Donnerstag, 11. Juni 2015 27 Kommentare

Sommerrollen / Summer Rolls mit yumtamtam

Enthält Werbung* für yumtamtam

Manchmal habe ich ja meine kleinen Motzphasen. So wie letztens beim Abendessen: "Meh. Bloggen macht voll fett. Ständig hockt man nur regungslos vorm Laptop rum und photoshoppt seine Fingernägel, starrt auf den blinkenden Cursor, schreibt 10x täglich die gleiche Standardabsage an Agenturen, wühlt in HTML-Codes und klickt in der Facebook-Timeline auf so einen Mist wie "Test: Welchen Tod würdest du bei einer Zombie-Apokalypse sterben?!""
By the way, ich würde nach 8 Minuten Wegrennen Seitenstechen bekommen und in Cuxhaven von einem Zombie gebissen werden. Wollte erst beleidigt sein, aber in 8 Minuten von Heidelberg nach Cuxhaven ist beachtlich, da darf man schon mal Seitenstechen bekommen. Läuferehre gerettet.

Summer Rolls Recipe

Jedenfalls. Bloggen macht fett. 80% der Zeit bringt man regungslos vorm Laptop zu mit oben genannten Beschäftigungen und die restlichen 20% shootet man sowas wie zuckrige Cronuts und Rhabarbercurd und stopft es nach dem Shooting unkontrolliert in sich rein.

Sommerrollen Rezept

Mein ruhiges, bedachtes Männchen meinte dann: "Dann shoote doch mal was Gesundes. Etwas, das wir sowieso jeden Tag essen." Ich so: "Ja genau. Hirsepampe mit Zucchinibrocken und zerrupftem Lachs. Schön sieht's aus."

Rezept für Sommerrollen

Aber manchmal kommt die Lösung tatsächlich in Form einer Agenturmail (sinngemäß): "Liebe Vera, bei Youtube gibt es einen neuen Kochkanal powered by Edeka, yumtamtam*. Es sind unter anderem schon Rezeptvideos für gratinierten Spargel* und Sommerrollen* online. Kannst du dir vorstellen, ein Rezept nachzukochen und darüber zu bloggen?"


Ich saß dann erstmal wieder eine halbe Stunde regungslos vorm Laptop und schaute mir die Videos an. 3 junge Foodies (Felix Denzer, Melissa Lee und Felicitas Then) leben in einer Koch-WG, verpassen sich Frisuren mit asiatischen Essstäbchen, machen lustige Schnarchgeräusche und nehmen fragwürdige Posen in Bezug auf Spargelstangen ein ;) Hihi. Ich hatte Spaß. Nach 2 Folgen ging es mir dann ein bisschen wie bei Game of Thrones und Family Guy und ich war im "Eine Folge geht noch"-Modus. Anders als bei Family Guy möchte man bei den yumtamtam-Folgen jedoch das Meiste sofort nachmachen und bekommt sogar gute Tipps, zum Beispiel wie man Eier schmerzlos trennt* oder warum Kaugummikauen gegen das Heulen beim Zwiebelschneiden* hilft.

Reispapier falten für Summer Rolls

Also nicht die zehnte Standardabsage zurückgeschrieben, sondern eine Zusage. Natürlich habe ich die Sommerrollen nachgekocht. Das war ja genau das, was ich wollte: Gesund, leicht, total vertretbar als Everyday Food und trotzdem lecker sowie optisch perfekt zum Verbloggen geeignet. Ich habe die Summer Rolls dann nach dem Shooting zwar auch wieder unkontrolliert aufgefuttert - noch am Shootingset im Schlafzimmer, im Stehen, und ziemlich gierig (bewusstes Genießen üben wir noch). Aber hey, das ist ja praktisch nur Gurke und Karotte. Kein Vergleich zu der Nummer mit dem Rhabarbercurd letztens...

Sommerrollen mit Garnelen, Glasnudeln, Gurke

So ganz ohne Fingernägel-Photoshopping-Session ging allerdings auch die Sommerrollen-Bildbearbeitung nicht ab ;) Ein Blogger muss tun, was ein Blogger tun muss. 

Summer Rolls Food Photography

Für 8 Summer Rolls à la yumtamtam* (2 Personen) braucht man:

8 Blätter Reispapier (Asialaden oder größerer Supermarkt)
1/4 Gurke
1 mittlere Karotte
etwas Salat
80g Glasnudeln (ungekocht)
24 Garnelen
200g Hähnchenfilet oder Putenfilet
geröstetes Sesamöl
1 Knoblauchzehe
1 kleine Zwiebel
1 TL Sambal Oelek (oder, mein Tipp: 1 EL Tamarindenpaste)
1 EL Honig
2 EL Sojasoße
Salz, Pfeffer
frischer Koriander
1 Limette

süßsaurer Chilidip für Sommerrollen

1. Das Gurkenviertel waschen, längs halbieren, das weiche Innere mit einem Löffel rauskratzen. Karotte schälen. Salat waschen. Das ganze Gemüse in feine Streifen schneiden. 

2. Glasnudeln 2-3 Minuten in heißem Wasser einweichen, abtropfen lassen.

3. Garnelen in etwas Öl anbraten, beiseite stellen.

4. Geflügel in ganz kleine Stücke schneiden. Sesamöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel und Knoblauch hacken und darin anbraten. Geflügel zugeben und scharf anbraten. Sambal Oelek und / oder Tamarindenpaste sowie den Honig zugeben und vorsichtig karamellisieren lassen. Mit Sojasoße ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen. 

5. Ein Reispapierblatt kurz in Wasser einweichen, bis es gelatineartig und flexibel wird. Auf der Arbeitsfläche ausbreiten. Jeweils ein paar Gurkenstifte, Karottenstifte, Salastreifen, Glasnudeln, Garnelen und Geflügelstückchen im oberen Drittel platzieren, mit frischen Korianderblättern garnieren und mit Limettensaft beträufeln. Zur Summer Roll einrollen (die perfekte Rolltechnik wird sehr gut im Video* gezeigt). Mit den restlichen Reispapierblättern ebenso verfahren.

6. Dazu schmeckt ein Erdnussdip sehr lecker, das Rezept dafür findet ihr in den Kommentaren unter dem Video. Für die Fotos war der mir allerdings zu, äh, braun. Er schmeckt aber wirklich köstlich.
Ich habe außerdem noch etwas schwarzen Sesam über die Sommerrollen gestreut. Ach ja, und mein "Koriander" ist eigentlich Melisse. Der echte Koriander hatte nicht mehr genug Spannkraft für schöne Fotos. Ihr versteht. 

Summer Rolls Food Styling

Die Schieferplatten, auf denen die Summer Rolls drapiert sind, sind übrigens das erste Dekozeugs / Geschirr, das ich mir selbst gekauft habe. Damals noch in meiner alten Studentenwohnung, schön mit Hochglanztisch und im Asialook:

Wohnung im Asialook

Frisuren mit asiatischen Essstäbchen hatte ich übrigens auch zu der Zeit. Hach... Die nächsten 2 Stunden werde ich nun regungslos am Laptop hockend verbringen und alte Fotos anschauen. Und vielleicht ein bisschen vor lauter Nostalgie heulen, so wie Chevy Chase an Weihnachten auf dem Dachboden mit den alten Familienvideos. Dabei wollte ich eigentlich für die Zombieapokalypse trainieren laufen gehen... Aber egal, wir hatten ja gestern ein leichtes Essen!

  

Kommentare :

  1. Alle Achtung! Von Heidelberg nach Cuxhaven in 8 Minuten – da kann selbst Usain Bolt einpacken.
    Ich bin froh, dass ich für meine Leckereien aus der Küche immer einen braven Abnehmer habe - da bleibt für mich oft gar nichts übrig, wenn ich nicht schnell genug bin. Dafür jammert er dann über seine Figur ^^
    By the way - die Summer Rolls sehen wirklich gut aus, ich denke die werde ich auch einmal probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du es gut! Meiner nimmt mir zwar auch einiges vom produzierten Süßkram ab, aber er schwächelt in letzter Zeit... Wahrscheinlich der sinkende Grundumsatz. Und vor allem spielt er figurtechnisch nach wie vor in der Usain-Bolt-Liga, grein!! Das ist doch nicht fair!

      Löschen
  2. Liebe Vera, dein Blog ist ganz zauberhaft, ich liebe es hier zu lesen. Du hast eine unverwechselbaren Humor und bringst mich immer zum lächeln beim Lesen. Deine Fotos sind natürlich ebenso fantastisch! Also, es stimmt alles!!! Mach weiter so! Achso, das Rezept werde ich natürlich nachkochen, diese Frühlingsrollen kenn ich aus Vietnam und finde sie sowieso sehr lecker.
    Liebe Grüße von
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Michaela, das freut mich sehr, hab ganz lieben Dank!! Und lass es dir schmecken :)

      Löschen
  3. Also ich mag keine Meeresfrüchte und gampas und sowas.. aber egal.. ich les deine Artikel trotzdem immer, weil sie mich zum schmunzeln bringen :)

    Ganz viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du gibst gerade meinem Papa Recht, hihi. Ich heule ihm manchmal am Telefon was vor, von wegen dass mir kein ultimativ-innovativ-kreatives Rezept für den nächsten Blogpost einfallen will und so. Er meint dann immer: "Ach, das Rezept ist doch wurscht. Das Internet ist voll mit Rezepten. Deine Leser wollen vor allem deine Texte" :D

      Löschen
  4. Wie immer herrlich geschrieben. Aber was soll ich erst sagen, in meinem Job hockt man auch den ganzen Tag herum und abends kann ich mich dann auch nicht mehr zum Sport motivieren... Leichte Beute für die Zombies. Die Röllchen sehen aber sehr appetitlich aus (hmmm *bing*) und ich bin ein ganz großer Fan von den Schieferplatten :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, aber wenigstens scheinen wir Sitzjob-Menschen nicht allein zu sein. Vielleicht hilft uns gegen die Zombies ja die Schwarmtaktik? Wir bilden einfach eine riesige Wolke aus Menschen und jeder einzelne muss sich nur ein kleines bisschen bewegen. Die Zombies sind dann verwirrt. Gut, oder?

      Löschen
  5. Die Bilder treiben mein Hungergefühl in die Höhe. Muß jetzt sofort in die Küche.
    Viel Spaß beim nostalgischen Bilderkucken.
    LG Lina
    silbermandelswelt.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaah, ich hab's wieder mit dem Timing nicht ganz hinbekommen - Sommerrollen zum Frühstück, ups ;) Hoffe, du findest was Leckeres in der Küche!

      Löschen
  6. ach, Vera :D

    die rollen muss ich aber auch mal versuchen :)

    AntwortenLöschen
  7. Großartiger Blogpost! Ich hab so gelacht ;-) Und das Rezept ist schon ausgedruckt und wird ganz bald ausprobiert, denn passenderweise habe ich am Wochenende Reispapier und Glasnudeln gekauft um Sommerrollen zu machen! Passt also perfekt!
    Liebe Grüße,

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Vera
    Sommerrollen stehen bei mir auch schon eeeewig auf der to do Liste. Dachte auch, die sind perfekt zum verbloggen und noch gesund und somit pro Bikinifigur. Du hast es aber natürlich wieder einmal geschafft, die absolut perfekten Rollen zu zaubern. Total gleichmässig und einfach nur schön. Meine würden wahrscheinlich wie einmal durchgekaut aussehen. Ich werde berichten.
    Lustig wie sich der Geschmack ändert. Sieht man deine Wohnung jetzt, könnte man sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass du den asiatischen Stil mal gemocht hast. Einzige Konstante die Farben oder Nichtfarben Schwarz und Weiss. :-)
    Alles Liebe,
    Corinne

    AntwortenLöschen
  9. Die sehen sehr lecker aus :)
    Ich glaub ich muss die auch einmal versuchen. Bis jetzt hab ich immer nur Frühlingsrollen gegessen, aber so Summer Rolls haben mich schon länger angelacht.

    lg
    Petra

    AntwortenLöschen
  10. Ach, sieht das hübsch aus! Mehr solcher Gesund-und-Lecker-Rezepte bitte :-). Bei mir herrscht aktuell nämlich auch eher eine Grün-Phase, damit der Speck wieder weg geht. *gnnn*
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  11. Wow die sehen aber zum anbeissen lecker aus! Die werde ich gleich heute Abend nachkochen. Ich mag so Meeresfrüchte total :-) Und für heute wusste ich wie immer wieder mal nicht was ich kochen soll. Da kommt dein Rezept wie gerufen. Und bevor ich jetzt hier 2 Stunden deine wundervollen Bilder anschaue, denn dazu verführen sie, werde ich mich mal auf den Weg machen um einzukaufen.
    Herzliche Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  12. Tröste dich, bist in illustrer Gesellschaft!
    "Nach zehnstündigem Schlaf bin ich fröhlich erwacht. O dass doch mein Beruf wäre, immer in Bewegung und freier Luft zu sein."
    Zitat von.......?.....Na?......... Goethe!
    LG von einem Fan von dir (und Goethe, hihi!)

    AntwortenLöschen
  13. ja, genau darauf habe ich gewartet! Sieht super aus und hätte ich vermutlich auch noch beim in-die-Schuhe-schlüpfen aufgefuttert. Tolle Bilder! Liebe Grüße, Rahel

    AntwortenLöschen
  14. köstlich...! sowohl deine Fotos wie auch die Beschreibung deines Blogger-Daseins :)

    LG,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  15. Gestern hatte ich solche Lust auf Sommerrollen und habe mir gerade die Zutaten dafür gekauft. Jetzt komme ich nach Hause und musste schmunzeln, als ich diesen Post sah. Zum Abendessen gibt´s die jetzt definitiv bei mir. :-)
    LG Katja

    AntwortenLöschen
  16. uhhh das sieht beeindruckend lecker aus! Werde ich also definitiv mal nachkochen ^^

    AntwortenLöschen
  17. Das sieht ja mal wirklich lecker aus. Und die Fotos sind traumhaft.
    Die Felicitas ist doch die, die bei "The Taste" mitgemacht (und gewonnen) hat oder? :) Kam mir so bekannt vor.
    Die Sommerrollen kommen auf jeden Fall auf die "nachmachen"-Liste. ;)

    AntwortenLöschen
  18. Ich hab noch nicht mal gefrühstückt und Appetit auf Sommerrollen.
    Sieht sehr lecker aus!
    LG Anna

    AntwortenLöschen
  19. Ach ja, Summer Rolls sind schon was feines, die mache ich auch sehr gerne. Das mit der Limette werde ich beim nächsten Mal auch ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  20. Was für ein herrlicher Post, bei dir lese ich immer gerne und muss schmunzeln, also die Zombie Attacke würde ich wohl nur 5 Sekunden überleben, sprotlich war ich noch nie... Essen tut ich auch viel von meinem Gebackenen aber zum Glück fällt es mir leicht um alles an Kollegen ab zu geben... Hätte ich so schöne Finger wie du, würden die sicher auch im einen oder anderen Bild auftauchen, so aber hole ich sie immer ganz schnell panisch weg wenn die Kamera zu nahe kommt ;)
    Sommerrollen habe ich nun schon öfter vorbei kommen sehen und muss sie wirklich auch mal nachmachen, wenn die Temperaturen so bleiben/schlimmer werden, geht es kein warmes essen mehr...
    Lieben Dank fürs zeigen und lache-aufs-gesicht zaubern,
    LG, rebecca

    AntwortenLöschen
  21. Jetzt habe ich das Reispapier schon zum dritten Mal gesehen und jaaaa, ich kaufe es ja schon ;-) Dein Rezept, bzw. das von Edeka klingt toll, werde ich nachmachen.
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  22. Ein rundum wunderbarer Post und diese Rollen, die werden bestimmt nachgekocht.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.