Mittwoch, 6. August 2014 31 Kommentare

Himbeer-Galette mit Chiasamen & Dalapferd-Liebe

Bevor wir zum Rezept für eine leckere Himbeer-Galette kommen, müsst ihr eines wissen: Dieser Post ist ein Experiment. Wie das normalerweise so mit dem Planen, Fotografieren und Bloggen bei mir abläuft, wisst ihr, oder? Ich erzähl's aber auch gerne noch mal kurz: Pro Post brauche ich ca. 3 Tage. Am ersten Tag denke ich mir ein Konzept aus und besorge Zutaten und Materialien, bei aufwändigeren DIYs wird auch schon mal losgewerkelt. Am zweiten Tag stehen Shooting und Bildbearbeitung auf dem Programm, wenn über was Essbares gebloggt wird, wird das am zweiten Tag frisch für die Fotos zubereitet. Meistens bin ich dann abends so erledigt, dass ich das Schreiben (und oft noch ein Nachshooting) auf den nächsten Tag schiebe und den Post dann am liebsten gegen 18h am dritten Tag online stelle. 


So weit, so gut, oder? Nee, nix gut. Sagt Männchen und finde ich selber auch. 3 Tage für einen Post sind viel zu viel Zeit und alles andere als effektiv. Das Problem ist, dass ich mich bei ungefähr jedem Arbeitsschritt unnötigerweise total verkünstele. Da brauche ich zum Beispiel zusätzlich zu meinen 78642 Geschirrtüchern ganz unbedingt noch ein weiteres, ganz bestimmtes, für das ich dann gerne mal bis nach Ludwigshafen fahre. Beim Shooting muss aus jeder Perspektive zehnmal das gleiche Bild gemacht werden, falls irgendwo der Fokus nicht genau sitzt. Und von der Bildbearbeitung mal ganz zu schweigen: Ach, der Weißabgleich ist aber noch nicht ganz korrekt... lieber mal von 5988 auf 5897 runtersetzen... erneut exportieren... alte Datei überschreiben... ich warte schon drauf, dass Lightroom statt seinem immer gleichen, geduldigen Dialogfeld "Datei überschreiben?" irgendwann mal ein "Du spinnst. Jetzt reicht's." aufpoppen lässt.


Die Lösung dafür ist das Pareto-Prinzip. Das besagt, dass man mit 50% des Aufwandes immer noch 80% der Leistung erbringen kann*. Bei diesem Post hier habe ich nun mal versucht, das anzuwenden und alles an einem einzigen Tag, nämlich heute, gemacht: Konzept ausgedacht, einkaufen gewesen, Galette gebacken, fotografiert, Bilder bearbeitet und tja, jetzt sitze ich hier und tippe noch den Text. Also 1 x 12 statt sonst 3 x 8 = 24 Arbeitsstunden. Joa... geht auch, oder? Wobei mir der Weißabgleich noch nicht hundertprozentig gef...

*Waaah Quatsch, klar sind es 20% und 80%! Aber einen Post in 4.8 statt 24 Stunden bauen, DAS schaffe ich beim besten Willen nicht.


Was ich allerdings besser verschweige: Meine Ernährung heute, die aus einer halben Himbeergalette mit Chiasamen und zwei ca. 30 Sekunden lang unter laufendes heißes Wasser gehaltenen Maultaschen bestand. Die Wasserhahn-Zubereitungsmethode ist für Maultaschen übrigens eindeutig nicht zu empfehlen, es sei denn, man steht auf einen erfrischend kühlen Kern.


So, jetzt aber zum Rezept für die Himbeer-Galette. Die Chia-Samen habe ich einfach mal in den Teig geschmissen, weil ich aus Neugier letzten Winter welche gekauft hatte und die jetzt langsam mal weg müssen (hatte damals einen Chia-Drink damit gemacht). Geschmacklich tun sie nicht viel für die Galette, wenn ihr mich fragt. Aber die orale Haptik wird ganz interessant, es knistert so ein bisschen, wenn man auf dem Chia-Teig rumkaut. Und man kann sich beim Essen natürlich an all den populärwissenschaftlichen Lobpreisungen des Superfoods berauschen und sich mit jedem Bissen schöner, fitter, entsäuerter und entschlackter fühlen. Die Buttermassen im Teig dabei bitte gekonnt ignorieren.



Für den Galette-Teig mit Chiasamen:
200g Dinkel- oder Vollkornmehl
1 EL Chia-Samen
1 Prise Salz
1 TL Agavendicksaft (ersatzweise Zucker)
1 Ei
100g kalte, gewürfelte Butter

Für den Himbeer-Belag:
1 Schälchen frische Himbeeren (ca. 200g?!)
200g Marzipan Rohmasse
bei Bedarf noch ein bisschen Agavendicksaft oder Zucker


1. Alle Zutaten für den Teig mit den Händen gut verkneten (Sheldon Cooper und ich, wir tragen dabei Nitril-Einweghandschuhe). Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

2. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig direkt auf dem Backpapier annähernd kreisförmig ausrollen, mit einem Durchmesser von ca. 30 cm. Bei Bedarf etwas Mehl zum Ausrollen dazu nehmen.

3. Auf der leicht bemehlten Arbeitsplatte die Marzipanrohmasse zu einem Kreis mit einem Durchmesser von ca. 20 cm ausrollen.

4. Den kleineren Marzipankreis auf den größeren Teigkreis legen. Das Marzipan wirkt als isolierende Fettschicht und hindert die gleich folgenden Himbeeren am Durchsiffen (ähm, das hätte ich auch appetitlicher formulieren können).

5. Die Himbeeren auf dem Marzipankreis verteilen und den überstehenden Rand vom Teigkreis zur Mitte hin über die Himbeeren falten. Nach Wunsch noch mal mit etwas Zucker bestreuen oder Agavendicksaft nehmen, wobei das auch bloß angebrannte Fruktose ist, aber aus Neugier probier ich ja immer alles (Amaretto drübergießen wäre vielleicht auch cool... und statt Himbeeren dann Äpfel nehmen... nein, Stopp, jetzt bleiben wir mal bei dem Rezept hier).

6. Ca. 25 Minuten auf mittlerer Schiene bei 180 °C Ober- und Unterhitze backen.

Also wir fanden diese Galette wirklich lecker. Männlein meinte: "Können wir mal wieder machen" und das will was heißen! Der Teig schmeckt ein bisschen wie diese Haferkekse, mürbe und ein bisschen knirschig, und dazu die volle Himbeerladung mit dem Marzipan - sehr, sehr geil. Und natürlich absolut wandelbar, das Rezept.


So, und jetzt mag ich euch eben noch was anderes zeigen, und zwar meine neue Dalapferd Halskette* von Amberemotion! Ich bin zwar kein Pferdemädchen im engeren Sinne, aber ich habe eine große Schwäche für den skandinavischen Stil und da passt ein Dalapferd als typisches Symbol für Schweden natürlich perfekt.  

*Werbung


Der handgefertigte Silberschmuck* von Beata begleitet mich nun schon seit 2012 und ich bin jedesmal überrascht, wie Beata sich immer wieder selbst übertrifft. Egal, was sie entwirft, es ist immer schlicht, edel, ästhetisch und hochwertig. Das Dalapferd*, das seit heute ganz frisch im Shop ist,  ist aus massivem 925er Silber, vorne mattiert und an den Seiten und hinten glänzend poliert. Die Kette dazu kann man sich aussuchen. Und obwohl es so zierlich ist, bringt die kleine Silberpferdschöön ganz schön was auf die Waage. Das mag ich ja - diese dezente Schwere bei Schmuck und dazu das Wissen, dass es massives Silber ist... hehe.


Und das Beste ist: Wenn ihr mal fix auf Beatas Blog* vorbeischaut, könnt ihr dort ein wunderschönes Set aus einer Dalapferd-Kette nach Wahl (classic oder small) zusammen mit einem Dalapferd-Keramikbecher gewinnen!

Außerdem hat Beata so, so schöne Fotos gemacht. Lustigerweise kannte ich diese Dalapferd-Becher schon und hatte auch kurz daran gedacht, die Dalapferd-Kette mit der Keramik von Mia Blanche zu fotografieren. Aber die Bestellung von zusätzlichem Porzellan hätte zeitlich nicht in mein selbst auferlegtes Pareto-Prinzip gepasst.


Ach, und eine Gewinnerin habe ich ja auch noch, und zwar für das graue Paillettenshirt von Villa Smilla*. Gewonnen haaaaat... Lilli von Inspiring Green! Herzlichen Glückwunsch, liebe Lilli - ich schreibe dir noch eine Mail wegen deiner Wunschgröße und der Lieferadresse.

Also der heutige Post nochmal zusammengefasst: 

Pareto-Prinzip und Himbeergalette-Rezept - Nachmachen. 
Dalapferdchen-Giveaway* - Mitmachen. 
Maultaschen unterm Wasserhahn zubereiten - Nicht nachmachen!


Bezugsquellen:

Geschirrtuch Bungalow: wunderschön gemacht*
Mini-Rührschüssel Mynte vom unaussprechlichen Ib Laursen: Martha's*
Tala-Milchflasche: TK Maxx
Acryllöffel von Sabre: via Kockerols Ambiente am Markt. Einfach mal im Kontaktformular nach den momentan verfügbaren Farben und Modellen fragen, Frau Kockerols versendet auch gerne! 

Kommentare :

  1. Liebe Vera, man merkt wirklich, dass du ganz viel Energie & Liebe in deine Postings steckst! Aber mir fällt kein Unterschied zwischen den 3-Tage-Arbeit-Postings und dem 1-Tag-Arbeit-Posting auf! Also genieße die beiden gewonnenen ich Tage ;-) Am besten mit deinem Männchen! Lieben Gruß Lisa

    AntwortenLöschen
  2. Hihi Du wieder. Seit Wochen ist mein Schlagwort Pareto. Pareto Besler, Pareto. Behalte ich die Schuhe noch oder? im Zweifelsfall Pareto:-) Also weg damit 2 Jahre nicht mal bemerkt das Sie noch das sind. Also demnächst planst Du alles für 1 Woche, dann gehst Du alles einkaufen und dann ISST DU WAS (aber besser nicht gleich für 1 Woche) und dann kanns losgehen.... leicht gesagt ne. Lg. Tonja
    Der Post ist superschön und um Dein Weißabgleichsproblem zu erkennen müßte ich erst mal meinen Bildschirm putzen.

    AntwortenLöschen
  3. Hut ab, wie viel Liebe und Zeit du in deinen Blog und deine Posts investierst! ♥
    Die Himbeer-Galette hört sich köstlich an und das Dalapferdchen ist so niedlich.
    Liebe Grüße ☼

    AntwortenLöschen
  4. Also ich finde, Dein Post sieht so perfekt wie immer aus! Abgesehen davon, dass mir jetzt das Wasser im Mund zusammen gelaufen ist und ich auf der Stelle so eine köstliche Galette haben will :)

    Liebe Grüße, Rena

    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  5. Das Pareto-Prinzip ist aber 20 Prozent Einsatz zu 80 Prozent Ergebnis. Das mit dem Rechnen und mit der Zeitersparnis üben wir noch mal. :)
    Spaß beiseite: Dein Post ist wunderbar, wie immer, die Galette sieht lecker aus und das mit dem Weißabgleich sieht außer Dir wirklich kein Mensch. ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Vera, ich liebe Chiasamen. Sie sind fixer Bestandteil meines Frühstücks. Nicht jeden Tag, aber sehr sehr oft. Und wie du angedeutet hast: Ich finde mich jetzt auch nicht unbedingt wie Superman, nur weil ich dieses Superfood esse. Hm... Aber schmecken tun sie!
    Und ich liebe Galette. Deine sieht himmlisch aus. Weil ich auch Himbeeren liebe. Es kann also gut sein, dass ich bald mal eine große Portion Liebe nachkoche :)

    Alles Liebe,
    Conny

    Aja! Pferde, die liebe ich nicht. Aber da können die Pferde nix dafür. Nur ihre Zähne.

    AntwortenLöschen
  7. *Gröhl!* Das mit den Maultaschen ist ja der Hammer :-) Ich finde deine Fotos klasse! Und die Galette sieht echt zum reinbeissen aus. Pareto Prinzip.... ja das kenn ich... Mir war allerdings, als würde man mit 20% Aufwand die 80% Leistung und umgekehrt mit 80% Aufwand die restlichen 20% Leistung erbringen...
    Liebe Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  8. Also Vera - auch in der Hälfte der Zeit schaffst Du wunderbare, herrliche Posts! Mit wuuuuunderschönen Bildern. Rat mal was ich daheim habe? Chia Samen und Himbeeren und Blaubeeren die weg müssen, das ist doch super, fehlt nur noch Marzipan und dann kann's heute rund gehen.
    Pferdchen sieht sehr nett aus, allerdings bin ich auch bei schlichtem Pferd kein Pferd Freund.

    AntwortenLöschen
  9. Sieht super lecker aus!

    http://judithlu.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  10. Huhu liebe Vera,
    joa..so ein bisschen Zeit kann man in einen Blog-Post schon investieren. Es kommt aber auch immer darauf an, wie viel Zeit man generell zur Verfügung hat. Während des Studiums war das eindeutig mehr, als jetzt mit Job, Hof und Hund. ^^ Im Prinzip finde ich daher, dass drei Tage zwar sehr viel Zeit sind, aber wenn du dich damit wohl fühlst, dann ist das schon in Ordnung. Immerhin muss es am Ende nicht nur deinen Lesern, sondern vor allem auch dir gefallen. :-) Aber man sieht hier ja ganz deutlich, der Post ist absolut nicht schlechter als alle anderen, also aaaaaaaaaaalles perfekt. ^^
    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
  11. "Das besagt, dass man mit 50% des Aufwandes immer noch 80% der Leistung erbringen kann"

    Es sind sogar nur 20% des Aufwandes - laut Pareto Prinzip ist das Verhältnis 80:20 ;) Klugscheiß. hihi.

    Aber sehr schöner Post! lg!!

    AntwortenLöschen
  12. Die Himbeergalette sieht ja richtig schön fruchtig aus und deine Himbeeren sind ja richtige supermodels unter den Himbeeren ;) perfekt geformt und überhaupt nicht schrumpelig.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. lecker, ich liebe himbeeren.
    das kleine pferd habe ich schon bei beata bewundert, es ist traumhaft schön.
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  14. Oh Gott, sieht das schon wieder lecker aus! *Q* Da knurrt einem beim Runterscrollen ja der Magen!

    Liebst, ina

    Visit me at Petite Saigon

    AntwortenLöschen
  15. hmmhmm... also das licht... hmhm... trotz zeitersparnis sieht's lecker aus ;)
    das pferdchen ist wirklich bezaubernd, auch wenn ich mir's wohl nicht umhängen würde (auch kein pferdemensch) - ich schau gleich mal rüber, was noch so im angebot ist :D

    AntwortenLöschen
  16. hallo meine liebe Vera, dein post heute ist wieder besonders schön, weil so frisch und fruchtig und durch dich und die Verlinkungen bin ich auf die Seite geraten, wo es diese zauberhafte unvergleichliche Dala- Pferd-Keramik gibt, die ich gleich mal geordert habe. diese Farben.. dazu ist das Pferdlein, das du hier vorstellst sooo süß dazu, das überlege ich mir auch noch, hast du ein eigenes? Ich bin total verliebt darin, es ist so wunderhübsch.
    Danke auch für das leckere Rezept, deine Bilder dazu sind wieder ein einziges Gedicht!!! Liebes Grüßle sendet dir herzlich cornelia

    AntwortenLöschen
  17. ... liebste Vera!!! Ich sach nur: Perlen vor sie Säue ;-)) Deine Perfektion in aller Ehre, aber was bringt dir der perfekte Weissabgleich, wenn da vorm Rechner jeder dritte mit ewig nicht kalibriertem Bildschirm und üblen Lichtverhältnissen rumhockt? Nüscht. Aber hey, ich liebe es ja, dass du immer so bemüht bist. (Sie war stets bemüht... muahhaha *scherz*) Nee, du weisst, wie ich es meine... du gibst dir mit jedem Post wahnsinnig viel Mühe und genau das sieht man auch!!! Übrigens, die Holzbretter in rosa gestrichen (mit Schleifspuren!) sehen verdammt gut aus!!!!! Und ein neues Geschirrtuch kann ungeheuer inspirierend und das Tüpfelchen auf dem I sein ;-) Ganz lieben Gruß für dich... ♥ Meike

    AntwortenLöschen
  18. oh das kenne ich zu gut, immer dieser hang zum perfektionismus :D aber dein post heute ist wie immer wunderschön, auch wenn er weniger zeit in anspruch genommen hat :)

    liebste grüße :)

    AntwortenLöschen
  19. Hallo vera! Dein Post ist toll, wie immer! Ob nun 1 oder 3 Tage, deine Beiträge sind immer super schön! Das Rezept ist auch großartig danke dafür :) Liebste Grüße von Liebstes von Herzen

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Vera,
    die Fotos sind nach wie vor ein Traum und die Liebe die du in deine Posts steckst spürt man auch mit weniger Zeitaufwand. Ich würde sagen weiter so und genieße die neu gewonnene Freizeit für andere schöne Dinge.
    Lg. Irene
    www.moliba.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  21. LIebe Vera,
    vor Kurzem habe ich ja noch über deine perfekten Bilder geschrieben und finde auch ohne 3-Tage-Programm, dass sie wunderhübsch aussehen!!
    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
  22. Neuster Versuch meinen hyperwichtigen Kommentar zu schreiben ;-) Die Chiasamen sind doch super, dann habe ich doch quasi die 100g Butter und den Marzipan nach dem Herunterschlunken wieder weg (und zwar nicht auf den Hüften ;-))-oder wie war das?- und kann guten Gewissens diese superlecker aussehende Galette alleine verspeisen ;-)Hättest du dein neues Prinzip nicht erklärt, hätte man übrigens gar nichts gemerkt- 80% der Leistung? Wohl eher 180% ;-)!
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen
  23. Jedem Bild sehe ich an wie viel Liebe und Energie darin steckt. Einfach richtig gut. Und Lust auf dein Himbeegalette habe ich jetzt. Und sofort. Lieben Gruß zu dir Iris

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Vera,
    Dein Post ist wunderschön :-)
    Ein sehr leckeres Rezept, die Himbeer Galette.
    Sieht richtig lecker aus!
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Vera,
    der Post ist wunderbar und wenn du es nicht gesagt hättest, dass er schneller als sonst entstanden ist, ich hätte ich es nicht gemerkt - so perfekt wie immer! Danke fürs leckere Rezept! Die gewonnene Zeit solltest du geniessen!

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  26. Ich will probieren! Schaut super lecker aus!:)
    Grüße aus Melbourne,
    Nadja

    AntwortenLöschen
  27. Sieht seht lecker aus – und was für eine wunderschöne Kette! Ich bin ja auch großer Dalapferd-Liebhaber, vor allem seit ich mir die Produktion mal angeschaut habe…

    LG, Midsommarflicka

    AntwortenLöschen
  28. Ahhh die Himbeeren in dem Schälchen. Geiler Farboverkill *___*.
    Schade, dass ich kein Marzipan mag, sonst hätte ich das glatt mal nachgebacken.
    Ach und entschuldige, aber scheiß auf Produktivität. Hauptsache du hast Spaß dabei. Ob du nun 1 oder 3 Tage für einen Post brauchst, musst du für dich entscheiden. Denn Hauptsache du bist mit dem Ergebnis zufrieden und achtest dabei auf dich.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.