Freitag, 28. Oktober 2016 45 Kommentare

Thai Kürbis-Süßkartoffel-Suppe mit Koriander & Limette

Schon wieder die Nacht um die Ohren geschlagen. Und nö, natürlich nicht im pulsierenden Nachtleben mit einem Gin Basil Smash in der Hand und einem hyperventilierenden Adonis unterm Stiletto. Sondern eher so mit Kräutertee und Nerdbrille vorm Rechner. Aber ich kann nix dafür! Die Kürbissuppe ist schuld. 

Thai Kürbis Suppe mit Süßkartoffeln Rezept

Das war nämlich so: Das Rezept für diese Kürbis-Süßkartoffel-Suppe hatte ich diesen Sommer blogunabhängig für das BEAUTYNESS-Magazin von Dr. Grandel entwickelt und fotografiert. Letzte Woche bekam ich die Belegexemplare, sah die Bilder darin und dachte: Boah. Sind die schön. Die hast du gemacht?! Der Druck ist 1A brillant rausgekommen, Kontrast und Sättigung genauso, wie ich es mir gewünscht hatte. Das ist ja immer so ne Sache, je nach Papier und Profil der Druckerei. Jedenfalls fand ich die Suppenfotos, die ich vorher unter "Nicht deine schönste Strecke, aber Briefing erfüllt" verbucht hatte, auf einmal ziemlich nice. So nice, dass ich ich dachte: "Die müssen auf den Blog! Und auf Pinterest!" Also beim Dr. Print, ähm, Dr. Grandel angefragt, ob ich die Fotos von der Kürbissuppe mit Rezept auf meinem Blog zeigen darf. Die Antwort können sich die Cleverfüchse unter euch denken.

Kürbis-Süßkartoffelsuppe nach Thai-Art mit Koriander und Limette

Und mit dem Stichwort Pinterest schlagen wir jetzt die Brücke zu meiner durchgemachten Nacht. Leicht assoziativ gelockert, wie mein Gehirn manchmal so ist, dachte ich: "Haste nicht noch mehr schöne Suppenfotos von früher, die du nie gepinnt hast?" Ich seh das nämlich so gern, wenn zum Beispiel auf meiner Suppen-Pinnwand drei verschiedene Suppenfotos von mir nebeneinander sind. Gleiches Thema, aber alle verschieden. Eine kleine Sammlung. Anschauen, was man schon so Produktives erschaffen hat und glücklich sein. 
Also habe ich mich auf die Suche nach den alten Blogposts mit Suppenrezepten gemacht und kapiert, warum die Fotos nie auf Pinterest gelandet sind: Querformat. Beziehungsweise Collage. Und - mit Verlaub - grottig bearbeitet. Da konnte ich es einfach nicht lassen, die alten Fotos nochmal neu von meiner Festplatte zu importieren, das Hero-Bild im Hochformat neu zu bearbeiten, beim jeweiligen Blogposts hochzuladen und zu pinnen. Dabei eben noch ein bisschen an den Texten rumpolieren, Rechtschreibfehler und inflationäre Zwinkersmileys ausmerzen. Ach, und dasselbe könnte man eigentlich auch mit den alten Pastarezepten und Backrezepten machen... Tscha. Und auf einmal war es vier Uhr nachts.
Meine neue Theorie: (Food)Bloggen ist wie World Of Warcraft zocken. Als Nachtelfe mit dem Beruf Kochkunst hockt man bis zum Morgengrauen vor dem Rechner, erfüllt Quests, sammelt Erfahrungspunkte und schließt sich in Gilden zusammen. Und Eis fotografieren ist der Masterquest.

Step by Step Anleitung für Thai Kürbissuppe mit Süßkartoffeln

Abgesehen davon ist diese Thai Kürbissuppe mit Süßkartoffeln, Korianderöl und Limetten-Gremolata aber auch verdammt lecker! Mal ein kleiner Twist zur altbekannten Kürbissuppe. Kürbis und Süßkartoffeln bilden eine cremige, süßliche Grundlage, zu der sich die leichte Schärfe von Chili, die Würze von Koriander und Knoblauch und die fruchtige Säure der Limetten hervorragend machen.  So gut zum Aufwärmen an einem garstigen, kalten Herbsttag! 
Ach, und vegan, low carb, glutenfrei (ohne Gremolata zumindest) und überhaupt voll healthy ist die Suppe auch. Huch, wie konnte das denn passieren? Conny von der Seelenschmeichelei, meine Lieblings-auf-den-Punkt-Bringerin mit genau richtig dosierten Schandmaultendenzen, würde sagen: Aus Versehen vegan!
Hier findet ihr das Rezept in einer hübschen Slideshow mit Step-by-Step-Anleitung, ich schreibe es aber auch nochmal auf:

Thai Kürbis Suppe für 2 Personen:

300g Hokkaido-Kürbis
300g Süßkartoffeln
1-2 Knoblauchzehen
4cm Ingwer
2 EL Olivenöl
500ml Gemüsebrühe
150ml Kokosmilch
Chilipulver
Meersalz

Gremolata:
3 El Vollgran Weizenkeime von Dr. Grandel
1 Bund frischer Koriander
1-2 Knoblauchzehen
1 Bio-Limette

Korianderöl:
50ml Olivenöl
1 Handvoll Koriandergrün


1. Kürbis und Süßkartoffeln waschen und putzen. Die Schale kann man bei beiden entweder abmachen oder dranlassen, dann aber am besten mit einer Gemüsebürste gut säubern. In Würfel schneiden und jeweils 300g in eine Schüssel abwiegen.

2. Knoblauch und Ingwer schälen, fein hacken und in Olivenöl anbraten. 

3. Kürbis- und Süßkartoffelwürfel dazugeben, kurz mit anbraten.

4. Gemüsebrühe und Kokosmilch dazugießen, aufkochen und 10 Minuten mit Deckel leicht köcheln lassen.

5. Suppe etwas abkühlen lassen, dann mit Pürierstab und Spritzschutz oder im Mixer fein pürieren. Mit Salz und Chili würzen.

6. Für die Gremolata Koriander waschen, Blätter abzupfen und diese fein hacken. Die Limette waschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen. Knoblauch schälen und fein hacken. Koriander, Limettenschale und -saft, Knoblauch und Weizenkeime zu einem leckeren Topping vermischen.

7. Fürs Korianderöl den Koriander waschen, fein hacken und mindestens eine Viertelstunde im Olivenöl ziehen lassen. Danach entweder durch ein Sieb abgießen oder drinlassen.

Kürbis Suppe nach Thai Art mit Koriander und Limette

So, und jetzt nix wie ab auf meine Pinterest-Boards mit dem Hübschi. Jetzt brauche ich nur noch einen Boss-Gegner, der der Frau Nachtelfe heute Abend einen überbrät und sie daran hindert, die nächsten 20 alten Blogposts pinteresttauglich aufzuarbeiten... 


Montag, 24. Oktober 2016 59 Kommentare

Herbstpicknick: herzhafte Kürbiswaffeln mit Speck und Feta-Dip

Enthält Werbung* für Franziskaner Weissbier*

Als Kind wurde mir relativ häufig mitgeteilt, dass jetzt "Feierabend" sei. Fand ich damals immer nur so mittelgut, weil es bedeutete, dass Schluss war mit aufs Regal klettern und wieder runterspringen / meine Kinderzimmertür mit Vaseline einschmieren / meiner Mum beim Telefonieren mit dem Finanzamt neu gelernte Kraftausdrücke dazwischenzurufen.
Heute sieht das ganz anders aus. Kann mir BITTE mal regelmäßig jemand sagen, dass Feierabend ist? Dass Schluss ist mit Mails beantworten, Fotos bearbeiten, Konzepte ausarbeiten, Umsatzsteuervoranmeldung machen und Wasserkocher entkalken? Mir selbst geht der Sinn dafür nämlich völlig ab und so bin ich oft noch bis nachts um zwei mit besagten Aufgaben beschäftigt. 

Herbstpicknick mit Holzkiste und herzhaften Kürbiswaffeln

Männchen ist ein Guter und versucht mich hin und wieder dran zu erinnern, mir eine Auszeit zu nehmen. Ich dann meistens so: "Jaja, ich bin gleich fertig. Ich schreib nur grad noch die Mail zu Ende" - tja, und dann ist es doch Mitternacht, wenn ich meinen Hintern aus dem About A Chair schäle. Deswegen hat sich in letzter Zeit bei uns eine Art Running Gag entwickelt: "Frollein! Is Feierabend jetzt, ja?!!!"
Diesen Samstag hat das sogar mal funktioniert. Ich habe bewusst fokussiert durchgearbeitet und um 15h guten Gewissens einen Schlussstrich gezogen. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wann ich zuletzt dieses Gefühl hatte. Es war fantastisch.

Herzhafte Kürbiswaffeln mit Speck Rezept

Ich habe mich in die Küche gestellt und ein Rezept ausprobiert, auf das ich schon lange Appetit hatte: Kürbiswaffeln, schön herzhaft mit Speckwürfeln und einem Paprika-Feta-Dip dazu. Ganz entspannt und zu dem Zeitpunkt noch völlig ohne Blog-Shooting-Hintergedanken. So ein Herbstnachmittag in der Küche mit frischen Waffeln ist einfach saugemütlich! Danach sind wir ein bisschen im Park rumgelaufen, bunte Blätter überall und hin und wieder kam sogar mal kurz die Sonne raus. Herbstkitsch, wie ich es liebe. Die letzten Kürbiswaffeln gab es als Wegzehrung auf die Hand und Männchen durfte sich ein Franziskaner Natur Russ* aus meiner "will ich noch verbloggen"-Ecke nehmen. 

Franziskaner Weissbier Natur Russ

Davon hatte ich vor einiger Zeit eine Ladung zugeschickt bekommen. Ich mag das Natur Russ von Franziskaner sehr gern und hatte auf die Anfrage hin gleich hier geschrien, aber dann fehlte mir irgendwie die Idee, wie ich das schön für den Blog fotografiere. Männchen hat das völlig wahnsinnig gemacht, er liebt nämlich Weißbier mit Zitronenlimo auch über alles. "Hast du jetzt endlich das Bier geshootet? Kann ich eins?" "Nee, noch nicht." "Och komm, zum Fotografieren brauchst du doch nicht alle." "Alla hopp, aber nur eins."

Pumpkin Waffles Spicy Recipe

Als wir so gemütlich mit Kürbiswaffeln in der Sonne auf der Parkbank saßen und uns das Bier teilten, meinte er: "Und wenn du das genauso bloggst? Du musst doch gar kein großes Konzept an den Haaren herbeiziehen. Wir sitzen im Park, chillaxen, trinken das Bier, futtern was, fertig aus." "Ja, aber Herbstpicknick hatte ich schon so oft auf dem Blog und Kürbiswaffeln bloggen grad ganz viele, das ist lame." "Na und? Das magst du halt." "Du willst nur endlich ans Bier ran!" "Ja."

Herbstpicknick auf der Parkbank mit Franziskaner Natur Russ

Wie ihr seht, bin ich ein folgsames Weib. Am Sonntag wurden die herzhaften Kürbiswaffeln also nochmal für den Blog gebacken und zusammen mit dem Franziskaner Natur Russ im herbstlichen Park fotografiert. Klar, bei unserem "echten" Herbstpicknick am Samstag hatten wir Holzkiste, Brettchen & Dipschälchen nicht dabei und statt dem schicken Strick-Poncho ging mein Outfit eher in Richtung Cindy aus Marzahn. Aber so viel Aufhübschung der Realität habe ich mir für die Fotos erlaubt ;)

Herbstpicknick mit Kürbiswaffeln

Hier kommt das Rezept für ca. 8 herzhafte Kürbiswaffeln mit Speck und Feta-Dip:

250g Kürbis, z.B. Hokkaido
70g Speckwürfel
30g Butter
150ml Milch (Zimmertemperatur)
1 TL Ahornsirup 
15g frische Hefe
70g Dinkelmehl
150g Weizenmehl
1 Ei
Jeweils 1 TL Salz und Paprikapulver
Jeweils 1 Messerspitze Kreuzkümmel, gemahlener Koriander und Cayennepfeffer

Für den Feta-Dip:
100g Feta
100g Frischkäse
2 EL Olivenöl
1 kleine Knoblauchzehe


1.  Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen.

2. In der Zeit den Kürbis waschen und putzen, Hokkaido muss nicht geschält werden. 250g Kürbis in ca. 3cm große Würfel schneiden. Die Kürbiswürfel ins kochende Wasser geben und 10 Minuten garen. 

3. Während der Kürbis kocht, die Speckwürfel kurz in einer Pfanne anbraten und beiseite stellen. Dann die Butter in der Pfanne schmelzen. Milch und Ahornsirup in einen Becher geben, die Hefe hineinkrümeln und darin auflösen. 

4. Die gekochten Kürbiswürfel in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen. Im Mixer oder mit dem Pürierstab fein pürieren.

5. In einer Schüssel Mehl, Ei, Hefemilch und geschmolzene Butter zu einem Teig verrühren. Das Kürbispüree unterrühren. Die Speckwürfel unterheben und den Waffelteig mit den Gewürzen abschmecken.

6. Den Teig im Waffeleisen zu Waffeln ausbacken. Die Menge ergibt ca. 8 belgische Waffeln wie auf den Fotos.

7. Für den Dip Feta, Frischkäse und Olivenöl zusammen pürieren, frischen Knoblauch hineinpressen. Die Waffeln am besten noch warm mit dem Feta-Dip servieren.

Diese Waffeln zweimal hintereinander zu essen, war kein allzugroßes Problem. Sie sind richtig schön würzig und knusprig! Den Kürbis schmeckt man trotz des hohen Anteils nicht so arg raus, er gibt den Waffeln aber eine gewisse Süße, eine schöne Farbe und ein cremiges Inneres. Und für Herbstgemütlichkeit sorgt er sowieso.

Das Franziskaner Natur Russ empfehle ich euch sehr gerne. Es besteht zur Hälfte aus Weißbier und zur Hälfte aus Zitronenlimonade mit natürlichem Zitronensaft, es sind also keinerlei künstliche Aromen oder Zusatzstoffe drin. Der Geschmack ist sehr fein, fruchtig und frisch. Es passt damit ganz wunderbar zu Kürbiswaffeln, Oktoberwochenenden und Herbstpicknicks auf Parkbänken!

Ein Rezept für knusprige herzhafte Kürbiswaffeln mit Speck

Mit dem pünktlichen Feierabend wurde es am Sonntag allerdings wieder nix. Während ich in unserem Innenhof fotografierte, bemerkte ich auf einmal, dass ein Teil an der Kamera fehlte: Dieser kleine Ring auf dem Drehrädchen für den Modus, der M, Av und so weiter anzeigt, war weg. Vorher in der Wohnung war er noch da, ich hatte ihn irgendwo auf der Wiese verloren. Ich habe also systematisch die Blätter durchgewühlt, weggetragen und auf einem Haufen gesammelt. Nach über einer Stunde, es dämmerte schon, habe ich das Teil tatsächlich unten rechts gefunden:


In dem Moment habe ich mich wie die Queen of f*cking everything gefühlt. Man muss nur wollen, dann kann man alles erreichen! Was ist dagegen schon ein pünktlicher Feierabend? Und die Meinung der Nachbarn, dass man ein völlig normaler und vernünftiger Mensch ist?

Freitag, 21. Oktober 2016 246 Kommentare

Blondies mit Maple Walnuts Eis, Ahornsirup & Pekannüssen

Enthält Werbung* für Mövenpick* Eis und ein Gewinnspiel

Wenn ich Rezepte für den Blog fotografiere, führt das mitunter zu perversen Einkaufslisten. Wie zum Beispiel bei diesen - Luft holen - White Chocolate Blondies aus der gusseisernen Pfanne mit Mövenpick Maple Walnuts, Ahornsirup und karamellisierten Pekannüssen. Eigentlich ein Pleonasmus, denn "Blondies" impliziert ja weiße Schokolade. Sonst wären es Brownies. Aber so klingt es geiler. Amerikanischer. Reichhaltiger. 
Jedenfalls: Es war Samstag, Männchen wollte gerade einkaufen fahren und ich hatte für Sonntag das Blondie-Shooting geplant. Er war schon fast zur Tür raus, da hatte ich eine Idee: "Ah, warte mal! Du kannst mir für mein Shooting morgen noch ein, zwei Sachen mitbringen." "Ok, was denn?" "Warte. Ich schreib dir schnell ne Liste."

Skillet Brownies / Blondies Recipe with Maple Walnuts Ice Cream, Maple Syrup, Pecans

In Ermangelung von Notizzetteln habe ich Folgendes auf die Rückseite einer wertigen Grußkarte mit goldener "Danke!"-Reliefprägung notiert:

- Mövenpick Maple Walnuts in Box, keine Hörnchen! 4 Packungen
- weiße Schokolade (4 Tafeln, Supermarkt-Hausmarke)
- Eier (10)
- Frühstücksspeck in Scheiben (4 Packungen)
- Ahornsirup
- Pekannüsse (großer Beutel)
- brauner Zucker
- fertige Schokosauce
- Walnüsse (großer Beutel)
- Zartbitterschokolade (4 Tafeln, wie oben)

Der Blick... Ich habe schnell die Karte umgedreht und ihm die Seite mit der goldenen "Danke!"-Aufschrift vors Gesicht gehalten. Inklusive Zahnpastalachen mit allen 32 Zähnen. Da musste er grinsen, aber um eine Erklärung bin ich nicht drumrum gekommen.

Rezept für Blondies aus der Pfanne mit Walnuss Eiscreme, Ahornsirup, karamellisierten Pekannüssen

Es ist nämlich so: Ich wollte die Blondies am Sonntag backen, da haben die Geschäfte bekanntlich zu. Da Backunfälle bei mir aber nie auszuschließen sind, musste von vorherein die doppelte Menge an Zutaten im Haus sein. Und neben den Zutaten fürs Rezept muss etwas für die Deko übrigbleiben. Mindestens so viel, dass ich ein Vorratsglas voll mit  Nüssen /  Zucker / was auch immer in den Hintergrund stellen kann.
Außerdem wusste ich noch gar nicht genau, was ich überhaupt backe. Blondies oder Brownies? Und wäre dunkle Schokosauce auf hellem Maple Walnuts nicht dekorativ? Und wären karamellisierte Walnüsse nicht viel logischer dazu als Pekannüsse? Und theoretisch könnte man das Ganze noch mit knusprig gebratenem Speck veredeln, oder? 

Rezept mit Maple Walnuts Eis: Blondies mit Ahornsirup und karamellisierten Nüssen

Männchen fährt also los. Nach einiger Zeit kommt ein Anruf: Er hat soweit alles, aber es gibt nur noch zwei Boxen Mövenpick Maple Walnuts. Tja. So n büschn mehr Reserve-Eiscreme wäre bei einem Shooting von Eis auf heißem Blondie ganz nett gewesen (auch, wenn man das Ding vorher abkühlt). Aber gut, Herausforderung angenommen.

Mövenpick Maple Walnuts Ice Cream

Bacon und Schokosauce waren mir geschmacklich too much, extra Walnüsse wurden ebenfalls verworfen. Und ich habe mich für Blondies statt Brownies entschieden, weil ich ein helles Gericht vor dunklem Hintergrund wollte (wenn ich die Blondies rechtzeitig aus dem Ofen genommen hätte, hätte das sogar geklappt). Es braucht nicht zufällig jemand 4 Tafeln Zartbitterschokolade, 4 Packungen Speck, einen Sack Walnüsse und eine Flasche Schokosauce?

White Chocolate Blondies aus der gusseisernen Pfanne mit Maple Walnuts Eis, Ahornsirup und Pekannüssen

Hier kommt also das Rezept für Blondies aus der Pfanne mit Mövenpick Maple Walnuts, Ahornsirup und karamellisierten Pekannüssen. Die Menge passt für 3 kleine gusseiserne Pfännchen mit jeweils 16cm Durchmesser oder 2 Pfännchen mit 20cm Durchmesser. Man kann den Teig aber auch in eine rechteckige 30x20cm-Auflaufform geben:

Blondie-Teig:
200g = 2 Tafeln weiße Schokolade
200g weiche Butter in Stücken
100g brauner Zucker 
Mark einer Vanilleschote
3 Eier
200g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

Topping:
1 EL Butter
2 EL Zucker
80g Pekannüsse, grob gehackt
Mövenpick Maple Walnuts* so viel man möchte
Ahornsirup


1. Backofen auf 180 °C vorheizen. Pfännchen oder Form fetten.

2. Die Schokolade sehr fein hacken oder im Mixer zerkleinern.

3. Butter, Zucker, Vanillemark und Eier mit dem Handrührgerät oder in der Küchenmaschine zu einer glatten Masse verrühren.

4. Mehl, Backpulver und Salz vermischen, dann zum Butter-Eier-Mix geben, gut verrühren. Zum Schluss die gehackte Schokolade unterheben.

5. Teig in die gusseisernen Pfännchen oder in die Backform füllen, ca. 30 Minuten bei 180 °C backen (je nach Backofenleistung und verwendeter Form). 

6. In der Zeit 1 EL Butter in einem kleinen Topf schmelzen. 2 EL Zucker dazugeben und unter Rühren so lange erhitzen, bis die Mischung karamellisiert (braun wird und duftet). Vom Herd nehmen, Pekannüsse zugeben, im Karamell wälzen, auf Backpapier auskühlen lassen.

7. Die Blondies am besten noch warm mit dem Mövenpick Maple Walnuts, den karamellisierten Pekannüssen und dem Ahornsirup servieren.

So, so lecker! Leicht klitschiger, warmer Schoko-Blondie, dazu cremiges Maple Walnuts Eis, das mit Ahornsirup und karamellisierten Walnüssen verfeinert ist, nochmal Ahornsirup drüber UND karamellisierte Pekannüsse... Sowas wünscht man sich, wenn man an einem Sonntagnachmittag im Oktober von einem Indian-Summer-Spaziergang zurückkommt. Und auch sonst jederzeit. 

Blondies mit Mövenpick Maple Walnuts Eis, Ahornsirup und Pekannüssen

Die gusseisernen Pfännchen hatte ich zunächst nur hergenommen, weil sie so ein gemütliches Herbstgefühl vermitteln. Aber tatsächlich karamellisiert die Kruste der Blondies so viel schöner und sie bleiben auch länger warm. Habt ihr nicht, so ein Pfännchen? Und Pekannüsse und Ahornsirup einkaufen ist auch blöd, weil teuer und es regnet und überhaupt? Ich hab da was...

Verlosung Mövenpick Eis Le Creuset Pfanne Crown Maple Ahornsirup
Zusammen mit Mövenpick Eis darf ich ein Hammer-Set verlosen, mit dem ihr mein Blondie-Rezept perfekt nachbacken könnt:

- gusseiserne Brat- und Servierpfanne von Le Creuset
- wilde Bio-Pekannüsse von der Flores Farm
- Ahornsirup-Set von Crown Maple
- und natürlich eine solide Portion Mövenpick Maple Walnuts

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Mädels von Mövenpick Eis, die das Gewinnset nach meinen Wünschen so liebevoll zusammengestellt haben! Auf die Pfanne von Le Creuset bin ich jetzt schon neidisch, da habt ihr was fürs Leben. Dagegen kann ich mit meinen TK-Maxx-Pfännchen einpacken ;) Der Ahornsirup von Crown Maple ist der Porsche unter den Ahornsirups, die Marke wird von New Yorker Sternerestaurants benutzt. Und zu Mövenpick Maple Walnuts muss ich wohl nicht mehr viel sagen - eine der leckersten Eiskreationen überhaupt, die liebe ich seit meiner Kindheit.


(CLOSED) Teilnahmebedingungen:

1. Hinterlasst mir unter diesem Post einen Kommentar mit der Antwort auf die Frage: Welches Mövenpick Eis mögt ihr am liebsten? Hier ist ein Überblick über alle Sorten*.

2. Eine E-Mail-Adresse müsst ihr nicht angeben, nur einen Nickname oder eine anonymisierte Angabe wie "Susanne K. aus H.", damit ich euch unterscheiden und ansprechen kann. Ich werde die Gewinner nach Teilnahmeschluss hier auf dem Blog veröffentlichen und bitten, sich bei mir per Mail zu melden.


Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 30. Oktober 2016, 23:59. Teilnehmen kann jede natürliche Person, auch anonyme Leser, aus Deutschland. Ich lose mit dem Zufallsgenerator random.org aus und veröffentliche den Gewinner hier auf meinem Blog. Derjenige meldet sich dann bitte per Mail bei mir und schreibt mir seine Adresse, das Gewinnset wird direkt von der Agentur verschickt. Alle Daten werden selbstverständlich nur für den Versand des Gewinns verwendet und danach gelöscht. Wenn ihr unter 18 seid, fragt bitte vor der Teilnahme eure Eltern um Erlaubnis. Das Gewinnspiel findet nur auf dem Blog statt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!


***

Gewonnen hat: Alex E. aus S., Kommentar vom 21.10. um 12:25. Herzlichen Glückwunsch! Bitte eine Mail an mich mit deiner Adresse, dann ist das Set ganz bald bei dir.


(Und die Kommentare sind alle da, keine Sorge. Sie erscheinen, wenn man auf "weitere laden" klickt. Bei sehr vielen Kommentaren legt Blogger immer eine zweite Seite an.)

Montag, 17. Oktober 2016 30 Kommentare

Heidelberg City Guide - Concept Store Amoroso & Pâtisserie La Flamm

Weiter geht's mit meinem Heidelberg City Guide. Letzten Monat hatte ich nämlich beschlossen, dass mein geliebtes Heidelberg viel öfter auf dem Blog vorkommen muss! Deswegen teile ich nun regelmäßig meine persönlichen Empfehlungen für die schönsten Heidelberger Cafés, Restaurants und Shops mit euch. Ich habe eine Liste mit allen Heidelberg-Tipps angelegt, die ich nach und nach ausführlich auf dem Blog vorstellen werde. Die Posts zu den einzelnen Locations werden dann verlinkt. Hier geht es zum ersten Post der Heidelberg-City-Guide-Serie, falls ihr ihn verpasst habt. 


Machen wir also einen kleinen Herbstspaziergang durch Heidelberg. Von unserer Wohnung aus ist man zu Fuß in 15 Minuten in der Stadt. Schon in unserem ersten Herbst hier habe ich es geliebt, durch das schicke Villenviertel Neuenheims und über die Theodor-Heuss-Brücke Richtung Bismarckplatz zu laufen. Zur Zeit haben die reichen Eltern schon alle brav Kürbislaternen mit ihren kleinen Ludwigs und Maximilians geschnitzt, die Platanenblätter rascheln unter den Füßen und über dem Neckar liegt oft Nebel. Vom Bismarckplatz aus laufe ich dann die Hauptstraße, die große Shoppingmeile Heidelbergs, ein Stück entlang. Wenn der Strickcardigan nicht warm genug ist (oder nicht vorhanden wie auf dem Foto), muss ein Pumpkin Spice Latte zum Hände wärmen her. Irgendwann biege ich meistens in die Märzgasse ab, eine der schönsten Heidelberger Seitenstraßen überhaupt... 


Denn hier befindet sich der wahrgewordene Traum aller Food- und Interiorblogger, Feinkostfans, Designliebhaber und Kaffeekenner, der Concept Store 

Amoroso
Märzgasse 1, 69117 Heidelberg



Als ich das Amoroso kurz nach seiner Eröffnung im Juni 2016 zum ersten Mal betrat, bin ich durchaus ein bisschen duchgedreht. "OMG! Die haben Meraki Duftkerzen! Und die Seifen mit den minimalistischen Etiketten! Und diese geilen Tartufo-Süßigkeiten, Karamell-Espresso, 742 Pastasorten, und ungefähr ALLES von Nicolas Vahé, Trüffelöl, fotogene Holzbretter, kinfolkeske Geschirrtücher, Rhabarberlimo, gusseiserne Pfännchen, Parmesan-Basilikum-Salz! OMG OMG OMG!" Wenn ihr auch so auf all das steht, nehmt euch vorsichtshalber eine Tüte zum Reinatmen mit. 


Also wirklich ein Concept Store vom Feinsten. Einfach alles ist exklusiv, hochwertig und geschmackvoll an dem Laden, sogar die Wand, die in einem edlen, matten Blaugrau gestrichen ist. Davor mattschwarze Regale im Loft-Stil und Industrielampen, die von innen kupferfarben glänzen. Ouh yeah.


Und sich durchfuttern kann man auch noch. Nicht genug damit, dass man die unterschiedlichsten Gewürzmischungen, Öle oder das kultige schwarze Sepiabrot probieren kann, es gibt auch noch wechselnde herzhafte Köstlichkeiten und süße Snacks. Die kann man sich an der hippen Theke genehmigen oder gemütlich an den Bistro-Tischen vor dem Store. Aktuell gibt es zum Beispiel Sepiabrot mit Ziegenkäse, Honig und Thymian, dazu Caprese mit Karamell-Vanille-Salz. Mein absoluter Geheimtipp, wenn man beim Stadtbummel Hunger bekommt. So gut!


Die verschiedenen Kaffeespezialitäten (mit regional bezogenem Kaffee aus der Mannheimer Premium-Kaffeerösterei Helder & Leeuwen) sind ebenfalls erstklassig. Ich bin ja kein Kaffee-Spezialist wie der überaus sympathische Inhaber Rainer Fuchs - aber allein die Kaffeemaschine sieht aus, als hätte sie den Wert eines Kleinwagens. Den Cappuccino gibt es selbstverständlich mit dekorativer Latte Art, dazu verschiedene exklusive Kreationen: FreddoLino, das ist Espresso mit Karamell, und AmoLato, ein Eiskaffee im Weinglas.


Das Beste am Amoroso habe ich aber noch gar nicht erwähnt: die unheimlich freundliche, entspannte, herzliche und offene Atmosphäre. In solchen exklusiven Shops herrscht ja schnell mal ein arroganter Umgangston und man möchte als Kunde oft gleich wieder rausrennen. Nicht so bei Amoroso. Herr Fuchs, sein charmanter Sohn und die superliebe Esther sorgen dafür, dass man sich sofort willkommen fühlt. Man wird zum Probieren eingeladen, bekommt Antworten auf alle Fragen, Extrawünsche werden erfüllt... Das gesamte Team ist einfach absolut zuvorkommend, kompetent und dabei total locker. Also ab ins Amoroso. Wohlfühlgarantie!


Mein zweiter Tipp für heute liegt direkt gegenüber vom Amoroso, also ebenfalls in der schönen Märzgasse: die 

Pâtisserie La Flamm
Märzgasse 2, 69117 Heidelberg



Die Boulangerie Pâtisserie La Flamm ist ein französischer Kindheitstraum, ein authentisches Stück Frankreich mitten in Heidelberg. Sucettes (=Lutscher), Macarons, Tartes au Citron Meringuées, Maronenpaste von Clément Faugier, Pains au Chocolat, Brioches, Eclairs, Mini Croissants, herzhafte Quiches... Alles dargeboten in einer nostalgisch-pastelligen Puppenstube.


Am besten bestellt man gleich mehrere der kleinen Köstlichkeiten und macht es sich damit entweder drinnen oder auf den weißen Holzstühlen und -tischen vor der Pâtisserie gemütlich. Im Herbst liegen Kissen und Decken zum Einkuscheln bereit und man wärmt sich mit einem Kusmi Tee oder einem Café au Lait, im Sommer stehen frische Blumen auf den Tischen und man kann an einer hippen Limonade von La Mortuacienne nuckeln.


Meine persönliche Empfehlung ist die Tarte au Citron Meringuée: eine wunderbar zitronigsüße Creme, buttriger Boden und eine genau richtig flambierte Meringue. Wer sich in die echten französischen Zitronentörtchen verliebt hat und diese bisher in Deutschland vergeblich gesucht hat - hier bekommt man das Original.

So, kleine Pause zum Verdauen. Aber wir sind noch nicht fertig mit dem kulinarischen Spaziergang durch die Heidelberger Märzgasse! Was ich dort noch so "fürs Foto" verspeist habe, seht ihr in der nächsten Folge vom Heidelberg City Guide. Möglicherweise waren es diverse vegane Suppen, vier Sorten Pizza und ein Smoothie. Und ja, alles immer schön drauf auf die Ziegenkäse-Panini, die Zitronentarte und die Macarons. Wenn man schon einmal mit der Kamera in der Stadt ist, muss man ja effizient sein, nicht wahr? Hach, ich liebe diese Blog-Serie.

Hier findet ihr wie gesagt die Übersicht über meine Heidelberg-Tipps und hier den letzten Post mit zwei meiner liebsten Heidelberger Cafés. Mehr Heidelberg-Tipps gibt es bei meinen Kolleginnen Nadine von Dreierlei Liebelei und bei den dreieckchen.


Wenn ihr auch Lust habt, über eure Heimat zu bloggen, dann schaut euch doch mal das Projekt "Heimatverliebt" von Jule auf ihrem Blog Wonderblue an. Jeden Monat gibt es verschiedene Themen, jetzt im Oktober zum Beispiel "So feiert (eure Heimat)". Alle Beiträge zu einem Thema werden jeweils in einem Round Up Post gesammelt und verlinkt. So kann man auch gleich die Heimat der anderen entdecken - ein superschönes Projekt.


Montag, 3. Oktober 2016 83 Kommentare

Fischstäbchen-Burger mit Wellenschnitt-Pommes - mein Heimatgericht

Enthält Werbung* für bofrost*

Vor einiger Zeit hatte sich mal wieder ein Haufen unbeantworteter Mails bei mir aufgestaut. Was da immer so zusammenkommt... Ihr wollt das nicht wissen. Zum Glück habe ich mittlerweile auf vieles eine Standardantwort: "Hallo X, vielen Dank für deine Anfrage. Es freut mich, dass dir mein Blog gefällt. Leider passen Holzpostkarten / Netzstrümpfe / Deltaschleifer nicht in meinen Themenplan." 
Ich versuchte, möglichst effizient zu sein und nicht länger als zwei, drei Minuten pro Antwortmail zu brauchen. Immer schön eine Mail nach der anderen raushauen und sich an den grauen Beantwortet-Pfeilen erfreuen. Bäääm. 
Und was hat das jetzt mit dem Fischstäbchen-Burger zu tun? Ganz einfach. Auf einmal las ich nämlich das hier: "Hallo Vera! Welches Gericht schmeckt für dich eigentlich nach Heimat?" 

Fish Burger Recipe / Fischstäbchen Burger Rezept

Die Mail kam von bofrost*. Tja, und aus war es mit der Effizienz. Ich fing an, tagzuträumen: Heimat, habe ich sowas überhaupt? 
In meinem letzten Post hatte ich euch ja von Heidelberg erzählt, das seit 13 Jahren meine Wahlheimat ist. Aber meine Kindheit habe ich in Rheinland-Pfalz verbracht. Nun waren wir da auch bloß Zugezogene und meine Mutter hat nie so wirklich typisch Rheinland-Pfälzisch gekocht. Es gab viel Französisch, Italienisch, Asiatisch... 
Im Kindergarten war das schon was anderes, da kam öfter mal der regionaltypische Döppekooche (Kartoffelkuchen) auf den Tisch. Aber ganz ehrlich? Ich fand den so furchtbar! Kindheitstrauma Nummer zwei gleich nach Schlauchmützenhelene. Könnte auch daran liegen, dass beim ersten Döppekooche-Essen im Kindergarten an Sankt Martin eine Papierlaterne Feuer fing und plötzlich der ganze Raum in Flammen stand. Alle Kinder wurden evakuiert, die Frolleins rasten selbst panisch umher, der Geruch der Kartoffelpampe mischte sich mit dem von geschmolzenem Plastik... Nee nee. Döppekooche muss ich nicht haben. 

Fischstäbchen Burger mit Röstzwiebeln, Gewürzgurken und Wellenschnitt Pommes

Dann fiel es mir ein: Na klar, Fischstäbchen! Als ich klein war, waren Fischstäbchen für mich ein Highlight. Klar ist das was anderes als handgestreichelte Bio-Seezunge aus osmosegefilterten Edel-Gewässern (Ist Quatsch. Mit Absicht.) und über den ernährungsphysiologischen Wert der Panade lässt sich streiten. Aber oh, so gut für die Seele. Und nicht nur Mini-Vera war Fischstäbchen-Fan. Schon meine Mama hat, als sie selbst noch ein Teenie war, oft Fischstäbchen für ihren kleinen Bruder (meinen Onkel, obviously) gemacht. Fischstäbchen sind also quasi unser Familien-Wohlfühl-Essen über mehrere Generationen. 

Fischburger Rezept mit Fischstäbchen und Pommes

Und wenn es dazu dann noch die zehn Pfennig teureren Pommes Frites mit Wellenschnitt gab (oder "Riffelpommes", wie ich sie nannte), dann war die Welt in Ordnung. Manche Dinge sind ja naturgemäß geiler als andere: Erdbeerfüllung schlägt Aprikosenfüllung. Stoffsticker schlägt Glanzsticker. Und Wellenschnitt-Pommes schlagen normale Pommes. Sie sind quasi die Meerjungfrauenbarbie unter den Pommes und waren das Must Have meiner Kindheit... 

Riffelpommes, Pommes mit Wellenschnitt, Wave Cut Fries Photography

Irgendwann schaute ich auf die Uhr und sah, dass ich mehr als eine Stunde über Fischstäbchen, Meerjungfrauenbarbies und brennende Papierlaternen sinniert hatte. Schnell schrieb ich zurück, welches Gericht für mich nach Heimat schmeckt: Fischstäbchen-Burger mit Wellenschnitt-Pommes! Denn Heimat ist ja nicht nur die geographische Breite des Geburtsortes, sondern durchaus auch das Essen, das Mama einem auf den Tisch stellt, wenn Helene wieder garstig zu einem gewesen ist oder es im Kindergarten gebrannt hat.

Fish and Chips Burger

Hier ist das Rezept für Fischstäbchen-Burger und Riffelpommes, für 4 Personen:

4 frische Laugenbrötchen
8 EL Mayonnaise
1 Knoblauchzehe
4 Salatblätter
4 EL Krautsalat (Kühltheke)
4 große Cornichons
4 EL Röstzwiebeln


1. Fischstäbchen nach Packungsanweisung zubereiten. Also Backofen auf  200 °C Umluft vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen, Fischstäbchen darauf verteilen und auf der unteren Schiene ca. 15 Minuten backen. Dabei einmal wenden.

2. Laugenbrötchen aufschneiden.

3. Die Mayonnaise mit einer gepressten Knoblauchzehe verrühren und auf jede Brötchenhälfte streichen.

4. Salat waschen, die unteren Brötchenhälften damit auslegen.

5. Je einen Esslöffel Krautsalat auf das Salatblatt geben.

6. Auf jeden Burger jeweils 3 gebackene Fischstäbchen legen.

7. Cornichons in Scheiben schneiden, auf die Fischstäbchen schichten.

8. Alles mit Röstzwiebeln toppen, obere Brötchenhälfte drauf, fertig.

9. Die Pommes Frites parallel zubereiten, nach Belieben in der Fritteuse oder im Backofen. Salzen und noch warm zu den Fischburgern servieren.

So lecker! Knusprig-warme Fischstäbchen, süßsaurer Krautsalat, würzige Röstzwiebeln, cremige Knoblauchmayo, knackige Gürkchen... Und Salat. Haha, der arme Loser. Muss ohne schmückendes Adjektiv leben. Aber er sieht halt schön aus. 

Fischburger mit Fischstäbchen, Fish and Chips Burger

Für seelische Notfälle sollte man jedenfalls immer eine Kilopackung Fischstäbchen und eine mindestens ebenso große Packung Riffelpommes im Tiefkühler haben. Oder diese Eishörnchen*. Oder was auch immer euch schmeckt. Deswegen können 3 von euch einen bofrost*-Gutschein über 30€ gewinnen!


Teilnahmebedingungen:

1. Hinterlasst mir unter diesem Post einen Kommentar mit der Antwort auf die Frage: Welches Gericht schmeckt für euch nach Heimat?

2. Eine E-Mail-Adresse müsst ihr nicht angeben, nur einen Nickname oder eine anonymisierte Angabe wie "Susanne K. aus H.", damit ich euch unterscheiden und ansprechen kann. Ich werde die Gewinner nach Teilnahmeschluss hier auf dem Blog veröffentlichen und bitten, sich bei mir per Mail zu melden.


Teilnahmeschluss ist Freitag, der 14. Oktober 2016, 23:59. Teilnehmen kann jede natürliche Person, auch anonyme Leser, aus Deutschland. Ich lose mit dem Zufallsgenerator random.org aus und veröffentliche die 3 Gewinner hier auf meinem Blog. Diejenigen melden sich dann bitte per Mail bei mir und schreiben mir ihre Adresse, die Gutscheine werden per Post versendet. Alle Daten werden selbstverständlich nur für den Versand der Gutscheine verwendet und danach gelöscht. Wenn ihr unter 18 seid, fragt bitte vor der Teilnahme eure Eltern um Erlaubnis. Das Gewinnspiel findet nur auf dem Blog statt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

***

Gewonnen haben:

Picsarella aus M., Kommentar vom 03.10., 22:34
Miris Kitchen, Kommentar vom 04.10., 21:43
Susanne Graefke, Kommentar vom 14.10., 14:05

Herzlichen Glückwunsch! Schreibe mir eine Mail mit eurer Adresse an vera@nicestthings.com, dann gebe ich das weiter und ihr bekommt bald eure Gutscheine.