Donnerstag, 24. November 2016 26 Kommentare

Honig-Donuts mit Honigglasur und gerösteten Mandeln

Werbung* für Langnese Honig*

Manchmal könnte ich mir selbst eine reinhauen. Zum Beispiel für die Erfindung von Honig-Donuts, außen zart karamellig-knusprig, innen warm, weich und fluffig, mit süßer Honigglasur und nach Weihnachtsmarkt duftenden gerösteten Mandelsplittern. Schon wieder sowas Leckeres... So langsam scheine ich ein ernstzunehmendes Backtalent zu entwickeln. Die ständige Rezeptentwicklung und zunehmende Erfahrung zahlen sich aus, der Erwerb eines Geschmacksthesaurus auch. Und ich finde das alles andere als gut! Wie soll ich so denn jemals wieder mein Elfenfigürchen zurückbekommen, hä?


Früher, ja da habe ich noch richtig schön ungenießbar gebacken. Wisst ihr noch? Alles mit rosa Fondant überzogen und damit das Cupcake-Frosting schön weiß ist, eben mal Schweineschmalz reingerührt. Kuchen sieht langweilig aus? Egal. Ne Schippe Speisefarbe rein, dann passt das. Hauptsache alles ist rosa, damit es viele Herzchen auf WeHeartIt bekommt (das Pinterest von 2010). Geschmack? Zweitrangig. Der ultimative Gipfel dieser Perversion war die blaulila Bentobox. Und ich war eine zarte Elfe.


Tja, mittlerweile bin ich ein paar Jährchen älter, in der Foodfotografie ist Authentizität statt Rosa Trend und mir ist es wichtig, dass die Rezepte auch wirklich gut schmecken. Vor allem, wenn Langnese Honig höchstpersönlich um die Entwicklung von leckeren Rezepten mit Honig bittet. 


Dazu bekam ich eine Kiste mit den unterschiedlichsten Honigsorten von Langnese und war erstmal im Honighimmel. Ich wusste gar nicht, wieviele verschiedene Sorten es allein von der Flotten Biene* gibt: Obstblütenhonig, Sonnenblumenhonig, Linden- und Blütenhonig, Akazien- mit Frühlingsblütenhonig, mediterraner Blütenhonig... Und jede schmeckt anders, jede sieht anders aus. Für die Honig-Donuts habe ich den mediterranen Blütenhonig gewählt, da mir hier das Etikett am besten gefiel da der Geschmack nach Sonne und Süden super zu den Mandeln passt.


Honig liebe ich sowieso und das golden leuchtende Honiggläschen ist ein immer wiederkehrendes Element in meinen Rezepten und Food-Fotos, sei es bei der Kamillen-Honig-Eiscreme, beim Walnuss-Honig-Tiramisu oder beim Kastanienbrot mit Käse, Nüssen und Honig. Honig kann mehr, als nur aufm Frühstücksbrötchen oder im Tee zu landen. Neuestes Beispiel: Diese abartig köstlichen Honig-Mandel-Donuts...


Donuts selber machen ist gar nicht so schwer, wie man denkt. Lasst euch davon nicht abschrecken. Man braucht für ein paar gute, selbstgemachte Donuts weder ein Donutblech, noch einen Donutmaker oder eine Fritteuse.
Hefeteig mit Honig zu machen ist allerdings schon ein bisschen tricky. Wenn man zu viel Honig nimmt, geht der Teig nämlich nicht mehr auf. Ein gewisser Fettanteil macht den Teig zusätzlich zu einem faulen Klops. Ich habe das aber für euch ausgetestet und das Verhältnis gefunden, bei dem man einen schön deutlichen Honig-Geschmack hat, der Teig aber immer noch luftig wird. Erwartet keine Verdopplung im Volumen, etwas gehfauler als ein Pizzateig ist mein Honig-Hefe-Teig schon - aber dafür hat er einen ganz tollen Geschmack und karamellisiert beim Ausbacken!


Hier ist das Rezept für 24 Honig Donuts mit Honigglasur und gerösteten Mandeln:

Süßer Hefeteig für die Donuts:
100ml Milch, Zimmertemperatur
100g Zucker
1 Würfel Frischhefe (42g)
500g Mehl
1 großzügige Prise Meersalz (grobe Flocken machen sich super)
90g weiche Butter (weich, aber nicht flüssig)
2 Eier
1 Spritzer Zitronen-Backaroma oder abgeriebene Schale einer halben Bio-Zitrone
+ etwas Mehl zum Verarbeiten

Honigglasur:
100g Puderzucker
30g flüssiger Honig, z.B. Langnese mediterraner Blütenhonig*
2 - 3 EL Milch

Topping:
Mandelblättchen nach Belieben, ca. 30g

Material:
Zum Ausstechen ein kleines Glas (Durchmesser ca. 8cm) für den äußeren Kreis und ein Apfelausstecher oder Flaschen-Schraubverschluss für den inneren Kreis. Wer einen Donut-Ausstecher hat, darf diesen natürlich gerne verwenden.
Zum Ausbacken ein Topf, mindestens 10cm hoch gefüllt mit Pflanzenöl, und ein Holzkochlöffel für den Temperaturtest. Wer eine Fritteuse besitzt... siehe Donut-Ausstecher.


1.  In einem Becher 100ml zimmerwarme Milch mit 20g Zucker verrühren und den Hefewürfel hineinbröckeln. Umrühren, bis sich die Hefe gelöst hat. 15 Minuten stehen lassen. Milch nicht auf dem Herd aufwärmen, die Gefahr ist groß, dass sie zu warm wird und die Hefe stirbt. 

2. In einer großen Schüssel 500g Mehl, eine Prise Salz und die übrigen 80g Zucker mischen. 

3. Nun einfach die Hefemilch sowie die anderen feuchten Zutaten dazugeben: 60g Honig, 90g weiche Butter,  2 Eier, Zitronenaroma oder -schale. 

4. Zuerst mit den Knethaken vom Handrührgerät, dann mit bemehlten Händen zu einer glatten Teigkugel verkneten. Abgedeckt in der Schüssel an einem warmen Ort ca. eine Stunde gehen lassen.

5. Den Teig ca. 2cm dick auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Er klebt etwas, mit mehligen Händen hat man ihn aber gut im Griff. Mit Glas + Schraubverschluss oder Donutausstecher 24 Teigringe ausstechen. Dabei auch das Ausstechwerkzeug jedesmal wieder bemehlen. Teigringe auf einem bemehlten Brett nochmal abgedeckt 15 Minuten gehen lassen.

6. In der Zeit das Öl im Topf vorsichtig auf ca. 170 Grad erhitzen. Wer kein Backthermometer hat, taucht den Stiel eines Holzkochlöffels ins Öl. Sobald sich Blasen bilden, ist die Temperatur perfekt. Oder: Fritteuse auf 170 Grad aufheizen.

7. Nun die Teiglinge portionsweise von jeder Seite 1 bis 2 Minuten im Fett ausbacken. Mit einer Seihkelle oder einfach 2 Gabeln aus dem Öl fischen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. 

8. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett vorsichtig goldbraun anrösten.

9. Für die Honigglasur den Puderzucker, die Milch und den Honig gründlich in einer kleinen Schüssel verrühren. Donuts erst in die Honigglasur, dann in die gerösteten Mandeln dippen.


Mmhh, diese Konsistenzen... Knackige Mandelblättchen, zartschmelzende Honigglasur, außen karamellig-knuspriger und innen weich-warmer Donut-Teig... Und diese Geschmäcker, milder Hefeteig und süßer Honig versus die leicht nussig-karamelligen Röstaromen! 
Was mit den Donuts nach dem Shooting passiert ist, muss wohl nicht näher ausgeführt werden. Kleiner Tipp: Sie standen NICHT noch drei Monate als Deko im Regal wie die rosa Fondant-Torte, bis sie von innen faulig wurden...

Kommentare :

  1. Ich mach mich nass...echt jetzt! Also die Donuts sehen klasse aus und wenn ich Laune haben sollte, würde ich die wohl Samstag mal nachbacken, aber diese ganze vielhilftvielfarbeschweinschmalzGeschichte ist der Knaller. Danke! Wenn ich schon fett werde, dann bitte mit lecker Zeug und viel zu lachen;-)

    Liebe Grüße,

    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Äääkelerregent*, nicht wahr? Manchmal schau ich mir selbst meine alten Blogbeiträge an und bepiesel mich ein bisschen vor Lachen...

      *Falls du es nicht kennst und noch ein bisschen lachen willst: https://www.youtube.com/watch?v=mVGIiHOFlBE

      Löschen
  2. Das sieht wirklich sehr lecker aus und ich zu gerne würde ich probieren. Durch deine bunten älteren Blogbeiträge habe ich mich auch gelesen. Bento und Schweineschmalz sind super :o) Aber tolle Idee mit dem Tonic Water, muss ich mir merken.
    ggglg Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gell? Nur schade, dass es nur mit Schwarzlicht funktioniert. Da muss man halt so eine Leuchtröhre aus dem Baumarkt haben oder die Cupcakes mit in die Disco nehmen ;)

      Löschen
  3. Meeega! Ich liebe Donuts! Awww Zeit mal wieder welche zu machen. Ich hasse nur den Frittiergestank in der Wohnung danach.. ;)
    Liebe Grüße, Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, ja, das ist immer arg! Einmal hab ich vergessen, den Wäscheständer aus der Küche zu räumen... Konnte grad alles nochmal waschen. Und der Gestank hängt halt echt eine Weile in der Wohnung, egal, wie gut man lüftet oder die Dunstabzugshaube anmacht.

      Löschen
  4. Vera, Vera, was tust du mir jetzt grad mit diesen göttlichen Donuts an? Ich bin doch am abnehmen!!!! Das ist jetzt hier die reinste Folter! Und ich hätte ja damit leben können, wenn du Zuckerglasur genommen hättest, dann könnte ich mir jetzt einreden "Nein Zucker ist böse und du isst keinen Zucker mehr!" aber Honigglasur!? Nein, da fällt mir jetzt wirklich keine Ausrede mehr ein. Ein wenig Puderzucker in der Glasur macht ja nix ;-) Ich liebe Honig auch sehr. Und wie war das nochmals mit den Mandeln? Es gab doch da mal ein Gerücht, dass man 1 Mal täglich Mandeln essen sollte oder sowas... Also eigentlich alles im grünen Bereich :-) Also, ich will jetzt so Donuts mit ganz viel Honigglasur! Und würdest du um die Ecke wohnen, käme ich sofort vorbei um mir ein paar zu holen, du weisst ja, wer backt, der muss den Nachbarn oder dem Gast was abgeben "grins"
    Liebe Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich doch auch, Nica, ich doch auch... Wer ist nicht am Abnehmen? :D
      Haha genau, Honigglasur ist ganz lieb und die gesunde Handvoll Mandeln hat man so gleich auch. Sogar ohne Fett geröstet! Ja, dich hätte ich voll gern als Nachbarin, dir würde ich jedesmal was abgeben :)

      Löschen
  5. Herrje, die rosa Torte war mir sogar neu, die Schweineschmalzgeschichte dagegen habe ich damals tatsächlich schon mitgelesen. Ich finde es übrigens auch eher doof, dass du jetzt so tolle Rezepte entwickelst. Andererseits - vor Weihnachten ist es eh schon egal. Mit den ganzen Plätzchen (die noch gemacht werden wollen) bleibt sowieso nix elfenartiges mehr übrig. Aber deswegen kann man ja gleich nach Weihnachten das Gewissen mit guten Vorsätzen fürs nächste Jahr beruhigen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kombiniere, du hast irgendwann zwischen August und Oktober 2012 angefangen hier mitzulesen 😎 Genau, jetzt ist eh wurscht... Wobei ich letztens was ganz Gruseliges gelesen habe: "Bikinifiguren werden im Winter gemacht." Hab gleich mal das ganze Internet zugemacht. So etwas möchte man doch jetzt nicht hören, oder?!

      Löschen
  6. Hallo Vera,
    ich hab mich schlapp gelacht, als ich Deinen Text gelesen habe! Wirklich toll geschrieben :) Und die Fotos sind der Hammer! Ich glaube ich mache am Wochenende ein paar Donuts :)
    Danke für die schöne Idee & liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  7. OMG. Goldgelb, süß und eine Sünde wert. Ich seh schon: "Gaumenkitzel & Hüftgold" werden meine diesjährigen Weihnachtskarten-Favoriten! :-)
    Wer daran schuld ist, weiß ich jetzt auch... klingt verboten lecker!

    Liebste Grüße an dich
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war auch mein Liebling unter deinen Karten! Wobei hier auch immer ein Platz für Plätzchen und heiße Schokolade frei ist. Hoffentlich endet das nicht mit Rute und Räuspern ;)

      Löschen
  8. ohhh man! Jetzt hab ich sowas von Bock auf Donuts und das um diese Uhrzeit...schäm dich! Ich hab noch nie ne Elfenfigur gehabt und dann entwickelst du auch noch n Backtalent...das ist eindeutig NICHT mein Jahr.
    Jetzt muss ich mir das Rezept ganz schnell merken und versuchen, nicht zu den tollen Bildern zu schielen...das ist eine Farce.
    Ich glaube, wenn ich deinen Blog ewiter lese, werd ich aufgehen wie deine kleinen Donuts >.<

    Ganz liebe Grüße :)
    Elsa von Einfach Elsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schuldigung, ich geh ein bisschen in die Schämecke ;) Gell, so ein Mist... Hoffen wir, dass das nur eine vorübergehende Erscheinung ist mit dem Backtalent. Bin auch hochgradig angenervt davon! Liebe Grüße von kleinem Donut 1 an kleinen Donut 2

      Löschen
  9. *sabber* ich will das jetzt bitte s-o-f-o-r-t essen! ich muss mich gerade abhalten, nicht den bildschirm anzuknabber o.O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halte durch, bald ist es weg von der Startseite 😅 Der nächste Interior-Post ist in Arbeit...

      Löschen
  10. Nichts gegen deine Torte und so, aber man glaubt fast nicht, dass die Fotos die selbe Person gemacht hat. ;)

    Die sind dafür umso schöner geworden und die Donuts sehen einfach nur echt lecker aus.

    Bei mir ist das zum Glück immer so, dass ich, nachdem ich gebacken habe, erstmal nichts Süßes essen kann.

    Lg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Waaas? Oh Mann, wie cool! Du Glückskind. Oder kommt das daher, dass du beim Backen die ganze Zeit genascht hast? ;)

      Hihi. Ja gell, die Fotos waren damals noch, ähm, anders. Ich schau mir das immer unheimlich gerne an und freu mich an den Veränderungen. Der Preis dafür ist halt, dass ich jetzt nimmer jeden zweiten oder gar jeden Tag was raushauen kann...

      Löschen
  11. Pö, elfenartig wird völlig überbewertet. Zufriedene Donuthüften hingegen...
    Ich muss glaube ich mal ein paar Jährchen hier nachholen...zum Glück habe ich am Wochenende FAST nichts vor.
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der dunklen, äh, rosa Vergangenheit wühlen? Hehe. Du bist herzlich willkommen! Ich würde dir gern ein paar Donuts dazu hinstellen und einen Tee kochen, hoffentlich wird da bald mal was erfunden...

      Löschen
  12. Na toll Vera -.- Ich schleiche jetzt schon seit Wochen erfolgreich um den ganzen Weihnachts-Süßkrams rum und dann DAS. Bin dann mal in der Küche...
    Misssst. Liebste Grüße von Liz, anonyme Donutsüchtige.

    AntwortenLöschen
  13. Ich würde dir hier und jetzt alle Donuts wegessen. Die sehen echt lecker aus! Mit Honig habe ich bislang noch keinen Teig ausprobiert, aber es w ird definitiv mal Zeit dafür...

    AntwortenLöschen
  14. Sehen die wieder lecker aus <3 Mag deinen Blog einfach total

    AntwortenLöschen
  15. Oh verflucht, ich kann die Donuts förmlich riechen und auf der Zunge schmecken *___*. Wenn man die macht, hört man erst auf mit dem futtern wenn sie alle sind. Böse Vera, warum zeigst du uns sowas perverses *sabber*.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.