Dienstag, 13. Oktober 2015 58 Kommentare

Asia-Burger mit Sojasaucen-Buns, Honighühnchen & Ramen-Nudeln

Enthält Werbung* für LeeKumKee

Eigentlich sollten meine Asia-Burger ganz anders aussehen. Kennt ihr diese Black Burger mit pechschwarzen Burgerbrötchen, die es bald auch in Deutschland geben soll? Angeblich wird der Effekt mit Barbequesauce und einem "Farbstoff aus karbonisierten Pflanzen" im Teig erzielt (Ach Kinners, sagt doch einfach Kohle. Klingt dann nur nimmer so gesund, nech?). Das hat mich fasziniert und ich wollte es nachbauen, nur nicht unbedingt mit verkohltem Holz, ähm, karbonisierten Pflanzen. Also vielleicht mit dunkler Sojasauce? Und den Burger dann so richtig schön auf asiatisch machen, mit leckerem Honig-Hühnchen, knallgrünem Pak Choi und Ramen-Nudeln... Sounded like a plan. Vor meinem inneren Auge schwebten stylishe, pechschwarze Asia-Burger. Was dabei rauskam, war eher nur so mittelschwarz:

Asia Burger with Black Sesame, Ramen and Honey Chicken

Jaja, ich gebs zu, ein Punkt für die karbonisierten Pflanzen. Von nix kommt halt nix. Das nächste Mal dann doch mit Aktivkohle-Tabletten. Aber auch wenn meine Sojasaucen-Burgerbrötchen nur einen leichten goldbraunen Glow haben, sie sind superlecker! 

Asia Burger with Black Sesame, Honey Chicken and Ramen Noodles

Für den dezenten Hipster-Touch habe ich schwarzen Sesam auf die Buns gestreut - der kommt auf den nicht ganz so schwarzen Burgerbrötchen immerhin schön zur Geltung. Pak Choi ist eine knackige Alternative zu Salat, wenn es asiatisch sein soll. Ramen-Nudeln sind sowieso Suchtstoff und das Hühnchen wird mit Honig karamellisiert. Ich habe es dann noch mit Sojasauce abgelöscht und aus dem Bratensatz mit Knoblauch und Ketchup eine würzige, süßsaure Asia-BBQ-Sauce gerührt. Ein guter Burger braucht ja immer noch eine saftige Komponente. Klingt gut? Hier kommt das Rezept...

Asian BBQ Sauce with Honey and Garlic

8 asiatische Burger mit Sojasaucen-Buns, karamellisiertem Honig-Hähnchen, dunkler Knoblauchsauce, Ramen, Pak Choi und Sprossen:

Sojasaucen-Buns

200ml lauwarmes Wasser
100ml dunkle Sojasauce
1 TL Zucker
1/2 Würfel Hefe
600g Mehl
30ml Öl
1 Ei

1 Eigelb
3 EL Wasser
schwarzer Sesam


1. Das lauwarme Wasser mit der Sojasauce und dem Zucker in einer Schüssel mischen. Die Hefe dazu bröckeln und ca. 2 Minuten lang vorsichtig rühren, bis sie sich aufgelöst hat.

2. Nun das Mehl, das Öl und ein Ei in die Schüssel geben und erst mit den Knethaken vom Handrührgerät, dann mit den Händen gut zu einem gleichmäßigen Teig verkneten.

3. Arbeitsfläche mehlen und den Teig achteln - das geht am besten, indem man den Teigklumpen erst halbiert, dann die beiden Hälften nochmal halbiert und schließlich jedes Viertel nochmal halbiert. Die 8 Teigstücke mit bemehlten Händen zu runden Brötchen formen.

4. Backblech mit Backpapier aulegen, Brötchen drauflegen, mit einem trockenem Küchentuch abdecken und 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. In der Zeit den Backofen auf 175 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und das Eigelb mit dem Wasser vermischen.

5. Brötchen mit Ei-Wasser-Mischung einpinseln, mit schwarzem Sesam bestreuen und ca. 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Asiatische Burger mit Sojasaucen-Buns, Honighühnchen und Ramen

Honig-Hähnchen und Knoblauchsauce:

500g Hähnchenbrustfilet
2 EL Pflanzenöl
2 EL Honig
2-3 EL dunkle Sojasauce
Salz, Pfeffer

6 EL Ketchup
2-3 EL helle Sojasauce
1 EL Honig
1 gestrichener TL Sambal Oelek
1-2 Knoblauchzehen


1. Die Hähnchenbrustfilets parallel zur Arbeitsfläche in 2 bis 3 dünnere Filetstücke schneiden.

2. Pflanzenöl in einer unbeschichteten Pfanne erhitzen, Hähnchenfilets von beiden Seiten kräftig anbraten.

3. Honig dazugeben. Bei relativ starker Hitze unter Beobachtung und mehrmaligem Wenden weiterbraten, bis sich eine dunkelgoldbraune Farbe und ein leichter Karamellgeruch entwickeln. Mit dunkler Sojasauce ablöschen und mit Pfeffer und ggfs. etwas Salz würzen (Achtung, nicht zu viel - Sojasauce ist an sich schon salzig). Hähnchenfilets aus der Pfanne nehmen und warm stellen.

4. Herdplatte ausstellen, Ketchup und helle Sojasauce in die Pfanne geben. Den Bratensatz vom Hähnchen darin unter Rühren lösen. Die Sauce mit Honig, Sambal Oelek und frisch gepresstem Knoblauch würzen.



Garnitur:

1. 200g Ramen-Nudeln 4 Minuten in siedendem Wasser garziehen lassen.

2. 200g Pak Choi waschen, putzen und klein hacken.

3. 200g Sprossen waschen.



Burger zusammenbauen:

1. Burgerbrötchen aufschneiden.

2. Beide Hälften mit der Knoblauchsauce bestreichen.

3. Die untere Hälfte mit Pak Choi, Ramen, Honighähnchen und Sprossen belegen.

4. Die obere Hälfte darauflegen und mit einem Holzstäbchen fixieren.


Lee Kum Kee Sojasauce

Für die Burger-Buns, das Hühnchen und die Sauce habe ich die Sojasaucen von Lee Kum Kee* verwendet. Diese werden ohne künstliche Zusätze und Konservierungsstoffe hergestellt und die Sojabohnen sind frei von Gentechnik. Vor allem in Asien ist die Marke wegen ihrer Qualität schon lange sehr beliebt. Fun Fact: Für die Produktion werden nur gleichgroße Sojabohnen verwendet, da diese gleich schnell weich werden und dieselbe Gärungsdauer haben (3 - 6 Monate lang). Ich stelle mir da gerade eine Armee von Monks vor, die mit Körben voller Sojabohnen und Linealen da sitzen und messen und sortieren... Aber ich weiß schon, für so etwas gibt es Maschinen. 
In meinem Probierpaket war außerdem noch eine Flasche Austernsauce, die Lee Kum Kee höchstpersönlich erfunden hat - wieder was gelernt. Ein Spritzer davon macht sich in fast jedem asiatischen Gericht gut.

Asiatische Burgerbrötchen selbst gemacht mit Sojasauce und schwarzem Sesam

Dass die Burgerbrötchen auf die sanfte Art mit Sojasauce und nicht mit Kohle gebacken wurden, hat übrigens auch am nächsten Tag noch einen positiven Effekt. Was bei der Kohlevariante am Ende, ähm, rauskommt, ist nämlich eher nur so mittelstylish... Ich glaube, ich belasse es dann doch bei meiner Sojavariante. Es reicht, wenn der Pak Choi grün ist.

PS: Hier findet ihr mein liebstes Basis-Rezept für selbstgemachte Burgerbrötchen. Die allerbesten, gelingen immer!


Kommentare :

  1. Die sehen toll aus, auch wenn sie nicht schwarz sind. Der Geschmack klingt interessant, mal was anderes. Ganz schlecht, dass ich gerade Hunger habe! lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde ich eigentlich auch. Schwarz ist zwar fancy, aber so ist es appetitlicher. Vom Geschmack her kann ich dir die Asiaburger nur empfehlen. Die gab es gestern erst zum Abendessen, aber ich habe schon wieder sooo Lust drauf!

      Löschen
  2. Auf was für Ideen du immer kommst! Nudeln in einen Burger, das muss ja richtig oberhammermäßig sein. Und dann deine formvollendeten Burgerbrötchen, immer. Dachte schon, mein Nudeltoast ist der Zenit von Nudeln mit Brot! :D
    Muss ich echt mal ausprobieren, Honiggemüse geht ja zur Not auch, nehm ich mal an ;)

    Liebe Grüße, Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt ja sogar diese Ramen-Burger, bei denen das "Brötchen" unten und oben aus gepressten Ramen-Nudeln ist :D

      Nudeltoast? Das klingt großartig. Muss gleich mal stalken gehen, ob du das auf deinem Blog hast...

      Löschen
  3. Hallo Vera!

    Ah, das ist die neue Trendfarbe Mittelschwarz... kommt genauso wie "Vollschlank" :)
    Trotzdem sehen die Burger und die Buns vor allem zum Anbeißen an und ich kann dir nur zustimmen, Kohle im Essen braucht eigentlich niemand! Vielleicht dann doch besser Photoshop für schwarze Burger? :)
    Danke für das tolle Rezept, ich werde das am Wochenende gleich austesten...

    LG,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so! ;)

      Öhm, jetzt, wo du es schon ansprichst, gestehe ich dann mal: Ich hatte bereits meine ganze Photoshop-Energie darauf verwendet, den Holzuntergrund bei dieser Fotostrecke schwarz zu machen. Hatte nämlich ursprünglich auf hellerem Holz geshootet (warum nur?? aargh) und fand dann, dass Schwarz doch viel mehr knallt. Neu shooten ging nicht, weil Burger schon aufgefuttert. Habe den Untergrund also überall fleißig mit dem Korrekturpinsel nachgeschwärzt... Hoffentlich sieht man es nicht so arg!

      Löschen
  4. Also Vera erst mal musste ich herzig lachen..
    Aber ganz ehrlich: Egal ob die Burger nun pechschwarz sind oder nicht, ich finde sie sehen u n g l a u b l i c h lecker aus und ich muss sie nachmachen, komme, was wolle.
    Vielleicht auch, wenn sie nicht pechschwarz sind: Hier geht es sowieso erst mal um den Geschmack!

    Salut,
    Mona //
    Fleur&Fatale Fashion and Interior

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mona, sie sind wirklich sehr, sehr lecker! Viel Spaß beim Nachmachen und lass sie dir gut schmecken!

      Löschen
  5. warum nur wohnst du nicht nebenan?! ich hab jetzt hunger :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wenn ich mir so deine Posts über die Burger-Restaurants in Berlin anschaue, ließe sich das durchaus einrichten... Nur mach ich dann wahrscheinlich nie mehr selber welche :D

      Löschen
  6. Ohhhh sieht das fein aus! Und viel schöner als die japanischen schwarzen Burger! Die gefallen mir optisch nämlich so gar nicht! Sie sehen irgendwie künstlich aus. Wobei ich mir sicher bin, dass wenn du so schwarze Burger shooten würdest, sie dennoch lecker aussehen würden :-) Und der schwarze Sesam auf deinen Brötchen sieht super aus!
    Herzliche Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem, weil sie halt wirklich kohlpechrabenschwarz sind! Ist schon sehr krass. Aber probieren würd ich sie ja schon mal gern... Ab dem 15.10. soll es die hier in D geben...

      Löschen
  7. Sieht lecker aus, muss ich mal ausprobieren =)
    LG Anne

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Vera,

    das sieht wieder mal super lecker aus und ganz ehrlich, ich finde deine Brötchen 100 mal schöner und appetitlicher als die Schwarzen (auch wenn die jetzt in sind) ;-)
    Vielen Dank für dein Brötchen Rezept, das werden Herr Fein und ich auf jeden Fall mal probieren, denn für unserer perfekten Burger fehlt noch so ein leckeres Brötchen!!

    Schön, dass du uns heute mal besucht hast und wenn du wirklich mal nach Gießen kommst sag auf jeden Fall Bescheid, da machen wir mal ein schönes mini Blogger-Treffen.
    Ich möchte ja meine Wimpern auch noch bei Isa machen lassen, aber nachdem du und Liz von Komplikationen berichtet habt, bin ich etwas unsicher geworden...mal sehen vlt. vor Weihnachten, da hat man wenigstens auch ein Anlass ;-)

    Ich wünsche dir einen schönen Abend und freue mich bald wieder von dir zu hören.
    Viele liebe Grüße,
    Magdalena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Magdalena, danke dir, das freut mich! Ja, mach ich sehr gerne :) Und das mit den Wimpern kannst du auf jeden Fall mal riskieren, denke ich... Bei Liz war ja ganz schnell wieder alles in Ordnung, ich habe jetzt die Hoffnung auf den Allergikerkleber. und ihr habt da ja eine super Fachfrau an der Hand. Bei den allermeisten läuft es ja auch völlig problemlos ab. Also ich bin trotz der momentanen Problemchen noch Team Pro-Wimpernextensions (herrje, Frauen) :D Es sieht einfach so schön aus.

      Dir auch einen schönen Abend und bis bald!

      Löschen
  9. Oh man sehen die lecker aus!! Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht ob mich die schwarzen Brötchen so sehr ansprechen würden aber deine sehen super aus!

    Liebe Grüße, Lisa
    von http://fashionleaderandkitchenhero.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann sollte es wohl so sein, dass das mit den schwarzen Brötchen nicht funktioniert hat. Man hätte sie natürlich auch einfach etwas länger im Backofen lassen können 💁🏻

      Löschen
  10. OH! MEIN! GOTT!

    Die Burger sehen fantastisch aus. Kohle hats auch garkeine gebraucht. Genau so wie sie da stehen sind sie perfekt.

    Sollte es doch mal die Kohle Variante sein, empfehle ich dir in der Apotheke direkt das Aktiv Kohle Pulver zu bestellen. Spart Zeit und einen Spül/Wasch Vorgang wenn du die Tabletten nicht zerkleinern musst ;)

    Gruß
    Jens

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jens, danke dir! Der Tipp mit dem Aktiv Kohle Pulver ist super. Wie ich mich kenne, kann ich es ja doch nicht lassen und muss die Mission schwarze Burger noch zu Ende bringen. Wobei jetzt zusätzlich noch ein paar von deinen Rezepten auf meiner to-burger-list stehen ;) Hast einen sehr tollen Blog!

      Löschen
    2. Vielen Dank :)

      Deiner ist aber auch nicht von schlechten Eltern.

      Ojeee ... ich muss auch bald wieder Burger machen. Bekomm schon wieder richtig Lust (trotz der aktuellen Uhrzeit von 07:33)

      Löschen
  11. Burger mit Ramen-Nudeln - wie genial ist das denn bitte? Vera, du kommst immer auf Ideen, ich bin echt begeistert. Wenn die Burger-Brötchen nur halb so gut sind wie deine Bärlauch-Semmeln, dann probiere ich die ganz bald aus :)
    Liebe Grüße,
    Julia
    Dandelion Dream

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Burger-Brötchen musst du probieren! Das ursprüngliche Rezept ist aus der Thermomix Rezeptwelt (ist im Post mit dem Basisrezept verlinkt) und hat 200 5-Sterne-Bewertungen oder so. Total klasse... Das ist die Basis für all meine Experimente und es funktioniert einfach immer.

      Löschen
  12. Oh mann, das sieht sososo lecker aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bekomme auch schon wieder Hunger... Waah, und das um die Uhrzeit. Einfach nicht hingucken ;D

      Löschen
  13. Nudeln im Burger klingt ja ehrlich gesagt nicht unbedingt wie etwas das ich probieren muss (kommt bei mir in dieselbe Schublade wie Pommes auf der Pizza oder Nudeln auf der Pizza). Aber eigentlich klingt dein Rezept schon gut - vor allem wenn die Buns auch schon asiatisch angehaucht sind. Aussehen tun sie aber auf jeden Fall fantastisch. Und sind wir doch mal ehrlich: schwarze Burger auf einem schwarzen Teller und dem dunklen Tisch, das hätte nur halb so viel her gemacht :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oaaah, solche Schweinereien liebe ich ja! Oder auch ne Hotdog-Wurst zwischen zwei Fleischkäse-Scheiben, mmh :D Auf dem Burger schmeckts auch gar nicht mal so grotesk, weil es einfach zu dem Asia-Style passt, genau.

      Ha ja, mit dem Styling, da hatte ich diesmal ja so meine Problemchen. Der Untergrund ist nämlich eigentlich helles Holz, weil die Burger ja ursprünglich schwarz werden sollten. War dann aber zu unflexibel, angesichts der hellen Burger umzuplanen. In Lightroom hab ich dann gecheckt, dass helle Burger gegen helles Holz nicht so geil sind... Konnte aber nicht mehr nachshooten, weil schon alle Burger weg waren. Hab dann alles mit dem Korrekturpinsel abgedunkelt *ätz*

      Löschen
  14. Die sehen oooberlecker aus, liebe Vera. Für Burger kann man mich ja immer haben, vor allem mit selbstgebackenen Buns. Die werden sicher bald mal nachgemacht... am liebsten ja gleich jetzt ;)

    Bei der Vorstellung, dass eine Horde Monks die Sojabohnen sortiert, bin ich ja eben fast vom Stuhl gefallen... hahaha... herrlich! Die würden sicherlich auch alle feinst säuberlich angeordnet in die Tanks zum Gären stapeln.

    Liebe Grüße.
    xo.mareen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese selbstgebackenen Buns!! Also wenn ich nur ein einziges Rezept weiterempfehlen dürfte, dann wärs dieses. Ist eigentlich aus der Thermomix Rezeptwelt, kann man aber auch super abwandeln. Kannste solche Burgerbuns, bist du Superburgerwoman xD

      Oh ja, das würden sie... Dann wäre die Sojasauce wahrscheinlich so teuer wie handmassiertes Kobe-Rind, aber bestimmt noch tausendmal leckerer!

      Löschen
  15. Wow das sieht wie immer phänomenal aus! Das muss ich auch mal probieren!
    LG Julia

    AntwortenLöschen
  16. Ein Hoch auf Kohlenhydrate! Die wollte ich eigentlich erstmal einsparen, aber die Idee mit den Nudeln auf dem Brötchen finde ich einfach so genial, dass ich das testen muss! Sieht superlecker aus :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Njooaaa, Low Carb isses nich gerade ;) Wollte auch mal etwas reduzieren, aber Kohlenhydrate sind und bleiben einfach meine guten Freunde.

      Löschen
  17. UIIII de warn für mei PURZELTOGSPATY genau des richtige;;;FREU;;;;freu;;;

    HOB no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wäre meinen Burgern eine Ehre, wenn sie deine Geburtstagsgäste sein dürften :)

      Löschen
  18. Auch wenn Asiazeug bei mir eher so ein Frühlings / Sommerzeug ist, das hier klingt verdammt verführerisch... Ich glaub es gab außer kohle aber auch noch andere möglichkeiten zum schwarzfärben, hab ich irgendwann irgendwo mal gelesen XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sepia, also Tintenfischtinte, müsste noch gehen :)

      Löschen
  19. Mjam, das sieht ja mal wieder unglaublich gut aus!! Nudeln im Burger ist ja echt mal eine geniale Idee. Hättest du eine Idee was man statt Pak Choi verwenden könnte? Den hab ich nämlich bei uns noch nie irgendwo im Supermarkt gesehen.
    Liebe Grüße, Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mangold ist ein ganz guter Ersatz, wobei es den ja auch nicht immer gibt. Ansonsten einfach ein knackiger Salat! Ist eh nur ein bisschen Alibigrün. Der Geschmack liegt im Hühnchen, den Nudeln und der Sauce ;)

      Löschen
    2. Ah, super, dann werd ich die Burger wohl am Wochenende gleich mal ausprobieren. Danke!

      Löschen
  20. Sehr coole Idee! Das klingt verdammt lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bekomme auch grad Hunger nur vom Hinsehen... aaah!

      Löschen
  21. Ohh wie lecker! So was von zum anbeißen!!

    AntwortenLöschen
  22. Oh Gott...mir läuft das Wasser im Mund zusammen, aber sowas von.... Stylisch, edel, lecker, fancy - typisch Vera! Toll gemacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erst machen wir einen Herbstspaziergang mit Sternenbeanies auf dem Kopf (aber ohne Wind und rutschige Blätter, natürlich) und dann koche ich uns diese Burger, was sagste?

      Löschen
  23. Mmhmm.. die werd ich ganz sicher auch mal nachmachen. Mal ne blöde Frage - warum denn nicht einfach Lebensmittelfarbe verwenden? ;) Wahrscheinlich ist die Kohle zwar gesünder, aber ob das bei den Mengen wirklich was ausmacht wenn man karamellisiertes Huhn drauf packt? :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da spricht absolut nix dagegen! Außer, dass in meinem Kopf und in meiner Vorratskammer zu dem Zeitpunkt der Burgerherstellung keine schwarze Lebensmittelfarbe vorkam, ähem... #brettvormkopf

      Löschen
  24. Boah Vera! Ich muss mir endlich mal merken deinen Blog nie zu lesen, wenn ich Hunger habe.. Die Folgen davon sind nämlich unerträglich lautes Bauchknurren und alles was ich zu essen habe wirkt dagegen nur noch fad und langweilig :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, die Falle stelle ich mir immer selber. Die Burger sind hier ja mittlerweile auch Geschichte und im Kühlschrank gibt's nur fettarmen Joghurt...

      Löschen
  25. huhu
    warum hast du denn nicht wilton lebensmittelfarbe verwendet? :-)
    damit hättest du sicherlich ein tiefschwarz erzielt hihi
    sieht aber trotzdem klasse aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hätte 1a funktioniert! Hatte nur vorher überhaupt nicht dran gedacht, mir die Farbe im Internet zu bestellen und dann mussten die Burgerbrötchen auf einmal hier, jetzt und sofort her :D

      Löschen
  26. Wow this looks absolutely delicious! Really have to try to make this! Stunning photos as well. Thanks for sharing :)

    Rae | Love from Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thanks a lot, Rae, and have fun making your own burgers :)

      Löschen
  27. Liebe Vera,

    also, für mich sind deine Kohleburger schwarz genug ;)
    Aber ich kenne das. Irgendwas will man unbedingt ausprobieren, hat ein fixes Bild davon im Kopf (macht dan allerdings alles anders, als man es laut Rezept/Erzählung/Video machen sollte) und wundert sich über das nicht ganz so originalgetreue Ergebnis. Menschen sind seltsam.

    Deinen Burger würd eich aber trotzdem essen ;)

    Liebste Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  28. Ich steh ja total auf diese Nudeln. Und Hühnchen mag ich auch recht gern. Das sind nach einer verdammt tollen Kombination aus!
    Und schwarze Burgerbrötchen... wer will denn das. ;)

    AntwortenLöschen
  29. Die Burger schauen auch so sehr gut aus, ganz schwarz muss ja nicht sein.
    Das Honig Hähnchen stelle ich mir besonders fein vor. Liebe Grüße Tamara

    AntwortenLöschen
  30. Hmmm...das Rezept habe ich direkt mal an der Burgerbeauftragten in der Familie weitergeleitet! Sieht toll aus!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.