicht nur an Standardanlässe wie Geburtstage zu denken, sondern eben auch an spontane, aus dem Leben gegriffene Anlässe, sich mit seinen Besten zu treffen. Und da eine Freundschaft ja gerade dadurch definiert ist, dass man nicht nur zusammen mit Kaviar und Konfetti um sich wirft, sondern auch schlechte Zeiten gemeinsam durchsteht, ist das Thema für heute ein Trost-Spende-Abend.

Macadamianüsse und weiße Schokolade Rezept

Traumstudienplatz nicht bekommen, Job gekündigt, Liebeskummer... Shit happens. Ich weiß noch, wie ich zu Abizeiten (die Phase des wilden Epilierens war vorbei und es fing an, so langsam zu nerven) einmal übelsten Liebeskummer hatte.

DIY White Chocolate Macadamia Spread

Ich hatte mich auf einem Streberseminar für Schüler, die gut in Naturwissenschaften sind (ähem), in einen Kerl verknallt, der leider 200 km weit weg wohnte. Dieses Seminar war im Sommer in der Pfalz und hauptsächlich ging es darum, bis spät abends in der lauen Sommernacht draußen zu sitzen und bei Schmalzbroten und alkoholischen Getränken über Doppelstrangbrüche zu philosophieren. Beste Voraussetzungen für Klein-Vera, ihr Herz zu verlieren. Der Typ hat mich danach sogar ein paarmal besucht, aber so richtig wurde da nix draus.

Food Photography White Chocolate Nutellaglas in Hand

Zu der Zeit wollte ich nur noch zu Hause hocken, Jimmy Eat World hören und Nuss-Nougat-Creme mit dem Löffel aus dem Glas futtern. So kam mir die Idee - wäre ein richtig dekadenter, selbstgemachter, süßer Aufstrich nicht genau das Richtige als Mitbringsel für einen Trost-Spende-Abend? Als meine Mädels dann irgendwann die Nase voll von whiny-piny-Vera hatten, kamen sie nämlich einfach vorbei mit einer Riesenladung Pizza, einem Arsenal an männerfeindlichen Sprüchen und dem festen Vorsatz, mich an dem Abend noch on se däääncefloor zu schleifen. Das war so schon wunderbar. Aber wenn sie mir noch DIESE Creme aus weißer Schokolade und Macadamianüssen mitgebracht hätten, wäre es perfekt gewesen!

Homemade Nutella With White Cocolate And Macadamia

Ganz wichtig bei dieser selbstgemachten Schokocreme ist es übrigens, einen Löffel beizupacken und zum direkten Verzehr aus dem Glas aufzufordern. Denn mal ehrlich, was gibt es Tröstlicheres? Außerdem enthält Schokolade ja Tryptophan, das dann zu Serotonin umgewandelt wird - so könnte man den Trosteffekt sogar wissenschaftlich begründen (dass man so viel Schokolade gar nicht essen kann, dass sich das überhaupt auswirkt, sage ich jetzt nicht, das würde mir ja mein ganzes schönes Konzept zerstören).

Zutaten für selbstgemachtes Nutella mit weißer Schokolade
  
Hier kommt das Rezept für die ultimative Trost-Schokocreme:

300g weiße Schokolade
130g Macadamianüsse
40g Kokosraspel
2 Esslöffel geschmacksneutrales Pflanzenöl
1 Teelöffel Vanilleextrakt
wenn die Macadamias ungesalzen sind: 1 Prise Salz

White Chocolate Macadamia Homemade Nutella Spread

1. Schokolade schmelzen: Einen weiten Topf mit Wasser füllen und auf dem Herd erhitzen. Einen kleineren Topf hineinstellen, so dass der Topfboden im heißen Wasser hängt. Die weiße Schokolade in diesem Wasserbad langsam schmelzen lassen.

2. Nüsse pürieren: Die Kokosraspel und die Macadamias in den Mixer geben und ganz fein zerkleinern (ich habe den Thermomix auf Stufe 6 benutzt, es geht aber auch mit jedem anderen Mixer oder Pürierstab, vorbehaltlich, das Gerät ist für härtere Sachen wie Nüsse geeignet). Bei mir wurden die pürierten Nüsse nach nur einigen Sekunden zu einer Creme, weil durch das Pürieren das Fett austritt. Ob das mit einem anderen Mixer auch so ist, weiß ich nicht, aber einfach sehr fein gemahlene Nüsse reichen auch. 
Ihr könnt übrigens sowohl gesalzene als auch ungesalzene Macadamias nehmen. Bei den ungesalzenen muss man später noch eine Prise Salz zugeben bzw. bei den gesalzenen etwas Salz abreiben, damit es nicht zu viel wird.
Wer kein Kokos mag, nimmt einfach 170g Macadamianüsse und lässt die Kokosraspel weg.

3. Öl, Vanille und ggfs. Salz dazugeben:  Wenn die Nüsse gut zerkleinert / cremig sind, das Öl, den Vanilleextrakt und bei ungesalzenen Macadamias das Salz zugeben und weiter pürieren.

4. Schokolade dazugeben: Zum Schluss die geschmolzene Schokolade zugießen und alles weiter mixen, bis die Masse schön homogen und cremig ist. Sie wird zunächst noch dickflüssig sein.

5. In Gläser füllen: Die Masse sofort in saubere Gläser geben, verschließen und bei Raumtemperatur fest werden lassen. 

Macadamia Nüsse in weißer Schüssel, Löffel Gold Miss Etoile

Das Zeug ist fast schon grotesk lecker, ein bisschen wie die Füllung von diesen runden weißen Kokospralinen. Man kann natürlich auch Haselnüsse und Vollmilchschokolade als Zutaten nehmen. Und lasst euch nicht von meiner ausführlichen Beschreibung der Zubereitungsschritte abschrecken, an sich ist es wirklich ratzfatz gemacht! Nun können wir also voller Vorfreude auf den nächsten Liebeskummer warten... oder das Rezept einfach mal so ohne Trost-Notwendigkeit ausprobieren ;)

Ouzo 12 GOLD

Die Gastgeschenketipps werden präsentiert von 12 GOLD, dem milden Anislikör aus dem Hause OUZO 12.



Freitag, 13. Juni 2014 20 Kommentare

Sommersalat mit Melone und Boquerones

Normalerweise sieht Fußballgucken bei uns so aus: Männchen hängt mit weit ausgestreckten Beinen auf dem Sofa, trinkt Radler und hat um sich herum ein Männerlager aufgebaut - bestehend aus zwei weiteren leeren Radlerflaschen, einer großen, halbleeren PET-Flasche mit Zuckerwasser, dem Insektenschröter, allerlei Fernbedienungen, Fingerhanteln und Socken auf dem Boden. Ich sitze in der Zeit im Schlafzimmer und hacke auf den Laptop ein. 

sommerlicher Salat mit Fisch und Melone

Hin und wieder tönt aus dem Wohnzimmer ein "Ouuuuh. Brandgefährlich!" oder ein "Jetzt klingelt's im Kasten!", wahlweise: "Mach die Pille doch endlich rein!".  Hihihi... ich könnte mich da immer wegschmeißen, so lustig finde ich diese Fußball-Phrasen. Manchmal hocke ich mich dann zu ihm und jedes Mal, wenn er wieder so einen Spruch ablässt, wird er mit dem Finger in die Rippen gepiekt und bekommt ein "Geschwätz!" zu hören. Phrasendreschendes Männchen aufziehen ist praktisch eine meiner Lieblingsbeschäftigungen und mein Hauptgrund, Fußball zu schauen. 

Salad with Melon, Mozzarella, Anchovies / Boquerones

Die meisten Sprüche habe ich übrigens schon selber schon ganz gut drauf und könnte wohl an jedem Männer-Stammtisch ordentlich Eindruck damit schinden. Vor allem seit gestern Abend. Wir warteten gerade auf das WM-Eröffnungsspiel, da kam er mit dem iPad an und meinte: "Guck mal, das hier ist doch perfekt für dich." Bei Spiegel online hatte er einen Fußballphrasen-Generator gefunden. Yey!

Sommer Salat Melone Zitrone
 
Während dem Spiel konnte ich das neu erworbene Wissen dann gleich anwenden und ließ pausenlos Sprüche ab wie: "Es gibt keine kleinen Gegner mehr!", "Das Tor hat sich angedeutet!" und "Das war ein Auftakt nach Maß!". Mal mehr, mal weniger passend. Ich glaube, das findet Männchen wiederum ganz amüsant: Wie niedlich das Weibchen Fußballsprüche nachquaken kann und wie es dabei einen Fail nach dem anderen raushaut. Gut, das Fritz-Walter-Wetter hätte ich gestern Abend stecken lassen können. 

Melonenkugeln Kugelformer Melone Salat

Jedenfalls hat sich vor lauter Phrasendrescherei kein Mensch mehr beschwert, dass es nur Salat zum Fußball gab. Den hatte ich nämlich gestern Nachmittag geshootet und gestern Abend gab es dann die Reste, mit dem, was von der Melone NACH dem Bällchenformen noch übrig war. Also weniger hübsch als auf den Bildern, aber nicht weniger lecker. 

Food Fotografie grüner Untergrund, Messbecher Anthropologie

Dieser Salat ist einer meiner Lieblings-Sommersalate: Pflücksalat, Galiamelone, Mozzarellabällchen und - very special - Boquerones. Das sind in Essig und Olivenöl eingelegte Sardellen, die durch die Säure weiß werden und viel milder und süßlicher schmecken als die Sardellen, die man so von der Pizza kennt. Kennt man vielleicht aus spanischen Tapas-Restaurants, es gibt sie aber auch manchmal bei der Feinkost im Supermarkt oder hier in Heidelberg beim José in der Brückenstraße. Ich liebe diese kleinen Fischlis!

Food Photography On Green Backdrop: Salad With Melon

Für 2 Personen:

2 Handvoll Pflücksalat
2 Handvoll Babyspinat
1 Galiamelone
1 Päckchen Mozzarellakugeln
12 Boquerones 
1 Biozitrone

Fürs Dressing:

1/2 TL Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 EL Blütenhonig
1 EL Sriracha-Soße (süßsaure Chilisoße)
1 EL Limettensaft
5 El Balsamico bianco
7 EL Olivenöl

Die Zubereitung ist selbsterklärend: Salat und Spinat waschen, trocknen und auf zwei Teller verteilen. Mit einem Melonenlöffel Bällchen aus der Melone formen und diese ebenso wie die Mozzarellabällchen zum Salat geben. Boquerones auf den Salat legen, Dressing anrühren und über den Salat gießen, mit Zitronenscheiben servieren.
Das Dressing ist mein Geheimtipp - die Kombi aus Honig, Sriracha und Limettensaft kann definitiv was, probiert es mal aus!
Statt Boquerones kann man natürlich auch diese kleinen Heringe nehmen, die es in Form von Teufelsröllchen (oder wie das heißt) bei den gekühlten Fischprodukten gibt. Oder Sardinenfilets. Normale Sardellen / Anchovis fände ich allerdings etwas zu salzig, glaube ich...

  
Außerdem möchte ich euch heute noch einen sehr sympathischen Shop vorstellen, und zwar Skrive*, der von den beiden Freundinnen Anneke und Iris geführt wird. Die beiden haben ein Herz für schöne Dinge und geschmackvolles Design und ihr Shop hat, wie ich finde, einen sehr eigenen Stil mit Wiedererkennungswert: Nordisch, grafisch, ein bisschen puristisch, ein bisschen retro.  Das Angebot ist ganz vielfältig, von Kunstdrucken* für die Wand und Geschenkpapier* über Radiergummis (die Schnurrbärte*!) und skandinavische Deko (diese Vasen*!!) bis hin zu Geschirrtüchern* und Aufbewahrungsboxen* ist alles dabei (wer die Boxen aus der Limited Edition vom Möbelschweden verpasst hat, sollte sich diese unbedingt mal angucken). 

*Werbung



Auch die schönen geometrischen Küchentücher, die Print-Servietten und das Büchlein für eigene Rezepte sind von Skrive. Ich wage mal zu prognostizieren, dass solche lehrbuchartig-realistisch gedruckten Fische wie auf den Servietten ein neuer Microtrend werden ;) 

Das Rezeptbuch* ist eh der Knaller, wir haben es nun schon einige Zeit im Einsatz. Ich probiere ja immer gerne neue Rezepte aus und wir sagen so oft nach einem guten Essen, dass wir das unbedingt mal wieder machen müssen - tja, und dann vergessen wir es. Wenn ich Samstags morgens dann in Eile die Einkaufsliste für den Wocheneinkauf mache, stehen doch nur wieder die Zutaten für Spaghetti Pesto und Maultaschen mit Salat drauf. Aber jetzt schreibe ich solche Rezepte immer gleich ins Buch (unsere Standardfrage nach jedem Essen: "Ist das was fürs Buch?") und beim Einkaufsliste-Schreiben denke ich so auch mal wieder an die Oliventarte, das Eblysotto mit Paprika und Chorizo oder das Pull Apart Bread!
Zu jedem Rezept kann man auch gleich ein Foto dazukleben, Zubereitungszeit und Schwierigkeitsgrad angeben und was man dazu für ein Weinchen getrunken hat. Außerdem gibt es schon ein Rezept für Glückskekse mit fertigen Sprüchen zum Ausschneiden, Tischkärtchen zum raustrennen und Gästelisten, auf denen man die Vorlieben der einzelnen Gäste eintragen kann. Alles natürlich sehr stylish illustriert.
Ach so, damit es keine Verwirrung gibt: Das Rezeptbuch ist eigentlich blau und nicht grün. Warum ich da ein bisschen in Lightroom rumgespielt habe, könnt ihr euch denken, oder?

Und falls ihr bei Skrive nun etwas Schönes gefunden habt, habe ich hier noch einen 10%-Rabattcode für euch: 

NICEST THINGS

Damit könnt ihr bis zum 01.08.2014 bei Skrive shoppen. Viel Spaß!


Serviette Print Druck Fisch Besteck Rie Elise Larsen

So, damit verabschiede ich mich für heute mit einem fröhlichen "Das nächste Spiel ist immer das schwerste!". Die Tagesform wird entscheidend sein. Das Runde muss ins Eckige und für Schönspielen gibt es keine Punkte, nech ;))


Zinnteller: eBay
Bistrobesteck in Mintgrün: Geschenketräume
Messbecher für Dressing o.Ä: Anthropologie
Holzuntergrund: sprechen wir nicht darüber...