Freitag, 29. April 2016 56 Kommentare

Aufräumen mit der KonMari-Methode & 50€-Westwing-Gutschein

Enthält Werbung* für Westwing*

Gespräch Nr. 1 am Sonntagmorgen. Männchen: "Wo ist mein Kakaobecher?" Ich: "In der Spülmaschine." "Du Wurst, den wollte ich nochmal benutzen. Immer räumst du alles viel zu schnell weg." "Nimm dir ruhig nen neuen. Ist doch eh voll eklig, Kakao aus einem benutzten Becher zu trinken."
Gespräch Nr. 2 am Sonntagnachmittag. Männchen: "Hast du das Brettchen und das Messer weggeräumt?" Ich: "Ja." "Du Wurst!! Das hatte ich mir vor einer Minute frisch rausgestellt, ich wollte mir grad ein Brot machen." "Oh... Ähm. Sorry."
Gespräch Nr. 3 am Dienstagabend. Männchen: "Wo ist eigentlich das Brettchen?" Ich: "Im Müll. Das Plastik hat sich schon abgelöst, außerdem braucht kein Haushalt mehr als zwei Schneidbretter." Die Rede ist wohlgemerkt von Alltagsbrettern, nicht von den 12 Foodprops-Brettchen. Aber das ist was völlig anderes, die brauche ich ja beruflich. 

Prop Styling Meraki Cosmetics Tine K Home Towel

Aufräumen und Ausmisten kann ich - manchmal ein bisschen zu gut. Jedes Teil hat seinen festen Platz, an dem es "wohnt". Bei jedem Teil überlege ich, ob es wirklich benötigt wird, und wenn es bleiben darf, dann wird es geliebt und gepflegt (DU nicht, Steuerordner). Es erfüllt mich mit tiefster innerer Zufriedenheit, Säcke voller Ballast aus dem Haus zu bringen. Ich könnte stundenlang meinen Blick durch einen perfekt aufgeräumten Raum schweifen lassen und dabei glücklich grinsen. Über das Aufräumen und Ausmisten definiere ich mich ein Stück weit selbst - wer bin ich, was ist mir wichtig?
Dank einem Buchtipp von Angel of Berlin habe ich jetzt sogar eine Ausmist-Soulsister gefunden: die japanische Aufräumexpertin Marie Kondo. Ihr Bestseller heißt "Magic Cleaning - Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert" und sie stellt darin ihre sogenannte KonMari-Methode vor, die auf ganz simplen Prinzipien beruht, dabei aber äußerst effektiv ist. 

Marie Kondo Magic Cleaning und Meraki Fresh Cotton Duftkerze

Hier sind die wichtigsten Prinzipien, damit ihr euch etwas unter der KonMari-Methode vorstellen könnt:

- Aufräumen in einem Rutsch, in kurzer Zeit und perfekt (um das Hochgefühl des Vorher-Nachher-Kontrastes nicht zu verwässern)
- Nicht nach Zimmern aufräumen, sondern nach Kategorien (weil Gegenstände einer Kategorie oft über das ganze Haus verteilt sind und man ansonsten Gefahr läuft, den Kram nur von einem Zimmer ins nächste zu räumen) 
- Erst Kleidung, dann Bücher, dann Papier, dann Kleinkram und zuletzt Erinnerungsstücke (von einfach nach schwer)
- Zunächst komplett ausmisten, dann erst neu einräumen und ordnen
- Schränke o.Ä. rigoros ausleeren, alles in der Zimmermitte aufhäufen und Stück für Stück beurteilen
- "Irgendwann" kommt nie
- Und das Allerwichtigste: Jedes Teil in die Hand nehmen, seine "Vibes" spüren und sich fragen: "Macht es mich GLÜCKLICH?" Klar, es gibt immer Dinge, die das nicht tun, die man aber trotzdem haben muss (Ja, DU, Steuerordner). Aber so viele sind das gar nicht.

Vita Eos Mini Lampe mit Federn

Die meisten KonMari-Prinzipien hatte ich schon intuitiv umgesetzt. Aber ich habe in letzter Zeit immer, wenn ich mal einen Moment für mich hatte, nochmal eine Kategorie "nachgeräumt". 
Meine Papierkram-Organisation habt ihr in diesem Post schon gesehen. Heute dürft ihr in meinen Kleiderschrank schauen und einen Blick in meine "Kleinkram"-Boxen werfen. Ja, ich habe tatsächlich einen Kleiderschrank, auch wenn er auf dem Blog fast nie vorkommt. Er steht an der rechten Wand, wenn man ins Schlafzimmer reinkommt:

Schlafzimmer aufraeumen mit der KonMari Methode von Marie Kondo

Im linken Schrankteil sind Mäntel, Jacken und Taschen. Im rechten Teil hängen die Oberteile, Hosen liegen gestapelt auf dem Board und unten gibt es zwei Schubladen, eine für Unterwäsche und eine für Schals und Handschuhe.
Hier kollidiere ich übrigens mit Marie Kondo, die Kleiderbügel für Platzfresser hält und alles in Schubladen zusammenlegt. Aber da meine Oberteile immer sehr lang geschnitten sind, wie Kleider, fühlt sich das Hängen richtig an. Stapeln soll man eigentlich auch nicht, aber das Innenleben des Kleiderschranks erlaubt es nicht anders.
Macht ihr aus euren Sockenpaaren auch immer solche umgestülpten Würste? Findet Frau Kondo gaaar nicht okay. Zusammenlegen, Baby! Zunächst einmal gehören Socken generell nicht auf links gedreht - schlechtes Schrank-Karma. Dann ist der Zug auf elastische Fasern bei zusammengelegten Socken viel geringer als bei den geknäulten Sockenballen, so dass sie weniger schnell ausleiern. Also werden Sneakersocks einmal, längere Socken mehrmals zusammengeklappt und in der Schublade aufgestellt. Ergibt das nicht ein herzallerliebstes Sockenregister?

KonMari Folding Shirts and Socks

Ausgeleierte oder fleckige Kleidung kam rigoros weg. So etwas als Hauskleidung aufheben ist nach KonMari ein NoGo, denn auch die Zeit zu Hause ist genauso wertvolle Lebenszeit, in der man es sich schön machen soll.
Auch neuwertige Fehlkäufe mussten gehen. Manchmal ist die Funktion eines Kleidungsstücks einfach nur, uns zu zeigen, was uns eben nicht steht. Nur, dass es teuer war, ist kein Grund, einen Fehlkauf aufzuheben. Das Geld bekommt man dadurch nicht zurück. Lesson learned - und weg damit. "Weg" muss übrigens nicht zwangsläufig "wegwerfen" bedeuten. Vieles kann man noch verkaufen, verschenken oder spenden!
Die Oberteile hängen nun nach dem Prinzip der aufsteigenden Linie. Was das ist? Kleines Selbstexperiment: Malt mal mit dem rechten Zeigefinger erst eine aufsteigende Linie von links unten nach rechts oben in die Luft, dann eine absteigende Linie genau umgekehrt. Wobei habt ihr euch besser gefühlt? Die meisten wohl bei der aufsteigenden Linie. 
Deswegen kommen lange, schwere Kleidungsstücke nach links, kurze, leichte nach rechts. Also von links nach rechts: Pullis, Longsleeves, Shirts mit kurzen Armen, ärmellose Shirts, Spaghettitops. Innerhalb jeder Kategorie hängen wiederum die längsten Teile links, die kürzesten rechts.

Ikea Aufbewahrungsboxen schwarz im Regal

In den Boxen befindet sich Kleinkram, nach Kategorien sortiert: Parfum, Schmuck, Schreibwaren, technische Gadgets... Es gibt nix Besseres, als so eine Box zu nehmen, den Inhalt komplett auszuleeren und sich dann bei jedem Teil zu fragen: Macht es mich glücklich? Nur die Gegenstände, zu denen man aktiv ja sagt, kommen zurück und werden ab sofort noch viel mehr gewertschätzt. Alles andere wie billige Werbekulis, abgelaufene Kosmetikproben oder Umverpackungen von technischen Geräten kommt weg. 

Kleinkram ordentlich aufraeumen und verstauen

Ein interessanter Gedanke bezüglich Geschenken: Seine wichtigste Funktion erfüllt ein Geschenk in dem Moment, in dem es übergeben wird! Wenn man das Geschenk aber eigentlich nicht  gebrauchen kann, es nicht zu einem passt, kurz, es einen nicht GLÜCKLICH macht - dann sollte man es nicht aus einem Verpflichtungsgefühl gegenüber dem Schenker aufbewahren. Mit dem Gedanken, dass es während der Übergabe seinen Zweck erfüllt hat, verabschieden wir uns freundlich von ihm und weg damit.
In gewisser Weise ist Ausmisten also Selbstfindung. Man überlegt bei jedem Teil: "Bin ich das? Will ich so sein? Passt es zu dem idealen Leben, das ich mir für mich ausmale?" So definiert man, was man in seinem Leben haben will und was nicht.  

Vita Eos Mini Lampe auf Nachttisch

Was Frau Kondo allerdings mit keinem Wort erwähnt hat: die Shoppingaktionen, die die KonMari-Methode nach sich zieht. Shopping? Eh oui. Klingt erstmal paradox, ist mir aber mehr als einmal passiert. 
Beispiel: Einen Locher und einen Hefter braucht man ja auf jeden Fall. Nur leider waren meine Exemplare grellpinke Werbegeschenke von Pharmavertretern aus der Zeit im Praktischen Jahr, auf denen groß "Xarelto", der Handelsname eines direkten oralen Gerinnungshemmers, prangte. Das hat mich mal sowas von gar nicht glücklich gemacht. Kennt ihr den Kriegsveteranen-Bären bei Happy Tree Friends mit der posttraumatischen Belastungsstörung? Eher so. Also schön brav weg damit, oder? 

Westwing Now Onlineshop Gutschein


Dass man dann natürlich Ersatz anschaffen muss, habe ich zähneknirschend in Kauf genommen. Bei WestwingNow* gab es ein absolut stylishes Locher-Hefter-Set, das mich nun nicht mehr in einen Speechless-Terror-Zustand mit Flashbacks versetzt. 

Die schönen weißen Teller von Coté Table, die schon in meinen letzten Foodposts vorkamen, sind ebenfalls von WestwingNow. Brauche ich beruflich ;)

Außerdem gibt es dort auch die gerade sehr beliebte Naturkosmetik von Meraki. Ich habe einiges an bunten Drogerie-Limited-Editions ausgemistet, die Meraki-Sachen aber behalten. Man merkt eben während des Aufräumens, was man will und was nicht ;))

Und wenn ich nicht schon Boxen, Kleiderbügel und einen Wäschesack hätte, dann würden mir die Exemplare auf der Collage brandgefährlich werden. 
So wie die Vita Eos Mini Lampe, die kleine Schwester von unserer Deckenlampe im Schlafzimmer. Ähem. Aber seit meiner letzten Umräumaktion steht die ehemalige Nachttischlampe auf dem Schreibtisch, also brauchten wir eine neue. UND (Totschlagargument): Sie macht mich glücklich! Ihr seht, man kann die KonMari-Methode ganz wunderbar verdrehen auslegen.

Vita Eos Federlampe und Meraki Handcreme

Außerdem hat die Anschaffung der Vita Eos Mini Lampe auch mit der Aufarbeitung eines Traumas zu tun. Beim Westwing Club* gab es nämlich mal einen Sale mit den tollen Federlampen von Vita, den ich aber natürlich verpasst habe. Damals habe ich mich mordsmäßig geärgert. Mittlerweile gibt es die Vita-Lampen aber zum Glück bei WestwingNow, wo es viele Möbel und Wohnaccessoires aus den Club-Sales und darüber hinaus als festes Sortiment gibt. Die perfekte Kombi, denn sie macht sowohl Schnäppchenjäger als auch Schnarchnasen wie mich - wait for it - glücklich ;)))

Für den Westwing Club könnt ihr übrigens bis zum 8. Mai 2016 einen 50€-Gutschein auf meinem Instagram-Profil gewinnen! Zum Gewinnspiel einmal hier klicken, bitte. Die Verlosung findet wohlgemerkt nur bei Instagram statt, nicht hier auf dem Blog. Trotzdem viel Glück an alle, die teilnehmen!

Wer von euch ist denn auch KonMari-Fan? Was habt ihr bisher für Erfahrungen mit der Methode gemacht? Oder habt ihr ganz andere Aufräumstrategien?


Vita Eos Mini Lampe: hier*
Meraki Naturkosmetik: hier*
Weiße Riffelteller von Coté Table: hier*
Nachttisch: Tray Table von Hay
Boxspringbett und Aufbewahrungsboxen: Ikea
Regal: Butlers, Campagne-Serie


Sonntag, 24. April 2016 45 Kommentare

Spargelrisotto & asiatische One Pot Pasta von HelloFresh

Enthält Werbung* für HelloFresh

Es gibt so garstige Jobs. Menschenansprecher in der Fußgängerzone ist einer davon - was für eine hohe Frustrationstoleranz brauchen bitte diese armen Kerle? Immer wieder müssen sie mit einem leicht ins Übermotivierte kippenden "Hallooo!" die Passanten anspringen und ihnen irgendwas andrehen, sei es eine Walfischpatenschaft, einen Flyer für die nächste 90er-Party oder eine neue Religion. Und natürlich werden sie von 90% der Vorbeigehenden mit völliger Nichtbeachtung abgewatscht. 
Auch von mir. Oft wechsle ich vorsorglich die Straßenseite und wenn die kritische Nähe erreicht ist, mache ich es wie bei Hunden: bloß kein Blickkontakt. Bei manchen Organisationen bin ich sogar zutiefst beleidigt, dass sie mich für ihre Zielgruppe halten. Da gibt es dann doch einen Blick, aus den Untiefen der Hölle. Hinterher tut es mir dann meistens leid, da es ja oft nur arme Studenten sind, die ebensowenig ein Patenlama in Peru haben möchten wie ich.
Letztens war es allerdings genau andersrum: Am Heidelberger Hauptbahnhof war ein Stand von HelloFresh* aufgebaut. Essen! Das hatte gleich Frau Schlingkrötes vollste Aufmerksamkeit. Vielleicht gibt es Häppchen? Bin also betont langsam am Stand vorbeigeschlendert und habe angestrengt versucht, nach Zielgruppe auszusehen. Also hungrig. Einmal... nix. Zweimal... wieder nix. Beim dritten Mal kam ich mir schon leicht blöd vor. Immerzu hat sich der Herr Menschenansprecher andere Leute rausgepickt. Irgendwann war meine Frustrationstoleranz erschöpft und ich habe mich zutiefst beleidigt getrollt. 

Jamie Olivers Spargelrisotto mit Pilzen

Life's little ironies, in derselben Woche bekam ich eine Mail mit dem Betreff "HelloFresh und Jamie Oliver möchten deine Meinung hören!" Erst war ich ganz Prinzessin Pups und dachte: "Jaja, jetzt kommt ihr. Jetzt magsch nich mehr." Nase in die Luft. Aber natürlich wollte ich doch! Und so habe ich das Angebot, die HelloFresh-Kochbox zu testen, gerne angenommen.

Spargel Asparagus Food Photography

HelloFresh dürften viele kennen, da es in Deutschland der Marktführer unter den Kochboxen ist. Hier die harten Fakten zur Info: 

HelloFresh ist ein Aboservice, der jede Woche neue Rezepte entwickelt und einmal in der Woche eine Box mit Lebensmitteln verschickt, mit denen sich diese Rezepte nachkochen lassen. Die Rezepte liegen als Rezeptkarten mit Step-By-Step-Anleitungen in der Box, die Zutaten sind genau darauf abgestimmt: Es bleibt im Normalfall nichts übrig und man muss nur die grundlegendsten Basics wie Salz, Pfeffer oder Öl selbst hinzufügen. Die Rezepte* werden kostenlos für jeden auf der Homepage oder in der HelloFresh-App zur Verfügung gestellt, auch ohne Abo.

Die Boxen gibt es für 2 oder 4 Personen, jeweils mit 3 oder 5 Rezepten. Man kann wählen aus einer Classic-Box, einer Veggie-Box, einer Obstbox und diversen Aktionsboxen. Außerdem kann man sich zum Testen eine Probierbox bestellen, die nur einmalig geliefert wird und nicht an ein Abo gebunden ist. Genaueren Einfluss auf den Inhalt der Box hat man nicht, man kann z.B. keine einzelnen Zutaten abwählen. Man sieht aber auf der Homepage die kommenden Rezepte bis zur übernächsten Woche und kann das Abo bei Bedarf pausieren. Außerdem kann man immer ein Rezept aus der 3-er-Box gegen ein anderes von den 5 Wochenrezepten austauschen.

Eine Classic-Box für 2 Personen mit 3 Rezepten kostet 39,99€, 5 Mahlzeiten für 4 Personen kosten 89,99€. Die Lieferung ist kostenlos.

Jeweils ein Rezept pro Woche wird vom Starkoch Jamie Oliver* entwickelt. Für jede verkaufte HelloFresh Kochbox wird ein fester Betrag an die Jamie Oliver Food Foundation gespendet.

HelloFresh Erfahrungen Veggie Box

Oben seht ihr den Inhalt der Veggie-Box, die ich mir gewünscht habe:

- Asiatische One-Pot-Pasta mit Erdnusssauce
- Mediterraner Kartoffel-Auberginen-Oliven-Salat mit Senfdressing
- Jamie Olivers Spargel-Pilz-Risotto mit frischer Petersilie und Zitrone

Männchen wollte die Classic-Box mit Fleisch haben, deren Inhalt man auf dem nächsten Bild ausgepackt sieht:

- Schweine-Medaillons in cremiger Porree-Sauce mit gedünsteten Drillingen
- Rinder-Curry in Zitronengras-Kokosmilch-Sauce und Basmatireis
- Jamie Olivers Spargel-Pilz-Risotto mit frischer Petersilie und Zitrone

Leider hatte ich nur letzte Woche Zeit zum Testkochen und ausgerechnet die Gerichte dieser Woche waren für meine momentane Ernährung nicht ganz perfekt geeignet. Oft genug gibt es in der Veggie-Box nämlich auch Gerichte mit Quinoa, Kichererbsen, Soja & Co., das hätte ich zur Zeit natürlich lieber gehabt als Nudeln und Reis. Aber wie ihr seit dem letzten Post wisst, wollte ich eh mal den Krampf aus der Ernährung rausnehmen und ganz so schrecklich giftig sind Kartoffeln ja nun auch nicht - wenn sie gekocht sind, zumindest.

Hello Fresh Erfahrungen Classic Box

Bevor ich euch zwei Rezepte aus der HelloFresh Box zeige, nämlich Jamie Olivers Spargelrisotto mit Steinpilzen und die super-schlonzige (gibt es das Wort?) asiatische One Pot Pasta, hier meine Erfahrungen als Pros und Kontras:

Pro:
- Man lernt abwechslungsreiche, neue Rezepte kennen, die man sonst nicht ausprobiert hätte
- Man spart sich die Suche nach Rezepten und die Zeit für den Einkauf
- Hilft in Stressphasen, mehr selbst zu kochen, statt auf Fertiggerichte zurückzugreifen
- Die Rezepte werden von Ernährungsexperten entwickelt und orientieren sich an den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung
- Viele Zutaten sind Bio, zur Herkunft und den Lieferanten gibt es hier mehr Infos*
- Meine Zutaten waren bis auf eine abgeschmierte Stange Sellerie alle frisch, der Saison entsprechend und haben einen hochwertigen Eindruck gemacht
- Die Rezepte sind wirklich lecker, auch für Kochneulinge leicht nachzukochen und in 30-45 Minuten fertig
- Das Kühlmaterial ist aus organischen Materialien (Schafswolle), komplett biologisch abbaubar und umweltverträglich
- Es gibt genaue Kalorien- und Nährwertangaben auf den Rezeptkarten
- Man kann beim Kochen sein Hirn ausschalten und stur der Step-By-Step-Anleitung folgen, finde ich persönlich sehr entspannend

Kontra:
- Es kommt doch einiges an Verpackungsmüll zusammen. Auberginen, Karotten etc. liegen zwar lose in der Box, aber das meiste muss nun mal für den Transport verpackt werden und das immer in kleinen Portionen. Klar, wie sollte man es auch anders machen, aber die einzeln eingeschweißten Mini-Parmesanstückchen von 20g oder die in Plastik verpackten Kräuter haben mir nicht so gut gefallen. 
- Der Preis ist kein Schnäppchen, man zahlt schon für den Komfort. Ein Essen pro Person aus der Veggie-Box kostet runtergerechnet 6,60€ - vielleicht weniger, als man für Fast Food ausgeben würde, aber wenn ich selbst wirtschafte und in größeren Mengen einkaufe, liege ich da deutlich drunter.
- Allergiker und Leute, die vieles nicht vertragen oder mögen, haben wenig Auswahlmöglichkeiten. Man kann zwar ein Gericht aus der 3er-Box austauschen, aber ansonsten hat man keinen weiteren Einfluss auf die Gerichte. Für Esser, die konsequent glutenfrei, vegan, Low Carb, ohne Kuhmilch etc. leben, ist die Box nichts. 
- Noch genauere Infos zur Herkunft direkt auf jedem Produkt wären schön. 

Risotto mit grünem Spargel und Steinpilzen nach Jamie Oliver

Fazit: Die HelloFresh-Box macht Spaß. Dem Monk in mir ist es ein Fest, alle Zutaten vor dem Kochen fein säuberlich aufzureihen und dann ganz stur, step by step, nach der Anleitung vorzugehen. Das ist unheimlich entspannend. 
Die Gerichte sind auch wirklich sehr lecker und es schmeckt nicht so "nach einem selbst". Ich neige dazu, einfach mal alles mit ordentlich Knoblauch und Sojasauce zu erschlagen, dementsprechend schmecken meine Küchenkreationen oft ziemlich gleich. 
Vom Gesundheitsaspekt her finde ich die Boxen vernünftig. Klar, für Low-Carb-glutenfrei-vegan-superhealthy isses nix, aber für "normale" Esser absolut gesund, frisch, ausgewogen und gemüselastig. 
Allerdings muss ich sagen, dass ich mir die Box für jeden Tag nicht leisten könnte und das vor allem wegen den Kleinverpackungen auch nicht möchte. Aber hin und wieder, um sich mal etwas zu gönnen oder in stressigen Zeiten wie Prüfungsphasen - ideal!

Risotto mit grünem Spargel HelloFresh

Wenn ihr euch selbst ein Bild machen wollt, habe ich hier einen HelloFresh-Gutscheincode für euch: Mit HFNC2016 bekommt ihr 12,50€ Rabatt auf eure erste und zweite Box. Einfach hier bestellen* und den Rabattcode im dafür vorgesehenen Feld eingeben. 

Risotto mit grünem Spargel und Pilzen Rezept

So, nun zu meinen beiden Lieblingsrezepten aus der HelloFresh-Box. Den Anfang macht Jamie Olivers Spargel-Pilz-Risotto mit frischer Petersilie und Zitrone. Der Spargelrisotto war richtig schön krääämisch, würde ich jederzeit wieder so machen. Eventuell mit Hirse statt Reis, aber das kann man ja anpassen.

Spargelrisotto mit grünem Spargel und Steinpilzen für 2 Personen:

10g getrocknete Steinpilze
1 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Stange Staudensellerie (kannte ich so nicht im Risotto, schmeckt aber super!)
Olivenöl
8 Stangen grüner Spargel
100g braune Champignons
600ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
15g glatte Petersilie
20g italienischer Hartkäse
150g Risottoreis
50ml Weißwein
1 Zitrone

1. Steinpilze in einer Schüssel mit heißem Wasser bedecken.
2. Zwiebel und Knoblauch schälen, Sellerie putzen, alles fein hacken.
3. In einem großen Topf 1 TL Öl erhitzen, Zwiebel und Sellerie darin mit etwas Wasser 5 Minuten anschwitzen. Gelegentlich umrühren.
4. Eingeweichte Steinpilze aus dem Wasser nehmen, etwas ausdrücken, fein hacken und mit dem Einweichwasser in den großen Topf geben. Vom Herd nehmen und ziehen lassen.
5. In der Zeit den Spargel waschen, die holzigen Enden abschneiden, das untere Drittel schälen. Die Köpfe abschneiden (nicht wegwerfen). Die Stangen in Scheiben schneiden. Champignons waschen, putzen, grob zerkleinern.
6. In einem kleinen Topf die Gemüsebrühe aufkochen, bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
7. In einem dritten Topf 1 EL Öl erhitzen, Champignons darin mit Knoblauch, Salz und Pfeffer 2-3 Minuten garen und beiseitestellen. 
8. Petersilie waschen, Blätter abzupfen und hacken. Stängel in die Brühe geben. Käse fein reiben.
9. Den großen Topf wieder auf den Herd stellen und den Risottoreis zugeben. Alles kurz zusammen unter Rühren anbraten. Wein dazugeben und unter Rühren verdampfen lassen.
10. Nun immer eine Kelle Gemüsebrühe in den großen Topf geben, rühren und warten, bis der Reis die Brühe aufgesogen hat. Dann die nächste Kelle. Immer so weiter, bis 400ml Brühe verbraucht sind.
11. Jetzt Spargelstücke und Spargelköpfe sowie die angebratenen Champignons untermischen. Die restlichen 200ml Brühe weiter kellenweise einarbeiten, bis der Reis gar ist.
12. Risotto vom Herd nehmen, einen Großteil des Käses unterrühren. 
13. Zitrone auspressen, Risotto mit etwas Zitronensaft und Salz und Pfeffer abschemcken. Zudecken und 2 Minuten ruhen lassen.
14. Auf Tellern verteilen, mit restlichem Käse und Petersilie bestreut servieren.

Asiatische One Pot Pasta Rezept

Rezept Nr. 2 ist vegane asiatische One-Pot-Pasta - das gibt schonmal 100 Punkte auf der Trendskala. Aber auch abgesehen davon war die zusammen mit ihrer Sauce im Topf gekochte One Pot Pasta einfach nur total cremig, sämig, schlürfig gut und jedes einzelne pöse Kohlenhydrat wert! Wenn man die Kochzeiten und Flüssigkeitsmengen anpasst, müsste das auch super mit Dinkelvollkorn- oder sogar mit Linsen- oder Buchweizennudeln funktionieren. Ob in den Nudeln Eier drin waren, weiß ich nicht mehr, aber mit eifreien Nudeln ist das Rezept auch vegan.

Asiatische One Pot Pasta HelloFresh

Asiatische One-Pot-Pasta mit Erdnüssen für 2 Personen:

1 Karotte
1 große Paprika
2 Frühlingszwiebeln
3 Knoblauchzehen
10g Ingwer
250g Nudelnester
30g Erdnussbutter
25g Zuckerrübensirup
50g Erdnüsse
10ml Sojasauce
1 Limette
10g frischer Koriander

One Pot Pasta Rezept vegan

(Schlingkröte at work)

1. Karotte schälen, putzen, in Stifte schneiden. Frühlingszwiebeln waschen, putzen, in schräge Röllchen schneiden. Paprika waschen, putzen, in Streifen schneiden. Knoblauch  schälen. Ingwer schälen und fein hacken. In einem kleinen Topf 800ml Gemüsebrühe erhitzen.

2. Knoblauch in einen großen Topf pressen. Den Ingwer und alles Gemüse aus Schritt 1 dazugeben, außerdem die Nudelnester, Erdnussbutter, Zuckerrübensirup, 2/3 der Erdnüsse und Sojasauce hinzufügen. Alles mit der heißen Gemüsebrühe übergießen.

3. Topf mit Deckel auf den Herd stellen und einmal aufkochen. Dann bei geöffnetem Deckel bei mittlerer Hitze für ca. 10 Minuten köcheln. Anschließend unter Rühren ohne Deckel so lange weiterköcheln, bis die Sauce cremig und die Nudeln al dente sind.

4. In der Zeit die Limette halbieren und pressen. Koriander waschen, Blätter abzupfen und hacken. Restliche Erdnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten.

5. One-Pot-Pasta mit Limettensaft, gehacktem Koriander und gerösteten Erdnüssen servieren.

OnePotPasta Rezept asiatisch vegan von HelloFresh

Theoretisch würden sich die HelloFresh-Boxen auch super eignen, um mal mit Freunden zusammen oder zu zweit zu kochen. Bei uns ist die Rollenverteilung da allerdings total klassisch: Einer sitzt in seinem Zimmer und lötet Modellautos zusammen, während der andere kocht und irgendwann ruft, dass das Essen fertig ist. Wer davon ich bin, ist wohl klar. Aber das ist okay. So kann ich ganz in Ruhe meine monkigen Absonderlichkeiten wie das Ordnen der Zutaten in geraden Reihen nach dem Zeitpunkt ihrer Verwendung oder ständige Sprüh-Wisch-Anfälle ausleben.

Asian One Pot Pasta Recipe

Im Nachhinein war es also praktisch Fügung, dass mich der Menschenansprecher von HelloFresh damals am Bahnhof so geflissentlich ignoriert hat. Pädagogisch wertvolle Message für mich: Man muss nicht auf die Dinge zugehen, die einen interessieren. Man kann ruhig passiv zu Hause abwarten, bis sie einem bequem per Mail angeboten werden... Ähm, ja :D 
Aber mit meiner enthusiastischen Reaktion hätte ich den Armen wahrscheinlich eh nur verwirrt - so wie Bernard Black aus meiner geliebten Serie "Black Books", als zwei ganz spezielle Menschenansprecher an seiner Tür klingeln. Die Szene gibt es bei Youtube, wenn ihr einen Lacher zum Sonntag braucht, schaut es euch mal an! 


(Wenn ihr HelloFresh testen mögt, Rabattcode im Wert von 12,50€ nicht vergessen: HFNC2016)


PS: Schönstes Wasserglas von HAY von meiner lieben Rahel

Dienstag, 19. April 2016 75 Kommentare

Glutenfreier, veganer Rhabarbercrumble & Ernährungsgedanken

Am leichtesten wäre es, in diesem Post einfach ein bisschen von meinem gesunden Rhabarber-Crumble-Rezept zu schwärmen, das ich diesen Monat für das FreshMe-Magazin entwickelt habe. Man könnte erwähnen, dass der Crumble ganz ohne Mehl, Butter und raffinierten Zucker auskommt und daher glutenfrei, vegan und voll mit guten Nährstoffen ist. Oder man könnte etwas darüber erzählen, wie lecker so ein Rhabarbercrumble mit gemahlenen Mandeln, Buchweizenflocken, Kokosöl und Ahornsirup ist. Zum Frühling im Allgemeinen und zu meinem Lieblingsgemüse Rhabarber im Speziellen kann ich mich auch immer ewig auslassen...

Rezept für veganen, glutenfreien Rhabarbercrumble mit Erdbeeren

Aber hier einen auf Happy Healthy Fitgirl machen, wenn ich meine Ernährung in der Realität gerade überhaupt nicht im Griff habe, muss ja auch nicht sein. Ja, der Rhabarbercrumble ist köstlich. Und ernährungsphysiologisch wertvoll. Wenn man sich allerdings die ganze Form alleine reinschlägt und danach noch ziemlich unkontrolliert Pecannüsse, löffelweise Mandelmus und Cocoa Nibs hinterherfr*sst, ist das nicht mehr wirklich healthy.  

Rhabarber Crumble vegan glutenfrei

Vielleicht erinnert ihr euch noch an mein #ProjectFeelgood? 4 Wochen lang hat das super geklappt. Danach ist es langsam, aber sicher wieder eingerissen. Wobei, nein. Streicht das "langsam":


Ja hallo, du klassisch-lehrbuchmäßiger Jojo-Effekt. Woran lag's? Eine richtig krasse Diät hatte ich ja gar nicht gemacht, ich hatte mich einfach nur bewusster ernährt: Keine zwei oder drei Portionen mehr verschlungen, sondern nur eine normale. Weißmehl, Zucker, Butter, Wurst, Süßes und Alkohol weggelassen. Dafür Gemüse, Obst, Fisch, Eier, Magerquark, Getreide und Pseudogetreide wie Hirse oder Quinoa, Körner... Eigentlich sinnvoll, hätte man eigentlich auch langfristig durchhalten können. 

Rhabarber Food Photography und Styling

Aber ich war zu sehr aufs Thema Essen fixiert und ständig in einem inneren Konflikt: Die disziplinierte Perfektionistin, die am liebsten jetzt, sofort und auf gesunde Art und Weise Modelmaße erreicht hätte, vs. die verfressene Schlingkröte, die Spaghetti mit ordentlich Hackfleisch und Parmesan liebt und zwar bitte 3 Teller davon. Als Lösungsversuch habe ich mich selbst beschissen, indem ich weiterhin supergesunde, supercleane, übrigens auch superteure Lebensmittel eingekauft habe. Ihr kennt das ja, das ganze Biomarktprogramm - tonnenweise Biogemüse plus Quinoa, Amaranth, Hanfsamen, Leinsamen, Datteln, Nüsse...  Da habe ich dafür dann rischdisch zugelangt. 

Gesunder Rhabarbercrumble ohne Mehl, Butter und Haushaltszucker

Dass gesund noch lange nicht kalorienarm bedeutet, war mir durchaus bewusst. Ich bin ja nicht blöd. Nur sind Wissen und Tun zwei völlig verschiedene Dinge. Wie oft habe ich fasziniert die Angabe "600 kcal / 100g" auf dem Mandelmus angestarrt. Und Kokosblütenzucker hat vielleicht einen niedrigeren glykämischen Index und einen höheren Gehalt an Nährstoffen als Haushaltszucker, aber 6 Esslöffel davon haben natürlich mehr Kalorien als 1 Esslöffel böser weißer Haushaltszucker (nämlich ungefähr 6mal so viel). Schlau wäre gewesen: 1 Esslöffel Kokosblütenzucker. Weiß ich ja alles, theoretisch...
Aber sag das mal der Schlingkröte. Die Gier war meistens stärker und ist zum Teil in richtigen Futterattacken ausgeartet. In einem Moment dachte ich: "So, jetzt bekommst du alles wieder in den Griff und ernährst dich wieder total heilig". Und im nächsten dann, halb panisch wegen meiner selbstgesteckten, wahrscheinlich zu hohen Ziele: "Aber bevor ich damit anfange, lange ich nochmal ordentlich in die Tüte mit den Pekannüssen. Ist ja gesund. Ach, und jetzt ist es eh egal, ein Löffel Mandelmus geht auch noch. Oder zwei. Ab morgen wird dann alles wieder gut und ich ernähre mich perfekt, ich schwör." 
Also völlige Fixierung auf das Thema Essen, Scheitern am eigenen Perfektionismus und in der Folge Selbstbeschiss. Die Handlung "Essen" unterdrückt negative Gefühle leider auch erstmal sehr gut. Wenn dann noch diverser Privatstress sowie verstärkter Arbeitsstress dazukommen und man bei letzterem zu allem Überfluss ständig Süßkram vor der Nase rumstehen hat (ich sag nur Risikoberufsgruppe Foodfotograf), dann erklärt sich meine hübsche Gewichtskurve da oben von alleine.

Rhabarbercrumble mit Erdbeeren gesund, glutenfrei, vegan

Diesen köstlichen, gesunden, veganen und glutenfreien Rhabarbercrumble für 4 Personen habe ich dementsprechend auch alleine weginhaliert. Er ist nämlich wirklich gut. Also falls ihr ebenfalls anfällig für unkontrollierte Futterorgien seid, ladet euch lieber gleich drei Konkurrenten Freunde zum Essen ein. Hier findet ihr das Rezept. In vernünftigen Mengen genossen ist der Crumble auch auf jeden Fall gesünder und der Figur zuträglicher als normaler Butterzuckermehl-Crumble.

Seit gestern bin ich jedenfalls wieder auf der #ProjectFeelgood-Schiene. Parallel versuche ich, den selbstgemachten Druck und Perfektionismus aus sämtlichen Bereichen etwas rauszunehmen... Vielleicht reicht es aber auch schon, die Foodsets in Zukunft konsequent mit Rasierschaum und Haarspray zu stylen ;)


Auflaufform: TK Maxx
Teller: WestwingNow*
Leinenserviette: H&M Home
Weißes Besteck: Cachette
Krug: ASA

*Werbung


PS: Mir ist übrigens aufgefallen, dass ich keinen Frühling ohne Rhabarberrezept vergehen lassen kann. Mehr Rezepte mit Rhabarber findet ihr hier:


Sonntag, 10. April 2016 73 Kommentare

Happy Makeover mit method: Umstyling im Home Office

Enthält Werbung* für method*

Erinnert ihr euch noch an diese Freundebücher damals in der Schule? Man klebte ein Foto von sich ein oder ein paar Glitzersticker, knickte eine Ecke der Seite um, um darunter eine Geheimbotschaft zu platzieren (meistens HDGDL) und füllte einen Fragebogen zur eigenen Person aus: "Was mag ich nicht?" - "Krieg und Mahte". Besonders interessant war immer die Frage nach den Hobbies, die bei den meisten in "Schwimmen, Reiten, Lesen" resultierte. Würde man mir so ein Freundebuch vorlegen, ich wüsste genau, was ich bei Hobbies eintragen würde: Aufräumen, Putzen, Umstylen!

Nordic Working Space with Hay About a Chair

50% der Zeit zu Hause verbringe ich damit, mit einer Flasche Glasreiniger in der einen Hand und einem Wischtuch in der anderen in der Wohnung rumzuwieseln. Kochen ohne ständiges paralleles Sauberwischen geht gar nicht. Und der Schreibtisch wird als kleine Prokrastinationsmaßnahme beim Arbeiten alle halbe Stunde grundgereinigt. Das Telefon, meine Stiefel, die Weingläser, die Kamera, das Sideboard im Flur, die ewig staubige Palme in Männchens Zimmer... Ohne Glasreiniger, ohne mich.
Männchen ist zeitweise leicht genervt davon und meinte letztens: "Du kannst nicht einfach alles mit deinem Glasreiniger putzen?!" Ich habe ihm dann mal meinen angebeteten Pink-Grapefruit Universal-Reiniger von method* gezeigt: "Doch, wohl. Das ist nämlich Universal-Reiniger, der putzt ALLES." Kleiner Sprüher in seine Richtung. method versteht mich. 

method Universalreiniger Pink Grapefruit

Wie ihr vielleicht wisst, bin ich schon ein Riesenfan dieser Marke, seit es sie auf dem deutschen Markt gibt. Als man die method-Produkte anfangs noch nicht überall bekam (method kommt ursprünglich aus San Francisco), habe ich online Viererpacks vom Pink Grapefruit Universal-Reiniger* oder seinem Lavendelbrüderchen* bestellt. Hier kam er auch schon mal auf meinem Blog vor.
Denn mal ernsthaft, ist das nicht die schönste Putzmittelkollektion ever? Meiner Meinung nach sogar der einzige ästhetisch und olfaktorisch vertretbare Universal-Reiniger überhaupt aus dem Drogeriesegment. Wer zur Hölle hat eigentlich dieses ungeschriebene Gesetz erlassen, dass solche Reinigungssprays sonst immer Knallblau-Rot-Gelb verpackt sein und nach (wenn auch frisch geputztem) Bahnhofsklo riechen müssen?
Als ich dann eine Kooperationsanfrage von method bekam, habe ich mich ungefähr so gefreut, wie sich Sheldon Cooper über eine Freundschaftsanfrage von Stephen Hawking gefreut hätte. Also sehr. Ich sollte mir einen Bereich in meiner Wohnung vornehmen und ihn passend zur Farbe von einem der method Produkte umstylen. Das wurde natürlich mein gefeierter Pink-Grapefruit-Reiniger. Dazu gab es Gutscheine für MadeInDesign* und Junique* - praktisch Shopping Queen mit Deko, yay!
Die beiden anderen "Kandidatinnen" beim Happy Makeover mit method sind übrigens Andrea Morgenstern und Jasmin von tea & twigs, auf deren Umstyling ich schon total gespannt bin.

Arbeitsplatz umgestalten vorher nachher

Der Arbeitsplatz im Schlafzimmer war schon lange sowas von fällig. Mir war das zu viel Schwarz und Metall, zu hart, zu unruhig, nicht leicht und frisch genug. Regenwolken und Fell, näääh, da musste jetzt mal was Frühlingshafteres her. Oben seht ihr eine Vorher-Nachher-Collage - ich bin superhappy mit dem Ergebnis.

House Doctor Kissen Rosa Farbverlauf Dip Dye Ombre

Um speziell das Farbkonzept Rosa stilvoll durchzuziehen, gilt vor allem mal eines: Weniger ist mehr. Die einzigen rosafarbenen Objekte in meinem Styling sind also ein Kissen, ein Notizbuch und eine von Natur aus rosafarbene Magnolie.

Muuto Elevated Vase grau mit Magnolien

Im Vergleich zu vorher wollte ich vor allem vier Punkte ändern:

1. Etwas Lebendig-Organisch-Natürliches sollte her, oder vereinfacht ausgedrückt: eine Pflanze. Okay, ein Magnolienzweig ist nur eine Lösung für ungefähr einen Tag. Aber man kann die Zweige ja variieren.

Umstyling im Home Office: hay About A Chair

2. Weg mit dem Metall, her mit hellem Holz. Der Eames-Chair begleitet mich nun schon seit drei Jahren, es war mein erstes "cooles" Designermöbel - aber in letzter Zeit hatte ich Lust auf etwas optisch Weicheres. Den About A Chair von Hay hatte ich schon lange im Auge und wenn ich ihn da so hell und wohlgeformt stehen sehe, war das genau die richtige Entscheidung.

Kalender Printable 2016 von Delineate Your Dwelling auf Klemmbrett

3. Weniger Schwarz, mehr Weiß. Also warum nicht einfach mal die Tischböcke vom Schreibtisch austauschen? Das weiße Loop-Bockpaar von Hay sieht nicht nur leichter aus, sondern man kann auch viel besser drumherum staubsaugen!!! (111einseinself)

Hay Loop Tischboecke weiss Schreibtisch

4. Den Weißraum an der Wand besser ausfüllen. Am Wolken-Wandtattoo hatte ich mich sattgesehen und eigene bzw. persönliche Fotos an der Wand kann ich aus unerfindlichen Gründen nicht ausstehen. Aber dieser Amsterdam-Print von Calm The Ham ist optimal. Amsterdam habe ich schon als Kind geliebt, letztens war ich mit Männchen mal wieder dort und überhaupt hat Holland für mich so etwas Frühlingshaftes. 

Arbeitsplatz in Weiss und Rosa

Hach, jetzt macht das Putzen im Home Office wieder maximal Spaß. Ähm, und das Arbeiten natürlich auch. 

method Pink Grapefruit Universalreiniger

Von method gibt es nicht nur die beiden Universal-Reiniger* mit den tollen Düften Pink Grapefruit und French Lavender, sondern auch genauso stilvoll designte Handseifen*, Spülmittel* und Küchen-Reiniger*. Pro Produktfamilie bekommt man wieder jeweils verschiedene Farben und Düfte: Green Tea & Aloe Vera, Clementine, Waterfall, Sea Minerals... Wenn man mag, einen ganzen Regenbogen. Zu kaufen gibt es die method-Produkte mittlerweile bei dm, Müller und biggreensmile.de. 

Magnolienzweige in Vase als Tischdeko

Umweltfreundlich sind die method-Produkte übrigens auch: Die Inhaltsstoffe des Universal-Reinigers z.B. basieren auf Mais und Kokosnuss und alle Produkte sind komplett vegan, da sie pflanzenbasiert sind. Die Flaschen sind aus 100% recyceltem Plastik. Sowohl Verpackung als auch Inhaltsstoffe sind Cradle-To-Cradle®-zertifiziert, das bedeutet, dass die Rohstoffe in den Kreislauf zurückgeführt werden. 99,5% der Inhaltsstoffe sind vollständig biologisch abbaubar (nach DID-Liste / OECD-Tests). 
Und dabei putzt das Zeug trotzdem wie der Teufel! Auch, wenn Männchen das nicht korrekt findet, aber ich wische durchaus auch unser fettiges Cerankochfeld oder die stets eklige Dunstabzugshaube mit dem Universal-Reiniger ab. Klappt wunderbar. Es gäbe da zwar auch einen extra Küchen-Reiniger von method, aber der ist orange - ihr versteht.

Amsterdam Print Schwarz Weiss Calm The Ham

Was ist euer schönstes Hobby? Glückliche Grüße aus dem frisch umgestylten und geputzten Home Office!


Sonntag, 3. April 2016 42 Kommentare

DIY: Lampen mit Sprühfarbe in Kupfer lackieren

Na, ganz großartig. Ich arbeite ja immer wieder mal für Montana Cans und hatte für meinen letzten Auftrag Stühle in blauen Ombré-Farben angesprüht, wisst ihr noch? Das Fotosetting hatte ich mit Berlinern dekoriert und tatsächlich keinen einzigen davon angerührt. Nicht mal den Zucker abgeleckt, weil wegen Diät und Disziplin und so.
Jetzt habe ich Lampen mit Sprühfarbe in Kupfer lackiert und das Setting mit Laugenbrötchen dekoriert. Guess what...


Genau: Nach ein paar Fotos ist meine Konzentrationsspanne normalerweise immer... Oh, ein Korb mit Laugenbrötchen! Die Laugenbrötchen waren noch warm, sie dufteten ganz unverschämt gut nach frisch gebackenem Teig und waren verglichen mit Berlinern ja eigentlich noch ziemlich healthy. Aber vor allem hatte ich gerade keine Idee, wie ich die DIY Kupferlampen noch fotografieren könnte. Solche Situationen sind immer gefährlich, da man da nur Unfug und Übersprungshandlungen im Kopf hat. Ich habe mir also sorgfältig das hässlichste Laugenbrötchen ausgesucht und von unten mit dem Finger ein Stück rausgebohrt. Für die Fotos muss ja zum Glück nur die Oberseite schön sein. 


Dabei hätte man es belassen können. Ich habe das arme angefressene Laugenbrötchen auch erst ganz brav in seinen Korb zurückgelegt. Aber ein Foto später war es dann wieder zu Ende mit der Aufmerksamkeitsspanne und ich dachte, och komm, jetzt kannste auch noch ein etwas größeres Loch ins Brötchen futtern. Also Brötchen wieder hergenommen und sorgfältig rumgepult, ohne die Oberseite zu zerstören. Und natürlich immer mit Blick auf die Uhr, nicht, dass Männchen im ungünstigsten Moment heimkommt und mich erwischt. 


Naja, es endete, wie es enden musste: Vier Brötchen im Korb sind ja eigentlich ein Verstoß gegen die klassischen griechischen Regeln der Ästhetik. Man darf auf jeden Fall und überhaupt immer nur ungerade Anzahlen von Dingen dekorieren, sonst sieht es aus wie die letzte Grütze. Also habe ich ein so großes Loch ins Laugenbrötchen gefuttert, dass das Loch am Ende größer war als das Brötchen.


Warum die Laugenbrötchen jetzt so viel unwiderstehlicher waren als die Berliner? Keine Ahnung. Vielleicht war ich an diesem Tag auch nur ein bisschen schwächer. Aber ich hatte ja auch schon ein paar Klettertouren auf den Küchentisch hinter mir, um die Kupferlampen aufzuhängen (Achtung, Handybild vom hässlichen echten Leben):


Das war nämlich durchaus eine Herausforderung, als kleines Frauchen allein zu Hause drei Lampen in verschiedenen Raumachsen an die drei Meter hohen Altbaudecken zu hängen. Mit Hilfe eines Pflanzgitters, das am Haken für unsere "normale" Lampe befestigt ist, und dem Küchentisch als Leiter hat es dann irgendwie funktioniert. Zum Glück war das Kabel von unserer richtigen Pendelleuchte so lang, dass man sie nicht abmontieren musste, sondern sie einfach auf die Küchenzeile gegenüber stellen konnte. 


Das Ansprühen der Lampen selbst mit Sprühfarbe in Metallic-Kupfer war dagegen ein Spaziergang.  Als Basis hatte ich die günstigen Foto-Hängelampen von Ikea hergenommen und diese dann mit Montana GOLD in Schwarz und in Copperchrome besprüht. Bestes Farbspray überhaupt! Und das sage ich nicht nur, weil Montana Cans mein Kunde ist. Keine Nasen, trocknet superschnell, das Kupferspray glänzt so richtig und ist weder zu gelb noch zu orange... 


...eben perfekt zu den Bottle Grinders von Menu in Lachs / Rosa / Blush. Das ist nämlich Ästhetikregel Nr. 2 für heute: Die Lampen müssen zu den Gewürzmühlen passen!


Und wo wir schon bei schönen Farbkombis sind, schaut unbedingt mal beim Posterlounge-Magazin vorbei. Da gibt es Stylingtipps für die heißesten Farbtrends des Jahres, allen voran die Pantone-Farben Serenity und Rose Quartz. Ich komme auch vor und vor allem der vorletzte Satz dort über mich ist sehr treffend. Ob die Redakteurin von dem Laugenbrötchen gewusst hat?
Überraschende Feststellung übrigens: Ich bin durch den Verzehr des Laugenbrötchens weder krank noch drei Kilo schwerer geworden. Bin dann mal beim Sonntagsfrühstück ;)