Mittwoch, 18. Mai 2016 46 Kommentare

Low Carb Burger Buns (Oopsies), vegane Patties, Pastinakenpommes

Enthält Werbung für den ONO BBQ-Teller von Thomas Porzellan / Rosenthal*

Heute wird es hier ganz schrecklich gesund und enthaltsam. Ein höchst spartanisches Diätrezept, das außer Gemüse nur mit etwas Kokosöl, Eiern, Hirseflocken und Magerquark auskommt. Glutenfrei, Low Carb, ohne Haushaltszucker, kalorienarm, vegetarisch, auf Wunsch sogar vegan. Denn ihr wisst ja, von nichts kommt nichts. Um sich gesund zu ernähren, muss man sich so richtig quälen und auf alles Leckere verzichten, oooh ja. Seid ihr dabei? Sucht ihr so ein richtig spaßbefreites Gericht für Hardcore-Kalorienzähler? Dann ist mein neues Burgerrezept mit Pommes für euch!

Low Carb Burger, Vegan Sweet Potato Patties, Parsnip Fries

Quatsch beiseite, dieser Low Carb Burger mit veganen Süßkartoffelpatties und Pastinakenpommes ist unfassbar köstlich. Wie ihr wisst, liebe ich Burger über alles und war selbst der fleißigste Nachkocher meiner Burgerrezepte hier auf dem Blog: Die Burger mit den besten selbstgemachten Burgerbrötchen und die Asia-Burger mit Sojasaucen-Buns, Honighühnchen und Ramen-Nudeln. Mit meiner Ernährungsumstellung auf Clean Eating waren diese Burger aber leider nicht mehr kompatibel. Also habe ich in der letzten Zeit viel recherchiert und ausprobiert, wie man wirklich leckere und gleichzeitig optimal gesunde Burger hinbekommt. 

Glutenfreie Burger Buns, Vegane Suesskartoffel Patties, Pastinakenpommes

Und hier sind sie nun, die köstlichsten gesunden Burger überhaupt! Das sind die einzelnen Bestandteile:

Patties:
Die fleischlosen Burger Patties aus Süßkartoffeln und Kichererbsen sind vegan, schmecken aber richtig würzig. Sie sind außen knusprig, innen weich. Für den Zusammenhalt sorgen Leinsamen als Ei-Ersatz, an Kohlenhydraten enthalten sie lediglich ein paar freundliche Hirseflocken. 

Burger Brötchen:
Die glutenfreien Burger Buns ohne Mehl sind Low Carb. Der Teig besteht nur aus Eiern, Magerquark und Backpulver. Diese nahezu kohlenhydratfreien Brötchen heißen auch Oopsie Buns, Cloud Bread oder Wolkenbrot. Mit etwas Sesam und Gewürzen schmecken sie besser, als man denkt.
Vegan sind Oopsie Buns nicht, nur vegetarisch, was mir persönlich aber egal ist, denn Eier sind ein absolut wertvolles und gesundes Lebensmittel. Veganer können hier vielleicht Brötchen aus Vollkornmehlen, Teffmehl oder Buchweizenmehl verwenden. Das ist dann zwar nicht mehr in jedem Fall Low Carb, aber einen Tod muss man bei Burgerbrötchen wohl sterben.

"Pommes":
Die Pommes sind die leckersten Gemüsepommes, die man sich vorstellen kann: knusprige, aromatische Pastinakenpommes, pikant gewürzt mit Paprika.

Burger-Belag:
Der Belag kann ganz nach Wunsch gewählt werden, zum Beispiel Pflücksalat, Roma-Tomaten und Avocado. Ganz Verwegene gönnen sich etwas Ziegenkäse. Selbstgemachter Ketchup ohne Zucker oder Tahini (Sesampaste) machen einen guten Job als Sauce.

ONO BBQ-Teller von Thomas Porzellan by Rosenthal

Bevor ich euch die Rezepte für die Burger Buns, Süßkartoffel-Bratlinge und Pastinaken-Pommes gebe, habe ich noch einen heißen Geschirr-Tipp: Rosenthals junge Designmarke Thomas Porzellan* hat 2016 die neue ONO-Kollektion auf den Markt gebracht. Alles sehr clean, variabel einsetzbar und stylish. Mein heimlicher Held aus der Serie ist aber dieser BBQ-Teller. Das ist wieder Design, wie ich es mag, ganz reduziert und ohne Schnickschnack, aber total ausgefuchst und funktional. Der Teller ist praktisch 2 in 1: Eine Seite ist flach, für Burger, Steak, Würstchen, Schnitzel... Die andere Seite hat einen erhöhten Rand wie ein tiefer Teller, damit man so richtig viele Pommes oder Salat hineinpacken kann.

Gesunde Burger mit glutenfreien Low Carb Buns und veganen Patties

Dieser Moment, wenn man voller Elan an seinem Grillwürstchen Tofuwürstchen rumsäbelt und dabei die ebenfalls auf dem Teller liegenden Pommes gekonnt runterfegt, ist mit dem ONO BBQ-Teller* also Geschichte. Die Frage "Tiefe oder flache Teller?", die bei uns gelegentlich in Glaubenskriege ausartet, erübrigt sich auch. Zum Grillen oder für Burgergerichte sind die Teller optimal, aber eigentlich kann man alles außer Suppe von ihnen essen. Dass sie sich im Schrank zwischenraumfrei stapeln lassen, ist ja eher so mein Highlight, Männchens Highlight ist die endlich mal "angemessene" Größe. 

Wenn ihr auch gerne solche tollen Teller hättet, aber nicht so große Lust aufs Bezahlen habt, kleiner Tipp: Auf der Thomas-Facebookseite* könnt ihr bis zum 22. Mai 2 x 2 ONO BBQ-Teller gewinnen. Ihr müsst einfach nur ein Herzchen unter diesen Beitrag* posten. Ein gerade noch zumutbarer Aufwand ;)

Oopsies glutenfreie Low Carb Burger Buns Broetchen

So, und hier kommen die Rezepte. Zuerst die Low Carb Burgerbrötchen mit dem putzigen Namen "Oopsie Buns":

Für 4 Burger / 8 Oopsie Brötchen:

3 Eier 
1 Prise Salz
80g Magerquark (oder Frischkäse)
1 TL (Weinstein-)Backpulver
Gewürze nach Wunsch (Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprika...)
Sesam zum Bestreuen

1. Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen. 

2. Die Eier trennen. Zuerst das Eiweiß in einer fettfreien Schüssel mit einer Prise Salz mit dem Handrührgerät sehr steif schlagen, ca. 3 Minuten lang auf höchster Stufe. Dann die Eigelbe in einer anderen Schüssel ca. 2 Minuten lang cremig schlagen.

3. Magerquark, Backpulver und Gewürze mit einem Löffel in die Eigelb-Masse einrühren. Nicht zu lange und zu kräftig rühren, damit sich die Masse nicht verflüssigt.

4. Nun das geschlagene Eiweiß vorsichtig unter die Eigelb-Masse heben. Es dürfen noch kleine Eiweiß-Bröckchen bleiben.

5. Ein Blech mit Backpapier auslegen, 8 Kleckse aus der Masse auf das Blech setzen. Die Kleckse nicht platt drücken, sie sollten ca. 2 cm hoch sein. Mit Sesam bestreuen. Ca. 15 Minuten bei 160 °C Umluft backen. Die Oopsies für die Burger nicht halbieren, sondern je ein ganzes Brötchen als Ober- und Unterteil verwenden.

vegane Burger Patties mit Suesskartoffeln und Kichererbsen

Für 5 vegane Burger-Patties mit Süßkartoffeln und Kichererbsen (4 für die Burger, eins für sofort):

150g Süßkartoffeln
2 Knoblauchzehen
1 kleine Zwiebel
1 Handvoll frische Petersilie 
25g getrocknete Tomaten
50g Hirseflocken (alternativ irgendwelche anderen Flocken, Hafer, Buchweizen...)
2 EL geschrotete Leinsamen
3 EL Wasser
230g Kichererbsen (1 Dose, abgetropft)
1 TL Paprikapulver
1 EL Tamari oder Sojasauce
1 Messerspitze Cayennepfeffer

Gesunde Burger mit veganen Patties

1. Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. 

2. 150g Süßkartoffeln unter fließendem Wasser abbürsten, aber nicht schälen (in der Schale sind die meisten Nährstoffe). Mit einer Küchenreibe in eine Schüssel reiben.

3. Knoblauch schälen und in die Schüssel zu den geriebenen Süßkartoffeln pressen. Zwiebel schälen und fein hacken, Petersilie waschen und fein hacken, getrocknete Tomaten hacken und alles ebenfalls zu den Süßkartoffeln geben. 

4. Hirseflocken im Mixer auf höchster Stufe ca. 30 Sekunden lang zu Mehl mahlen. 

5. 2 EL geschrotete Leinsamen mit 3 EL Wasser in einer kleinen Tasse zu einem "Leinsamen-Ei" verrühren.

6. Süßkartoffel-Mix, Leinsamen-Ei, gut abgetropfte Kichererbsen und alle Gewürze zum Hirsemehl in den Mixer geben. Alles kurz auf niedriger Stufe mixen. Die Masse soll formbar, aber noch leicht stückig sein. Mit einer zu stark durchpürierten Masse gelingen die Bratlinge nicht.

7. Ein Blech mit Backpapier auslegen. 5 Patties à je ca. 120g aus der Masse formen und aufs Blech legen. 17 Minuten backen, wenden und weitere 13 Minuten fertigbacken.

knusprige Pastinaken Gemuese Pommes Frites

Knusprige Pastinaken-Pommes für 4 Personen als Beilage:

800g Pastinaken
20g Kokosöl
1 EL Paprikapulver
1 EL Maisstärke
1 TL Meersalz
1 Handvoll frische Petersilie

Parsnip Fries Pastinakenpommes

1. Backofen auf 220 °C Umluft vorheizen.

2. Pastinaken mit dem Sparschäler schälen. In pommesförmige Stifte schneiden und in eine Schüssel geben.

2. Kokosöl in einem kleinen Topf schmelzen, über die Pastinaken-Pommes gießen und wenden, bis alle Pommes benetzt sind.

3. Paprikapulver und Maisstärke über die geölten Pastinakenpommes geben und gut verrühren, so dass alle Pommes etwas abbekommen. 15 Minuten in den Tiefkühler stellen.

4. Gekühlte Pommes auf ein Backblech mit Backpapier geben und sofort im auf 220 °C vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen.

5. Die fertigen Pastinakenpommes mit Meersalz und frisch gehackter Petersilie bestreut servieren.

Gesunde vegane Low Carb Burger

Rein logistisch bereitet ihr am besten alles in der Reihenfolge der Rezepte zu: Erst die Low Carb Burger Buns, die kann man auch schon am Vortag gut zubereiten und vor Verzehr nur kurz auftoasten. Dann die veganen Süßkartoffelbratlinge, die lassen sich gut warmhalten. Die Pastinakenpommes sollte man auf jeden Fall ganz zum Schluss zubereiten, damit diese wirklich warm und knusprig serviert werden. Den restlichen Belag kann man vorbereiten, während die Pommes im Ofen backen.

So kriegt man sein Gemüse doch runter, oder? Probiert die gesunden Burger mal aus und berichtet gerne, ich bin gespannt!


PS: Habe gerade eure Kommentare unter dem letzten Post beantwortet. Also wer noch auf Antwort gewartet hat - ist jetzt da :)

Kommentare :

  1. Köstlich sieht das aus!
    Aber wahrscheinlich kann ich mit dem Inhalt den Mann so gar nicht überzeugen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Gefahr besteht, aber einen Versuch wäre es eventuell wert. Man sollte nur verschweigen, dass Hirsemehl und Kicherbsen drin sind ;) Mein Freund fand es echt lecker und hat gleich zwei Burger gegessen, wobei er schon auch meinte, dass das Patty mit so richtig saftigem Rindfleisch nicht mithalten könnte.

      Löschen
    2. Mein Mann isst auch keine Kichererbsen :D ich jubel ihm nichts unter, aber die Pattys klingen sooo lecker... Hmmm :_D

      Löschen
    3. Hach... ich seh schon... Da muss ein Mädelsabend her!!
      Ich mag so viel lieber vegetarische Pattys! :)

      Löschen
  2. I can totally understand German, but I still am very bad at writing it :) I LOVE your recipe!It´s so yummy and tasty and healthy! I would totally go for the Burger-Belag mit Avocado!

    Thank you so much for sharing this: I am going to try it out this Saturday for a couple of friends!

    Arianna

    https://pandaonavespa.wordpress.com/welcome/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Arianna,

      thank you, so happy that you like the recipe! I hope you enjoy it. Have a very nice weekend!

      Löschen
  3. Hallo Vera,

    das sieht wirklich sehr gut aus und die Zutaten sind auch (fast) alle (hehe) "Frauchen" kompatibel. Ich persönlich bin ein nicht ganz so großer Fan von Pastinaken und würde daher die Variante "Süßkartoffel-Pommes" vorziehen.
    Im Sinne von "Low-Carb" war die Flasche Bier im Hintergrund ja bestimmt nur Deko oder ? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups! Du hast Recht. Da hat Frollein mal wieder nicht weiter als bis "sieht dekorativ aus" gedacht. Wobei, die Bierflasche ist leer. Passt also doch, puh ;)

      Süßkartoffel-Pommes sind auch total lecker. Pastinakengeschmack ist schon speziell, ich steh ja total auf diesen würzigen Touch, aber kann mir gut vorstellen, dass das nicht jedem liegt.

      Was müsste man noch an den Zutaten ändern, dass es "Frauchen"-kompatibel für euch wäre? Vielleicht fallen mir noch ein paar Ersatzideen ein.

      Löschen
    2. Das größte Problem ist tatsächlich der Burger-Bun, da Quark weit oben auf der roten Liste steht. Hier wäre bei uns tatsächlich ein Vollkorn Bun o.ä. die bessere, wenn auch nicht Low-Carb Variante. Tomaten (und damit Ketchup) sind leider auch tabu. Die Soße würde ich hier dann aus Joghurt (der geht lustiger Weise), Paprikapaste, Salz, Pfeffer, Essig und braunem Zucker anrühren.
      Solltest Du noch bessere Ideen haben bin ich ganz Ohr. Das Problem ist ja, dass man selber irgendwann so ein wenig seinen eigenen "Stiefel" entwickelt zum lösen solcher Aufgabenstellungen und dann nicht mehr viel links und rechts schaut.

      LG
      Guido

      Löschen
  4. Liebe Vera
    Ich sag ja auch immer, dass clean eating nicht boring eating ist und man mit etwas Phantasie die tollsten Speisen zaubern kann. Deine Burger sind dafür der beste Beweis.
    Alles Liebe,
    Corinne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es! An Clean Eating kann man sich sogar ziemlich rund futtern ;)

      Löschen
  5. hmmmm ich will das jetzt haben! Vor allem die Patties reizen mich total! Tolle Ideen mal wieder :D ich werde es ganz bestimmt nachkommen, liebe grüße *thea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Patties sind auch wirklich das Beste ;) Lass es dir schmecken!

      Löschen
  6. Ich bin beileibe alles, nur klein Clean Eate und verdrehe schon immer halb die Augen, wenn jemand damit um die Ecke kommt. Viele Gerichte sind ja leider etwas lahm - was schade ist, weil im Grunde ja jede Art zu Essen etwas birgt, dass die Leute an Sie bindet. Und so wird es auch bei Clean Eating sein.

    Die Bürger-Patties finde ich grandios. Die kann ich auch gut meinem vegetarischen Freunden mal vorsetzen. Vielen Dank für das Rezept!

    Alles Liebe,
    Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, bis vor kurzem habe ich die Augen nicht nur halb, sondern einmal ganz um 360° verdreht, wenn mir jemand mit Clean Eating kam. Bis ich gemerkt habe, dass es schee macht und dass es tatsächlich nicht lahm schmecken muss. Gutes Rindersteak habe ich für mich als clean definiert - jetzt ist alles perfekt ;)

      Die Patties sind wirklich so richtig schön umami, vor allem wegen der getrockneten Tomaten. Bin gespannt, wie du sie findest!

      Löschen
  7. Die Fotos sind mal wieder traumhaft! So ein bisschen messy, aber trotzdem noch hell und mit tollen Props. Das Rezept liest sich auch sehr interessant und die Zutatenliste ist weder ungesund noch abgefahren - so mag ich das!
    Liebe Grüße, Flo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Flo, dankeschön! Nicht zu fancy finde ich bei den Zutaten auch immer wichtig. Wenn man erst beim Biospezialhandel online ionisiertes Sternraukenpulver bestellen muss, fällt ein Rezept bei mir von vornherein raus.

      Löschen
  8. Verrückt... das schaut so gar nicht gesund aus *lach* also das schaut nach mega coolem burger mit pommes aus! und dann auch noch gesund und low carb? mega! ist notiert und wird auf jeden fall nachgekocht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, genau... Du hast wirklich das Gefühl, dich mit allerfeinstem Fast Food vollzustopfen. Fast schade fürs Gewissen, da dieses "ich-bin-so-heilig-ich-ess-nur-Möhrchen"-Feeling völlig fehlt!

      Löschen
  9. Ich so vor dem Vera-Nicest-Things-Drive-In: Ich hätte gerne einmal das spaßbefreite Gericht für Hardcore-Kalorienzähler mit allem Drum und Dran zum Mitnehmen! Tzihi ... Besonders angetan haben es mir aber die freundlichen Hirseflocken. Wo schubse ich jetzt nur die unfreundlichen Haferflocken hin?
    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin ja so überhaupt nicht low carb, veggie und glutenfrei - Im Gegenteil: Hatte heute einen unheimlich leckeren Cheese Bacon Burger - , aber die Pastinakenpommes und Patties wären mal ein Versuch wert. Ich schau mir solche Rezepte trotzdem gerne mal an, damit ich mal etwas mehr Gemüse esse... Gemüse in "normaler" Form mag ich nämlich irgendwie gar nicht, aber ich will mich ja nicht nur von Brot, Obst und Fleisch ernähren xD

    AntwortenLöschen
  11. Oh, ich freu mich schon auf die süsskartoffelpatties, hören sich super an. Und ein Herzchen lass ich dir auch da für die tollen Teller ❤️
    Lieben Gruß Tina

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Vera,

    klaro, ich hätte gerne auch diese zwei tollen Teller. Würde mir neues Geschirr kaufen wollen, weil diese vier Teile von allem-Set, das geht ja auf Dauer zu zweit echt gar nicht mehr. Würde gerne mal ein richtiges 12-Mann-Geschirr kaufen und die Thomas-Sachen sind ganz toll, wenn man nicht gleich ein super Vermögen ausgeben will.
    Also auch haben will... ! ❤️
    Grüße, Julia aus Mainz

    AntwortenLöschen
  13. Vor allem der Pattie klingt richtig, richtig lecker..
    Und die Teller sind ja mal genial!

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin sehr froh, dass ich mir beim Essen eigentlich keine Einschränkungen auferlege(n muss). Meine Devise lautet: es muss überwiegend gesund sein, aber man darf sich schon auch was gönnen :) (dafür mache ich auch regelmäßig Sport, das ist es mir dann wert :D). Dein Rezept klingt aber ziemlich gut, obwohl ich tatsächlich noch nie Pastinaken gegessen habe - vermutlich mag meine Mama sie nicht. Die Burger probiere ich aber bestimmt mal aus (wenn ich mal Hirseflocken und Leinsamen habe... oder hättest du eine Ersatzidee?), ehrlich gesagt hätte ich gerade trotz Abendessen durchaus Appetit auf so einen. Aber ob sich der Herr des Hauses darauf einlassen wird? Da bin ich nicht so sicher.
    Die Teller finde ich übrigens echt eine coole Idee. Ich mag es, wenn Designer mitdenken und sich trotzdem auf das nötigste beschränken :)

    AntwortenLöschen
  15. Schönes Rezept und wieder die allertollsten Fotos, liebe Vera. Den Teller finde ich auch ganz toll. Das Rezept für die veganen Burgerpatties und die Pastinakenpommes werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen. Für richtig gute Burgerbrötchen mit Dinkelvollkornmehl hab ich letztens übrigens auch ein Rezept gemacht - Low Carb ist ja eigentlich genauso unsinnig wie Detox. ;)
    http://ricemilkmaid.de/burger-mit-dinkelvollkornbroetchen/

    Liebste Grüße
    Cosima


    www.ricemilkmaid.de

    AntwortenLöschen
  16. Huhu,
    lecker, lecker! Oopsis habe ich schon mal gemacht.. als Burger klingen sie mega. Warum hab ich das noch nie ausprobiert??? Mönsch.. ;)
    Und einen Tipp zu den Low-Carb Pommes kann ich noch dazusteuern: bin riesiger Fan von Kohlrabipommes! Mega! Sie werden nur nicht soo richtig knusprig, was dem Geschmack aber keinen Abbruch tut.. Ausprobieren! Is hammer! Funktioniert auch als Brat"kartoffeln".. :)
    So.. am WE gibts lecker Burger! Aus Fleisch belegt mit Fleisch für den Mann ;) und deine Variante für mich! Juhuuu

    Schönen Abend und Danke :)
    Melli

    AntwortenLöschen
  17. Diese Patties muss ich unbedingt einmal ausprobieren! In letzter Zeit stehe ich echt total auf Süßkartoffeln und weil Burger eh eine von meinen Lieblingsspeisen sind (der Hans im Glück in der Altstadt hat mein Ausgeh-Leben in HD verändert!), ist echt praktisch auch mal eine gesunde Alternative dazu zu haben. Die Pommes sehen auch klasse aus! :)

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Vera,
    das sieht ja super lecker aus und ich bekomme gerade wahnsinniges Magenknurren. Die Süßkartoffelburger muss ich unbedingt ausprobieren aber jetzt muss schnell etwas anderes her, ich verhungere gerade. Danke für das super leckere Rezept!
    LG Mona

    AntwortenLöschen
  19. Klingt super lecker und muss unbedingt ausprobiert werden!;)
    Ich finde deine Bilder heute wieder besonders schön! Was ist das was du da in den Hintergrund gestellt hast? Ein Backblech?
    Lg, Sarah

    AntwortenLöschen
  20. YUMMMMY. Das sieht wirklich richtig lecker aus *-*

    Viele liebe Grüße, Nathalie ♥
    http://passionineverything.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  21. Fein! Wolkenbrot, steht auch schon lange auf meiner Liste :-) Ich stelle mir das so leicht, luftig und lecker vor. Und Burger mag ich auch total gerne. Den werde ich bestimmt ausprobieren.
    Liebe Grüsse nica

    AntwortenLöschen
  22. das sieht so toll aus und soll auch noch gesund sein?! *lechz*

    AntwortenLöschen
  23. Sieht sehr lecker aus. Ich wollte schon immer einmal Burgerbrötchen selber machen, hast du dazu vielleicht noch mehr Rezepte? :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  24. Wow, das sieht mal wieder super lecker aus! Ich freu mich immer wieder über neue Veggie-Grill-Inspiration :) Muss ich am Wochenende direkt mal ausprobieren. Und die Teller sind der Knaller ;) <3

    LG
    Dani

    AntwortenLöschen
  25. Wah... sieht das lecker aus, Vera! Ich habe gestern auch meine selbst gemachten Burger fotografiert und wollte sie demnächst online stellen... aber wenn ich mir Deine Fotos so ansehe, überlege ich mir das noch einmal! ;)

    Ich liebe Deinen Blog und wie du schreibst - SCHÖN!

    Alles Liebe, Lisa

    AntwortenLöschen
  26. Hallo!
    So toll kann also gesundes Essen sein!! Wirklich gelungen. Die Bilder sind supertoll.
    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  27. Hört sich wirklich sehr lecker an! Nach einem ausgiebigem Grillwochenende mit viel Fleisch genau das richtige Kontrastprogramm. Danke für diesen tollen Beitrag. LG Undine

    AntwortenLöschen
  28. Das sieht ja mal wieder köstlich aus, Vera. Wann bitte darf ich zum Vertilgen vorbeikommen?!

    AntwortenLöschen
  29. Hey, da war ja ein super Artikel über dich in der "Frankfurter Rundschau"! Eben über Heide und Christel erfahren! Glückwunsch! Lala

    AntwortenLöschen
  30. das sieht sooooo gut aus, mega fotografiert und sehr lecker zubereitet!!! das auge isst ja bekanntlich mit :)
    hätte voll lust das mal nachzukochen aber süßkartoffeln sind nicht so meins. kichererbsen dafür umso mehr :) ich hatte mal bohnenburger gemacht, die waren auch richtig lecker!!!
    viele liebe grüße,
    maze
    Shittyfucky Shop

    AntwortenLöschen
  31. Hi Vera,
    die Fotos und die Teller sind klasse.
    Nur mit dem Essen könntest Du mich nicht locken.
    Da esse ich lieber einmal RICHTIG american food und dann wochenlang nicht mehr, als einmal möchtegern-Fleisch mit möchtegern-Pommes...
    Sorry -diesmal nicht mein Ding. Aber zum Glück sind Geschmäcker ja verschieden und es gibt genug Veganer, die sich über das Rezept freuen werden.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  32. Ooopsies wollte ich schon seit Ewigkeiten ausprobieren, und immer habe ich darauf vergessen. Vielen Dank an die Erinnerung. Der Burger sieht ja richtig lecker aus!

    Liebe Grüße,
    Diorella

    www.diorellasbeautyblog.at

    AntwortenLöschen
  33. Ich freu mich! :-) Ernähre mich gerade Low carb, der Sommer, der Sommer... und versuche das mit Clean Eating zu kombinieren. Fantastisch. Rezept wird sicher bald ausprobiert! Kennst du die kleinen Friteusekörbchen zum Pommes servieren (gibts grad bei Depot) die find ich auch herzallerliebst :-)
    Liebste Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  34. Das Rezept muss ich gleich mal ausprobieren ... Zur Zeit ernähre ich mich nach dem LowCarb-Prinzip und bin immer ganz glücklich, wenn ich Rezepte entdecke, die ein bisschen Abwechslung in die Küche bringen. Vielen Dank dafür =)

    AntwortenLöschen
  35. Verflucht sieht das köstlich aus. Einmal alles zum mitnehmen bitte xD. Das einzige was du vergessen hast ist die gesunde Apfeltasche :D!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.