Donnerstag, 14. Juli 2016 30 Kommentare

Vegane Chocolate Chip Cookies

Hä, isse jetzt vegan? Und doch wieder aufm Healthy-Trip? Nee nee, nicht wundern. Dieses Rezept für gesunde Chocolate Chip Cookies war eine Auftragsarbeit für meine Kolumne bei FreshMe. Da abstrahiere ich manchmal etwas von meinen persönlichen Essgewohnheiten und passe die Rezepte an die Zielgruppe dort an. 
Privat ist es bei mir nach erfolgreich absolvierter Hochzeit jetzt so, dass ich zwar eine gesunde Ernährungsbasis beibehalten habe, mir aber durchaus auch wieder den geilen Sch*** gönne. Die Selleriestangenzeit ist vorbei, yeah! Mit "ungesunden" Schoko-Cookies hätte ich persönlich also kein Problem. Die gibt es dann eben nicht in rauen Mengen, sondern zum Beispiel mal zum Sonntagsfrühstück.

Healthy Glutenfree Vegan Chocolate Chip Cookies

Aber man kann ja trotzdem experimentieren und neue Rezepte entwickeln. Gerade die Herausforderung, gesunden Kram auch wirklich lecker hinzubekommen, reizt mich immer wieder. Das Rezept für diese Chocolate Chip Cookies ist das perfekte Beispiel dafür: ohne Weizenmehl, glutenfrei, ohne Industriezucker, ohne Butter, wahlweise sogar vegan - und trotzdem mit dem typisch amerikanischen, crunchig-schokoladigen, pervers leckeren Cookie-Geschmack!

Chocolate Chip Cookies, gesund und vegan

Okay, eigentlich wollte ich nur diese Milchflasche fotografieren. Der Workflow ging ungefähr so: Shoppingbummel in der Markthalle Heidelberg, ich sehe dieses Fläschchen, denke "Ooooh" und kaufe. Nächster Gedanke, was könnte ich drumrum backen und shooten? Klar, Milchflasche - Cookies. Chocolate Chip Cookies wurden es, weil glänzende Schokolade auf Fotos einfach immer performt. Und der gesunde Twist könnte für die FreshMe-Leserinnen ganz interessant sein, dachte ich. Das Ergebnis ist wahnsinnig lecker! Das ist kein Kompromiss, das ist das Beste aus beiden Welten. 

Gesundes Cookie Rezept ohne Mehl und ohne raffinierten Zucker

Dass Kokosöl mal wieder die Rolle des gesunden Fetts spielt, können sich Insider sicher schon denken. Auch die Verwendung von Kokosblütenzucker statt raffiniertem Zucker ist inzwischen kein Geheimtipp mehr. Mit veganer Schokolade und einem Leinsamen-Ei werden die Chocolate Chip Cookies dann auch vegan. Aber so ganz ohne Mehl, wie soll das funktionieren? Der Trick ist: Haferflocken! Ja, die guten alten Dinger, in denen man im Sachkunde-Unterricht in der dritten Klasse Mehlwürmer gezüchtet und so gelernt hat, Verantwortung für Lebewesen zu übernehmen.

Chocolate Chip Cookies, gesund, glutenfrei, vegan

Das Rezept für 8 gesunde Chocolate Chip Cookies:

130g Haferflocken, egal ob grob oder zart (bei Bedarf glutenfreie Haferflocken aus dem Biomarkt)
70g grobe Haferflocken 
30g zarte Haferflocken 
1 TL Weinstein-Backpulver 
1 TL Zimt 
1 Prise Meersalz 
1 Ei (oder 1 EL gemahlene Leinsamen mit 30ml heißem Wasser verrühren, kurz quellen lassen)
50g Kokosblütenzucker 
Ausgekratztes Mark einer Vanilleschote 
120g geschmacksneutrales Kokosöl 
Gehackte Schokolade oder Schokotropfen nach Belieben, ca. eine Handvoll (es gibt vegane bzw. zuckerfreie Schokolade im Biomarkt)

Gesunde vegane Chocolate Chip Cookies mit Haferflocken

1. 130g Haferflocken im Mixer fein zu Mehl mahlen, in eine Schüssel geben. 

2. Die groben und die zarten Haferflocken, 1 TL Backpulver, 1 TL Zimt und eine Prise Meersalz dazugeben. Alle Trockenzutaten vermischen.

3. Nun entweder das Ei, den Kokosblütenzucker und das Vanillemark mit dem Handrührgerät / im Mixer aufschlagen, bis sich der Kokosblütenzucker gelöst hat. Oder man gibt 30 ml kochendes Wasser und einen Esslöffel gemahlene Leinsamen in eine kleine Tasse, lässt das Ganze kurz aufquellen und rührt dann Kokosblütenzucker und Vanille unter. Gequollene Leinsamen sind ein guter Ei-Ersatz, auch kurz "Leinsamen-Ei" genannt.

4. Das Kokosöl schmelzen, etwas abkühlen lassen und in die Ei-(bzw. Leinsamen)-Mischung einrühren. 

5. Die flüssigen Zutaten zu den trockenen Zutaten gießen und mit einem Löffel unterrühren. Die Schokodrops unterheben. 

6. Den Teig für ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen, sonst zerfließt er beim Verarbeiten und die Cookies werden flach. Zu lange sollte er aber auch nicht im Kühlschrank bleiben, sonst wird er zu hart. Nach ungefähr 20 Minuten Kühlzeit den Backofen schonmal auf 180 °C Umluft vorheizen. 

7. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und 8 gleichmäßige Haufen aus dem Keksteig darauf platzieren. Dabei mindestens 3cm Abstand zwischen den einzelnen Teigklecksen lassen. 

8. Die Cookies ungefähr zehn Minuten auf mittlerer Schiene backen. Da die Backofenleistung individuell verschieden ist, die Kekse gut im Auge behalten. Sie sollten nicht zu dunkel, aber schön goldbraun werden. Abkühlen lassen und genießen! 

Cookies und Milchflasche mit Print

Am besten sollte man die Chocolate Chip Cookies im Kühlschrank lagern, da Kokosöl bei ca. 24 °C schmilzt. Deswegen sind die Kekse erst kühl so richtig schön crunchig und knackig. 
Ich hatte sie sogar im Tiefkühler deponiert und war fasziniert: Man kann die Kekse tatsächlich direkt im tiefgekühlten Zustand wegnaschen! Sie sind weder steinhart noch fühlen sie sich besonders kalt an. Okay, das liegt natürlich daran, dass vor allem Fett und kaum Wasser enthalten ist. Aber wie kann man das genau erklären? Dass die Kekse nicht so steinhart wie Eiswürfel sind, ist ja sicher den unterschiedlichen Molekülstrukturen von Fett und Wasser zuzuschreiben. Aber dass sich Kekse, die stundenlang bei minus 18 °C im Tiefkühler rumlagen, im Mund fast wie Zimmertemperatur anfühlen?! Fett hat ja eine ca. viermal so geringe Wärmeleitfähigkeit wie Wasser, könnte es daran liegen? Oder spielt auch die spezifische Wärmekapazität eine Rolle? Und neben der Fettkomponente sind sicher auch die krümeligen, wasserarmen Zutaten wie Haferflocken mitverantwortlich. Leider konnte ich weder die Wärmeleitfähigkeit noch die spezifische Wärmekapazität von Haferflocken finden. Ich bitte um kompetente Aufklärung in den Kommentaren, mich beschäftigt das jetzt schon seit Tagen...

Kommentare :

  1. Das schaut ganz köstlich aus und die Flasche ist natürlich super fotogen, wobei ich wohl eher zuerst einen Cookie nehmen würde, als die Milch zu trinken... :-) Ich persönlich würde übrigens vermuten, dass die Cookies auf Grund des Kokosblütenzuckers nicht so hart waren, je mehr Zucker und Alkohol in etwas drin ist, desto geringer friert es... oder so ähnlich ;-) Wenn du beim nächsten Mal also noch etwas Alkohol hinzufügst, sollte es noch essbarer sein und als vegan kannst du es wahrscheinlich auch noch deklarieren ;-) Lg Ronja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gell? Essen geht immer vor Trinken. IMMER.

      Aaah, das mit dem Zucker könnte natürlich auch sein... Stichwort Frostschutzmittel. Die nächste Ladung Cookies dann also mit doppelter Zuckermenge und nem guten Schuss Strohrum ;) Immer noch vegan, kannste nix gegen sagen!

      Löschen
  2. Mit Schoko Cookies hast du mich immer - egal ob gesund oder nicht! ;) Aber mal eine ganz doofe Frage: Wo hast du die Chocolate Chips eigentlich her? Ich habe irgendwie in Deutschland noch nie welche gesichtet und zerhacke immer schön brav selbst Schokolade, wenn ich mal welche brauche, und deshalb bin ich jetzt neugierig! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Melanie, also unser Bioladen Fair&Quer in Handschuhsheim hat welche, von Lecker's (das sind die, die ich verwendet habe):

      http://www.leckers.de/produkt/bio-kuvertuere-schoko-tropfen-zartbitter/

      Bei REWE gibt es welche von Milka:

      https://www.meinebackkreation.de/Produkte/Dekoration/Milka%20Drops?p=6900

      Dann gibt es auch zuckerfreie und vegane, die habe ich bisher auch nur im Internet und mal in einem großen Bioladen gesehen. Aber das wolltest du ja auch nicht unbedingt :)


      Löschen
    2. Besserwisserisch mag ich auf keinen Fall klingen und hoffe, dass es nicht so rüberkommt: Chocolate chips gibt es als 'Schokotröpfchen' eigentlich in der Backabteilung jedes halbwegs großen Supermarktes, z.B. von Edekas Eigenmarke (ca. 90 Cent) oder teurer von den größeren Marken.

      Löschen
    3. @Miss Polkadot Alles gut, das ist doch hilfreich, danke dir!

      Löschen
  3. DE muas i mol ausprobiern....schaun gschmackig aus,,,freu,,freu

    hob no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann lass sie dir gut schmecken, liebe Birgit! Du kannst ja mal berichten, wie sie waren, wenn du magst :)

      Löschen
  4. Liebe Vera, könnte mich immer wegschmeißen, wenn dein Gehirn anfängt nach dem Warum zu suchen! So toll! Du hast natürlich recht, je weniger Wasser, desto "wärmer" fühlt sich es an, jnd Kokosöl hat ja einen sehr niedrigen Temperaturpunkt von fest auf flüssig, also taut es auch schneller.
    Statt Leinsamen Ei kannst du bis zu vier Eier einfach mit je ein Teelöffel Apfelmus ersetzen. Nachteil: bisschen mehr Flüssigkeit, und dadurch weniger warm-schmeck-Gefühl nach der TK. ;)
    Lg Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und das Tollste ist, dass ich bei allen wichtigen Fragen nach dem Warum meine Leser befragen kann. Danke dir fürs Mit-Analysieren des Cookieteigs :)

      Ach ehrlich, das geht auch mit Apfelmus? Ist ja klasse. Viel einfacher als die Nummer mit den Leinsamen und es schmeckt wahrscheinlich auch besser... Wird beim nächsten Mal getestet!

      Löschen
    2. Dein Analysieren der Cookie-Konsistenz anhand der Eigenschaften der einzelnen Zutaten fand ich auch süß :). Apfelmus würde ich Dir hier nicht als Ei-Ersatz empfehlen; das eignet sich besser für Muffin- oder Kuchenteige. Leinsamen sorgen für eine bestimmte Konsistenz (chewy) und binden zusätzlich, was ja hier sonst das Ei übernähme. Es gibt zahlreiche Ei-Ersatz-Zutaten (wie hier Leinsamen oder Apfelmus, aber auch Seidentofu, Banane, Chiasamen, ...). Anders als bei regulären Eiern muss man hier allerdings den richtigen Ersatz vom gewünschten Ergebnis ausgehend wählen.

      Löschen
  5. Die werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.
    Ich liebe Kekse und Schokolade erst recht!
    Ich kenne das nur zu gut, dass man sich einen Deko-Artikel kauft und sich dann erst überlegt wie man diesen einsetzen kann.
    Wünsche dir noch einen schönen Abend.

    Liebe Grüße
    Caro

    http://perfectionofglam.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hauptsache haben - und dann sehen wir weiter :D Danke, dir auch einen schönen Abend!

      Löschen
  6. Hi du jetzt geb ich mal was wissenschaftliches zu besten. Das Öl setzt die Gefriertemperatur runter und damit gefriert die Flüssigkeit nicht. Schlau ne 🙋🏼 Bekomm ich jetzt einen Cookie LG

    AntwortenLöschen
  7. Kleine Anmerkung: Haferflocken sind von Natur aus Gluten frei. Sie laufen bloß in den meisten Produktionsstätten über die selben Bänder wie Glutenhaltige. Deswegen dürfen sie nicht als Glutenfrei deklariert werden, sind es aber eigentlich und das spart einem oft eine Menge Geld. Nur starke Allergiker sollten vorsichtig sein. Lg und frohes, gesundes naschen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist richtig. Ich bin nur lieber auf Nummer sicher gegangen, bevor noch ein starker Allergiker die "normalen" kauft, es ein Unglück gibt und ich dann schuld bin ;) Für die genaue Ausführung war ich zu faul, deswegen ist es super, dass du das nochmal spezifizierst. Dankeschön!

      Löschen
  8. Es ist immer wieder faszinierend, an was sich das Gehirn manchmal aufhängen kann, oder? Ich finde es jedenfalls immer wieder amüsant, das bei dir zu lesen (das Beste war allerdings eindeutig das Fruchtwasser) ;)
    Den Tipp in den Kommentaren mit dem Ersetzen des Eis durch Apfelmus finde ich sehr interessant. Ich habe bisher nur Schoko-Cookies mit Bananen als Ei-Ersatz gebacken, was auch sehr lecker war. Den Tipp mit dem Haferflockenmehl finde ich übrigens super, das habe ich bei deinem Burger mit den Süßkartoffel-Patties zum ersten Mal gemacht. Kann man das überall statt Weizenmehl benutzen oder eher nur bei süßen Dingen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, total! In letzter Zeit kann ich aber auch nichts kochen oder backen, ohne dass sich mein Gehirn an komischen Ideen festbeißt :D

      Ach, Banane geht auch? Wie cool, jetzt haben wir schon drei Ei-Ersatzmöglichkeiten gesammelt!

      Hmm, ehrlich gesagt, habe ich über die Cookies hinaus kaum Erfahrungen mit Haferflockenmehl. Bei Google habe ich gefunden, dass man es lieber nur beimischen soll, da es alleine verwendet einen bitteren Nachgeschmack haben kann. Das kommt aber wohl eher in Brötchen oder Brot zum Tragen, wo man den puren Geschmack vom Mehl ohne Zucker, Schokolade etc. hat. Die Backeigenschaften sind anscheinend ähnlich wie bei Weizenmehl. Ich werde mal weiter experimentieren und berichte gerne!

      Löschen
  9. Mhhhh...serh interessant...vielleicht war einfach der Tiefkühler kaputt. Das ist finde ich eine sehr logische Erklärung. Akte geschlossen^^

    Aber die geieln Kekse muss ich jetzt trotzdem noch backen ♥
    Allerliebste Grüße
    Elsa

    AntwortenLöschen
  10. Wahnsinn! Die sehen richtig lecker aus *-*

    Viele liebe Grüße, Nathalie ♥
    http://passionineverything.blogspot.co.at
    Übrigens findet auf meinem Blog bis 31. Juli eine GIVEAWAY statt // gewinnen könnt ihr eine Hülle von @caseapp. Freue mich über Teilnahmen!

    AntwortenLöschen
  11. Ehrlich gesagt kann ich mir das auch nicht genau erklären und habe keine schlaue Antwort für dich parat. Allein der Gedanke an diese leckeren Schokokekse lassen schon das Wasser im Munde zusammen laufen. Eigentlich ist es mir auch ein kleines bisschen egal, warum die Kekse aus dem Gefrierschrank nicht steinhart hervor kommen. Lassen wir die Frage einfach mit dem Titel einer zur Zeit beliebten Unterhaltungs- und Wissenshow beantworten : " Wer weiß denn so was " ,
    Wenn du schlauer bist in Bezug auf diese Frage, darfst du uns gern an deinem Wissen teilhaben lassen. Man es ja nie, wer uns einmal diese Frage noch stellen wird. Dann könnte man mit der Beantwortung dieser Frage so richtig glänzen und bekäme eventuell einen Schokoladenkeks als Prämie 😉
    Viele Grüße von Birgit aus...

    AntwortenLöschen
  12. Kann ich da auch normales Backpulver nehmen und die 120 Gramm Kokosöl in 120 Gramm Butter übersetzen? (Ich mag Kokosöl, hab's auch immer da...aber mir ist das echt zu teuer, um da die Hälfte meines Gläschens in Cookies umzusetzen....)
    Das mit den Haferflocken klingt aber wirklich gut! Und wenn ich nicht so knapp bei Kasse wäre, würde ich auch mit Öl backen.....meins ist auch nicht geschmacksneutral, ich liiieeeebe Kokos. :-D
    Lange Rede, kurzer Sinn, ich werd mir das Rezept mal speichern und bei nächster Gelegenheit nachbacken!!! Und die Sache mit den Haferflocken klingt crunchig-lecker. Wo hast Du eigentlich diese hübschen Schokodrops gefangen?

    Liebe Grüße,
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  13. Hmmm, jetzt hab ich auch einen Gehirnknoten, gnaa! Weil ja eigentlich sowas wie Kokosöl ja auch für Eiskonfekt benutzt wird, weil das unter Körpertemperatur schmilzt und sich deswegen im Mund kühl anfühlt. Oh nose, aber das ist ja genau das Gegenteil von warm anfühlen, obwohls im Tiefkühler war, huh??? Hat es vllt damit zu tun, dass Fett bei nur -15°C nicht den Aggregatszustand ändert und deshalb dem Körper keine Energie in Form von Wärme entzieht weils eben keinen Übergang von gefroren zu flüssig gibt? Aaah mein Gehirn, wie fies ist das jetzt... Ich glaub das könnte am Montag zu einer längeren Diskussion in der Mittagspause führen, wenn alle Nerds zusammensitzen ^_^
    Ach ja, eins noch: Cookies guuut! Haferflocken sind äußerst geil als Schokodrops-Träger ;)
    Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  14. Ähhhhhhhhh jaa, keine Ahnung ehrlich gesagt. Krieg ich trotzdem nen Keks =D?

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Vera,

    das Cookie Rezept hört sich echt klasse an. Am lustigsten finde ich aber mal wieder den Aufhänger für die ganze Aktion.


    Liebe Grüße

    Guido

    AntwortenLöschen
  16. Vera, Du bist ein Schatz! Ich hab gestern noch zu meinem Freund gesagt, dass ich von allen süßen Sachen nur die Choclate Chip Cookies so richtig vermische. Mit geilem Crunch. Und jetzt sitz ich hier mit meinem Tee und "zack" da is ein Rezept.
    Wird bald nachgebacken *herzchen in den Augen hab*
    Schönes Wochenende noch :-)

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Vera, vielen dank für das tolle Rezept - ich will und aufgrund einer Ernährungsumstellung kein EW und KH zusammen essen und bin nun immer auf der Suche nach leckeren Rezepten ohne Ei. Und diese Cookies sehen echt absolut lecker und klasse aus ... die werde ich demnächst ausprobieren. Vielen Dank dafür.
    Wenn du Lust hastkannst du ja mal auf meinem Backblog vorbei schauen, da hab ich schon einige "Eifreie" Rezepte gesammelt und ausprobiert. LG und einen schönen Sonntag Susanne

    AntwortenLöschen
  18. Uiuiui, die sehen echt nach geilem Sch*** aus ;)
    Ich kenne die Thematik nur zu gut, dass man etwas kauft, und dann erst überlegt, was man eigentlich drum rum so haben möchte. Meistens hab ich dann aber das Problem, dass das "drum rum" ebenfalls noch in irgendeinem anderen Geschäft liegt und erst noch entdeckt/gekauft werden muss.
    Ein Teufelskreis...

    Liebe Grüße,
    eLLy

    AntwortenLöschen
  19. Also da haste ja jetzt was gemacht! Davon kannst du bitte in der zuckerfreien Schoko-Variante eine Tonne backen. Ich komme dann auch vorbei und hole sie mir ab! Hört sich ganz köstlich an und wird GARANTIERT nachgebacken!
    Liebste Grüße, Rahel

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.