Samstag, 28. März 2015 47 Kommentare

Mini Tartes Tropéziennes (Lurpak Blogparade)

Enthält Werbung* für Lurpak

Jetzt habe ich eine Scheibe Vollkornbrot mit Kichererbsenpüree, eine Kiwi und 5 Haselnüsse gegessen, das Bett gemacht, mit einem Wattestäbchen die Tastatur vom Macbook gereinigt und ein warmes Handbad genommen. Alles, um mich von dem abzulenken, was da in unserem Kühlschrank lauert:

Mini Tartes Tropéziennes

Erfolglos. Darf ich vorstellen? La Tarte Tropézienne. Das Zeug ist einfach böse gut: Eine luftige Brioche mit Orangenblütengeschmack und knirschigem Hagelzucker, gefüllt mit einer cremig-frischen, leicht puddingartigen Vanillecreme mit feiner Butternote. Traditionell ist eine Tarte Tropézienne ungefähr so groß wie eine Pizza, die Variante mit den Minis ist eine Abwandlung von mir. Netter Versuch - nützt nur leider nix, wenn man gerade 3 Stück auf einmal davon verschlungen hat. Damn! Nein, falsch. Ich muss ja auf Französisch fluchen: Putain! (Liebe Schülerinnen und Schüler, da habt ihr gleich was Feines für die nächste Französischstunde gelernt. Liebe Eltern und Lehrer, nichts zu danken, immer gerne.)

Mini Brioche Brötchen mit Hagelzucker

Für alle, die den Infokasten über die Tarte Tropézienne im Bildungsteil ihres Reiseführers noch nicht gelesen haben: Es war einmal ein polnischer Konditor namens Alexandre Micka. In den fünfziger Jahren eröffnete er eine Bäckerei in Saint Tropez, in der er unter anderem einen böse guten Briochekuchen mit Vanillecremefüllung nach dem Rezept seiner Oma verkaufte. Als 1955 fast direkt neben seiner Bäckerei der Film "Et Dieu... créa la femme" gedreht wurde, wurde er mit dem Catering fürs Filmteam beauftragt. Er brachte seinen Brioche-Vanillecremekuchen - Brigitte Bardot war begeistert. Sie schlug ihm vor, diesen Kuchen doch nach dem Ort Saint Tropez zu benennen. Einem Vorschlag von Brigitte Bardot widersetzt man sich natürlich nicht, und so wird noch heute in Saint Tropez die Tarte Tropézienne unter seinem Namen verkauft.

Vanillecreme für Tarte Tropézienne

Das Originalrezept der legendären Tarte Tropézienne ist bis heute ein streng gehütetes Geheimnis. Also jetzt nicht unbedingt das Rezept hier ausdrucken, bei Alexandre Micka in der Bäckerei damit rumwedeln und "Ätsch, ich hab das Rezeeheeept" - pardon: "J'ai la recette, lalalalalaire" rufen, ja? In Kochbüchern und im Internet findet man mittlerweile viele Nachahmungsversuche, bessere und schlechtere... Hier ist meine Interpretation, nachdem ich in vielen Südfrankreichurlauben unzählige Originale verspeist habe:

Mini Tartes Tropéziennes

Für 12 Mini Tartes Tropéziennes:

Brioche:
1/2 Würfel frische Hefe (21g)
50ml lauwarme Milch
350g Mehl
50g Zucker
1 Prise Salz
3 Eier
2 EL Orangenblütenwasser
80g gute, weiche Butter, z.B. Lurpak Butter*
1 Eigelb und ein Schluck Milch zum Bestreichen
Hagelzucker

Vanillecreme:
350ml Milch
100ml Crème fraîche
2 Vanilleschoten
2 ganze Eier und ein Eigelb
120g Zucker
50g Speisestärke
200g weiche Butter
50g Schlagsahne

Mini Tartes Tropéziennes

Brioche:

1. Hefe in der lauwarmen Milch auflösen. 

2. Mehl, Zucker, Salz und Eier verrühren.

3. Die Hefemilch, das Orangenblütenwasser und die weiche Butter in Würfeln zufügen und alles gut verkneten (Handrührgerät mit Knethaken, Thermi oder Mixer), bis ein homogener Teig entsteht.

4. Teig in eine Schüssel geben, mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen ungefähr verdoppelt hat. Dann einmal mit der Faust in den Teig schlagen. Mit bemehlten Händen 12 kleine Kugeln aus dem Teig formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (Abstand lassen, Teig geht noch auf). Nochmals 30 Minuten gehen lassen.

5. Eigelb und Milch verquirlen, die Mini-Brioches damit bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen. Im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. Herausnehmen und abkühlen lassen.


Creme (kann man gut machen, während der Teig für die Brioche geht):

1. Milch mit Crème fraîche in einem Topf verrühren. Vanilleschoten aufschneiden, Mark herauskratzen, Mark und Schoten in den Topf zur Milch geben. Unter Rühren aufkochen, danach die Schoten herausfischen und die Vanillemilch beiseite stellen.

2. Eier, Eigelb und Zucker mit dem Handrührer schlagen, bis die Masse weißlich glänzend und zähflüssig wird. Unter weiterem Rühren die Speisestärke dazu geben und glatt rühren. Die Masse mit etwas von der gekochten Vanillemilch verrühren und alles zurück zur restlichen Vanillemilch in den Topf gießen. Nochmals unter Rühren aufkochen und weiter leicht köcheln / rühren, bis die Masse dickflüssig wird (wie Pudding). Etwas abkühlen lassen, bis die Masse noch warm, aber nicht mehr heiß ist. 

3. Die weiche Butter zugeben, mit dem Handrührgerät gut verrühren und alles in den Kühlschrank stellen. 

4. Wenn die Creme durchgekühlt ist, die Schlagsahne aufschlagen und unterheben.

5. Nun die Brioches halbieren, Creme auf den Unterteil geben (mit Spritztülle sieht es nett aus, muss aber nicht zwingend sein) und Oberteil als Deckel draufsetzen.

Eier Eggs Yolk Food Photography

Klingt aufwändig? Tut es euch trotzdem an. Brigitte Bardot würde es auch tun (naja, tun lassen). Die Tarte Tropézienne schmeckt so unfassbar fluffig, vanillig kühl cremig und zuckerknirschig, und dazu diese leichte Orangenblütennote im Teig... GANZ großes Kino! Und falls ihr noch mit der etwas erhöhten Kaloriendichte hadert: Also wenn Ostern keine gute Ausrede dafür ist, dann weiß ich auch nicht ;)
Orangenblütenwasser gibt es übrigens hier in Heidelberg in der Hauptstraße in der Epicerie, ansonsten schaut mal in arabischen Läden, in der Apotheke oder natürlich im Internet. Versucht es nach Möglichkeit nicht wegzulassen, es macht den bestimmten Zauber der Tarte Tropézienne aus.

Mini Tartes Tropéziennes mit Lurpak Butter

Auch ganz wichtig: Richtig gute, frische Butter. Wie ihr gesehen habt, hauen wir insgesamt 280g davon rein, das Rezept steht und fällt also mit der Qualität der Butter. Deswegen dachte ich, dass meine Tarte Tropézienne der perfekte Beitrag für die Lurpak* Blogparade sei. Denn, und jetzt müsst ihr ganz stark sein, liebe Franzosen: Die Dänen machen verdammt gute Butter. Seit über 100 Jahren gibt es die Lurpak Premiumbutter schon in Dänemark, seit November kann man sie nun auch in Deutschland kaufen, in einer gesalzenen und einer ungesalzenen Variante. Kühl, glatt, cremig, aus frischer dänischer Sahne, mit feinem Buttergeschmack... Mehr als ein Stück frisches Brot braucht es eigentlich gar nicht dazu. Aber es schadet ja auch nichts, einen legendären französischen Klassiker damit zu backen ;)

Mini Tartes Tropéziennes Rezept

Zum Abschluss beantworte ich nun noch 4 Fragen zum Thema Butter und Genießen, die Lurpak uns Bloggern gestellt hat:


1) Butter + ? = ♥ - Welche Lebensmittel können deiner Meinung nach nicht genug von Butter bekommen? 

Fische, muhaha - nein, im Ernst: Seezunge mit Kartoffeln, wenn beides von brauner Butter übergossen wird. Salbei, wenn er in Butter frittiert und über selbstgemachte Gnocchi gegeben wird. Baguette, frisch und noch warm (hier unbedingt Salzbutter). Steaks (hier bitte Knoblauchbutter). Hefeknödel mit Mohnzucker. 


2) Auf dem Markt, direkt vom Bauern oder im Supermarkt. Wo kaufst du deine Lebensmittel am liebsten ein?

Da ich sozial erwünschtes Geflunker nicht leiden kann, erwähne ich es immer wieder gerne: Wir kaufen all unsere Basics jede Woche beim Discounter. Wenn wir zwischendurch frisches Obst oder Gemüse brauchen, dann hole ich das beim Gemüseladen vom netten Herrn Zupp nebenan. Auf dem Markt (der direkt hinter unserem Haus stattfindet, by the way) war ich bisher nur zweimal - obwohl ich mir bei Einzug hier vorgenommen hatte, ganz bestimmt JEDEN Samstag mit adretter Korbtasche hinzugehen. Äh, ja.


3) Gutes Essen kann so simpel sein - was zauberst du am liebsten, wenn es mal schnell gehen muss?

Pasta! Meine Eltern versorgen uns immer mit bronzegewalzten Nudeln aus Italien, die leicht rau sind, Volumen und Biss haben und sich perfekt mit jeder Soße verbinden. Dazu reicht mir dann schon ein selbstgemixtes Pesto oder einfach Olivenöl mit Knoblauch.


4) Ein 3-Gänge-Menü, deine Lieben um den Tisch und ein Abend voller Lachen und guter Gespräche? Oder doch lieber das perfekt gekochte Ei, eine frisch getoastete, gebutterte Scheibe Toast und deine Lieblingsmenschen am Frühstückstisch? In welchen Alltagssituationen schätzt du gutes Essen besonders? 

Oh nee, Frühstücken ist gar nicht meins. Bis ca. 11 Uhr morgens fühle ich mich wie ein rohes Ei ohne Schale und bekomme keinen Bissen runter. Wenn wir nicht gerade unser Sonntagsfrühstück oder Männchens Nach-dem-Nachtdienst-Frühstück zelebrieren, dann fällt Frühstück bei mir ganz aus. 
Aber Abends, da brauche ich was Warmes! Und zwar bitte zwei Portionen davon. Am besten herzhaft und mit Knoblauch. Dazu noch ein Weinchen - perfekt.

***

Morgen geht es bei Denise von Foodlovin' korrigiere, bei Conny von der Seelenschmeichelei weiter mit der Blogparade (die Mädels haben getauscht). Und ich könnte ja jetzt noch so eine kleine Mini Tarte Tropézienne essen...

   

Kommentare :

  1. Oh nein oh nein oh nein!!! Ich ignoriere jetzt dein Rezept und die tollen Fotos und versuche mir weiter einzureden, dass ich keinen Hunger habe!! Ich muss dringend abnehmen!!! Erzähl mir mehr vom kichererbsenpürree, ist das auch selbstgemacht? Falls ja hätte ich gerne das Rezept :-)
    Ganz liebe Grüße (übrigens sehen die Dinger echt wundervoll aus...hust hust)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kicherebsenpüree ist toll! Cremig, würzig, köstlich, mmmmh! Viel besser als die ollen Butterdinger da, bäh. Und nee, nix selbstgemacht. Vom Aldi ;)

      Löschen
  2. Aber die sind doch viel zu lecker, um im Kühlschrank zu bleiben! Und endlich noch jemand außer mir, der am Abend zwei Portionen isst :)
    xx Rena www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die sind da auch nicht geblieben... ähem, hust hust. Die perfekte Grundlage für die zwei Teller Spaghetti Bolognese gestern Abend. High five :D

      Löschen
  3. Salut und---Oh mein Gott, wie lecker sehen sie aus? Ich kann förmlich den leichten und gleichzeitig schweren Briochegeschmack fühlen und die Orangenbutternote riechen.. Wie kannst du nur? Jetzt muss ich sie auch nachmachen und zwar dringend! :-)

    Liebst,
    Mona //
    Fleur&Fatale Fashion and Interior

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi, so soll das sein... Je ne regrette absolument rien ;) Lass sie dir schmecken!

      Löschen
  4. Als ich das Bild im Miniformat als Vorschau gesehen hatte, dachte ich an Windbeutel und war schon sehr gespannt, wie du Teile, die für mich nach gar nichts schmecken, lecker in Szene setzt. Jetzt allerdings, wo ich sehe, dass Hefe im Rezept vorkommt, glaube ich dir nicht nur auf Grund der fabelhaften Bilder, dass diese Dinger verboten gut schmecken :-) Ab auf die ToDoListe! :-)
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee nee, nix Windbeutel. Das hier ist ein ganz anderes Kaliber, dagegen schmecken Windbeutel ungefähr wie mit Stickstoff aufgeschlagene Pappe ;) Auf der To Do Liste sind die Tartes Tropéziennes genau richtig aufgehoben ♥

      Löschen
  5. oh, sehr adrett! und auch noch mit vokabel-hilfe :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eh oui, bien sûr! Isch 'abe doch ein Bildungsauftrag 'ier, nischt wahr?

      Löschen
  6. Ich kann diese anbetungswürdigen Dingerchen zwar nicht aussprechen - aber aufessen könnte ich sie bestimmt allerbestens. Alle auf einmal. Zum Frühstück. Und hätte dann hinterher die perfekte Sport-Ausrede. Denn mit vollem Magen soll man sich ja nicht überanstrengen. Sagte schon die Lieblingsoma.

    Schönen Abend
    Conny

    PS: Planänderung. Morgen geht´s bei mir weiter. Hochgradig diätisch natürlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Macht gar nichts, liebe Conny! Mit vollem Mund spricht man eh nicht ;) Und mit vollem Magen joggt man nicht, da hat deine Lieblingsoma absolut recht.

      Planänderung ist aufgenommen und im Text korrigiert! Boah, deine Benedict-Eier... Wir hätten auch noch alles dafür da, inklusive kiloweise Lurpak-Butter. Das wäre ja jetzt der perfekte Weg zum vollen Mund und vollen Magen. Reden und Sport ist eh beides blöd!

      Löschen
  7. Ich hatte gerade zwei Duplos...da wäre 'was Vanilliges jetzt toll :D
    Ich finde sozial erwünschtes Geflunkere auch nervig und gebe zu: den Gang zum Markt nehme ich mir auch immer vor, mache es aber irgendwie auch nie.
    Frühstück wird auch irgendwie überbewertet ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oaah, Duplos! Also eigentlich mag ich ja keine Schokolade, aber... ja, aber halt.

      Der Markt hat mich allerdings auch traumatisiert, da hat eine einzige Knolle Knoblauch 3,50€ gekostet! Bei unserem Verbauch ist das nicht tragbar...

      Löschen
  8. Ich bin mir nicht sicher ob die bei mir jemals etwas werden würden :D
    Aber sie sehen so unglaublich lecker aus!*-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probier es ruhig mal :) Es gibt da ja richtig krasse Rezepte mit Zuckerthermometer und so... Ich habe versucht, auf all das zu verzichten und das Rezept so einfach wie möglich zu halten. Bin nämlich auch keine Über-Bäckerin und habe mehrere Versuche gebraucht, bis ich überhaupt mal Meringue / Baiser hinbekommen habe ;)

      Löschen
  9. Ich finde ja das allgemein jegliches Gebäck mit Hagelzucker drauf schon seine Mühe wert ist. Die werde ich wohl also bald mal nachmachen müssen <3 Und die Bilder sehen einfach mal wieder toll aus :).

    liebe Grüße,
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Ja, ohne Hagelzucker wär das alles nix. Der ist mindestens genauso wichtig wie die Butter und das Orangenblütenwasser!

      Löschen
  10. Ich war schon oft in Frankreich aber irgendwie sind die kleinen Dinger an mir vorbeigegangen. LEIDER! Die sehen super lecker aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hab die bis jetzt auch nur in Saint Tropez in der Pâtisserie "La Tarte Tropezienne" gesehen. Aber Denise von Foodlovin' meinte, es gäbe auch eine Zweigstelle in Paris. Der Klassiker ist übrigens nicht so klein, sondern ein großer Kuchen, vom Durchmesser her ungefähr wie eine Pizza. ...Falls du mal Ausschau danach hältst ;) Ansonsten muss man eben selber ran :)

      Löschen
  11. Ahhh, ich möchte einen! Sofort und ohne Verzögerung! Das sieht einfach nur genial aus, Vera! Und schmeckt bestimmt sooo verdammt lecker! :)
    Und beim Fisch stimme ich dir so was von zu - der braucht einfach Butter ohne Ende! :D

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte dir so gern einen oder auch zwei abgegeben! Aber Butter bei die Fische, jetzt sind sie weg :D

      Löschen
  12. Hi Vera,
    das sieht ja köstlich aus. Jetzt hast du gerade meine Pläne für den Osterbrunch gewaltig ins Wanken gebracht. Eigentlich wollte ich ja ein klassisches Brioche mit getrockneten Aprikosen machen, aber mit der Orangenblütennote deiner Tarte Tropezienne hast du mich jetzt gekriegt :D
    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag!
    Julia
    Dandelion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Orangenblütengeschmack ist der Hammer und wie gemacht für den Osterbrunch! Du könntest die Brioche auch einfach so machen, ohne die Creme, das ist auch schon sehr fein. Man sollte sie aber innerhalb von 24 Stunden essen, sonst wird sie trocken. Wobei das jetzt das geringste Problem war... ;)

      Löschen
  13. ...da läuft einem wirklich das Wasser im Mund zusammen... bei den leckeren Bildern.
    Ich kann zwar kein französisch... aber das muß man glaub ich nicht können, oder - also würd ich bei den hübschen Tartes sofort zuschlagen! Vor allem liebe ich alles mit Hefe!
    Ich nehme mir auch immer wieder vor auf den Markt zu fahren, aber ich schaffe es nur ganz selten... ;-)
    Außerdem brauche auch nicht unbedingt ein Frühstück und der Vergleich mit rohem Ei ist perfekt, denn so fühle ich mich auch am morgen. :-D und wehe es spricht mich jemand an. :-P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci, liebe Martina! Nein, Französisch muss man dafür definitiv nicht können - hatte das weiter oben schon mal geschrieben, mit vollem Mund soll man ja eh nicht reden ;)
      Ja, genau so geht's mir auch... Manchmal bin ich morgens so maulfaul, dass mir selbst das Beantworten von Emails schon zu viel Kommunikation ist.

      Löschen
  14. Das ist so gemein: meine Liste mit To-Bake-Dingen wächst vor allem dank dir stetig weiter und ich komme momentan zu gar nix davon. Aber wehe, ich hab dann meinen eigenen Backofen (gibt's einen Trick, nicht dick zu werden trotz diesen Leckereien? Am besten ohne Sport und so?) ;) Super lecker und ich muss gestehen, mit jedem Post in dem du Frankreich erwähnst, möchte ich mehr wieder hin. Nicht, dass ich nicht schon oft genug da gewesen wäre, aber irgendwie ist das Land einfach so toll. Ahh, la France...
    Du solltest dir übrigens vielleicht mal überlegen, einen Versand mit deinen Leckereien zu eröffnen. Also ich hätte jetzt sofort eine Schachtel von diesen Tartes bestellt, um meinen Frankreich-Hunger zu besänftigen!

    AntwortenLöschen
  15. Musste herzhaft über deine französischen "Ausbrüche" lachen! :D
    Ich werd dem Orangenblütenwasser hinterher jagen, es finden und benutzen *muhahaha*
    Und fürs Gewissen im Anschluss eine Paprika essen ^.^

    AntwortenLöschen
  16. Lecker, sieht das gut aus *_*. Jetzt hätte ich Lust auf einen französischen Eclair xD *sabber*.

    AntwortenLöschen
  17. Oh Gott, da könnte ich auch nicht widerstehen. Sieht auf jeden Fall sehr, sehr lecker aus! :)

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  18. Oh Gott, die sehen so gut und lecker aus! *Q* Kein Wunder, dass du da erfolglos warst beim Versuch, vom Kühlschrank wegzubleiben! xP Und die Geschichte hinter diesen Leckerbissen ist ja auch ulkig :)

    Liebst, ina

    Visit me at Petite Saigon

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Vera,
    da werden Kindheitserinnerungen wach!! Als Halbfranzösin kenn ich diese Schweinerei vieeeel zu gut und ich kann sowas von verstehen, dass du den ganzen Tag damit kämpfst, nicht alle aufzuessen :D Allerdings sind ja 3 Miniversionen immernoch besser als eine ganze auf einmal ;) Außerdem find ich diese Variation echt zuckersüß :)) Ich glaub an die werd ich mich auch mal machen.
    Liebste Grüße
    Lea

    AntwortenLöschen
  20. Also ich sag mal so: Da mühe ich mich, die ich nicht
    besonders gut backen kann, mit einem Marmorkuchen
    ab, der meiner Meinung nach ganz gut gelungen ist.
    Dann lese und sehe ich das hier! Puh! Das ist noch
    ein weiter Weg für mich! :-(
    GLG Anne

    AntwortenLöschen
  21. soooooooo verführerisch!
    ein königreich für eine deiner tartes tropèziennes ;-)
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  22. Oh mann Vera!!!! Ich möchte jetzt gleich so eine Tarte Tropèzienne!!!! Die sehen so lecker aus. Ich glaube wenn ich die fotografieren müsste, wären nur Krümel übrig! Ich stell mir das grad so vor, mit dem Orangenblütengeschmack.... das muss ein Trau sein! Ich liebe diesen Geschmack ja sehr! Morgen wenn die Kids nicht da sind muss ich die nachbacken!
    Liebe Grüsse an dich :-)
    Nica

    AntwortenLöschen
  23. Oh die sehen einfach göttlich aus und ich wette sie sind es auch :) Eine Sünde wert :) Mhhhhhhh
    Lg Susie

    AntwortenLöschen
  24. Das Kichererbsenpüree von Aldi ist der Traum, hier wird es im Moment Dosenweise gegessen. Deswegen wurde jetzt auch Sesampaste gekauft, unser Verbrauch wird doch etwas teuer, wir versuchen es mit selber machen. Dann ist es auch fettärmer.

    Und jetzt überlege ich wo ich Orangenblütenwasser bekomme, die Dinger klingen nämlich verdammt gut.

    Auch und bei uns kamen bereits im ersten Kapitel des Französischbuches Schimpfwörter vor. Scheint essenziell zu sein ;)

    AntwortenLöschen
  25. Oh lala comme ça a l'air bon!

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Vera,
    also das sieht zum Niederknien aus... Ich werf mal kurz meine Frühlingsdiätvorsätze weg und werde versuchen diese Köstlichkeiten zu backen...
    Alles Liebe,
    Doris

    AntwortenLöschen
  27. Ach liebe Vera...ich beneide dich so um deine Schreibkunst! Es ist ja wirklich unglaublich was du da immer aus deinen Finger schüttelst und mich mit deinen Worten immer wieder zum Schmunzeln - aber nein: oft wirklich zum lauten Lachen (zur allgemeinen Belustigung meiner Mitmenschen) - bringst. Ich liebe deinen Blog einfach: perfekte Ideen, perfekt geschrieben und die zauberhaften Bilder bringen mich so und so immer zum Staunen. Und jetzt hab ich unglaublichen Gusto auf diese "La Tarte Tropézienne´s" :-)! Alles Liebe, Marlies

    AntwortenLöschen
  28. Oh Vera <3 das sieht unglaublich lecker aus *-* !!!

    AntwortenLöschen
  29. Haha, das mit dem französischen Fluch finde ich nicht schlecht ;) Hätte an deiner Stelle wohl das gleiche gesagt, obwohl ich von den Dingern wahrscheinlich noch mehr gegessen hätte, so lecker wie die aussehen. Ich staune immer wieder über deine wunderschönen Bilder und Fotos! Einfach der Hammer.

    Wünsche dir eine gelungene Woche!

    mtrjschk.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  30. Wow! Sehen die gut aus! Ich würde sie driekt alle verputzen wenn ich könnte. :D Deine Fotos sind wirklich wirklich toll! Hast du da vielleicht Tipps wie man das auch so schön hinbekommt?

    Liebste Grüße,
    Theresa

    AntwortenLöschen
  31. Och mensch, der teig geht überhaupt nicht...die reihenfolge der zutaten kam mir gleich irgendwie komisch vor. Ich warte noch ein bisschen ab und löffel den pudding dann ausm topf. (Ohne die butter aber mit der sahne.)

    AntwortenLöschen
  32. Update! Teig ist doch noch gegangen und backt im ofen zu leckerfluffigen Brötchen! Und die creme schmeckt ausgezeichnet, ist aber nicht so glatt wie deine, sondern ein bisschen grisselig. Vielleicht liegt das daran, dass bei mir beim aufkochen schon die creme fraiche in der milch ausgeflockt ist. Aber egal - leckerleckerlecker! Gleich!!!

    AntwortenLöschen
  33. Oh mist, jetzt ist mir schlecht.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.