Montag, 20. Juni 2016 35 Kommentare

Vegane Cherry Cheesecake Bars / Kirsch Käsekuchen Schnitten

Irgendwie ist es kontraproduktiv, wenn man noch schnell einen Blogpost schreiben und dann Essen machen will. Statt veganem Kirsch-Käsekuchen habe ich nämlich etwas ganz anderes im Kopf: DOLMADAKIA! Von meinen Eltern haben wir frische Weinblätter bekommen, im Kühlschrank taut gerade das Hackfleisch auf und oooh, ich kann es kaum erwarten, in die Küche zu rasen und kleine würzige Röllchen daraus zu drehen... Also da, guckt: Cherry Cheesecake Bars. Schön. Lecker. Und tschüss! 

Vegane Kirsch Käsekuchen Schnitten / Cherry Cheesecake Bars

Jaja, ihr seht schon, ich werde nie die perfekte Healthy-Heilige sein. Nur Hackfleisch im Kopf und im Kühlschrank, während ich euch hier so ein veganes Cashewzeugs andrehen will. Aber halt! Dafür, dass es gesund ist, ist es wirklich lecker. Und das ist nicht selbstverständlich, das war Arbeit...

Veganer Cheesecake mit Cashews und Kirschen

Das Rezept für diese Kirsch-Cheesecake-Schnitten ohne Backen auf Cashew-Basis musste nämlich mehrmals durch die Entwicklungsschleife, bevor ich es guten Gewissens in meiner Kolumne bei FreshMe veröffentlichen konnte. Erst hatte ich für den Boden nur ein paar durchgeschredderte Mandeln und Datteln verwendet - mal ehrlich, ist das wirklich WIRKLICH lecker? Nö. Und eigentlich ist es auch nicht verwunderlich, dass eine Cheesecake-Creme ohne Zucker im weitesten Sinne nicht wirklich süß schmeckt.

Veganer Käsekuchen ohne Backen mit Kirschen und Cashews

Sicher kann man sich mit solchen Hardcore-Raw-Vegan-Snacks von Männchens Süßigkeiten im Kühlschrank ablenken. Dann kaut man mit geschlossenen Augen und stellt sich vor, es wäre eine Milchschnitte. Halte ich moralisch für höchst verwerflich.
Oder aber man optimiert das Rezept für die Cheesecake-Bars, so dass es vom Level "Der Hunger treibt's rein" aufs Level "Gib mir die ganze Form. Sofort." hochrutscht. Dazu muss ein bisschen Mut zur Süße sein. Pürierte Cashews sind zwar ein verblüffender Ersatz für Sahne oder Frischkäse, aber sie haben eben einen gewissen Eigengeschmack und um den auszubalancieren, braucht es einfach etwas mehr Ahornsirup. Und wenn ihr getrocknete Sauerkirschen findet, nehmt sie mit, sie werten den Boden unheimlich auf! 

La Grande Brasserie Tasse von Butlers rosa Emaille

Hier kommt das Rezept für vegane Kirsch-Käsekuchen-Schnitten, 4 Personen, 29x12cm-Form:

Für den Boden: 

 320g ganze Mandeln 
 10 Datteln ohne Stein 
 1 TL festes geschmacksneutrales Kokosöl
 40g getrocknete Sauerkirschen (oder getrocknete Cranberries) 
 Ausgekratztes Mark einer Vanilleschote
1 EL Kokosblütenzucker (oder brauner Zucker)
 1 Prise Salz 

Für die Creme: 
 350g Cashewkerne, naturbelassen
 250ml Mandelmilch 
 130ml geschmolzenes geschmacksneutrales Kokosöl 
 130ml Ahornsirup 
 Frischgepresster Saft einer Zitrone 
 Ausgekratztes Mark einer Vanilleschote 
 1 Prise Salz 

 300g frische, süße Kirschen + mehr Kirschen für die Deko

Rezept für vegane Kirsch Käsekuchen Schnitten mit Cashews ohne Backen

1. Eine eckige Form (Backform oder Glasform) mit Backpapier auslegen. Die Form sollte ca. die Maße 29x12cm haben. Wenn sie etwas kleiner oder größer ist, macht das nichts, dann werden die Schichten etwas dicker oder dünner. Die Form auf den Fotos ist übrigens doppelt so groß mit der doppelten Menge an Zutaten, nicht wundern.

2. Mandeln, Datteln, getrocknete Sauerkirschen, Kokosöl, Vanille, Kokosblütenzucker und Salz in den Mixer füllen. Pürieren, bis die Masse klebrig ist und zusammenhält, wenn man sie zusammendrückt. 

3. Die Masse in die Form geben und gut festdrücken, dabei darauf achten, dass die Oberfläche gerade wird. Mit dem Boden eines großen Saftglases kann man etwas nachhelfen.

4. Nun Cashews, Mandelmilch, erwärmtes Kokosöl, Ahornsirup, Zitronensaft, Vanille und Salz in den Mixer geben. Auf hoher Stufe pürieren, bis eine glatte Creme entsteht. Wenn man die Cashewkerne vorher über Nacht in Wasser einweicht, wird die Masse noch cremiger, es geht aber auch mit nicht eingeweichten Cashews. Die Hälfte der Creme auf dem Mandelboden verteilen und glattstreichen.

5. Die Kirschen waschen, entstielen und entsteinen. Kirschen in den Mixer zur restlichen Hälfte der Cashewcreme geben. Alles zusammen gut durchpürieren, bis eine homogene Kirschcreme entsteht. Diese auf der hellen Creme verteilen und wieder glattstreichen. 

6. Frischhaltefolie direkt auf die oberste Cremeschicht legen und den Cheesecake ungefähr drei Stunden im Tiefkühler fest werden lassen. Danach sollte er bis zum Servieren im Kühlschrank stehen. Dazu hebt man den Cheesecake am besten am Backpapier aus der Form und setzt ihn auf eine Platte. Nach Belieben in längliche oder quadratische Stücke schneiden, mit Kirschen dekorieren und genießen.

Achtung: Kokosöl schmilzt bei ca. 25 °C, daher sollte der Kirschkuchen nicht zu lange auf dem Terrassentisch in der Sonne stehen. Am besten immer frisch aus dem Kühlschrank essen, das schmeckt eh am besten!

Veganer Kirsch Cheesecake Rezept

Wenn ich die Fotos so sehe und mich an den kühlen, cremigen Cheesecake erinnere, mit seinem nussig-crunchigen Boden und der vanillig-fruchtigsüßen Creme, dann könnte ich fast mein Hackfleisch vergessen...

Vegan No Bake Dairy Free Cherry Cheesecake Bars Recipe

Aber nur fast. Tschüss!

Kommentare :

  1. Liebe Vera,
    das eine schließt das andere ja nicht aus.
    Erst verspeisen wir die gefüllten Weinblätter und danach diesen köstlich anmutenden Kirsch-Käse-Kuchen.
    Das sieht unglaublich lecker aus.
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt nach dem perfekten Menu, liebe Heike! Bis morgen kann ich dann auch noch einen Cheesecake machen - Männchen meinte nämlich gerade, dass er gar keinen Hunger hat :( Der Arme ist krank und für mich allein lohnt sich der Aufwand nicht, jetzt liegen die Weinblätter wieder im Kühlschrank. Grein!! Hoffentlich geht es ihm morgen besser... Natürlich ganz unabhängig von den Dolmadakia :D

      Löschen
  2. Ist doch alles tutti! Haste den Nachtisch gleich mit produziert! Sieht super duper lecker aus! Nur schade, dass ich das alles jetzt nicht mehr darf ... heul! Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieee, du darfst nicht? Wegen der Uhrzeit oder generell gar nicht? Der Cheesecake ist ja praktisch heilig, wenn auch nicht gerade kalorienarm ;)
      Aber vielleicht tröstet es dich, ich sitze gerade in der Küche und esse Avocadobrot - meeeh! Männchen ist krank, hat keinen Hunger und die Weinblätter kamen zurück in den Kühlschrank. Morgen vielleicht...

      Löschen
  3. Na wenn die Weinblätter warten müssen:
    Im Zweifelfall geht auch ne Kabanos als Vorspeise, ehe man zu diesem leckeren Kuchen übergeht oder? :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oah, wenn wir davon noch eine gehabt hätten! Die wäre jetzt sowas von fällig gewesen. Aber irgendwie überlebt Avocado immer länger...

      Löschen
  4. Was musst du auch die Dolmadakia erwähnen am Anfang vom Post! Jetzt musste ich mich grad sowas von konzentrieren um den zu lesen und nicht immer an feine Dolmadakia zu denken. Die mag ich auch sehr sehr gerne :-) Und wenn sie frisch gemacht sind umso mehr! Ich mag aber auch Krischen sehr sehr gerne, also muss ich mir jetzt dein Rezept nochmals genau unter die Lupe nehmen. Der Cheesecake sieht nämlich auch sehr lecker aus :-) So, jetzt weiss ich gar nicht mehr auf was ich grad mehr Lust habe, Dolmadakia oder Cheesecake? Hmm...
    Herzlichst Nica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nica, wie machst du denn Dolmadakia als echte Griechin? Ich hab da nur so ein Chefkoch-Rezept :D Deine sind sicher State of the Art!

      Löschen
    2. Ich habe noch nie Dolmadakia selber gemacht!!!! *schäm* Meine Mama macht die immer. Ich frage sie mal nach dem Rezept ;-)
      LG

      Löschen
  5. Yum Yum Yum, das sieht wieder einmal so unfassbar gut aus :)
    Das Ergebnis hört sich jedenfalls super an und ich würd ihn echt so gerne probieren :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte dir eine halbe Form abgeben können, als ich den letzte Woche gemacht habe! Wollte unbedingt die schäbige alte Blechform auf den Fotos haben, die war aber viel zu groß...

      Löschen
  6. Also dieser Cheesecake ist mir natürlich lieber als Hackfleisch ;) Sieht wirklich toll aus! Und in süsses muss nun mal Zucker oder ähnliches.. Finde da muss man es mit dem Gesundheitsfetisch nicht übertreiben und dann dafür halt nicht die ganze Form auf einmal futtern ;)
    Liebe Grüße, Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut! Also nicht übertreiben kriege ich schon mal super hin 😁 Daran, nicht die ganze Form zu futtern, arbeite ich noch. Hier habe ich das geschafft, hatte aber auch die doppelte Menge gemacht 🙈

      Löschen
  7. Darf ich dich mal fragen, wie oft du als Bloggerin das Rezept schon gemacht hast um es zu entwickeln, zu perfektionieren und abzufotografieren? Ich wollt das immer schon mal wissen, daß sieht nämlich echt toll aus! ��
    Aber eine Frage: was für einen Mixer verwendest du? So einen super-hyper-fancy-Vitamix und dergleichen?
    Weil ich hab 'nur' einen WMF Standmixer (auch mega-fancy mit Glas-Mixbecher :-P ) ...Und bei mir wird so Dattel-Nuss-Raw-Zeugs oft nicht so berühmt ��

    Liebe Grüße Tanja
    (Neu hier aber superbegeistert von deinem Schreibstil ��)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Tanja, danke dir und schön, dass du hier bist!

      Die Cheesecake Bars hier habe ich insgesamt dreimal gemacht: Einmal das eklige Erstlingswerk, dann die bessere Variante, die auch fotografiert wurde und dann nochmal eine kleine Portion mit Feintunings als Generalprobe, als das Rezept soweit stand. Wenn beim Fotografieren etwas schief geht, kann aber auch schnell eine vierte Runde dazukommen.

      Ich habe einen super fancy Thermomix ;) Der sieht zwar aus wie ein Kindersitz, kann aber echt was. Vorher hatte ich nur einen Zauberstab, dagegen bist du mit deinem Standmixer echt gut aufgestellt!
      Aber ja, da gibt es schon große Unterschiede von Mixer zu Mixer. Ich hatte zum Beispiel mal einen gesunden Schoko-Nuss-Auftrich gemacht, der wurde mit dem Thermomix super cremig, aber viele Leser mit anderen Mixgeräten haben das gar nicht so hinbekommen und das ist natürlich blöd. Müsste theoretisch noch eine weitere Runde Testkochen in einem anderen Mixer dranhängen :D

      Löschen
  8. Liebe Vera, ich befinde mich gerade sowieso in einer ausgeprägten Cashewphase :D Ich mache mir mittlerweile meine Nussmilch selbst - meistens mit Cashews, habe einen cremigen Cashew-Curry Grillsoßen Dip erfunden - und jetzt kommen deine Cheescake-Bars dran - juhu freu mich drauf! Lass dir dein Hackfleisch schmecken - haste verdient ;-) lg *thea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Cashewphase", hihi! Deine Cashew-Zitronensoße hab ich schon auf deinem Blog gesehen, Curry-Grilldip klingt auch klasse, kommt das Rezept baaaald? *quengel* :D Oder habe ich es übersehen?
      Finde es auch faszinierend, welche Cremigkeit man mit Cashews hinkriegt. Viel Spaß mit dem Cashew Cheesecake!

      Hackfleisch ist heute übrigens immer noch nicht, heul!! Ich koche gerade Hühnersuppe für den kranken Mann. Das Viech hatte eine Fettdrüse, die man abschneiden musste (also das Huhn) und ein Päckchen mit Innereien drin :o Fühle mich jetzt vollends erwachsen.

      Löschen
  9. Hach Vera, wer würde beim Anblick dieser Bilder nicht an Hackfleisch denken? Rosa ist rosa, also liegt das doch auf der Hand. ;-) Nein, Spaaaass. Manchmal schreit das Herz nach etwas Salzigem und da kann alles Süsse und sei es noch so gut einpacken.
    Alles Liebe und ich hoffe, das Hackfleisch hat geschmeckt
    Corinne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du verstehst mich! Habe manchmal ganz schlimmen Fleischhunger :D Und wenn es dann noch rooosaaa ist, kann man ja wohl nicht widerstehen.

      Leider meinte Männchen gestern Abend - gerade in dem Moment, wo ich anfangen wollte, zu kochen - dass er überhaupt keinen Hunger hat. Den Armen hat es voll erwischt, fetter grippaler Infekt. Das Hackfleisch kam also zurück in den Kühlschrank und jetzt koche ich gerade Hühnersuppe. Zum ersten Mal in meinem Leben aus einem echten ganzen Huhn. Auch mal eine Erfahrung...

      Löschen
  10. OH MEIN HEILIGST BLECHLE! Nein, was sieht das gut aus und es klingt einfach sündhaft lecker!! Bis auf die Datteln mag ich alles an den Zutaten und vor allem die Cashews kommen sicherlich sehr gut in der Kombi mit dem Rest!

    Allerliebste Grüße
    Sylvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Total! Lass mal überlegen, durch was könntest du die Datteln ersetzen... Mehr getrocknete Kirschen könnten funktionieren. Du brauchst die Datteln halt zum einen als Kleber, zum anderen für die Süße. Bei mehr getrockneten Sauerkirschen als Ersatz würde ich noch ein bisschen Kokosblütenzucker nachlegen, Datteln sind schon sehr süß ;)

      Löschen
  11. Oh mein Gott, sieht das lecker aus. Ich bin eigentlich nicht so der Süßkramesser, aber damit würde man mich sofort kriegen. LG, Andrea von mescaleraswelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pssst, es ist ja auch eigentlich Hackfleischboden mit Weißwurst- und Lyonercreme ;)

      Löschen
  12. Ha ha, guuut, ich hatte mir schon Sorgen gemacht, dass du zu so einem veganen Hipster mutierst. Aber das mit dem Hackfleisch beruhigt mich ungemein.

    Liebe Grüße, Juli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muhaaa, ich, niemals! Die diversen Clean-Eating-Trips ab Februar kann ich erklären, wir haben im Mai geheiratet. Das gilt als Entschuldigung, oder? Da ist man zum Teil nicht mehr ganz man selbst, Figürchen sollte halt nett auf den Fotos aussehen. Aber jetzt lass ich mich völlig gehen und fress mir einen an, hähä.

      Löschen
  13. Ich merke immer wieder das vegan das das nichts für mich ist. Die essen nämlich alles, was ich nicht mag : Datteln, Cashews, Mandelmilch, Ahornsirup, Kokos..
    verdammt.. dabei sieht das so lecker aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du die meisten einzelnen Zutaten nicht magst, ist das Risiko in der Tat groß, dass dir das Endprodukt auch nicht schmeckt :D Aber ich behaupte mal, dass so ein Cheesecake mit mit "normalen" Zutaten sogar noch leckerer wird...

      Löschen
  14. Oh man, sieht der lecker aus! Und mal so gar nicht gesund und vegan. :D Aber hey, hauptsache er schmeckt.
    Leider bin ich die absolute Back-Niete. Sonst hätte ich den zu gerne einmal ausprobiert. Allein weil der so fantastisch lecker und cremig aussieht.

    Dann lass dir mal dein Hackfleisch schmecken! ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber du musst den ja gar nicht backen, nur zusammenmixen und kühlen ;)))

      Löschen
    2. Na gut, da hast du Recht. :D Mit Backen meinte ich auch eher die Kunst, süße Speisen zuzubereiten. :D

      Löschen
  15. Ich hatte bei dem Bild zum Post fast schon gehofft, du hättest mich von meiner momentanen Suche nach einem guten Mitbringsel zu einer Geburtstagsfeier erlöst. Schade nur, dass ich dafür erstmal eine ganze Menge Dinge einkaufen müsste, bei denen ich so auf Anhieb gar nicht wüsste, wo man sie herbekommt :D
    Na, dann geht die Suche weiter. Nichtsdestotrotz sehen diese Schnitten super lecker aus und ich hätte gerne sofort eine davon - viel lieber als Hackfleisch ;D
    Gute Besserung dem Männchen, geht doch nicht im (ab heute darf ich es sagen) Sommer! Ich drücke die Daumen, dass die Hühnersuppe möglichst schnell hilft :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke, das ist lieb von dir! Da hoffe ich auch, ich habe extra ein glückliches Biohuhn erworben und eine Karotte mehr als angegeben reingeschnippelt.

      Hmm, suchst du was Veganes für den Geburtstag oder kann es was "normales" Süßes sein? Im Prinzip kannst du so einen Kirsch-Cheesecake ja auch mit normalen Zutaten machen, nach dem Grundrezept von meinem Matcha Cheesecake oder dem Regenbogen-Cheesecake. Und dir vorher ein Stückchen klauen :)

      Löschen
  16. Scheiß auf gesund.. das is lecker!
    PUNKT


    XD
    nomnomnom

    AntwortenLöschen
  17. Ein sehr schöner Beitrag, tolle Bilder, tolles Rezept und die Dolmadakia würde ich hier auch gern als Beitrag sehen :-) Ich finde, dass man Herzhaftes und Süßes immer im Wechsel essen sollte! LG Undine

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.