Donnerstag, 8. Oktober 2015 88 Kommentare

Herbstlicher Apfel-Zimt-Kuchen mit Motiv (Herz, Blatt...)

Enthält Werbung* für snild

Es gibt da ein paar Dinge, zu denen ich chronisch zu faul bin: Punkt 1 - Altglas wegbringen. Aus der Altglaskiste wachsen seit Wochen Türme und Schlösser in die Höhe, unten Gurkengläser, oben Pestogläser. Lieber 10 Minuten nach einer Stelle suchen, an der noch ein Gläschen balancieren kann oder die ganze Kiste nochmal umschichten, statt das Ganze einfach mal wegzubringen. 
Punkt 2 - Kontoauszüge abheften. Statt sie ordentlich zu entfalten und IN den Wichtig-Ordner zu heften, lasse ich sie gedrittelt gefaltet, so wie sie mit der Post kommen und stopfe sie NEBEN dem Wichtig-Ordner ins Regal. Manchmal lasse ich sie sogar im Briefumschlag. 
Punkt 2 1/2: Kontoauszüge abbestellen. 
Punkt 3 - Real-Life-Step-By-Step-Anleitungen für Blogposts fotografieren. Während des Werkelns / Backens / was auch immer ist mir das meistens zu stressig und zu unspaßig, außerdem weiß man ja gar nicht, ob überhaupt alles so klappt. Lieber nur am Ende die Fotos in schön machen. Und lieber jede Woche Mails beantworten, in denen gefragt wird, wie man denn jetzt genau diesen Kuchen mit Herz macht.

Cinnamon Apple Cake

Besagter Herzkuchen-Blogpost ist ein Paradebeispiel dafür, wie man sich bei der Anfertigung dekorativer Fotos verkünsteln kann und dabei völlig den Informationsgehalt vergisst. Herzkuchen mit Kerzenbokeh, ausgestochenes Teigherz in Hand, Makro von Zimtstange: Check. Fotos, wie man denn nun das eingebackene Herz oder sonst ein Motiv in den Kuchen bekommt: Fail. Damit ich also in Zukunft einen Link zur Hand habe, wenn mal wieder Fragen nach dem Kuchen mit Herz drin eintrudeln, habe ich am Beispiel eines herbstlichen Zimtkuchens mit Blatt-Motiv das Prinzip nochmal durchexerziert. Diesmal mit Step-By-Step-Anleitung.

Cinnamon Apple Cake with Leaf / Heart Shape

Apfel-Zimtkuchen mit eingebackenem Motiv (Herz, Blatt, Stern...) für eine 17cm-Kastenform:

100g weiche Butter
100g Zucker
3 Eier
1 kleiner Apfel
250ml Mandelmilch oder normale Milch
500g Mehl
1 gestrichener EL Backpulver
1 TL Trockenhefe
1 Prise Salz
2 EL Zimtpulver oder mehr, nach Geschmack
3 gehäufte EL Kakaopulver

Tipp: In der Markthalle hier in Heidelberg habe ich mir letztens den Monin-Sirup Apple Pie mitgenommen. Ein Schuss davon in den Teig und der Kuchen geht geschmacklich durch die Decke!

Autumn Cake With Cinnamon And Apples

1. Butter und Zucker schaumig rühren. Eier dazugeben und weiter auf höchster Stufe schlagen, bis die Masse glatt ist.

2. Apfel waschen, das Kerngehäuse entfernen und fein reiben. Apfelpüree und Mandelmilch (und ggfs. den Apple Pie Sirup) zur Buttermischung geben und gut verrühren.

3. Mehl, Backpulver, Trockenhefe und Salz mischen und nach und nach untermixen. Der Teig sollte nun zähflüssig sein - nicht fest und knetbar wie Pizzateig, aber auch nicht so flüssig wie Pfannkuchenteig. Das ist wichtig, damit der Teig einerseits noch gießbar ist / sich an das Motiv anpassen kann und andererseits, damit das eingebackene Motiv später am Boden der Form bleibt  / nicht hochschwimmt. Gegebenenfalls etwas mehr Milch oder Mehl unterrühren. Die gewünschte Konsistenz ist in der gleich folgenden Collage auf Bild 6 ganz gut erkennbar.
Man kann so einen Motivkuchen also nicht mit jedem Kuchenteig backen! Das Rezept hier habe ich extra dafür optimiert. Wenn ihr einen neutralen Kuchen möchtet: Den Zimt kann man problemlos weglassen. Wenn man den Apfel weglässt, muss man etwas mehr Milch nehmen. 

4. Teig abdecken und 20 Minuten gehen lassen. In der Zeit kann man schon mal den Backofen vorheizen und die Kastenform gründlich buttern.

Kuchen mit eingebackenem Motiv (Herz, Stern, Blatt...)

5. Etwas weniger als die Hälfte vom Teig abnehmen und mit Kakao und Zimt vermischen (Ich hatte 1100g Teig insgesamt, davon habe ich 500g für den dunklen Teig abgenommen und 600g hellen Teig belassen). Den hellen Teig wieder abdecken und beiseite stellen.

6. Den dunklen Teig in die gebutterte Form geben und im auf 200 °C vorgeheizten Backofen, mittlere Schiene, ca. 35 Minuten backen (Stäbchenprobe). 

Heart (Star, Leaf...) Cake Tutorial

7. Den dunklen Kuchen gut auskühlen lassen, aus der Form lösen und auf ein Schneidbrett legen. Form auswaschen, trocknen und wieder fetten. 

8. Den flachen Kuchen parallel zur Arbeitsfläche halbieren. Nun hat man zwei Kuchenplatten. Wenn die obere Platte einen starken Buckel oder ein paar Risse hat, diese mit einem zweiten Schnitt parallel zur Arbeitsfläche etwas begradigen.

9. Mit einem Ausstecher das gewünschte Motiv platzsparend ausstechen, so oft wie möglich. Je nach Größe und Sperrigkeit des Ausstechers bekommt man mehr oder weniger Blätter (Herzen...) raus. Ich habe 10 Blätter rausbekommen, aus jeder Platte 5. 

10. Die Herzen, Blätter oder was auch immer ordentlich aufeinanderstapeln und in die gefettete Kastenform legen. Dabei sollten die ausgestochenen Motive ruhig fest aneinandergedrückt werden, damit sie zwischen den beiden kurzen Seiten der Form klemmen - so, wie man auch Duschvorhangsstangen zwischen zwei Wände klemmt. Also möglichst viele Motive in die Form quetschen, sie sollten keinen Bewegungsspielraum mehr haben. Wenn am Ende noch etwas Luft ist (wie das bei mir der Fall war, macht aber nichts), kann man einfach ein paar der unförmigen Ausstech-Reste zwischen das letzte Motiv und die Wand der Form stopfen. Das Randstück schneidet man beim Präsentieren des Kuchens ja eh weg.

11. Nun den hellen Teig portionsweise eingießen: Ein bisschen links vom Motivtürmchen, ein bisschen rechts vom Motivtürmchen und so weiter, damit sich das Türmchen nicht verschiebt oder umkippt. Die komplett gefüllte Form dann mehrmals auf die Unterlage schlagen, damit sich der Teig gut verteilt und es keine Luftblasen gibt.

12. Ca. 40 Minuten bei 200 °C backen (Stäbchenprobe). Falls der Kuchen obendrauf zu dunkel wird,  die Temperatur auf 170 °C runterdrehen. In der Form abkühlen lassen, aufschneiden und... sich hoffentlich über einen leckeren Apfelkuchen mit Zimtblatt freuen! Wer mag, dekoriert den Kuchen noch mit Zuckerguss (100g Puderzucker, 1 EL Wasser) und Hagelzucker. 

Apple Cinnamon Cake

So. War eigentlich nur halb so wild, die Anleitungsfotos für den Motivkuchen zu machen. Und so undekorativ sehen sie gar nicht mal aus. Trotzdem hatte ich viel mehr Spaß an den Fotos "für fein", wie Juli sagen würde.

Autumn Cake With Cinnamon And Apples

Die schönen Accessoires auf den Fotos sind handgemacht von Elke Paternoster, die in ihrem Shop Snild* Tabletts, Geschirrtücher, Küchenbretter und Kissen im skandinavischen Stil verkauft. Snild ist färöisch und bedeutet "Kunstwerk" - sehr passend! Wie Elkes Produkte entstehen, erzählt sie auf ihrem Blog*. Und wenn ihr die Künstlerin persönlich sehen und ein Interview mit ihr lesen wollt, dann schaut mal hier*... 
Die schlichten, zartrosafarbenen Tabletts sind aus finnischem Birkenholz und zum Servieren genauso geeignet wie zum Dekorieren. Die weißen Tabletts sind aus Keramik, die Geschirrtücher aus Halbleinen und die Küchenbretter aus Nussbaumholz, das von Hand gesägt, geschliffen und geölt wird.  Jedes Stück ist ein Unikat und meiner Meinung nach einfach sehr, sehr schön, stilvoll und edel. 

Autumn Leaf Cake Cinnamon

Wozu ich übrigens nicht zu faul bin: Einen ganzen Blätterhaufen nach dem einen Blatt abzusuchen, das die gleiche Form hat wie mein Herbstblatt-Ausstecher. Alles eine Frage der Motivation...

(Falls die Heidelberger unter euch am Dienstag eine Frau gesehen haben, die mit Plätzchenausstecher in der Hand auf dem Gehweg kauerte und murmelnd in Laubhaufen wühlte: Das war irgendeine Verrückte. Ich mache sowas nicht.)

  

Kommentare :

  1. Zum Anbeißen, liebe Vera, fast zu schade zum Essen! Ich habe mich ja immer gefragt, wie man solche Kuchen macht...jetzt weiß ich es. Das werde ich vermutlich nie nachbacken, aber egal: Es sieht einfach zu schön aus! Tröste mich mal: Wie oft muss frau das ausprobieren, bevor es so perfekt gelingt?
    Neidische Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Öööhhh... oft ;) Ich arbeite da seit 2013 dran: Damals war der Teig zu flüssig, die Herzen drehten sich, schwommen nach oben, ich habe sie mit einem Backspieß runtergedrückt, hatte dann Löcher im Kuchen... das ganze Drama. Dieses Rezept ist nun praktisch mein Herzkuchen-Lebenswerk und ich kratze immer noch eingetretene Schokoteig-Krümel aus dem 3D-Relief unserer Vinylplanken mit Echtholzoptik in der Küche. Ich hoffe, das ist ein guter Trost für dich!

      Löschen
    2. Ein Klasse Rezept und Kuchen den werde ich auf jeden Fall nach machen .

      Löschen
  2. Hallo Vera !
    Eine sehr tolle Anleitung! Wird auf jeden Fall ausprobiert.
    Danke für die Bilder.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht superlecker aus :-) Ich kenne dieses Step-by-step-Faulheitsproblem leider nur zu gut, denn eigentlich nehme ich mir jedes mal vorher so wunderbare Bilder wie sie auf pinterest als Food in Motion etc betitelt werden zu machen. Also beim Ausrollen, ausstechen,... Ergebnis ist bekannt, denn auf meinem Blog gibt es fast gar keine Bilder von der Zubereitung ;-)
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I feel you. Dieser im mystischen Spätnachmittagslicht in einer alten Blechschüssel geknetete Pizzateig, den eine schlanke Bäckerin in eierschalenfarbiger, grob texturierter Leinenschürze in einer Mehlwolke auf die Arbeitsplatte aus altem Holz fallen lässt... Und wir dann so: Nee. Zu faul. :D

      Löschen
  4. Oh ja das mit dem Altglas kenn ich. Karton und Papier bündeln sind bei mir auch so sachen.... lieber in den Keller schleppen und dann vergessen, als sie einfach zu bündeln und raus damit. Das mit den Kontoauszügen, hab ich jetzt im griff, die kommen nur noch elektronisch. Kein Papier mehr, dafür suche ich mich blöd, ende Jahr, wenn ich diesen Auszug für die steuern brauche, weil ich mir die Auszüge eigentlich nie durchschaue und somit nicht weiss was nun wo zu finden ist. Deine Anleitung für den Cake ist super geworden. Ich hab das mit den Motiven bisher nur in Muffins gemacht. Aber so ein Cake sieht doch gleich nach mehr aus und muss auch mal probiert werden. Und dass mit dem Blatt suchen kenn ich, ich würde das genau so machen ;-)
    Liebe Grüsse an dich. Nica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, der Papiermüll! Lieber immer schön stapeln, bis unten Braunkohle draus wird. Das mit den Kontoauszügen wollte ich schon lang mal wie du auf elektronisch umstellen, aber dann lösche ich wieder die Mails aus Versehen und finde manche Auszüge gar nicht mehr, so wie bei den Handyrechnungen. Es ist ein Elend.

      Motive in Muffins ist ja viel einfacher und genauso schön, warum bin ich da denn nicht drauf gekommen? Isch gucke... Hast du das auf deinem Blog?

      Löschen
    2. Nöl keine lästigen Mails, die würde ich auch löschen und nicht aus versehen :-) Die werden monatlich elektronisch hinterlegt auf der ebanking seite und wenn man die braucht kann man die runterladen. Ja guck mal, ein ganz alter post und jetzt wo ich den aufgerufen habe, sehe ich, dass es gar keine muffins sondern cupcakes sind! Wo da der unterschied ist, weiss ich selber noch nicht :-) http://bastelnmalenkuchenbacken.blogspot.ch/2013/12/stern-cupcakes.html Und die Fotos sind ganz ganz schrecklich, ich glaub ich wiederhol diesen Post nochmals! Lg Nica

      Löschen
  5. Der letzte Absatz passt zu mir wie die Faust aufs Auge. Ich suche nach der einen winzig kleinen Nadel im größten Heuhaufen, wenn es unbedingt DIE eine Nadel sein muss, aber notwendige unschöne Dinge? Nope. Lernen? Hmmm, ich könnte mal wieder putzen *schrubb*. Eigentlich müsste ich mal wieder putzen. In der Nase bohren ist gerade aber viel wichtiger. Motivation ist ein Arschloch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa genau! Und auch lustig, wie relativ schön und unschön ist. Wenn man lernen muss, wird Putzen auf einmal zur schönsten Sache der Welt... Und wenn man putzen muss, ist erstmal eine Runde Facebook inklusive Nasebohren angesagt.

      Löschen
    2. Vorallem kommt es auch immer stark darauf an, was man putzen muss. Auto putzen - yay (zumindest wenns Wetter schön ist. Im Moment gruselt es mich vor der Kälte, dabei wäre es gerade nötig). Fenster putzen? - Schon wieder?! Ist doch erst sechs Jahre her.. ;D

      Aber nicht zu tief bohren! ;)

      Löschen
  6. das sieht wunderschön aus... ist mir dann aber doch zu kompliziert. wobei... vielleicht sollte ich die herausforderung einfach mal annehmen... weihnachtskuchen mit elch drin oder so :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Elch?? Da gibst du es dir aber gleich dreckig! :D Wobei, ist ja Weihnachten. Ob ich das auch mal probieren soll...?

      Löschen
  7. Oh ich find dich einfach so süß ☺️ (Deine Einleitung ist der Hammer!) Und dein Kuchen sieht super lecker aus!! Wird nachgemacht! Liebe Grüße einer bislang stillen Leserin (war so verzückt von deinen Fuschlseefotos auf Instagram , da ich dort in der Nähe wohne und fand es soo unrealistisch dass du da tatsächlich dort gewesen bist!!) :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaaaww, danke! Du Glückliche, ich fand es so unheimlich schön am Fuschlsee... Das ist ja echt witzig, das nächste Mal meldest du dich :)

      Löschen
  8. Haha, frau muss sich die Motivation schließlich für die wirklich wichtigen Dinge aufsparen! ;-)
    Mit der Blattform hast du dich aber für ein kniffliges Motiv entschieden, super, dass es so perfekt geklappt hat! Ich hatte vor Jahren mal einem Schneemann ausprobiert, war aber etwas zu ungeduldig abzuwarten, bis der dunkle Teig vollständig abkühlt. So war das Männchen zwar gut zu erkennen, aber etwas zusammengestaucht :-) Die liebe Ungeduld mal wieder...
    Dann lass dir den Kuchen schmecken, falls noch etwas davon übrig sein sollte...
    Juli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich seh dein in die Breite gegangenes Schneemännchen praktisch vor mir :) Ja, Abkühlen ist wichtig beim Teig, da kann ich mich auch immer nur ganz schwer zusammenreißen. Jetzt im Herbst und Winter kommt der Kuchen daher immer raus auf den Balkon und wird alle 5 Minuten befühlt...

      Löschen
  9. Liebe Vera,
    danke für die Inspiration.
    Ich glaube, den tollen Kuchen lohnt es sich wirklich auszuprobieren, denn er sieht einfach perfekt aus! Genauso wie das Blatt. Da sieht man doch, dass man die Ressourcen immer gut aufteilen sollte ;)
    Liebe Grüße
    Sylwia

    AntwortenLöschen
  10. Unmotivierten Studentinnen wie mir, die die halbe Nacht auf den letzten Drücker ne Hausarbeit schreiben um halb 5 morgens eine unglaubliche Lust auf Kuchen machen: check :D

    Liebe Grüße ;)
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein, das tut mir leid :D Dabei kenne ich diese am Schreibtisch durchgemachten Nächte selber noch zu gut. Hoffentlich hast du alles geschafft und konntest dich dann erleichtert ins Bett plumpsen lassen!

      Jetzt im Herbst wird es ja wenigstens später hell, da hat man gegen halb 5 noch die Illusion von Nacht. Im Sommer war das immer grausam, wenn es um 4 schon wieder hell wurde und man noch nicht geschlafen hatte...

      Löschen
  11. Wie schön! Das Blatt ist ja echt mal gestochen scharf geworden! Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab dafür auch viel am Teig rumprobiert, bis er die richtige Konsistenz hatte. Das Herz in meinem ersten Motivkuchen war ja eher so mittel, aber jetzt ist das Verfahren optimiert ;)

      Löschen
  12. Liebe Vera, eine geniale Idee, werde ich bestimmt mal ausprobieren. Vielen Dank.
    Liebe Grüße Elisabeth

    AntwortenLöschen
  13. Wofür ich chronisch zu faul bin? Ordnung in Schubladen halten - getreu nach dem Motto: außen hui, innen pfui, verfluche ich mich jedes Mal selbst, wenn ich den passenden Deckel zur Dose suche oder öhm, die Kontoauszüge in der Schublade mit den wichtigen Dokumenten nicht finde. Dein Kuchen sieht supergenial aus, aber ich glaub, dafür bin ich auch zu faul... so kleine Friemel/Fitzelaufgaben mag ich nicht ;-) Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah ja, Schubladen sind böse... Sie verleiten zum Chaos. Ist mit meinen schwarzen Ikeaboxen im Regal auch so: Von außen sieht alles ja total monkig und fein säuberlich beschriftet aus. Aber darfste nich aufmachen!

      Wenn du mein Altglas wegbringst, mach ich dir so einen Kuchen ;)

      Löschen
  14. Wie immer herrlich geschrieben! So ein Motivkuchen steht ja auch auf meiner Herbst-Liste - ich hatte bisher an einen Kürbis gedacht (einfach deswegen, weil ich den Ausstecher besitze - von wegen Dinge, die man nie macht: schöne und jahreszeitlich passende Ausstecher besorgen!), aber das Blatt gefällt mir wirklich viel, viel besser! Danke für die Inspiration!

    Liebste Grüße,
    Carolin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ein Kürbis! Das finde ich super. Oh bitte bitte liebe Carolin, mach den Kürbiskuchen :D Dann kannst du vielleicht statt des Apfels Kürbis in den Teig tun, der dann leicht orange wird... Und den Kürbismotiv verpasst du Pumpkin-Spice-Latte-Geschmack! Au ja! So, jetzt hast du mich völlig inspiriert und motiviert. Ich brauch nen Kürbisausstecher.

      Löschen
    2. Das klingt so dermaßen genial, dass ich das probieren muss!

      Löschen
  15. Das sieht so toll aus und ist ja gar nicht so schwer, wie gedacht! Danke fürs nochmal ausführlich fotografieren, auch wenns vielleicht nicht so spaßig war :P

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Vera,
    Nun weiß endlich auch ich wie man einen Motivkuchen herstellt.
    Ich hab mich immer schon gefragt wie das wohl geht *ggg*
    Super Anleitung, vielen Dank!
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann haben sich die unspaßigen Fotos ja gelohnt, freu!

      Löschen
  17. Woahhhh!!!!
    So coooooooooooooooool!
    Beim letzten Kuchen hab ich mir schon vorgenommen, dass ich ihn machen muss.. Jetzt wirds aber wirklich Zeit!
    Danke für die Anleitung - und die Motivation, da lass ich doch gleich alle Kontoauszüge liegen und lauf in die Küche :)
    Liebe Grüße,
    eLLy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seeehr gute Prioritätensetzung! Ich überlege gerade ernsthaft, ob ich auf Carolins Inspiration hin jetzt sofort so einen Kuchen mit Kürbis und Pumpkin Spice Latte Geschmack machen soll... Aber ich hab ja keinen Kürbisaustecher, grein!

      Löschen
  18. Liebe Vera,
    wie ich Deine Art zu schreiben lieben und Deine Hammer-Bilder ja sowieso!!! Ich schiebe es schon ewig vor mir her, solch einen Kuchen zu backen! Jetzt werd ich es am Wochenende tun - der sieht sooooo lecker aus und mit dem Ahornblatt genau mein Ding! Ich hol mir auch den Sirup - hoffe ich bekomme den hier!!! Danke für Deine herrliche Anleitung und PS: ich hasse es, wenn Leergut und Gläser rumstehen! Ich bin diejenige, die selbst bei Regen am Container steht und dann mit zerzausten Haaren im Büro sitzt und sich schämt...... auch nicht gut!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci, liebe Annett! Dann wünsche ich dir ganz viel Spaß und gutes Gelingen! ...Und drücke dir die Daumen, dass du den Sirup bekommst. Der ist wirklich lecker und macht sich auch in Heißgetränken aller Art perfekt.

      Hihi, aber das mit den Haaren gehört doch so! Altglas-, ähm, Beach-Waves!!!

      Löschen
  19. So eine süße Idee, liebe Vera! Das muss ich unbedingt mal ausprobieren. Kann ich mir auch gut in grün vorstellen, meinst du das könnte schmecken mit Matcha? Wo hast du denn das Blätterförmchen her :)
    Ich hätte da noch komplizierte Schneeflocken-Ausstecher als Motivation für einen Winterkuchen, haha!

    Liebe Grüße von Consti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, super Idee! Das klappt bestimmt mit Matcha. So ein grünes Blatt wäre wirklcih sehr geil :D

      Den Ausstecher habe ich von der guten Frau Grünvogel. Wie heißt denn gleich die Straße, wenn man von der Märzgasse aus die Hauptstraße überquert und Richtung Neckar läuft... auch Märzgasse? Jedenfalls ist der Ausstecher aus dem schnuckeligen kleinen Küchenladen da. Ist ein Set mit mehreren verschiedenen Blättern.

      Uiii, Schneeflocken sind aber definitiv für Fortgeschrittene :D

      Löschen
    2. Ziegelgasse! Hab grad nochmal geschaut.

      Löschen
    3. Ahja, den Laden kenn ich! Merci! Mit der Dame hab ich auch schon viel über Nudelteig- und -maschinenequipment gefachsimpelt :)

      Die Märzgasse hab ich erst letzte Woche geplündert :D in einem akuten DIY-Anfall kugeln jetzt pastellige Acryltuben, Holztabletts und schöne Wolle auf dem Esszimmertisch rum...

      Löschen
  20. Siehst so einfach aus, ist aber bestimmt gar nicht so leicht. Alleine schon, dem Blatt keine Zacke abzubrechen....uiuiiuuihhhh. Wird trotzdem ausprobiert, denn im Blatthaufen sitzen und mit Förmchen spielen und dabei vor mich hinmurmeln wollte ich immer schon mal.....:-)
    Sehr schön gemachter Post, sehr stimmungsvoll! Wie immer top! LG, Rahel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wusste es, du bist genauso verrückt wie ich <3

      Löschen
  21. Hey ich verfolge deinen Blog schon länger (jetzt auch "Offiziell per Blogger") und die Idee ist echt mega. sieht wunderschön aus!
    LG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anne, dankeschön! Hab grad bei dir vorbeigeschaut, deine Pizzalollies mit Minisalami sind ja der Knaller. Da weiß ich, wen ich damit erfreuen kann. Also ebenfalls danke für die tolle Idee!

      Löschen
  22. Das Blatt sieht wirklich erschreckend gleich wie der Plätzchenausstecher aus. Wie lange hast du denn danach gesucht? :D Das mit der mangelnden Motivation kennt glaube ich jeder. Ich habe z.B. einfach nie Zeit meinen Schreibtisch aufzuräumen. Lieber stelle ich meinen Laptop auf einen schiefen Haufen aus Zeitschriften und Blättern, als diesen mal wegzuräumen ^^
    Liebe Grüße,
    Julia
    Dandelion Dream

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Definitiv zu lange, als dass man noch "ich binde mir nur grad eben den Schuh zu" hätte vortäuschen können ;)

      Haha, dann ist dein Laptop also praktisch federnd gelagert. Da bin ich ja etwas anders als du: Alles, was man oberflächlich sieht, muss tiptop sauber und ordentlich sein. Aber im Verborgenen, in den Kisten, Schubladen und Kleiderschränken, da bricht dann die Hölle los...

      Löschen
  23. die idee, die blattform in den kuchen zu bekommen find ich super!
    liebe grüße und ein schönes wochenende wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
  24. Haha, wie süß, dass du echt das passende Blatt gesucht hast zu deinem Ausstecher!! Die Anleitung finde ich super. Hab es auch schonmal mit einem Stern gemacht, aber sah nicht so perfekt aus wie bei dir ;) Zauberhaft photographiert, wie immer liebe Vera...
    Viele Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ja, es ist schon etwas tricky. Hast du mal meinen Herzkuchen von 2013 gesehen? Da war auch noch ordentlich Luft nach oben, so von der Optik her... :D

      Löschen
  25. Hallo meine liebe Vera,

    hihi bei deinen Punkten ist wohl so einiges dabei, das mir ganz genauso geht! Kontoauszüge sind wirklich was schreckliches ;-)

    Und auch mit den Anleitungen für DIY und Kuchen geht es mir 100% genauso. Gewerkelt wird nicht bei bestem Licht und schönstem Setting und wir wollen ja aber nur schöne Bilder haben, stimmts!

    Aber deine Anleitung ist wirklich toll, so weiß ich jetzt wenigstens auch, wie das Blatt da reingekommen ist :-)
    Für meine herbstlichen Mini Gewürz-Gugls von dieser Woche habe ich zum Glück keine Anleitung gebraucht und auch beglitzerte Eicheln schaffen unsere Leser auch noch ohne Bildanleitung. Wir sind ja für die Inspiration da :-)

    Wünsche dir ein ganz tolles Herbstwochenende.

    Viele liebe Grüße,
    Magdalena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, das kommt nämlich noch dazu: Meistens werkelt man ja auch abends oder nachts vor sich hin und da ist alles andere als gutes Fotolicht!

      Die Glitzereicheln sind wirklich arg toll, hab ich schon entdeckt. Und so schön einfach... Da wäre eine Step-by-Step-Fotoanleitung wirklich fast eine Beleidigung an den Intellekt eurer Leser ;)

      Löschen
  26. Das mit den Papieren horten kenne ich leider nur allzu gut... Ich habe diese Woche einen kompletten halben Tag damit zugebracht, mal wieder alles zu ordnen und abzuheften... hüstel. Noch schlimmer ist meine Kassenbonmessie-Schwäche. Wirf mal einen Blick in meine extra-große Handtasche.... Mein Freund meinte letztens schon, die Tasche wäre ein schwarzes Loch, da können ganze Kassenzettel-Universen drin verschwinden. Ich hab mir jetzt extra ne schöne große Box gekauft, da stopf ich die jetzt zukünftig rein. "Außen hui, innen pfui", pflegt meine Mutter zu sagen.
    Na, wenigstens bin ich nicht alleine ;o)
    Liebe Grüße,
    Christiane

    AntwortenLöschen
  27. So einen tollen und wunderschönen Kuchen habe ich noch nie gesehen *_*

    Liebe Grüße,

    Vivian | TheRubinRose

    AntwortenLöschen
  28. Wie schön dein Kuchen mal wieder aussieht! :-) zum Muttertag habe ich so einen schonmal mit einem Herzchen gebacken und meine Mutter hat sich total gefreut :-)

    Liebe Grüße
    Dörthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das glaube ich dir! Ist zum Muttertag ja die perfekte Idee :)

      Löschen
  29. Woah sieht das toll aus. Was ich mich aber frage: der dunkle Kuchen wird ja praktisch zweimal gebacken. Bleibt der dann überhaupt saftig und lecker?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Joa, geht so... Er ist von der Konsistenz her schon etwas fester als der helle Kuchen, aber ich fand es jetzt nicht schlimm. Ordentlich viel Zimt reinhauen und die Backzeit für den ganzen Kuchen von 40 Minuten nicht arg überschreiten, dann passt es ;)

      Löschen
  30. Hallo Vera, sieht super aus!
    Sag mal wie ist der dunkle Kern denn geschmacklich so?
    Ich habe das mal vor längerer Zeit auch ausprobiert mit einem Schokokern und dieser war dann total trocken weil er ja zweimal gebacken wurde. Fand ich jetzt nicht so lecker und deshalb habe ich bisher auch keinen Motivkuchen mehr gemacht. Eine Freundin kam auf die Idee den Kuchen zu backen und die Motivkerne einzufrieren, so das sie quasi beim zweiten Backgang nicht nachgaren. Ausprobiert habe ich das aber bisher nicht. Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Karin, ja, der dunkle Kern ist schon fester als der helle Teig drumrum. Aber arg trocken fand ich ihn jetzt nicht. Ein kräftiger Zimtgeschmack lenkt ganz gut von kleinen Konsistenzunterschieden ab ;) Und wichtig ist auch, dass man den Gesamtkuchen wirklich nur "à point" gart. Also nicht die volle Stunde, die ein Kuchen in einer solchen Kastenform normalerweise brauchen würde, sondern nur 40 Minuten. Und immer mal wieder testen, ob der Kuchen schon vorher fertig ist. Er gart ja von außen nach innen und wenn man es gut macht, erwischt man den Moment, wo der helle Teig komplett durch ist, aber der dunkle Kern noch nicht totgebacken... Weißt, was ich meine?

      Einfrieren ist eine gute Idee, das müsste man mal testen. Hätte zwar spontan Bedenken, dass die gefrorenen Motivkerne beim Auftauen Wasser abgeben, aber einen Versuch ist es sicher wert!

      Löschen
  31. ach Vera, das sieht mal wieder so genial aus, dass mir direkt das Wasser im Mund zusammenläuft. Und dann auch noch mit Zimt!

    Das Problem mit dem Altglas hatte ich in der alten Wohnung auch, und das obwohl der Container nur so ca. 3 Minuten Fußweg entfernt war. Jetzt in der neuen Wohnung muss ich das Altglas nicht mehr weg bringen. Das nimmt die Müllabfuhr mit, ich muss es nur in die Kisten unten bei den Mülltonnen legen. Was ich plötzlich für ne Ordnung habe, weil sich das Altglas nicht mehr stapelt, das ist phänomenal :D

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Vera,
    ich verfolge deinen Blog ja erst seit Kurzem und bin jedes Mal platt, mit welcher Perfektion du deine Posts, egal zu welchem Thema, gestaltest.
    Der heutige ist ja wieder ein Meisterstück, ebenso wie das optisch sehr ansprechende Backwerk.
    Meine Hochachtung, wie du während eines total fordernden Rezepts mit hundert Tausend Einzelschritten trotzdem zwischendurch noch so perfekt gestylte Bilder schießen kannst. (Den letzten Absatz habe ich aus meiner Sicht geschrieben, und man merkt vielleicht, dass mich Backen generell sehr fordert!!!!)
    Ob ich den Kuchen jemals selbst nachbacke, kann ich noch nicht sagen, trotzdem war es eine interessante Lehrsequenz, danke dafür.
    Alles Liebe, Sandra

    AntwortenLöschen
  33. Was für eine tolle Idee.... also gefallen würde das mir (und meinen Liebsten natürlich auch) schon, aber es so hinzubekommen - etwas ganz anderes! Wobei.... warum nicht? :-) Danke für diesen leckeren "Herbstgruß aus der Küche" und ein schönes Wochenende wünscht Dir mit herzallgäuerliebsten Grüßen
    Saskia :)

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Vera,
    der Kuchen mit dem Blatt sieht so schön aus! Schon lange wollte ich so etwas auch mal ausprobieren. Ist denn der dunkle Teig sehr trocken, weil er zweimal gebacken wird? Was fast schon egal ist, weil es einfach nur toll aussieht ;-)
    Ganz viele, liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  35. Wir nächste Woche nachgebacken! Der Mann hat Geburtstag und ich brauchte noch ne Idee! Danke Vera!

    AntwortenLöschen
  36. Dieser blogpost ist ein Brüller, in jeder Beziehung! Dagegen ist Mick Jagger's neues Auto eine langweilige Kiste, if you know what I mean!

    AntwortenLöschen
  37. Schaut super aus, echt toll! Und ich bin auch ein Kontoauszugsmessie - in jeder Schublade im Haus findet man zerknüllte Bündel. :-/
    LG
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  38. Hab es eben schon auf Instagram gesagt, ich liebe diesen Überraschungskuchen und hab schon einige davon verschenkt und mit Sternen, Schneemännern, Tannenbäumen und natürlich Wolken im Kuchen angegeben ;)
    Ich kenn das auch mit den Step by Step Fotos... ich bin immer so ein nachtkreativer Mensch und da ist das Licht einfach eher suboptimal. Für meine letzten Post hab ich auch eine Step by Step Anleitung gemacht und einpaar Fotos dann am nächsten Tag, bei gutem Licht nachgestellt - bissl tricksen muss sein ;)
    Seine Fotos sind übrigens mal wieder mega toll. Ach ja und das perfekte Blatt zu suchen hat sich auf alle Fälle gelohnt.
    Hab ein schönes Wochenende, liebe Vera.
    Ganz liebe Grüße.
    xo.mareeb

    AntwortenLöschen
  39. *Daumen hoch* In dem Fall hätte ich es sogar selbst gewusst wies geht, Pinterest sei Dank, aber genau das fehlt mir ganz oft bei Bloggern mit riiichtig guten Fotos. Da wird dan meist nur das Ergebnis gezeigt weil der Rest zu "messy" ist . Also bitte mehr davon :)

    AntwortenLöschen
  40. Hach, das sieht ja so toll aus. Irgendwo habe ich so einen Kuchen mit einem Schneemann gesehen. Auch sehr niedlich.

    LG

    AntwortenLöschen
  41. Also ich habe deinen Kuchen mit Herz damals ganz gut hinbekommen - war also kein Erklärungsfail. Vielleicht war auch jemand zu faul zum lesen? ;) Ich habe allerdings (aus Faulheit) den Herzausstecher durch den ganzen Kuchen geschoben, statt einzelne Scheiben zu schneiden. Kann aber nicht genau sagen, ob ich das empfehlen würde...
    Das Rezept klingt aber lecker, vielleicht mache ich den Kuchen ja auch mal nach - der Faulheit wegen aber vielleicht dann einfach ganz ohne Motiv :D

    AntwortenLöschen
  42. Ich bin Punkt 1-2 1/2 eindeutig Team Vera!
    Und bei Punkt 3 komplett raus.

    Ganz ehrlich, ich lese kein einziges Wort deiner
    (bestimmt grandiosen) Anleitung, da ich niemals
    einen solchen Zauber-Kuchen backen werde.
    An dieser Stelle könnte ich dir ganz spontan die
    Top 3(0) an Dingen auflisten, für die ich zu eindeutig
    zu ungeduldig bin.

    Aber deine Bilder, die werden ausnahmslos bewundert.
    Da lasse ich keines aus, ich schwör`! :)

    Liebste Grüße zu dir,
    Anke

    AntwortenLöschen
  43. Richtig richtig tolle Fotos und ein super Rezept liebe Vera *__* Da bekomme ich doch schonwieder Appetit auf Kuchen! =D =D =D Hab einen schönen Tag =*

    AntwortenLöschen
  44. Oh sieht das wundervoll aus... und ganz bezaubernde Bilder dazu.... Vielen Dank für die schöne Idee!

    AntwortenLöschen
  45. Der Kuchen sieht nicht nur lecker, sondern auch total schön aus! Tolle Bilder und ein sehr schmackhaftes Rezept :)
    Liebste Grüße,
    Rebecca von http://becciqueeen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  46. wow, der Kuchen sieht toll aus! Sicher ist der auch richtig lecker, aber fast schon zu schön zum essen. :)
    Coole Idee, werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

    Liebe Grüße, Judith

    AntwortenLöschen
  47. Deine Fotos sehen aber halt auch immer super und mega appetitlich aus! :)
    Und danke fuer deine Muehe das Step-by-Step zu fotografieren - ist sicher sehr hilfreich und wird garantiert von mir nachgemacht ;)

    AntwortenLöschen
  48. Ich lerne Deutsch ein bisschen und ich verstehe wenig, aber ich habe einen Googletranslate, also ich kenne probiere deinen Kuchen. Danke für das Recipe! :)

    AntwortenLöschen
  49. Ein toller Kuchen und noch schöner präsentiert! Den Kuchen werde ich auf jeden Fall ausprobieren :) Außerden bin ich bin total verliebt in die wunderschönen Küchenbrettchen von snild - ich habe den Shop schon vor einiger Zeit entdeckt und bin total begeistert. Eins der Nussbaumbrettchen ist bereits in meinem Besitz und wenn ich jetzt sehe, wie du die tollen Tabletts präsentierst muss ich sagen, da gibt es bestimmt ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk an mich selber ;) Danke für die Inspiration!!

    AntwortenLöschen
  50. Mir ist der Kuchen nicht gelungen! Optisch einwandfrei aber geschmacklich...katastrophe :(
    Durch 3 EL Kakoa und 2 EL Zimt wird der dunkle Teig sehr fest und klinschig (kennt man das Wort im übrigen DE?) Und im Vergleich hat der helle Teig dann nach fast nichts geschmeckt und war nicht süß genug.
    Vielleicht mehr Zucker und Backpulver hinzufügen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christiane, schön zu lesen, dass dir der Kuchen optisch gelungen ist. Dass er dir nicht geschmeckt hat, tut mir leid. Du kannst gerne die Zuckermenge erhöhen. Mehr Backpulver kannst du zwar hinzufügen, aber dann wird der Teig grobporiger und die Konturen der eingebackenen Form werden nicht mehr so scharf sein. Außerdem wandert die eingebackene Form beim zweiten Backen eher, wenn der Teig mehr "treibt".

      Löschen
  51. Das sieeeeht soooo toll aus, das ich da nie selber drauf gekommen bin, ich meine das klingt ja nicht nach einem absoluten Zauberwerk... sieht aber so aus.... das muss ich unbedingt testen... VIELEN DANK... übrigens... toller Blog!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.