Sonntag, 26. Oktober 2014 48 Kommentare

Das beste Thermomix Burger Rezept mit selbstgemachten Brötchen

Heute nur ein kleiner Quickie-Post, dafür aber mit einem gewissen Mehrwert: Ich verrate euch mein All-Time-Fave-Burger-Rezept, plus das ultimative Geburtstagsgeschenk für Männer. Die armen Kerle müssen ja oft so einiges ertragen, von plötzlich im Wohnzimmer auftauchenden neuen Loungechairs bis hin zu der Tatsache, dass auf einmal die ganze Nachbarschaft / das ganze Internet weiß, dass sie mal ein Lagerfeuer ausgepieselt haben. Ähem. Also sind wir doch heute mal ein bisschen nett zu ihnen (natürlich ganz unabhängig davon, dass in der Küche eine neue Lampe darauf wartet, angeschraubt zu werden)!


Männer-Erfreuungs-Maßnahme Nr. 1: Burger. Diese Burger hatte ich schon vor einiger Zeit für die Thermomix-Fotoschule gemacht und bei der Gelegenheit ein paar Fotos mehr geschossen, um auch gleich Material für einen Blogpost zu haben. Jetzt ist die Lektion online und ich kann euch die Bilder zeigen. Viele sind es allerdings nicht geworden, weil mir da jemand die Hamburger praktisch unterm Objektiv weggerissen hat. 


Die Rezepte habe ich aus der Thermomix Rezeptwelt, hier für die Burgerbrötchen von Rosemaria und hier für die Patties / Burger / Fleischklopse von Missy Freckles. Diejenigen mit Thermomix können also einfach mal rüberklicken für die Originalrezepte.
Für alle anderen habe ich die Rezepte so angepasst, dass sie auch ohne Thermi umzusetzen sind. Umsetzen solltet ihr sie nämlich auf jeden Fall! Ich bin ja selten autoritär, aber das hier ist ein Befehl: Macht. Diese. Burger!!! (Okay, Veganer natürlich ausgenommen - EDIT: Haha nee, auch ihr müsst ran. Und zwar mit Beccis veganem Burger-Rezept, sie hat das Rezept einfach auf vegan übersetzt und es sieht superlecker aus. Muss ich auch mal testen.)
Das Fleisch ist mit seiner Spezial-Würzung das Beste, was ich jemals gegessen habe, und die Burger Buns werden so perfekt, dass sie absolut nach Burgerketten-Werbeplakat aussehen, aber garantiert besser schmecken. Rebecca ist übrigens auch schon total angefixt und wird in den nächsten Tagen auch ein Burgerrezept mit diesen Brötchen online stellen. EDIT: Yay, es ist online! Klickt schnell mal zu ihr rüber: Fingerfood-Miniburger mit Gurkensalsa! Göttlich.


Für 8 Hamburger-Brötchen à la Rosemaria:

300ml handwarmes Wasser (Vorsicht, ab 40°C stirbt die Hefe)
1 TL Salz
1 TL Zucker
1/2 Würfel Hefe
600g Mehl
30ml Öl
1 Ei

1 Eigelb
3 EL Wasser
Sesam

1. Das lauwarme Wasser mit Salz und Zucker in einer Schüssel mischen. Die Hefe dazu bröckeln und ca. 2 Minuten lang vorsichtig rühren, bis sie sich aufgelöst hat. 

2. Nun das Mehl, das Öl und ein Ei in die Schüssel geben und erst mit den Knethaken vom Handrührgerät, dann mit den Händen gut zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. 

3. Arbeitsfläche mehlen und den Teig achteln - das geht am besten, indem man den Teigklumpen erst halbiert, dann die beiden Hälften nochmal halbiert und schließlich jedes Viertel nochmal halbiert. Die 8 Teigstücke zu runden Brötchen formen.

4. Backblech mit Backpapier aulegen, Brötchen drauflegen, mit trockenem Küchentuch abdecken und  30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. In der Zeit Backofen auf 175 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und das Eigelb mit dem Wasser vermischen. 

5. Brötchen mit Ei-Wasser-Mischung einpinseln, mit Sesam bestreuen und ca. 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen. 

(Es ist übrigens wichtig, dass das Wasser handwarm ist, aber es darf keinesfalls wärmer als 40°C sein. 37°C wären optimal. Zur Sicherheit am besten mal ein Küchenthermometer reinhalten... Habt ihr nicht? Ich auch nicht. Man kann aber mit der Richmannschen Mischungsregel ausrechnen, wieviel Gramm von kochendem Wasser, das ja unter unseren Luftdruckverhältnissen 100°C hat, man mit wieviel Gramm Leitungswasser der angenommenen Temperatur von 15°C mischen muss, um 300g Wasser von 37°C zu erhalten. Die Einheit Gramm (Masse) könnt ihr bei Wasser dann ja mit Milliliter (Volumen) gleichsetzen. Bisschen blöd ist zwar, dass die Temperatur von Leitungswasser nicht überall gleich ist, aber vernachlässigen wir die Schwankungen einfach mal. Wer es ganz genau nehmen will, nimmt Eiswasser von 0 °C oder Kühlschrankwasser von 8 °C, das hat dann eine definierte Temperatur

m1 · c1 · (T1 - Tm) = m2 · c2 · (Tm -T2)

msei die Masse vom kochenden Wasser, mdie Masse vom Leitungswasser. Das suchen wir beides.
Tsei die Temperatur vom wärmeren Stoff, also 100 °C (korrekt wären 373.15 Grad Kelvin, aber das wird zu unübersichtlich).
Tsei die Temperatur vom kälteren Stoff, also 15 °C 
Tsei unsere gewünschte Mischungstemperatur, 37 °C 
c1 und c2 sind die spezifischen Wärmekapazitäten, da wir hier aber zweimal den gleichen Stoff, nämlich Wasser, haben, können wir das rauskürzen:

m1 · (T1 - Tm) = m2  · (Tm -T2)

Gesucht ist das Verhältnis von mzu m2, also stellen wir die Gleichung um:

mm2  =   ( Tm - T2) / ( T1 - Tm)

Und setzen ein:

mm = (37 °C - 15 °C) / (100 °C - 37 °C)  

Und rechnen aus:

mm2 = 22 / 63 
       m1  ≈ 0.35 m2

Mit der Bedingung mm2  = 300g erhalten wir durch Einsetzen und Auflösen nach m

m2 = 222g und daraus folgend m= 78g. Also 222ml Leitungswasser und 78ml kochendes Wasser. Yey!)

Oh Gott, sorry... Wie kam ich da überhaupt drauf? Ach ja, Hefeteig. Wollte es eigentlich sofort wieder löschen, aber das war jetzt so viel Arbeit. Die ganzen kleinen Indexzahlen und so... Ich lass es stehen, ja? Aber ignoriert es gerne. Ich setze das Elend wenigstens mal in Klammern und verkleinere die Schrift. Kommt auch nie wieder vor, sowas. Ich schwör. Wer einen Thermi hat, braucht die Formeln eh nicht, da kann man 37 °C einstellen... Und pssst, mit Pi mal Daumen gefühlt handwarmem Wasser gelingt der Teig sicher ebenso gut ;)
Aber theoretisch könnt ihr mit dieser Formel jetzt Wasser jeder beliebigen Temperatur aus kochendem Wasser und Leitungswasser herstellen. Toll, oder? Ist ja auch für Grüntee eine feine Sache. Um Wasser mit einer Temperatur von 75 °C herzustellen, muss man ...äh, Moooment. Langsam versteh ich, warum ein Studienkollege von mir früher immer die Physikstreber mit Experimentierkabeln gefesselt und ihnen eine Packung Gummibärchen in den Mund gestopft hat.


Für 8 Fleischpatties à la Missy (folgt ihr gerne bei Facebook für mehr Rezepte):

600g Hackfleisch
1 Brötchen vom Vortag
4 EL Sojasoße
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe (ich nehme immer so... 4)
50g getrocknete Tomaten in Öl
2 Eier 
2 TL Paprika
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 Messerspitze Piment
1/4 TL Chilipulver
Salz, Pfeffer


1. Hackfleisch in eine Schüssel geben.

2. Brötchen vom Vortag in kleine Stücke krümeln und in der Sojasoße einweichen. Zum Fleisch geben.

3. Zwiebel fein hacken, Knoblauch pressen, Tomaten kleinschneiden, alles ebenfalls zum Fleisch geben. 

4. Eier und Gewürze dazu und alles gut durchkneten. 

5. 8 Burger formen und in einer Pfanne in Öl braten.

Zu den Burgerbrötchen und den Patties könnt ihr dann alles kombinieren, was ihr so im Burger mögt: Käse, Mozzarella, rote Zwiebeln, Salat, Rucola, BBQ-Soße, Gürkchen, Avocado, Bacon...



Kommen wir zur Männer-Erfreuungs-Maßnahme Nr. 2 - die ultimative Geschenkidee für Mann, Freund, Vater oder Bruder zum Geburtstag. Leider nur mit Handyfoto...
Nachdem ich in den vergangenen Jahren schon alles durch hatte, vom Wanderrucksack über eine Fritteuse (wie uneigennützig) bis hin zum Besuch im Holiday Park, war ich dieses Jahr durchaus verzweifelt. Ich wusste nur, wir wollten tagsüber geocachen und danach in unserem Lieblings-Burgerrestaurant hier in Heidelberg essen gehen.
Also googlete ich erstmal "Geburtstagskerze in Burgerform" und fand dabei dieses Burger-Geschenkpapier. Genial, aber ähm, 20 Dollar? Och nö. Kann man ja auch selber machen. Dazu einfach ein paar Fotos mit Salat, Tomaten, Käse, Brötchen und Fleisch googlen und diese dann in Farbe auf DIN A4-Papier ausdrucken. 
Als Einzelgeschenke kann man alles nehmen, was flach ist: Bücher, BluRays, CD's, Graufilter, Filteradapter... You get the idea. Alles Sachen, die man zack zack bei Amazon bestellen kann und von deren mangelnder Kreativität die Verpackung auf jeden Fall ablenken wird. Die Geschenke in die verschiedenen Papiere einpacken und dann schön zum Burger stapeln. Klar, mit DIN A4-Papier muss man zum Verpacken vielleicht mal zwei Bögen aneinandertapen. Aber dem Effekt tut das keinen Abbruch.
Abgerundet habe ich das Ganze dann noch mit einer Bierkerze (Achtung, dazu sollte man zusätzlich immer echtes Bier vorrätig haben, sonst ist das sehr, sehr quälend) und einer süßen Pizza. Fertig ist der Junk-Food-Geburtstagstisch für den Herrn!

So, und nachdem ich mich nun als Männerverpetzerin, Fleischfresserin, Physikstreberin und Junk-Food-Verschenkerin geoutet habe, beende ich den Post hier lieber mal, bevor noch Schlimmeres passiert. Habt einen schönen Sonntagabend!


Kommentare :

  1. Ja..die armen Männer müssen manchmal schon einiges aushalten...
    Aber dafür haben sie ja auch breite Schultern.
    Mit deinem leckeren Rezept könnte ich meinen Hubby bestimmt auch
    sehr erfreuen..das Geschenkpapier ist genauso genial.
    Ist auf jeden Fall abgespeichert.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, das Argument mit den breiten Schultern merk ich mir! Sehr gut :)))

      Löschen
  2. Die sehen ja echt mega lecker aus! Und die Idee mit dem Geschenkpapier muss ich mir echt merken.

    Liebe Grüße, Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das waren sie wirklich... Den Post jetzt zu schreiben, wo die Burger schon seit Monaten aufgegessen sind und der Kühlschrank leer ist, war gar nicht mal so angenehm!

      Löschen
  3. Das Rezept probiere ich aus, einen guten Burger verspeise ich nämlich gerne mal und wenn man dann noch die Herren in der Familie glücklich machen kann, um so besser!
    Mit den Formeln hast du dir ja eine Wahnsinnsarbeit gemacht, Sorry! Ich ignoriere sie dennoch, hab die schon in der Schule nur auswendig gelernt, um gut abzuschneiden. Nachher war ich aus der Schule und solche Formeln aus dem Sinn.
    Erstaunlich, was man alles so im Netz finden kann, Geschenkpapier zu 20 Dollar, aber hallo! ;-)))
    Einen gemütlichen Abend wünscht dir Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heike, ich BITTE dich darum, die schrecklichen Formeln zu ignorieren! Du hast das genau richtig gemacht... Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss ;)

      Bei dem Preis für das Geschenkpapier bin ich auch fast hintenübergefallen. Und Versand wäre auch noch dazu gekommen. Okay, kleine Auflage, individuell designt, Qualitätsprodukt, etc. Aber wenn man es so leicht selber machen kann...
      Und die Burger musst du wirklich mal probieren, das sind die besten. Wünsch dir und deinen Herren schon mal guten Appetit!

      Löschen
  4. Selber gemachte Burger sind bei uns auch gerade der Renner, deswegen habe ich kürzlich ebenfalls darüber gepostet :) Deine klingen aber auch so lecker, dass ich die das nächste Mal ausprobieren werde. Danke für das Rezept!

    Liebe Grüße, Rena

    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  5. ...ich weiß gaaaaanz genau, wem ich diese Bilder jetzt nicht zeige, denn sonst muss ich mich sooooooooofort in die Küche stellen, hach und das bisschen Mathe oder Physik, ist so wie das bisschen Haushalt ;O)
    Love
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nee, besser nicht zeigen! Sonst sagt er noch: "Das bisschen Kochen... ist doch halb so wild" ;) Hihi. Jetzt hab ich einen Ohrwurm!

      Löschen
  6. Könntest du bitte noch was über den Lebenszyklus und die optimalen Lebensbedingungen von Hefe schreiben? Sonst ist dieser Post so unvollständig.

    :D

    Ich finde es gerade echt genial :D Und ich gebe dir recht, die meiste Mühe müssen die Indexzahlen sein, habe es bei Physik- und Chemieprotokollen auch immer gehasst :D
    Das Männergeschenk finde ich übrigens genial :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welche Hefe denn genau, nur Saccharomyces cerevisiae oder generell alle Hefen mitsamt Schlauchpilzhefen und Ständerpilzhefen? Bitte präzisieren.

      :D

      Haaa, auf deine Unterstützung hatte ich ehrlich gesagt schon heimlich gehofft. Ich weiß ja, dass sich hier durchaus ein paar Wissenschaftler rumtreiben ;) Und Indexzahlen sind des Teufels!!!

      Löschen
  7. Burger gabs bei uns schon lange nicht mehr =) wäre auch mal wieder was. Danke für das Rezept! Du hast immer so tolle Ideen.. ich lasse mich gern von dir inspirieren ;)

    LG Steffi
    L i t t l e ❤ T h i n g s s

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Freu :) Deinen Gemütlichkeitspost finde ich aber auch sehr inspirierend. So schöne Fotos!!

      Löschen
  8. Liebe Vera,
    jetzt hast du mich aber hungrig gemacht ;)
    Yummi Yummi....
    Gilt das noch als Fast Food, wenn das Brötchen selbstgemacht ist?! ;D
    GLG Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, niemals. Das ist dann Slow Soul Hyperlocal DIY Soft Health Food! ;)

      Löschen
  9. Jetzt will ich nen Burger! Kann mich aber etwas trösten, denn wir machen gleich Wraps, auch nicht so schlecht. ;-) lg Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oah, Wraps! Lecker. Ich hab hier gar nichts, nur einen Kühlschrank mit Licht und Senf drin. Die Burgerfotos sind schon Monate alt, buhuuu :´-(

      Löschen
  10. Cool! Die Formen sind cooool! :D Wie soll man denn sonst handwarmes Wasser zusammenrühren?? Abschätzen geht ja mal gar ned, wenn alle nötigen Parameter bekannt sind:D Puh, zum Glück halten sich die fiesen Streber-mit-Kabelbindern-fesseln-Leute von bebrillten Physikmädeln fern... Wobei ich sagen muss, dass ich die Gummibärchen schon genommen hätte;)
    Ach ja und ein Hoch auf Burger, wir lieben sie doch alle:D
    Liebe Grüße, Sabine =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha Sabine, wir verstehen uns! Das ist so genial, ich schreib meterweise trockenen Formelquatsch zusammen und es gefällt :D Hach, schön... Wenn man selbst in seinen verrücktesten Eigenheiten noch Gleichgesinnte findet. Irgendwie finden halt doch immer die richtigen Leser und Blogs zusammen. Wobei, die anderen sagen wahrscheinlich nur nix und schämen sich ganz schrecklich fremd für mich :D

      Die Gummibärchen hätte ich auch sofort genommen, hat man mir nur leider nie angeboten. Dabei hatte ich auch eine Brille und war ein Physik-, Chemie- und Mathemädel, gaaanz übel ;)

      Löschen
    2. PS: Ich glaube allerdings, die Gummibärchen waren im geschilderten Fall noch eingepackt. Ich frag noch mal nach...

      Löschen
    3. Hier hast du noch einen weiteren Fan von "trockenem Formelquatsch", liebe Vera! Ein bebrilltes Physik- und Mathemädel war ich auch - und bin es immer noch, mittlerweile mit Titel, dafür mit weniger Nerd (glaub ich zumindest - ich bin ja food- und interior-mässig voll auf dem Laufenden dank deinem Blog, das ist ja sowas von anti-Nerd-isch ;-)) Schreib weiter so unterhaltsam und witzig - und gerne auch in etwas grösserer Schrift! ;-)

      Liebe Grüsse
      Nadja

      Löschen
  11. Liebe Vera,
    ein genial gedeckter Tisch. Das mit der Formel...da bin ich jetzt ja gewissermaßen völlig enthemmt: Während ich heute bei der Gartenarbeit darüber nachdachte, dass die Entropie, also der Logarithmus der Anzahl von Mikrozuständen in einem abgeschlossenen System (dem Universum, in diesem Fall meinem Garten) ständig wächst und es daher eh völlig sinnlos ist, was ich da tue, besonders angesichts der Tatsache, dass die Blätter, die da noch so harmlos an den Bäumen hängen, beim nächsten Sturm wieder eine Vielzahl von möglichen Mikrozuständen vorfinden, die sie einnehmen können (woraufhin ein besonders fieses Exemplar in meiner Kaffeetasse landete, was unwahrscheinlich schien angesichts der inneren Oberfläche der Kaffeetasse im Verhältnis zur Fläche des Gartens, die mir zum ersten Mal viel zu groß erschien, wobei man das ja noch mit der Anzahl der pro Kaffeetassenaustrinkzeiteinheit fallenden Blätter multiplizieren müsste...nun ja, wir verstehen uns. Aber immerhin ist es ja nur der Logarithmus, das gibt Hoffnung)). Jetzt bin ich irgendwie durcheinander, ich glaube mein Hirn braucht dringend leicht verfügbare Kohlenhydrate. Ich habe leider keinen Burger, nur Schokolade, ähm. Kürbissuppe. Trotzdem: Du hast mich da auf eine Idee gebracht, Bloggen auf höchstem wissenschaftlichem Niveau...
    Sehr lustig!
    Liebe Grüße Sarah

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Vera,
    also mit der kleinen Rechnung hast du mich ja. Ich denke auch, dass man die Temperaturschwankungen des Leitungswassers vernachlässigen kann. Zumal wahrscheinlich nicht jeder die Möglichkeit hat, das Wasser g-genau abzuwiegen. Ach ich steh auf Mathe und Physik (meine damalige LK's) und habe mich wohl gerade als Nerd geoutet :-D
    Ach ja, das Rezept (inklusive Bilder natürlich) ist aber eigentlich viel besser ;-)
    Liebste Grüße,
    Kimi

    AntwortenLöschen
  13. ich bin tatsächlich ein bisschen platt, dass man so perfekte Burgerbrötchen selbermachen kann! :) Und ich bin überzeugt davon, dass sie tausendmal besser schmecken als gekaufte. Höchste Zeit also, endlich mal wieder selber Burger zu machen, mmmh! Danke für die tollen Bilder das Rezept und die Inspiration!!!
    Viele liebe Grüße,
    Assata
    (Für den Stiefel-Tipp vergöttere ich dich für immer <3)

    AntwortenLöschen
  14. Ein ganz ganz toller Post:-) Das sieht einfach wahnsinnig lecker aus liebe Vera:-) Und du hast Recht: das ist wirklcih ein tolles Geschenk für Männer. Meiner kriegt auch immer glänzende Augen bei selbstgemachten Burgern!
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen
  15. Ich mag deine Schreibweise so! Die versüßt mir immer wieder den Moment. Die Burger kann man sicher auch vegan machen - vielleicht hab ich tatsächlich Zeit, die zu machen - der Mann zuhause wär ja sicher überglücklich! ;)

    Und das Geschenkspapier erst - auf die Idee muss man erst mal kommen!

    Liebe Grüße, Becci

    AntwortenLöschen
  16. sorry, aber ich lach immernoch über die Formel.... wenn ich das wirklich versuchen würde, auszuprobieren, würde es mir wahrscheinlich um die Ohren fliegen, so wie im Chemieunterricht auch immer (und ja, ich weiß, wie unwahrscheinlich das eigentlich ist. Das sagte unsere Chemielehrerin auch immer, bevor es krachte^^)
    Aber die Burger sehen echt gut, aus, werd ich mienem Schatz auch mal machen, danke fürs Rezept!

    AntwortenLöschen
  17. Das muss wirklich Folter sein, so was zu posten, wenn man sie nicht direkt danach aufessen kann. Burgerrezepte kann man außerdem nie genug haben. Die Formel brauch ich nicht, weil ich einen Thermi habe :P Aber äääh als Juristin kann ich mit Naturwissenschaften eh nicht so viel anfangen :))
    Liebe Grüße und bestell dir was zu essen
    Anni

    AntwortenLöschen
  18. Haha, an die Formel erinnere ich mich auch noch, aus der Thermodynamikvorlesung. Wir haben übrigens mal versucht in einem Praktikum Hefen zu killen, so ganz professionell in einem Bioreaktor ... Bis 60 °C ging es den Biestern richtig gut, erst ab 65 °C sind sie schlagartig gestorben. Allerdings liegt es da ja auch an der besseren Begasung, 40 °C sind wohl ohne Bioreaktor wirklich die Grenze.
    Liebe Grüße von einer Chemie-Bioingenieurin ;)

    AntwortenLöschen
  19. Mann, schon wieder so ein Beitrag von dir. Dein Schreibstil ist sowas von witzig und unterhaltsam, da ist das Rezept nebensächlich für mich - war sicher nicht dein Hauptziel :))
    Burger werde ich aber bestimmt auch mal ausprobieren, allein schon wegen der vielen kleinen Zahlen, die du dort hingeschrieben hast :D
    LG Stefi

    AntwortenLöschen
  20. Gestern gab es bei uns Burger mit GENAU DEN Burgerbrötchen! Das ist bereits die 2. Fuhre dieser Brötchen, die ich nach deinem Instagram-Bild gemacht habe. Die haben in der Tiefkühltruhe zum Glück so lange überlebt, bis mein eigener Thermomix bei mir eingezogen ist :)
    Das nächste mal ist also schon on Sicht!
    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
  21. Das sieht so wahnsinnig lecker aus :)

    AntwortenLöschen
  22. oh wie recht du hast. Die aaarmen Männer :P:P Aber oft wollen sie es gar nicht anders. Ich glaube sie brauchen das manchmal eben.;) Das Rezept ist toll- ich werde deinem Befehl folgen und es bei Gelegenheit nachmachen. Sie sehen ja echt zum Anbeißen aus. mmmmmh
    Hab einen guten Start in die Woche. LG, Martina

    AntwortenLöschen
  23. Haha, toll, als Mathe- und Chemielehrerin habe ich mich richtig wohl gefühlt beim Lesen ;-)
    Schöne Fotos!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  24. Das Rezept klingt super, wird sofort notiert für die nächste fällige Männer-Erfreuungs-Maßnahme :D Und die Idee mit den Burger-Geschenken finde ich echt lustig. Trotzdem hätte ich vermutlich sowohl mit den Burgern als auch mit der Pizza mehr Erfolg... ;D
    Liebe Grüße
    Mia

    AntwortenLöschen
  25. Mhh, ich hab ja erst Pulled Pork Burger mit Brioche-artigen Brötchen, war auch seeeehr lecker. Das Geschenkpapier ist sooo cool!!!

    AntwortenLöschen
  26. Die Burger sehen wirklich lecker aus und dabei bin ich nicht mal eine große Fleischesserin, sondern esse es nur, wenn es sein muss.
    Ich denke, mein Freund darf sich demnächst über selbst gemachte Burger freuen.

    Liebe Grüße, Franzi
    http://abinswunderland.blogspot.it/

    AntwortenLöschen
  27. Die Burger sehen so wahnsinnig lecker aus!
    VG aus der Bunten Laube

    AntwortenLöschen
  28. Omg, ich würd deinen Blog allein wegen der texte lesen! Aber dass das Essen auch imerm so verdammt lecker aussehen muss... Deine Kinder werden viel Spaß haben irgendwann!

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Vera,

    gestern gab es bei uns leckere Burger nach deinem Rezept hier. die Burgerbrötchen werde ich beim nächsten Mal noch etwas mehr salzen aber ansonsten waren sie perfekt! <3
    Beim Fleisch haben wir halb dein, halb unser eigenes Rezept gemacht, keiner wusste hinterher noch wie viel wir von was zum Fleisch getan haben, aber geschmeckt hat es suuuuper lecker <3

    Allerliebste Grüße
    Sara
    http://sarascupcakery.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhu, das freut mich! Danke dir für das tolle Feedback!

      Löschen
  30. Hallo Vera,
    wollte dir nur sagen, dass ich die Burger - zwar nicht so formschön ^.^ - vegan nachgebastelt habe und sie auch super lecker waren. :) Hab dein Rezept verlinkt, viel geändert habe ich es ja nicht. :)
    http://colorfulworld.at/2014/11/just-burgers/

    Liebe Grüße, Becci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Becci, wie cool!! Du hast es echt geschafft, einen veganen Burger zu bauen, der wie ein "richtiger" aussieht :D Ich bin sooo neugierig und würde das so gerne mal probieren... Das sieht so lecker aus... Vielleicht mach ich dein Rezept echt mal und schaue, ob Männchen was merkt.

      Löschen
    2. Jetzt hab ich gerade gesehen, dass du meinen Beitrag ja verlinkt hast! Danke, echt lieb von dir :)

      Löschen
  31. danke!!! leckere fotos!!! einen schönen abend wünscht angie aus deutschland

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.