Dienstag, 7. Oktober 2014 55 Kommentare

Empanadas mit Ziegenkäse, Mangoldpesto und badischem Wein

Enthält Werbung* für Badischer Wein

Badischer Weeeeiiiiin... ist wie das Blut der Erde. Komm, schenk dir eiiiiiin... Ach nee, halt. Ich schmeiße da wohl gerade etwas durcheinander. Hihi. Das könnte eventuell daran liegen, dass wir heute einen sehr schönen Abend hatten, Männchen und ich. Hihihi.


Lasst mich das leicht beschwipste Kichern kurz erklären: Zusammen mit Nadine von Dreierlei Liebelei und Conny von der Seelenschmeichelei durfte ich an einem Blogger-Projekt von Badischer Wein* teilnehmen. Nadine hat schon gepostet, Connys Weinprobe ist jetzt auch online. Die Idee war, dass sich jede von uns dreien ein Rezept ausdenkt und das dann den Weinprofis von Badischer Wein vorlegt. Ganz individuell zu unserem Rezept passend bekam jede 6 ausgesuchte Weine zugeschickt. Unsere Aufgabe war dann, das Rezept in die Tat umzusetzen, alle 6 Weine dazu zu verkosten und unseren Lieblingswein zu küren. Was soll ich sagen... Das Foodblogger-Leben war mal wieder eines der schwersten.


Guter Wein und ich, wir sind ja seit einigen Jahren SO (hier stelle man sich zwei ineinander verschränkte kleine Finger vor). Abends auf dem Sofa werden Broschüren von High-End-Weinglasfirmen studiert, bei Treffen mit Freunden merke ich gerne an, dass Schwarzriesling wohl der Stammvater der Pinot-Familie ist und wenn alle anderen Hefeweizen trinken, trinke ich Weinschorle. Summer Wine von Nancy und Lee gehört zu meinen All Time Faves. Von unserem selbst gebauten Weinregal ganz zu schweigen. Und das sonnige Baden ist seit 11 Jahren meine geliebte Wahlheimat. Schade eigentlich, dass wir kein Bewerbungsschreiben für dieses Projekt einreichen mussten! Ich hätte auf Wunsch auch sicher noch Laborbefunde über eine ordnungsgemäß induzierte Alkoholdehydrogenase beifügen können. 
  

So, jetzt aber genug angegeben. Mein Rezept hatte ich mir schon im August während unserem Bretagne-Urlaub überlegt: Empanadas (Teigtaschen) mit karamellisierten Balsamico-Schalotten, Ziegenkäse und Mangold-Pesto. Ich war ja sehr gespannt, was für Weine man mir dazu schicken würde. Bei dem Rezept ist nämlich so ziemlich alles an Aromen enthalten, was man sich nur vorstellen kann - säuerlicher Essig, süßes Karamell, würziger Ziegenkäse... eine Herausforderung, da den perfekt passenden Wein zu finden!


Ich bekam dann eine ganz tolle Liste mit dem Titel "Weine für Frau Dondelinger" (hach, schön... solche Listen würde ich gerne öfter bekommen). Auf der Liste waren 6 Weine beschrieben und es wurde jeweils kurz erläutert, warum gerade dieser Wein zu meinem Gericht passen könnte. Das hier sind die 6 Weine:

3 Weißweine:
Chasslie, 2013, Ehrenstetter Oelberg*, von der Bezirkskellerei Markgräflerland
Weißer Burgunder Kabinett, 2012, Jechtinger Hochberg*, Winzergenossenschaft Jechtingen-Amoltern
Grauer Burgunder Kabinett, 2013, Oberrotweiler Käsleberg*, Kaiserstühler Winzerverein Oberrotweil

2 Rotweine:
Spätburgunder QbA Barrique, 2011, Mauchener Sonnenstück*, Winzergenossenschaft Schliengen-Müllheim (mein Favorit!)

1 Roséwein:
Spätburgunder Rosé Kabinett, Ihringer Winklerberg*, Wein- und Sektgut Gerhard Kahle





Heute morgen habe ich mich dann schon um 7 Uhr in die Küche gestellt und die Empanadas zusammengebaut, damit Shooting und Bildbearbeitung fertig sind, wenn Männchen heimkommt. Denn mindestens zu zweit sollte man für 6 Flaschen ja schon sein, nech? Er hat sich übrigens sehr gefreut: "Schätzelein, du musst mir mal wieder bei der Arbeit helfen. Setz dich. Trink!" 


Nadine hat das übrigens geschickter angestellt, sie hat sich für ihre Weinverkostung gleich noch ein weiteres Pärchen eingeladen und mit ihnen zusammen auch geshootet. Das sind tolle, lebendige Fotos geworden... Aber Gäste haben UND gleichzeitig fotografieren, oh nee. Das wäre bei mir ganz schlecht, sowohl für die Fotos als auch für die Gäste. Teilzeit-Autistin lässt grüßen. Und selbst wenn ich vorher alles fotografiere und erst abends Gäste einlade, ist das Essen dann kalt oder nicht mehr so frisch. Dem Mann kann man das zumuten, Gästen eher nicht (oh, bin ich gemein, hihi). Dafür habe ich mir für morgen Nadine eingeladen, damit sie mir mit den verbliebenen Weinresten hilft ;)


Jetzt gebe ich euch aber erstmal das Rezept für die Empanadas. Für 16 Empanadas / 4 Personen:

Teig:
400g Mehl
130g weiche, nicht flüssige Butter
1 Ei
3 EL Joghurt
1 kleine gepresste Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer
1 Ei zum Bestreichen

Füllung:
250g Schalotten
3 rote Zwiebeln
1 EL Butter
1 EL Zucker
1 EL Balsamico-Essig
150g Ziegenkäse
1/2 Bund frische großblättrige Petersilie


1. Mehl, Butter, Ei, Joghurt, Knoblauch, Salz und Pfeffer zu einem geschmeidigen Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und 20 Minuten in den Kühlschrank legen. 

2. In der Zeit die Schalotten und Zwiebeln schälen und in Stücke schneiden. Butter in einer Pfanne schmelzen. Schalotten und Zwiebeln ca. 15 Minuten darin braten. Zucker hinzufügen und karamellisieren lassen. Mit Balsamico ablöschen. Ziegenkäse klein bröckeln, Petersilie hacken, beides unter die karamellisierten Schalotten mischen. 

3. Teig aus dem Kühlschrank holen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Kreise ausstechen (am besten mit einem Ravioliformer, es geht aber auch eine Schüssel mit einem Durchmesser von ca. 12cm). Auf jeden Teigkreis jeweils 1 EL Füllung geben, die Ränder mit Ei bepinseln und über der Füllung zusammenlegen, so dass ein Halbmond entsteht. Den Rand mit den Zinken einer Gabel gut zusammendrücken, wenn man keinen Ravioliformer hat. Die Teigtaschen außen nochmal mit Ei bepinseln.

4. Die Empanadas auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 200°C Ober- und Unterhitze ca. 20-30 Minuten auf mittlerer Schiene backen. 


Und für das Mangold-Pesto:

300g Mangold
3 EL Cashewkerne
100g Parmesan
1 gepresste Knoblauchzehe
5 EL Olivenöl
1 EL Kürbiskernöl
Pfeffer


1. Mangold waschen, putzen, in grobe Stücke schneiden und kurz anbraten.

2. Zusammen mit den restlichen Zutaten mit einem Stabmixer oder im Mixer / Thermi pürieren.


Die Empanadas mit den karamellisierten Balsamico-Schalotten und dem Ziegenkäse sind einfach nur köstlich, probiert das echt mal! Wenn man keinen Ziegenkäse mag, so wie mein Männchen, kann man auch gut Schafskäse / Feta nehmen. Das Mangoldpesto ist eine nette Ergänzung, damit die Teigtaschen nicht so trocken sind. Im Unterschied zu Basilikum schmeckt Mangold übrigens nicht ganz so prominent - das lässt dem restlichen Gericht mehr Platz zum Wirken, d.h. nur zu Spaghetti wäre es vielleicht etwas fad, zu einem komplexeren Essen ist es aber genau richtig.
So, und nun zu meiner Wein-Empfehlung: Ich bin ja generell ein Rotweinmensch und ehrlich gesagt, hatte ich dem Mauchener Sonnenstück* (Spätburgunder, im Barrique = Eichenfass gereift) schon gleich angesehen, dass das was mit uns wird. Kräftig, gereift, wärmend, so mag ich meinen Rotwein und so fand ich es auch sehr passend zu dem Aromenfeuerwerk auf dem Teller. Lieblingswein! Aber auch der andere rote Spätburgunder von Zimmerlin hatte genug Charakter, um mit der geballten Kraft von Ziegenkäse, Balsamico und karamellisierten Schalotten mithalten zu können und sie zu ergänzen. 
Die Weißweine, vor allem der eher säurearme Chasslie, wurden für meinen Geschmack von dem süße- und säurebetonten Essen etwas zu sehr untergebuttert... nicht ganz mein persönlicher Fall zu diesem Gericht.
Gar nicht mal so schlecht fand ich übrigens - überraschenderweise -  auch den fruchtigen Rosé. Rosé habe ich normalerweise irgendwie so gar nicht auf dem Schirm, außer in Kombination mit Grapefruitsaft (ähem). Sollte ich mal ändern. 


So, und jetzt wird es höchste Zeit fürs Bettchen. Ich hoffe sehr, dass ich bei meinem Zustand nach Weinprobe keinen groben Unfug zusammengeschrieben habe. Wahrscheinlich schlage ich morgen früh die Hände überm Kopf zusammen... we'll see. Schön wars jedenfalls! 

Kommentare :

  1. Oh Vera, danke für den unterhaltsamen Post! :D ich kann mir das nur zu gut vorstellen :D ich hab vor ein paar Wochen Wein aus Straßburg mitgebracht und mit meinem Freund getrunken - war ein bisschen viel für uns zwei :D falls ich morgen in Heidelberg stecken bleibe, weil kein Zug nach Heilbronn fährt, bring ich noch ne Flasche Wein mit und schließ mich euch beiden an, ich hab dann auch nen super Grund zum Trinken :D liebe Grüße, Julia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi... Das hätten wir sein können :) Elsässer Wein ist aber auch was Feines. Komm gerne vorbei, auch ohne Flasche Wein - wir haben noch ein bisschen was da ;)))

      Löschen
  2. Na herzlichen Dank! Jetzt hab ich sicher den ganzen Tag diesen Song im Kopf....wie furchtbar!
    Aber gut, ich will mal nicht so sein und dennoch was Nettes hier lassen:
    die Bilder....klar, mal wieder super....das Rezept ist echt klasse und (juchu!) sogar vegetarisch, da schlägt mein Herz doch gleich höher. Ich denke mal, die "Weinfritzen" werden mit Deiner Präsentation voll zufrieden sein, denn selbst ich als bekennende Nicht-Wein-Trinkerin habe glatt ein wenig Lust auf so ein Schlückchen bekommen ;-)
    Liebste Grüße aus dem Norden
    Smilla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gemein, solche Ohrwürmer, gell? So ging es mir gestern Abend auch die ganze Zeit. Am effektivsten lässt sich ein Ohrwurm übrigens mit einem anderen Ohrwurm beseitigen: Eiiiiisgekühlter Bommerlunder.... :D Hihihi. Sorry. Oh je, ich glaub, ich hab noch Restalkohol.

      Das freut mich natürlich riesig, wenn sogar eine Nicht-Wein-Trinkerin ein bisschen Lust auf Wein bekommt :) Und das Rezept kann ich dir echt nur empfehlen!

      Löschen
  3. Antworten
    1. Bin schon am putzen und freu mich auch ganz doll! Bis später :)

      Löschen
  4. Liebe Vera,
    Ein schöner Beitrag mit dem badischen Wein :-)
    Lecker Tröpfchen...
    Ein tolles Rezept hast Du da gezaubert, da bekomme ich schon morgens Lust mal kräftig zuzulangen.
    Wunderschöne Aufnahmen!
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, dankeschön! Ja, kannst du morgens auch schon Herzhaftes essen? Ich nämlich auch... Ganz schlimm. Das Größte ist morgens für mich aufgewärmte Pizza oder Spaghetti vom Vortag :D

      Löschen
  5. Du bist ja unglaublich produktiv in letzter Zeit - fein, so oft bei Die lesen zu können! Die Empanadas klingen sehr lecker, werde ich sicher mal ausprobieren, wobei ich ja mit Teigausrollen irgendwie auf Kriegsfuß stehe. Ich hab hier ja schon so ziemlich alles was nicht schnell genug wegläuft zu Pesto verarbeitet, aber bei Mangold bin ich bislang tatsächlich noch nicht auf die Idee gekommen (der wird bei mir am liebsten zu einer Quiche verarbeitet), ich muss nachher mal im Garten schauen, ob ich noch ein bisschen Mangold finde, dann wird auch das mal ausprobiert.
    LG, Mecki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hab nach dem Sommerloch jetzt einen kleinen Motivationsschub... und noch so viele Pläne für Herbst und Winter, hoffentlich bekomme ich das alles unter! Das mit dem Teigausrollen geht mir auch so wie dir.: Am Rand reißt er immer, unten klebt er an der Arbeitsplatte fest und dann entstehen auf unerklärliche Weise Löcher... gaaah. Aber Sachen mit Teig sind halt auch so lecker!

      Ha, und zu einer Quiche habe ich Mangold wiederum noch nicht verarbeitet... So tauscht man sich aus! Hab im Kühlschrank noch einen ganzen liegen, sein Schicksal ist hiermit denke ich besiegelt ;)

      Löschen
  6. Liebe Vera,
    ich freue mich grad richtig - vor allem über das Pesto-Rezept. Denn bei mir im Hochbeet wuchert bunter Mangold wie wild und um ehrlich zu sein hab ich mich auch schon ein bisschen abgegessen von seinem Geschmack. Obwohl ich seine bunten Stängel liebe, mag er mir nicht mehr so recht schmecken.

    Durch deine Pesto-Variante bekomme ich aber grad wieder richtig Guster auf Mangold ;)

    Alles Liebe und einen tollen Tag wünsche ich dir,
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, sogar bunter? Toll! Ja, wie du sagst - optisch ist er der Hammer, aber geschmacklich finde ich ihn auch ein wenig fad... Aber Knoblauch hilft immer und so konzentriert im Pesto kommt er ganz gut. Wie gesagt, so aromatisch wie Basilikumpesto ist es halt nicht... Aber als Beilage zu einem Gericht, dass an sich auch schon verschiedene Aromen hat, super. Man kann auch noch ein paar Kürbiskerne mitmixen, das schmeckt auch lecker. Liebe Grüße!

      Löschen
  7. Mmmmh ... ich muss am Wochenende unbedingt ein Fläschchen aufmachen :-).
    Habe jetzt sooo Lust auf Wein bekommen und auf lecker Essen ....

    Tolle Bilder und lecker Rezept!

    Greetings & Love
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tu das :) Man sollte es sich einfach viel öfter mal gutgehen lassen. Wünsch dir dann jetzt schon mal ein schönes Wochenende!

      Löschen
  8. Yumm Essen, Yumm Wein, Yumm Bilder.... alles Yumm wie immer!
    Obwohl ich denke das Badischer Wein Yumm ist, denke ich dennoch das Pfälzer noch Yummiger ist... ;D Grüßle, von der anderen Rheinseite, Mira!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, für Pfälzer Weine bin ich ja auch immer zu haben. Hatte auf dem Wurstmarkt erst so einen wunderbaren Gewürztraminer und Pfälzer Huxelrebe ist auch sehr fein :)

      Nur mein Handy ist so durch und durch Badenser... Die Autokorrektur wollte letztens aus "Deidesheim" "Feindesgebiet" machen :D

      Löschen
  9. Liebe Vera

    Super schöne Fotos und das Rezept klingt verführerisch lecker.
    Ich werde es gleich ausprobieren.

    Viele liebe Grüsse,

    Petra von http://ichliebemeinzuhause.ch/blog/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Petra! Das freut mich, dann wünsch ich dir mal gutes Gelingen und guten Appetit!

      Löschen
  10. Liebe Vera,
    die Fotos mit den Schalotten sind wunderschön!
    Da Rezept klingt auch gut.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. das sind sehr schicke bilder... obwohl ich gar keinen alkohol trinke (*ducktsichweg), sieht das sehr verführerisch aus :) hübschhübsch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci :) Musst dich dafür doch nicht wegducken. Das Wegducken wäre eher mein Job, ich alte Saufnase ;))

      Löschen
  12. Ach, wat sieht das wieder köstlichst aus!
    Ich verbot dem Gatten übrigens in den letzten Wochen das Singen... der kam nämlich auch immer mit dem ollen Herrn Jürgens ums Eck. Deshalb werde ich ihm auch deinen Post vorenthalten - dann kommt nämlich wieder ein augenrollendes "SIEHSTE...!"
    Und jetzt mach ich mich auf den Weg und tanz morgen als Weinvernichtungsüberraschungsgast an. :D

    Schönsten Abend
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, den Udo-Ohrwurm hab ich auch vom Mann. Die immer... Ja fein, dann bis heute Abend! Am besten schick ich dir im Gegenzug mein Männchen, das kann dann mit deinem Mann zusammen singen, und wir kümmern uns hier um den restlichen Wein. Es wartet noch genug Arbeit auf uns ;)

      Löschen
  13. Ich lese deinen Blog jetzt schon Ewigkeiten still und heimlich und habe nie einen Kommentar hinterlassen. Aber jetzt muss ich das einfach mal los werden: Du machst für mich wirklich die schönsten Essens-Bilder (falls man das so nennen kann). Aber im Ernst, du kannst toll fotografieren!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Vera,

    wieder einmal ein sehr unterhaltsamer Post mit einem sehr interessantem Rezept!
    Also das muss ich wirklich mal ausprobieren - deine Weinauswahl würde ich allerdings weglassen.

    Mit meinen jungen 18 Jahren bin ich einfach noch nicht auf den Geschmack gekommen. Wann hast du begonnen, das Trinken von Wein zu mögen? Ich bin mal gespannt, ob das bei mir noch kommt ;-)
    Die erblichen Anlagen sehen aber eigentlich ganz gut aus - meine Eltern finden guten Wein ganz wunderbar:-)

    Viele Grüße,
    Janne von meeresrauschen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi! Meine auch, vor allem mein Dad ist da ein richtiger Kenner und hat immer ein feines Fläschchen für uns, wenn wir zu Besuch kommen. Also mit 18 habe ich auch noch gar keinen Wein gemocht... generell keinen Alkohol. Dann kam das Studium, da hat man dann halt aus sozialen Gründen etwas getrunken, vor allem Bier und Cocktails. So ein richtiger Weinfan bin ich auch erst seit ca. 2 Jahren - also mit 28 ging das los, da hättest du noch ca. 10 Jahre Zeit, bis deine Erbanlagen durchschlagen ;) Das scheint wohl wirklich so ein Altersding zu sein, wie du sagst. Mittlerweile kultivieren wir das richtig... wir sind ja eh solche Genießermenschen mit Vorliebe für gutes Essen, schönes Geschirr etc., da passt ein guter Wein einfach perfekt dazu.

      Das Rezept kann ich dir auf jeden Fall empfehlen, das schmeckt hundertprozentig auch ohne Wein :)

      Löschen
  15. Vera,
    wiedereinmal bestätigt sich dein Zitat "perfektionistischer Ästhetikfreak"
    Der Beitrag, der Text, die Fotos...einfach PERFEKT und wundervoll.

    Alles Alles Liebe
    <3

    sophiekunterbunt.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaaah, was für ein schönes Kompliment. Danke dir, liebe Sophie!!

      Löschen
  16. wie du halt echt die allerbesten Essensbilder von allen machst, vera!!! der hammer...ich staune jedes mal aufs Neue ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie sagt man noch gleich... man fotografiert das am besten, was man wirklich liebt ;) Dankeschön!!

      Löschen
  17. hallo vera, ich bin ja gar kein weintrinker. aber weisst du warum ich den artikel in meinen täglichen bloglovin mail angeklickt habe? kompliment für den bauch! ich arbeite aktuell auch daran irgendwann mal wieder so dünn zu sein, dass ich meinen bauch so fotografieren könnte, wie du im ersten bild! hammer! der artikel ist aber auch gut und lustig zu lesen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha Judith, you made my day! Vielen lieben Dank. Leider war der Post jetzt ja nicht so ergiebig, was Tipps für einen flachen Bauch angeht... 6 Flaschen Wein und Empanadas mit Ziegenkäse, ähm ja :D

      Löschen
  18. Sehr schöne Bilder, und die Empanadas klingen toll! Davon bin ich auch ein großer Fan. Wein trinke ich zwar nicht, aber die Empanadas gehen sicher auch mit ein bisschen Traubensaft oder? ;)
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Vera,

    ich bin mal wieder hin und weg von Deinen wunderschönen Fotos :-) Wann gibst Du denn endlich mal nen Kurs? ;-))) Ich würde mich total freuen, wenn Du kurz bei mir vorbei guckst. Es gibt Trauben Tartlets, kriegst auch ein Stückchen ;-)

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Kerstin! Da musste ich doch gleich mal bei dir vorbeischauen, die sind ja fein! Und in so einer schicken antiken Holzbox fotografiert, toll. Gerne nehm ich ein Stückchen davon, oder auch zwei ;)

      Löschen
  20. Oh Vera, wie sehr ich deinen Blog liebe. Wirklich! Ich lese einige Blogs. Wobei, lesen ist zu viel gesagt. Meistens schaue ich nur die Fotos an, der Text langweilt mich zunehmend - falls überhaupt einer vorhanden ist. Dein Blog ist einer derer, die ich von Anfang bis Ende durchlese und mich immer am Text und an den Fotos bzw. Inspirationen erfreuen kann. Das wollte ich dir schon lange mal sagen. Sonst bin ich ja eher so die stille Leserin, die immer ganz fasziniert ist oder vor sich hingrinst ;)
    Ich bin jedenfalls sehr froh, dass du diesen beruflichen Weg gegangen bist und nicht nur mich, sondern so viele andere Menschen, begeisterst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke, das ist total lieb von dir und ich freu mich ganz arg über das schöne Kompliment!!

      Löschen
  21. Wow Vera tolle Bilder wie immer und Deine Empandas könnte ich jetzt auch verspeisen.
    Was Du über es shootig geschrieben hast vowegen Autistischezüge und so..... na ja.. ich kann das gut nachvollziehen mit Besuch im Hause könnte ich auch nicht shooten obwohl ich sehr gerne Menschen fotografiere.
    Hab ich schonmal gesagt das ich Deinen Blog super finde ? Jaaaa, das habe ich, aber man kanns nicht oft genug sagen.
    Liebste Grüße
    Silke :-*

    AntwortenLöschen
  22. die fotos sind so herrlich und das kleine pfännchen. ich will wieder von dir bekocht werden! und von nadine. rebecca und ich laden uns ein. : D

    AntwortenLöschen
  23. Hmmm....deine Empanadas muss ich unbedingt nachmachen, die sehen wirklich lecker aus, so mit dem passenden Glas Wein dazu ;) Superschön auch die Gläser, die gefallen mir total gut!
    Deine Bilder sind immer so toll, da bekommt man jedesmal so richtig Lust gleich loszulegen!

    AntwortenLöschen
  24. Danke für dieses großartige Rezept, mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen und ich werd es sicher bald mal nachmachen :) Und auch noch; danke für deiner immer sooo wunderschönen Fotos :)
    xo Carina
    www.golden-avenue.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  25. Ich lieeeebe deine Fotos!
    Könntest du mir vielleicht verraten, welches Objektiv du dafür benutzt?
    LG,
    Betty

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Vera, haha wieder mal sehr amüsant geschrieben! Also für 6 Flaschen bzw. deren Reste muss ich sagen Hut ab :) Ich find das Rezept total super, mein Schwager stammt aus Venezuela und hat schon mal von den Empanadas berichtet, ich glaube die gehören dort zu den Nationalgerichten! Damit werde ich ihn bald mal überraschen, bin gespannt wie er dann kuckt.... Und auf Wein freue ich mich wie Bolle mal wieder, sobald unsere Kleine da ist, genehmige ich mir in den nächsten Wochen mal ein Gläschen, das sollte drin sein!! Ich glaube, dass ist wirklich die größte Einbuße gewesen (natürlich mache ich es gerne aber so ein Gläschen guten Rotwein.... hmmmm). Ganz liebe Grüße Glori

    AntwortenLöschen
  27. hallo meine Liebe DU bist nominiert , schau mal auf mein Blog ♥♥
    Lustige Fragen warten auf Dich ;o) Bitte mach mit ;o) Liebe Grüße von "um die Ecke"
    Petra

    ps. deine Bilder sind mal wieder fantastisch ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Vera,
    das schaut ja wieder mal mega-lecker aus, deine Fotos allein machen schon Lust aufs Kochen - das Rezept wird direkt bald mal ausprobiert! <3
    LG Stefi

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Vera, davon abgesehen das Dein Post mal wieder eine Augenweide ist muß ich gerade kichern. Weinverkostung??? Augenblicklich denke ich jetzt an Staubsauger, Versicherung und Fönhaube. Es saugt und bläst der Heinzelmann wo Mutti.... Hihi
    Lg. Tonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi... da hat Mutti wohl auch etwas durcheinandergeschmissen :D Aber Hauptsache, abgezapft und original verkorkst!

      Löschen
  30. Oh man, die ganze Kombi lässt mich Hunger kriegen :O

    Liebe Grüße
    Laura von wwdancer.de

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Vera,
    das ist ein so toller Post. Das Rezept ist superklasse und würde ich am liebsten SOFORT nachkochen wenn der Kühlschrank nicht mit anderen Sachen prall gefüllt wäre. Und auch die Geschichte von der Weinverkostung ist mega süß :-) Mach weiter so!
    Liebe Grüße, Alexandra

    AntwortenLöschen
  32. Klingt herrlich! Ich hoffe, ihr hattet keine Kopfschmerzen ;). Sehr dekorativ machen sich übrigens auch die roten Zwiebeln, die etwas treiben, ich glaube, demnächst packe ich auch mal eine treibende Zwiebel mit auf's Bild :D.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.