Mittwoch, 16. Mai 2018 13 Kommentare

Leberkäse Salat im Glas, rote Bete, Ziegenkäse & Behind The Scenes

Werbung* für Houdek*

Anfang des Jahres hatte ich einen Jackpot-Job. Ich sollte für das Unternehmen Houdek vier verschiedene Salate im Glas mit Leberkäse bzw. Kabanos stylen, shooten - und essen. Joa, das mache ich doch gerne, nech! Dabei habe ich drei wesentliche Dinge gelernt: 

- Leberkäse Salat mit roter Bete, Ziegenkäse, Radi, Weißkraut und süßem Senf-Dressing klingt erstmal ungewöhnlich, ist aber wahnsinnig lecker!
- Radi ist dieser große weiße Rettich und schmeckt in feine Spiralen geschnitten wunderbar. Vorher existierte Rettich gar nicht in meiner Welt. Jetzt schon.
- Wie man einen Salat in der Senkrechten zwischen zwei Plexiglasplatten fotografiert, um daraus eine Papierbanderole mit Salat-Print zu machen, die in ein Mason Jar gelegt werden soll... Dazu später mehr.

Leberkäse Salat im Glas Rezept mit roter Bete, Ziegenkäse, Senf-Dressing

Mein Lieblingsrezept, nämlich das für den Leberkäse-Salat mit roter Bete, Ziegenkäse, Weißkraut und Rettich, folgt sogleich. Von selbst wäre ich niemals auf diese Kombi gekommen, aber es ist so gut! Dazu gibt es ein Dressing mit süßem Senf.

Bayerischer Leberkäse-Salat mit roter Bete, Ziegenkäse, Rettich und Senf-Dressing für 1 Person:

Zubereitungszeit: 25 Minuten

Salat:
1 Handvoll Weißkraut (ich habe fertig marinierten Weißkrautsalat aus der Frischtheke genommen)
1 kleine frische Knolle rote Bete
 50 g Rettich (Radi)
 50 g Ziegen-Schnittkäse 

 Senf-Dressing: 
 1 EL süßer Senf 
 2 EL Balsamico Bianco 
 4 EL Sonnenblumenöl oder Rapsöl 
 Salz
Pfeffer 

Außerdem:
1 Glas mit Schraubverschluss, ca. 475 ml
Etwas frische Petersilie

1. Zunächst 50g Leberkäse und eine Handvoll Weißkraut in feine Streifen schneiden. Tipp: Statt frischem Weißkraut verwende ich fertigen, in Essig und Öl eingelegten Weißkrautsalat.

2. Dann die Rote Beete und 50g Rettich schälen. Mit einem Spiralschneider in feine Spiralen schneiden. Alternativ fein hacken, reiben oder mit der Küchenmaschine zerkleinern.

3. Anschließend 50g Ziegenkäse mit einer Reibe grob raspeln oder in dünne Streifen schneiden.

4. Nun das Dressing aus Senf, Essig, Öl, Salz und Pfeffer im Glas anmischen.

5. Jetzt wird geschichtet: Auf das Dressing nacheinander Weißkraut, rote Bete, Ziegenkäse und Leberkäse schichten. Den Rettich obendrauf geben und mit frischer Petersilie garnieren.

6. Zuletzt das Glas verschließen und (ggfs. über Nacht) in den Kühlschrank stellen. Zum Verzehr den Salat aus dem Glas auf einen Teller stürzen und mit dem Dressing mischen.

Leberkäse Salat im Glas mit Senf Dressing, roter Bete, Ziegenkäse, Rettich

Würzig und frisch, knackig und cremig, rustikal, aber mit dem gewissen Etwas - dieser Leberkäse Salat* steht im Moment auf Platz drei meiner Lieblingsessen-Hitliste nach Pasta und Pfälzer Teller.

Die Rezepte für die anderen Salate im Glas gibt es bei Houdek auf der Homepage. Da wäre zum ersten der...

Italienischer Nudelsalat im Glas mit Fusilli, Kabanos, Rucola, Kirschtomaten, Mozzarella

...italienische Nudelsalat* im Glas mit Kabanos, Fusilli, Rucola, Kirschtomaten und Mozzarella-Bällchen. Ein Klassiker, mit Worschd veredelt.

Salat im Glas mit Leberkäse, Zucchininudeln (Zoodles), Bergkäse und Kartoffelspiralen

Dann haben wir einen Zucchini-Leberkäse-Salat* im Glas. Dazu gibt es Bergkäse und als Highlight frittierte Kartoffelspiralen mit Chilisalz. Auch nicht schlecht!

Bayerischer Kartoffelsalat im Glas mit Kabanos, Essig und Öl

Und schließlich noch ein mit Kabanos optimierter Klassiker: Kartoffelsalat im Glas*,  und zwar der gute. Was in meiner Welt bedeutet, dass das Dressing mit Essig und Öl und nicht mit Mayo gemacht wird. 

Houdek Gewinnspiel Herzhaft verliebt

Diese vier Salatrezepte gibt es nicht nur auf der Houdek Homepage, sondern auch in einem kleinen Rezeptheft namens "Herzhaft verliebt". Sehr hübsch übrigens, sind nette Fotos drin ;) Das tolle Heftchen kann man zusammen mit einem Mason Ball Jar von Mein Lieblingsglas* und einer Ration Kabanos 555x gewinnen! Hier geht es zum Gewinnspiel.*
Ach ja, bevor ich es vor lauter Rezeptheft vergesse: Als Hauptpreis winkt eine Vespa. Ist ja auch ganz nice to have. 

Shooting Salat für Banderole Einleger zwischen Plexiglas-Scheiben

So, nun zum Behind The Scenes-Einblick. Solltet ihr eines der 555 Salatglas-Sets gewinnen, findet ihr darin außer DEM Rezeptheft auch ein schönes großes Schraubglas. Damit gleich klar ist, was man damit anstellen soll, liegt im Glas eine Papierbanderole mit Kartoffelsalat-Druck. 
Houdek: "Vera, wir hätten gerne so einen Einleger aus Papier für das Salatglas. Es soll aussehen, als wäre Kartoffelsalat ins Glas geschichtet. Kannst du sowas shooten?"  Ich: "Klar!" Auch ich, ein paar Tage später: "Hilfäää! Das klappt nie!"
Hat aber doch geklappt. Ich habe zwei Plexiglas-Platten bestellt und an jeweils einer langen Seite  mit Dichtungsgummi beklebt. Dann zwei Rinnen in eine Styroporplatte geritzt, gerade so lang und so dick wie die Plexiglasplatten. Platten mit Gummi nach unten reingedrückt, mit Klemmen und Tape fixiert - so weit, so gut. 
Jetzt brauchte ich an den offenen Seiten noch etwas, um das Dressing am Rauslaufen zu hindern. Zwei gleich große Klötze, optimalerweise. Allerdings hatte ich die Acrylglasplatten schon ins Styropor gerammt und damit den Abstand der Platten festgelegt. In der Wahl der Spacer-Kötze war ich also nicht mehr allzu flexibel. Blöd. Aber der Salatbanderolengott war mir hold und ich fand einen hübschen Holzklotz-Kalender in meiner Deko-Schublade. Die Größe der Zahlenklötzchen war perfekt. 
Nun konnte man den Salat vorsichtig einschichten. Dass dabei wieder die Pinzette aus dem Präparierkurs, Wattestäbchen sowie mein geliebtes Sprühsprüh (Glasreiniger) am Start waren, versteht sich von selbst.
Um Reflexionen zu vermeiden, habe ich mit Polfilter fotografiert und eine schwarze Pappe vor das Set gelegt.

Food Fotografie Kartoffelsalat Bildbearbeitung in Lightroom

Hier sieht man die Banderole vor und nach der Bearbeitung in Lightroom. Da niemand gerne Kartoffelsalat mit Holzklötzchen isst, war noch etwas Retuschierarbeit nötig... 
Aber über das Endergebnis war ich sehr erfreut. Ich kann zwar keinen Smalltalk und keine 10 Meter geradeaus laufen, ohne irgendwo dagegenzurennen, aber ich kann Kartoffelsalat in minutiöser Feinarbeit zwischen Plexiglasplatten arrangieren. Jedem seine Superpower.

Apropos: Ich überlege, mal wieder Fototipps zu bloggen. Ist das interessant? Wenn ja, was würde euch besonders interessieren? Hier sind die bisherigen Posts mit Fotografie-Tipps und Behind The Scenes-Einblicken:

Behind The Scenes 1 (2012, tihi)
Dark & Moody Food Fotografie (2015, Gastartikel für den Tamron Blog)

Zu guter Letzt bitte ich um eine Gedenkminute für den Holzklotz-Kalender. Das Dressing ließ sich nicht mehr rückstandsfrei entfernen.

Kommentare :

  1. Liebe Vera,
    erst einmal kann ich mir sehr gut vorstellen, dass mir alle Salate sehr gut schmecken, nachdem ich kurz durchgecheckt habe, ob etwas dabei ist, dass mir nicht mundet. Nö... alles njami! Das sie alle samt wieder genial aussehen, oh JAAAA!

    Bei dem 'Behind The Scenes-Einblick' bin ich vor lachen fast vom Stuhl gefallen. Wieder mal der absolute Knaller, auf welche Ideen Du immer kommst. Einfach nur genial! Frau weiß sich halt zu helfen - hat Mut, macht MUT! Und JAAAA klaro, Fototipps sind bei mir immer willkommen. Thema: k.A *g* Ach... eine Gedenkminute für den armen Holzklotz-Kalender habe ich gemacht.

    Alles Liebe, Lill

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lill,

      schön, dass die Salate deinen Geschmack treffen! So soll es ja auch sein, dass nicht alle sofort "Igitt" schreien. Ein Austern-Rosenkohl-Rosinen-Salat wäre keine so gute Idee gewesen ;) Du magst also auch Ziegenkäse? Ich esse den auch total gern, aber meinen Mann kann man damit jagen...

      Danke dir! Es ist wie du sagst, es gibt für fast alles eine Lösung. Und den Rest erledigt Lightroom. Hehe, und deine Gedenkminute weiß ich sehr zu schätzen. Das war echt ein schöner Kalender, buhuu! Aber man muss Prioritäten setzen :)

      Löschen
  2. Liebe Vera,

    ich finde diese Behind-the-Scenes-Einblick einfach Klasse!
    Einige von Deinen Photoshop-Lightroom-Tipps habe ich auch schon umgesetzt. ;-)

    Liebe Grüße,
    Simone G. aus B. / Ger.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Simone,

      ach klasse! Freut mich sehr, dass die Lightroom Tipps hilfreich für dich waren. Mittlerweile hab ich natürlich nochmal dazugelernt bzw. wurde das Programm aktualisiert. Da könnte man durchaus nochmal einen Folgepost zu machen...

      Löschen
  3. Liebe Vera!

    Mit Worschd kannst du mich ja bekannterweise nicht locken, aber in so ein Maisonglas passt ja auch feindfreier Salat einwandfrei ;)

    Ich hätte tatsächlich eine Foto-Frage, wobei ich allerdings nicht weiß, ob das zu erklären/darstellen ist - sieh es als Herausforderung ^^
    Mich würde nämlich interessieren, wie die Lichtverhältnisse im Real-Life sind, wenn du etwas fotografierst. Mir erscheint prinzipiell immer alles zu dunkel, daher die Frage...

    Liebe Grüße,
    eLLy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey eLLy,

      absolut! So ein Salat im Glas schmeckt auch ohne Worschd ganz wunderbar.

      Okay, Challenge accepted :) Lichtverhältnisse sind tatsächlich nicht so leicht zu dokumentieren / benennen, dabei ist das Licht ja der wichtigste Punkt überhaupt beim Fotografieren...

      Soviel schon mal kurz vorab, ich nutze meistens Tageslicht, das durch eine dünne Gardine fällt. Großes Nordwest-Fenster, heller Raum.
      Die Bilder sehen bei mir out of camera aber tatsächlich auch zu dunkel aus. Das ist ein Stück weit Absicht. Ich belichte so, dass nur minimalste oder gerade so keine Bereiche des Bilds überbelichtet sind. Da fehlt sonst später die Information: Selbst wenn man in der Nachbearbeitung stark abdunkeln würde, würde diese Stelle weiß bleiben.
      Aufhellen kann man dagegen immer ganz gut, gerade, wenn man RAW fotografiert.
      Aaaaber man sollte das auch nicht übertreiben - zu dunkle Stellen, die stark aufgehellt werden, neigen zu verstärktem Rauschen.

      Ist das in etwa das, was du meinst? Werde ich auf jeden Fall ins nächste Foto-Posting aufnehmen, danke dir für die Idee!

      Löschen
  4. JAAAA BIDDEEEEEE!!! Mehr Behind-the-Scenes - ich lieb das! Ich finde es einfach so lustig, erheiternd und informativ, was man außerhalb des Bildes alles macht, um ein gutes Foto zu erhalten.
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Miriam,

      so einiges, ne ;) Ach Mensch, ich hatte schon so viele abstruse Shootings, die ich vor lauter Hektik leider nicht dokumentiert habe. Die nächsten werden alle festgehalten! Ich sehe sowas nämlich wie du immer super gern bei anderen...

      Löschen
    2. Sehr gut - ich freu mich schon drauf :)

      Löschen
  5. Hey Vera,
    am Anfang des Posts fehlt ein Warnhinweis, dass man nach Lesen selbigen unter akutem Gelüst auf Deine leckerschmeckersuperduperaussehenden Salate leidet!!! Aber ich bin ja selber schuld, dass ich um diese Zeit auf Deinem Blog verbeischaue und nebenbei mein Kissen anknabbern muss 😂😂
    Also ich muss schon sagen, Du weißt Dir zu helfen, die Idee mit den Plexiglasscheiben ist echt genial!!! Also ich würde mich sehr über weitere Behind The Scenes freuen. Vor allem würde mich es interessieren, dass Dein Hintergrund immer so schön weiß ist 😍 Übrigens hast Du die Holzklötze sehr schön retuschieren. Hab die Kartoffel- und Radieschen Zwillinge entdeckt. Bekomme ich zur Belohnung ein Löffel hen von jedem Salat?
    Liebste Grüße,
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uh, das hab ich tatsächlich vergessen. Man muss echt an so viel denken heutzutage... Beim nächsten Mal dann: "Achtung! Post enthält Werbung, Website speichert Cookies, Alkohol verantwortungsvoll genießen, Mehl kann tödlich sein, Post kann Spuren von Erdnüssen enthalten UND nach der Lektüre dieses Posts werden Sie unter akutem Gelüst leiden!" 😂❤️

      Hehe, öhm, also... Du hast mal wieder des Pudels Kern getroffen oder so 🙃 Für den weißen Hintergrund habe ich tatsächlich einen Spezialtrick, den ich so noch nie in irgendwelchen Tutorials gelesen habe. Das ist die einzige Sache, die ich niemals verraten wollte 😂 Zumindest nicht öffentlich für jeden. Ich schreib es Dir privat, wenn Du magst. Du hast es Dir verdient, weil Du die Kartoffel- und Radieschenzwillinge entdeckt hast. Einen Löffel von jedem Salat bekommst du auch dazu!

      Löschen
  6. Kann man dich und dein Zauber🗡eigentlich buchen, wenn eine Feier ansteht und man das Essen besonders schön anrichten möchte .
    Ich bin immer wieder begeistert, wie akkurat und wunderschön alles bei dir aussieht, obwohl es „nur“ Essen ist🤭
    Es ist nicht nur eine Kunst, es so zu Fotografieren, sondern es auch so graziös anzurichten 👍🏻
    Ich weiß, wieviel Arbeit sich darin befindet, ein Cousin meines Mannes ist auch Fotograph und durfte unter anderem etwas Ähnliches ablichten, nur wurde dort oft künstlich Hergestelltes genutzt.
    Viele Grüße von Birgit aus...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke sehr liebe Biggi, du ehrst mich! Mein Zauberschwert und ich sind jederzeit zur Stelle, wenn wir gebraucht werden 😉

      Da sagst du was, das Anrichten ist echt nicht ohne. Auf den Bildern sieht es immer so selbstverständlich aus, aber durch den Cousin deines Mannes weißt du ja, was das für ein Gefummel ist. Gerade solche Salate mit Worschd oder Kartoffeln neigen dazu, ganz furchtbar unappetitlich auszusehen... Die Kartoffeln sind zum Beispiel fast roh, weil sie sonst in 1000 Stückchen zerfallen wären. Aber ja, hier ist tatsächlich mal alles echt (ist es bei mir auch nicht immer, wenn ich für Kunden arbeite). Nur nicht unbedingt genießbar. Neben den halbrohen Kartoffeln sind Sprühsprüh und Dichtungsmasse ja auch nicht so lecker 😄

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Er wird nach einer Prüfung auf Spam-Links freigeschaltet.