Sonntag, 3. April 2016 35 Kommentare

DIY: Lampen mit Sprühfarbe in Kupfer lackieren

Na, ganz großartig. Ich arbeite ja immer wieder mal für Montana Cans und hatte für meinen letzten Auftrag Stühle in blauen Ombré-Farben angesprüht, wisst ihr noch? Das Fotosetting hatte ich mit Berlinern dekoriert und tatsächlich keinen einzigen davon angerührt. Nicht mal den Zucker abgeleckt, weil wegen Diät und Disziplin und so.
Jetzt habe ich Lampen mit Sprühfarbe in Kupfer lackiert und das Setting mit Laugenbrötchen dekoriert. Guess what...


Genau: Nach ein paar Fotos ist meine Konzentrationsspanne normalerweise immer... Oh, ein Korb mit Laugenbrötchen! Die Laugenbrötchen waren noch warm, sie dufteten ganz unverschämt gut nach frisch gebackenem Teig und waren verglichen mit Berlinern ja eigentlich noch ziemlich healthy. Aber vor allem hatte ich gerade keine Idee, wie ich die DIY Kupferlampen noch fotografieren könnte. Solche Situationen sind immer gefährlich, da man da nur Unfug und Übersprungshandlungen im Kopf hat. Ich habe mir also sorgfältig das hässlichste Laugenbrötchen ausgesucht und von unten mit dem Finger ein Stück rausgebohrt. Für die Fotos muss ja zum Glück nur die Oberseite schön sein. 


Dabei hätte man es belassen können. Ich habe das arme angefressene Laugenbrötchen auch erst ganz brav in seinen Korb zurückgelegt. Aber ein Foto später war es dann wieder zu Ende mit der Aufmerksamkeitsspanne und ich dachte, och komm, jetzt kannste auch noch ein etwas größeres Loch ins Brötchen futtern. Also Brötchen wieder hergenommen und sorgfältig rumgepult, ohne die Oberseite zu zerstören. Und natürlich immer mit Blick auf die Uhr, nicht, dass Männchen im ungünstigsten Moment heimkommt und mich erwischt. 


Naja, es endete, wie es enden musste: Vier Brötchen im Korb sind ja eigentlich ein Verstoß gegen die klassischen griechischen Regeln der Ästhetik. Man darf auf jeden Fall und überhaupt immer nur ungerade Anzahlen von Dingen dekorieren, sonst sieht es aus wie die letzte Grütze. Also habe ich ein so großes Loch ins Laugenbrötchen gefuttert, dass das Loch am Ende größer war als das Brötchen.


Warum die Laugenbrötchen jetzt so viel unwiderstehlicher waren als die Berliner? Keine Ahnung. Vielleicht war ich an diesem Tag auch nur ein bisschen schwächer. Aber ich hatte ja auch schon ein paar Klettertouren auf den Küchentisch hinter mir, um die Kupferlampen aufzuhängen (Achtung, Handybild vom hässlichen echten Leben):


Das war nämlich durchaus eine Herausforderung, als kleines Frauchen allein zu Hause drei Lampen in verschiedenen Raumachsen an die drei Meter hohen Altbaudecken zu hängen. Mit Hilfe eines Pflanzgitters, das am Haken für unsere "normale" Lampe befestigt ist, und dem Küchentisch als Leiter hat es dann irgendwie funktioniert. Zum Glück war das Kabel von unserer richtigen Pendelleuchte so lang, dass man sie nicht abmontieren musste, sondern sie einfach auf die Küchenzeile gegenüber stellen konnte. 


Das Ansprühen der Lampen selbst mit Sprühfarbe in Metallic-Kupfer war dagegen ein Spaziergang.  Als Basis hatte ich die günstigen Foto-Hängelampen von Ikea hergenommen und diese dann mit Montana GOLD in Schwarz und in Copperchrome besprüht. Bestes Farbspray überhaupt! Und das sage ich nicht nur, weil Montana Cans mein Kunde ist. Keine Nasen, trocknet superschnell, das Kupferspray glänzt so richtig und ist weder zu gelb noch zu orange... 


...eben perfekt zu den Bottle Grinders von Menu in Lachs / Rosa / Blush. Das ist nämlich Ästhetikregel Nr. 2 für heute: Die Lampen müssen zu den Gewürzmühlen passen!


Und wo wir schon bei schönen Farbkombis sind, schaut unbedingt mal beim Posterlounge-Magazin vorbei. Da gibt es Stylingtipps für die heißesten Farbtrends des Jahres, allen voran die Pantone-Farben Serenity und Rose Quartz. Ich komme auch vor und vor allem der vorletzte Satz dort über mich ist sehr treffend. Ob die Redakteurin von dem Laugenbrötchen gewusst hat?
Überraschende Feststellung übrigens: Ich bin durch den Verzehr des Laugenbrötchens weder krank noch drei Kilo schwerer geworden. Bin dann mal beim Sonntagsfrühstück ;)


Kommentare :

  1. Einen wunderschönen guten Morgen liebe Vera! :) (Mein erster Kommentar, Whoop Whoop! :D)

    Hach ja, ich bin dem Kupfertrend auch zum Leidwesen meines Seemannes einfach komplett verfallen! Nachdem ich mein Kupferspray vor einigen Wochen erstanden habe, ist auch wirklich nichts vor mir sicher. Nun mache ich selbst vor Deko keinen Halt, die eigentlich gar nicht in mein wohnliches Farbkonzept passt. Nein, stattdessen wandert alles mit dem Gedanken, "Super, das lackiere ich einfach rosa/mint/kupfer, dann passt es hervorragend!", in meine Einkaufstüte. ;)
    Tja, leider wurde es mir von männlicher Seite strikt verboten auch nur einen Finger an unsere "Montana-Lampe" zu legen. Denn natürlich wäre sie in Kupfer noch viel ästhetischer. Und nun sehe ich dein wirklich wundervolles Ergebnis und befinde mich nun in einer moralischen Krise. Seemänner sind nämlich in regelmäßigen Abständen NICHT zu Hause...so wie es momentan der Fall ist. Da könnte man doch einfach hoffen, dass es ihnen bei der Rückkehr gar nicht auffällt.
    Naja, es bleibt spannend. ;)

    Dir wünsche ich jedenfalls noch einen schönen Sonntag und lass dich trösten, ich sitze gerade vor einem Berg an Pancakes... Alleine wie gesagt. :D

    Liebe Grüße

    Tenna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Großartig :D Ich hoffe, du hast es dir gut schmecken lassen! Ja, da sagst du was... Die Option, alles farblich umgestalten zu können, eröffnet ungeahnte Kaufmöglichkeiten. Blöd aber auch, hehe. Das Wagnis bezüglich deines Seemannes könntest du ja einfach mal eingehen. Zur Not einfach die Nummer: "Was? Nee, das war doch schon immer so. Du bist einfach viel zu selten zu Hause (Bambiblick)." bringen. Meistens ist es den Männern, wenn sie vor vollendete Tatsachen gestellt werden, eh egal - ist zumindest meine Erfahrung ;)

      Löschen
  2. Ich finde es so schön! Kann es nicht so bleiben? Ich meine natürlich das Küchenstyling, nicht deine Art, gerade Brötchenzahlen im Setting zu vernichten, damit es dem Monk gerecht wird. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider nicht, weil ja dank meiner Mädchen-Konstruktion gar kein Strom auf den Lampen ist ;) Und die Deckenleitung dreifach aufzusplitten wird glaube ich richtig kompliziert...

      Löschen
  3. 4 Laugenbrötchen - das war ja stylingtechnisch nun wirklich voll daneben. Dir blieb also gar nichts anderes übrig, als eins davon langsam aber sicher zu vernichten. ;)
    Die Lampen sind chic geworden und Deine Fotos großartig. Wie gut, dass die Gewürzmühlen farblich gepasst haben. Ich bin nur froh, dass Du nicht auch davon eine aufgegessen hast, um auf eine gerade Zahl zu kommen. Gewürzmühlen gelten nämlich allgemein als schwer verdaulich.
    Ich wünsche Dir einen wunderbaren Sonntag und genieße Dein Frühstück! :)
    Herzliche Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mwahaha, genial!! Mmmh, lecker Gewürzmühle... In dem Fall wäre meine Strategie allerdings eher +1 statt -1. Oder anders gesagt: SHOPPING ;)

      Löschen
  4. Das ist wirklich schön geworden. Ich sehs schon kommen: Am Ende verlasse ich den Baumarkt mit dem Marmor, dem Kupferspray und tausend anderen Farben, die du noch auf deinem Blog vorstellst...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, das ist ja nur die Spitze des Eisbergs. Es gäbe da noch ein Projekt mit Glitzerspray, eines mit Granitspray, eines mit Cracklespray... Kann ich gerne noch alles zeigen, damit sich das für dich auch lohnt im Baumarkt ;)

      Löschen
  5. Gefällt mir sehr und es funktioniert, denn ich habe sowas Ähnliches schon gemacht. :) Kann ich daher nur empfehlen. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Vera,

    wieder tolle Bilder und ein toller Post. Bei der Laugenbrötchen-Challenge habe ich laut gelacht. Mich persönlich reizt übrigens Herzhaftes immer eher als was Süßes.

    Lustig finde ich auch, dass es auch bei Euch ein Pflanzengitter an die Decke geschafft hat. Bei mir hängt schon seit Jahr und Tag eines an der Küchendecke. An ihm hängen nicht nur ähnliche Lampen (allerdings noch in ihrem Natur-Aluminium-Look) sonder an rustikalen Fleischerhaken fast meine komplette Pfannen und Töpfe-Sammlung.
    Da unsere Küche die gefühlte Größe einer Kaufhaus-Umkleide-Kabine hat, war das die beste Möglichkeit mehr Platz in den wenigen Schränken zu bekommen.

    Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag.

    P.S. Eventuell ist der Kommentar jetzt doppelt angekommen. Im ersten Versuch hatte ich auf Vorschau geklickt und da war dann der Text erst mal wieder weg

    AntwortenLöschen
  7. Griechische Regeln der Ästhetik? Die kenne ich ja gar nicht, da muss ich jetzt mal danach googeln :-) Wenn ich an griechische Dekorationen denke, dann kommt mir immer so ein mit gehäkelten Platzdeckchen und Porzellanfiguren überfüllter Raum in den Sinn. Nichts wirklich schönes :-) Aber das mit den ungeraden Zahlen hat schon etwas. Mir ist 3 auch lieber als 4. Und wenn man so feine Laugenbrötchen zu Hause hat, noch warm und fein duftend, dann sogar 1 lieber als 4. Du hast dich also auch bei dieser Challenge sehr gut geschlagen liebe Vera :-) Die Fotos vom normalen Leben fand ich auch spannend. Mich nimmt ja immer wunder was für Konstruktionen hinter so einem Foto stecken. Einfach Genial die Idee mit dem Gitter ;-) Und die Fotos sowieso.
    Liebe Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  8. Oh.mein.Gott. Vera!!!! *kreisch* Ganz große Kupfer-Liebe ♥ Waaaah, ich könnt gerade ausrasten – bin soooo neidisch – will auch ;D
    Haach, alles wieder so hübsch und schön *-* Am liebsten würde ich ja meine Sachen packen und bei euch einziehen, höhö ;D

    Und die Story mit dem Laugenbrötchen und dem immer größer währendem Loch von unten – der Knaller :D

    Meine Liebe, verleb noch einen schönen Sonntag und liebste Grüße zu dir,
    Rosy ♥

    AntwortenLöschen
  9. Toller Post! Die Lampen sind richtige Ehe-Catcher und sehen auch wunderschön aus *-*
    p.s. auf meinem Blog findet gerade eine Blogvorstellung statt - freue mich über Teilnahme!

    Liebe Grüße, Nathalie
    http://passionineverything.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  10. Hihi, sehr lustig. Hättest du mal auch die Unterseite vom Brötchen fotografiert!
    Die Lampen sehen suuper aus. Ich mag sie in ihrer Ursprungsfarbe, aber in Kupfer finde ich sie genial. Die Kletterpartie auf dem Küchentisch hätte ich auch gern gesehen. Stelle ich mich leicht "kriminell" vor.

    liebe grüße und dir einen schönen Sonntag.
    nicole

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Vera,
    Kupferspray, einfach genial. Lampenumstyling gelungen, Farbkonzept einfach wieder stimmig. Sowas muss ich unbedingt auch mal machen, irgendetwas finde ich noch zum Umlackieren.
    Bei deinem Handybild musste ich doch glatt feststellen, dass du doch einen grünen Daumen hast. Zwei Grünpflanzen und die Tanne auf dem Balkon lebt ja auch noch. Respekt 😉
    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
  12. Ahhhh Schande über dich! Ein Laugenbrötchen! Du wirst sterben. Ganz schlimm.

    Spaß beiseite. Du kannst echt stolz sein, dass du das so gut durchziehst.
    Die Farbe werde ich mir auch mal zulegen. Sieht echt klasse aus. Und was zum Absprühen finde ich immer! Hätte hier gerade mein MacBook. Naja, vielleicht suche ich mir doch was Günstigeres. Aber zu IKEA muss ich eh demnächst mal.

    Liebe Grüße
    Antonia

    AntwortenLöschen
  13. Cool! Mein Kupferspray aus dem Baumarkt ist eher orange metallic, vielleicht muss ich deins mal testen. Wo bekommt man denn Montana? Vielleicht solltest du dein nächstes Shooting mit Veronicas Apfelküchlein dekorieren ;)

    AntwortenLöschen
  14. Ach krass ich habe gedacht du hast die Lampe so gekauft :D sehr toll sehen die aus!!

    AntwortenLöschen
  15. Huhu Vera
    Laugenbrötchen hin und ungerade Anzahl der Deko her...die Lampen sehen mördermässig gut aus.....i love it.
    Kannst du vielleicht noch ein paar Tipps raushauen wie man am besten sprüht....ich sprühe meist zuviel und hinterher sind dann immer diese Lacktröpfchen zu sehen;(((
    Liebste Grüsse Janine

    AntwortenLöschen
  16. Ich mag Deine Texte, Deine Ideen, Deine Fotos - wie immer alles total super und eine Augenweide!!! Aber eigentlich muss ich die ganze Zeit auf die linke Seite des Handyfotos schauen: die Stange von Ikea, an der die Kochutensilien hängen. Die sind alle im gleichen Abstand!!!!! :-D :-D Das finde ich grad wirklich schön, hihi.

    Hab einen tollen Tag und einen wundervollen Start in die Woche!
    Carolin

    AntwortenLöschen
  17. Wow, die Lampen sehen so toll aus!

    Liebe Grüße,
    Diorella

    AntwortenLöschen
  18. danke, dass du deine "hinter den kulissen" bilder teilst... hab' mich schon gefragt, wie du die drei lampen befestigt hast :D wirklich ein adrettes farbergebnis!

    bei den brötchen hätte ich auch nur schwer widerstehen können und dann auch gleich zwei gegessen, damit die sache mit den ungeraden zahlen wieder stimmt ;)

    AntwortenLöschen
  19. Hi Süße!
    Überlege im Augenblick, ob man die Lampen (zumindest vorerst?) mal so lassen sollte! Sieht super aus. Und das ewige Schwarz-Weiß darf ruhig mal etwas aufgemischt werden. Ist so ja noch dezent. Außerdem ein Grund, ständig 3 (in Worten: drei!!!) Laugenbrötchen parat zu haben ( die man dann nicht mehr mag!)
    Gruß LL

    AntwortenLöschen
  20. Nicht nur die Laugenbrötchen sind hier absolut unwiderstehlich. Ich habe mich gerade in die Leuchten und die den wunderbaren Kupferton verliebt! <3

    AntwortenLöschen
  21. Hach, das ist ja mal wieder eine ganz bezaubernde Geschichte, liebe Vera. Hin und wieder muss man sich etwas gönnen. Sonst ist das Leben zu trist.
    Alles Liebe,
    Corinne

    AntwortenLöschen
  22. Ach Vera, Laugenbrötchen und passende Lampe zu den Gewürzmühlen? Was will man mehr? Wunderhübsche Idee, die du da wieder hattest.
    Wie gerne wär ich mal zu Besuch in deinem kreativen Köpfchen :-)
    Hab ne schöne Woche,
    alles Liebe Nadine

    AntwortenLöschen
  23. Toll! Genau so hatte ich das auch schon in meinen Gedanken, weil wir bald umziehen. Die Küche soll kupfer-weiß-holz werden.
    Ich habe mir das Spray beim Boesner auch gekauft, hatte aber voll die Probleme damit. Bei mir kamen nur Tropfen raus. Habe ich irgendwas falsch gemacht? Vielleicht ist das Loch verstopft.
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  24. Deine Bilder sind mal wieder ein Traum!! Und das Resultat deiner Sprühaktion superschön. Mir schwirrt schon seit längerem ein DIY im Kopf herum, für das ich guten Sprühlack benötige. Ich werd da wohl mal die Marke wechseln müssen😉
    Lg, Netti

    AntwortenLöschen
  25. Ich liebe deine Stories rund um die Fotoshootings, einfach ehrlich und seeehr nachvollziehbar ;D Die Lampen sehen super aus, und falls einem die Farbe in zwei Jahren nicht mehr gefällt, einfach neue drauf! Schöne Idee.
    Liebe Grüße aus Stuttgart,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  26. Die sehen echt toll aus! Ich habe einen einfachen Kupferlampenschirm von Xenos...und so sieht er leider auch aus :D Bin nachwievor auf der Suche nach günstigen Lampenschirmen, vielleicht sollte ich Ikea doch mal einen Besuch abstatten!

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

    AntwortenLöschen
  27. Das scheint ja ein tolles Spray zu sein! Muss ich mal bei meinem Schwager ordern, der wohnt in Stuttgart, und da gibt es anscheinend einen Laden, wo man es kaufen kann. Ich hätte da noch so eine Retro-Lampe zu bearbeiten.
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  28. Super schön wieder mal! Genauso wie die Stühle damals. :)
    Und die Geschichte mit dem Laugenbrötchen ist eh der Oberklopper :D :D Sehr sympathisch.
    Lieben Gruß,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  29. Hallöchen, wo kann ich dieses Spray käuflich erwerben ?? ich suche schon eine Ewigkeit danach - bitte um Rat :) danke euch !!

    AntwortenLöschen
  30. Hey hast du den Lack einfach so aufgesprüht oder vorher grundiert? :-) Sieht super aus!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.